SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 98 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, drei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 884 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

Der erste Schnee in diesem Winter (19.11.2018)

In Zeiten der globalen Erwärmung wird der Verauf des Wetters besonders aufmerksam beobachtet: Der November hat ungewöhnlich warm begonnen … jetzt ist aber doch der Winter eingebrochen. Es hat unter Null Grad, eine dünne Eisdecke liegt auf dem Brunnen und in der Nacht auf heute ist bei uns der erste Schnee gefallen. Heiligenkreuz ist zu allen Jahreszeiten schön, aber unter einer leichten Schneedecke sind Stiftshof und Klosterkirche schon besonders reizvoll.
Foto: weiße Pracht – der erste Schnee in diesem Winter.

Gottesdiensübertragung aus dem Priorat Neukloster (19.11.2018)

Aus dem Priorat Neukloster in Wiener Neustadt ist am Sonntag wieder die Heilige Messe übertragen worden: „Wenn alles zerbricht – die Liebe bleibt!“ Prior und Pfarrer Pater Walter war Hauptzelebrant und hielt die Predigt. Es gibt große Herausforderungen im gesellschaftlichen und im persönlichen Leben, die Angst machen. Jesus sagt in Zeiten der Unsicherheit: „Habt keine Angst! Ich bin bei Euch!“ Pater Walter verwies auf die heilige Elisabeth von Thüringen und ihre Heiligenattribute Brot und Rosen und deutete sie auf unsere Zeit. Hier kann man die Heilige Messe ansehen!
Foto: Screenshot – Gottesdienstübertragungen ermöglichen vielen Menschen eine Messe mit zu feiern.

Wir freuen uns mit Marianne Schlosser über den 'Premio Ratzinger' (18.11.2018)

Marianne Schlosser ist Universitätsprofessorin für Theologie der Spiritualität an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien und mit uns nicht zuletzt dadurch verbunden, dass unser Pater Wolfgang Buchmüller unter ihrer Betreuung habilitiert hat. Gestern wurde ihr gemeinsam mit dem Architekten Mario Botta in Rom von Papst Franziskus der auch als ‚Nobelpreis der Theologie‘ bezeichnete Preis der vatikanischen Stiftung „Joseph Ratzinger – Benedikt XVI.“ überreicht. Unser Abt Maximilian, der 2011 selbst diesen besonderen Preis verliehen bekam, war dabei und gratulierte herzlich! Wir freuen uns mit Marianne Schlosser und hoffen, dass sie uns bald wieder einmal besuchen und einen Vortrag bei uns halten wird.
Foto: nach der Preisverleihung in der Sala Clementina im Vatikan.

Chorgebet wieder in der Bernardikapelle (18.11.2018)

Die Temperaturen sind in den vergangenen Tagen stark gesunken, in der Früh hat es bei uns jetzt schon Minusgrade. Unsere Abteikirche ist nicht beheizbar, deshalb findet das Chorgebet in der kalten Jahreszeit in der kleineren aber dafür beheizten Bernardikapelle statt. Gestern sind wir umgezogen … Trotz der Möglichkeit zur Übertragung in den Vorraum der Kapelle sind die Plätze leider begrenzt, daher bitten wir größere Gruppen, die am Chorgebet oder der Messe teilnehmen wollen, dringend, sich rechtzeitig bei unseren Gastmeistern anzumelden!
Foto: die Bernardikapelle ist klein, aber dafür besser zu heizen.

Hochkarätige Tagung über "Gott und Gewalt" (17.11.2018)

Gestern und heute fand an der Hochschule Heiligenkreuz eine hochinteressante und gut besuchte Fachtagung unter dem Titel „Gott und Gewalt“ statt. Referenten der Tagung waren unter anderen: Univ.-Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz), Dr. Manfred Lütz (Köln), Prof. P. Dr. Kosmas Thielmann (Heiligenkreuz), Univ.-Prof. Dr. Jan-Heiner Tück (Wien), Dr. Jörn Thielmann (Erlangen), Dr. Nicolaus Buhlmann (Klosterneuburg) und Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger (Wien). Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Klausnitzer (Bamberg) war aus gesundheitlichen Gründen verhindert, hat uns seinen Beitrag aber schriftlich zukommen lassen. Toll, dass so viel Fachwissen und lebendige Diskussion zu einem so wichtigen und aktuellen Thema bei uns an der Hochschule Heiligenkreuz zusammegekommen sind.
Foto: hochkarätige Referenten zur Tagung über „Gott und Gewalt“.

Kongregationskapitel bei uns in Heiligenkreuz (16.11.2018)

Gestern fand das Treffen der Mitglieder des Kongregationskapitels der österreichischen Zisterzienkongregation bei uns im Stift Heiligenkreuz statt. Mitglieder dieses Gremiums sind die Äbte, Prioren und gewählte Konventdelegierte der Zisterzienserklöster Rein, Zwettl, Lilienfeld, Schlierbach, Wilhering, Heiligenkreuz und Hohenfurth. Abtpräses der Kongregation ist unser Abt Maximilian, der damit auch Sorge für die anderen Klöster trägt. Nach dem Hochamt am Leopolditag fand gestern die Sitzung statt: Themen sind die Situation in den einzelnen Klöstern, die Frage nach dem Ordensnachwuchs, aber auch die Situation von Kirche und Gesellschaft allgemein und die daraus sich ergendenen Herausforderungen für den Orden.
Foto: die Mitglieder des Kongregationskapitels der österreichischen Zisterzienserkongregation nach ihrer Kapitelsitzung.

Sponsion an der Hochschule Heiligenkreuz (15.11.2018)

Gestern, am 14. November, dem Vorabend zum Hochfest unseres Landespatrons und Stifters des heiligen Markgrafen Leopod III., wurden im Rahmen eines akademischen Festaktes 14 Absolventen der Hochschule Heiligenkreuz von Großkanzler Abt Maximilian Heim zu Magistri bzw. Magistrae theologiae spondiert. Eine Sponsionsfeier ist eine Art Erntedankfest für die Hochschule. Den jungen Absolventen, von denen einige schon Priester, andere auf dem Weg zum Priestertum, wieder andere in den Bereichen Wissenschaft, Schule, Politik oder pastorale Arbeit tätig sind, wünschen wir von Herzen alles, alles Gute und Gottes Segen und hoffen, dass sie uns alle weiter eng verbunden bleiben. Hier Fotos von der Feier.
Foto: Freude über den erfolgreichen Abschluss des Studiums.

Künstlertreffen im Kloster (15.11.2018)

Einen besonderen Gast dürfen wir in diesen Tagen bei uns in Heiligenkreuz beherbergen: den bekannten bayrischen Künstler Harald Bäumler. Das besondere an Harald Bäumler ist, das er auch Theologie studiert hat und dass sein Glaube und sein Gebet großen Einfluss auf seine Werke haben. Das verbindet ihn mit unserem Künstlermönch Pater Raphael Statt, der seine Kunst als Ausdruck seines Gebetes und seiner Gottesbeziehung versteht. Einblicke in die Arbeiten von Harald Bäumler bietet seine Homepage.
Foto: gutes Verhältnis von Künstler zu Künstler: Harald Bäumler und Pater Raphael.

Heiliger Leopold, bitte für uns! (14.11.2018)

Dem Babenberger Markgraf Leopold III., dem Heiligen († 1136), sind wir in Heiligenkreuz besonders zu Dank verpflichtet, hat er doch unser Kloster Heiligenkreuz so wie Klosterneuburg und Kleinmariazell gestiftet. Heute ist er zu Recht Landespatron von Niederösterreich und wird von vielen Gläubigen um Fürsprache angerufen. Was wäre Niederösterreich ohne die von ihm gestifteten Klöster!? Wir feiern an seinem Gedenktag, dem 15. November um 9.30 Uhr das Hochamt in der Abteikirche und laden herzlich dazu ein. Heute, am 14. November ist ab 16 Uhr die Sponsionsfeier der Hochschule Heiligenkreuz im Kaisersaal.
Foto: Glasfenster mit dem heiligen Leopold und seiner Frau Agnes in Heiligenkreuz.

Weltjugendtag: in Panama oder in Pressbaum? (13.11.2018)

Im Jänner 2019 findet der internationale Weltjugendtag mit Papst Franziskus im mittelamerikanischen Panama statt. Das ist sehr weit weg und diesmal auch nicht wirklich in der Ferienzeit. Deshalb gibt es in Österreich parallele Alternativveranstaltungen. So organisiert die Pfarre Pressbaum von 25.-27. Jänner 2019 zeitgleich einen „regionalen Weltjugendtag“. Mit Katechesen, Workshops, Heiliger Messe, Lobpreis, Anbetung und Weltjugendtagsfeeling … Übertragungen der großen Gottesdienste aus Panama inklusive. Wir Heiligenkreuzer Mönche werden da auch dabei sein und mitwirken und wir wollen das unterstützen. Hier kann man sich informieren und anmelden!
Foto: das war die Gruppe, die 2016 zum Weltjugendtag aufgebrochen ist … diesmal wollen wir noch mehr sein!

Guter Journalismus ist heute gefragt (13.11.2018)

In Zeiten von Fake News, Infotainment und social media sind guter Journalismus, redliche Recherche und fundierte Hintergundinformation unerlässlich für eine ausgewogene Meinungsbildung. Zwei renommierte Journalisten, die für solide Berichterstattung aus dem Leben der Kirche und durchdachte Kommentare stehen, waren heute bei uns. Guido Horst und Stephan Baier schreiben beide für die ‚Die Tagespost‘ und für das ‚Vatican Magazin‘. Das ‚Vatican Magazin‘ ist ein deutschsprachiges, unabhängiges, katholisches Kultur- und Nachrichtenmagazin. Monatlich berichtet es über „Schönheit und Drama der Weltkirche“. Gemeinsam wurde darüber nachgedacht, wie gute Printmedien in die Zukunft gehen können und ob auch Heiligenkreuz dazu etwas beitragen kann.
Foto: Austausch mit Guido Horst und Stephan Baier vom ‚Vatican-Magazin‘.

Gott loben und preisen zu allen Zeiten des Tages (12.11.2018)

Der Tagesablauf von uns Mönchen ist geprägt von Gebet und Arbeit. Derzeit wird gerade europaweit über die Abschaffung der Zeitumstellung nachgedacht. Eines steht fest: in der Winterzeit wird es später hell und früher dunkel. Das bedeutet für uns im Kloster, dass sowohl das Gebet in der Früh ab 05.15 Uhr noch – und dann auch die Vesper und die Komplet – schon in der Dunkelheit stattfinden. Da passt dieses Wort aus der Heiligen Schrift gut: „Und das Licht leuchtet in der Finsternis.“ (Joh 1,5)
Foto: Ein Kloster soll ein Lichtblick in der Welt sein … das Licht Gottes leuchtet auch in der Finsternis.

Auszeichnung: Pionierleistung zum Klimaschutz (10.11.2018)

Eine schöne Auszeichnung haben wir gestern erhalten: LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf überreichte den Preis für „Pionierleistung zum Klimaschutz in Niederösterreich“. Gott hat uns Seine Schöpfung anvertraut. Wir sind berufen behutsam und verantwortungsvoll damit umzugehen. Das Stift Heiligenkreuz besitzt das älteste Biomasse Heizwerk Niederösterreichs. Forstbetriebsleiter Pater Coelestin: „1983 wurde der Entschluss gefasst eine Heizzentrale beim Sägewerk zu errichten, das sukzessiv mit Leitungserweiterungen ausgebaut wurde, sodass wir heute nicht nur das Stift sondern auch alle öffentlichen Gebäude sowie 50 Einfamilienhäuser mit natürlicher Fernwärme beliefern.“ Die Forstverwaltung Heiligenkreuz liefert derzeit ca. 30.000 Schüttraummeter Waldhackgut pro Jahr – das ist grüne und umweltfreundliche Energie. Auch Bischof Alois Schwarz war bei Podiumsdiskussion zum Thema Klimaschutz dabei. Für uns ein Ansporn noch umweltbewusster zu werden!
Foto: LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf überreicht Abt Maximilian die Auszeichnung. Bischof Alois Schwarz gratuliert.

Beeindruckendes Lichtspiel am Himmel (09.11.2018)

Das Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Glaube und Kultur, von Mittelalter, Barock und neuer Kunst, von Schöpfung und Kultur, von Kontemplation und Seelsorge. Besonders bewegend ist es, das Licht in den unterschiedlichen Jahres- und Tageszeiten zu beobachten. Der unterschiedliche Einfall lässt Landschaft und Gebäude immer wieder im wahrsten Sinne des Wortes ‚in einem anderen Licht erscheinen.‘ Dieses beeindruckende Bild zeigte sich vor einigen Tagen am Abend zur Zeit des Sonnenunterganges am Himmel. Die Fotografin Elisabeth Fürst hat es für uns festgehalten.
Foto: Lichtspiel am Abend über dem Stift Heiligenkreuz.

Ein Mal im Monat ist 'Kapitel' (08.11.2018)

Ein Mal im Monat sind alle Mönche, die schon die Feierliche Profeß auf unser Kloster abgelegt haben zum Kapitel eingeladen. Das Kapitel beginnt immer mit einem geistlichen Wort des Abtes im historischen Kapitelsaal. Danach geht es dann in den Rekreationsraum, wo auch Beamer und Laptop zur Verfügung stehen. Dort werden dann alle wichtigen Themen für die Gemeinschaft angesprochen, diskutiert und durch Abstimmung entschieden, bevor es dann gemeinsam zum Chorgebet und zum Mittagessen geht. Manchmal ist man sich schnell einig, machmal gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Wichtig ist, dass alle gehört werden und dann die Entscheidungen auch von allen mitgetragen werden.
Foto: Eröffnung des Kapitels mit dem geistlichen Wort des Abtes im Kapitelsaal.

Bald ziehen wir wieder in die Bernardikapelle (06.11.2018)

Noch ist es warm genug um das Chorgebet in der Abteikirche zu halten. Aber bald kommt der Winter und dann ziehen wir wieder in die kleine beheizbare Bernardikapelle um. Schon jetzt wird dort alles vorbereitet. Unsere Novizen und Kandidaten sind in diesen Tagen gemeinsam mit Sakristan Frater Benjamin und Stiftsmessner Hans Hohlagschwandtner dabei die Kapelle gründlich zu reinigen. So eine Grundreinigung ist ab und zu notwendig und nachher freut man sich, dass alles schön und sauber ist. Aber natürlich ist so etwas auch sehr viel Arbeit. Vergelt’s Gott allen, die mithelfen!
Foto: Frater Kasimir und Frater Niklaus bei der Reinigung des Bodens in der Bernardikapelle.

Altabt Gregors Autobiographie vorgestellt (06.11.2018)

Gestern Abend hat unser Altabt Gregor Henckel Donnersmarck gemeinsam mit Verlagsleiterin Birgit Schott im Kaisersaal vor vielen Gästen seine Autobiographie ‚Der Spediteur Gottes. Ein Leben zwischen Welt und Kloster‘ präsentiert. In dem Buch wird Abt Gregors Werdegang von seiner Kindheit in Schlesien über die Flucht nach Kärnten und seine Zeit als Manager einer großen Spedition bis hin zum Eintritt in Heiligenkreuz, dem Priestertum und seiner Zeit als Abt erzählt. Ein spannendes, interessantes und geistlich bereicherndes Stück Zeitgeschichte. Wir empfehlen das Buch besonders!
Foto: gerne signiert Abt Gregor die druckfrischen Bücher.

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.