SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 98 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, drei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 884 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

Ein Zisterzienserkloster in Sri Lanka (18.01.2019)

Abt Maximilian und Pater Wolfgang sind gerade in Sri Lanka und schicken allen Daheimgebliebenen liebe Grüße. Grund für die Asienreise ist die Gründung eines Zisterzienserklosters auf der Insel im Indischen Ozean. Einige der Mönche der Gemeinschaft haben bei uns in Heiligenkreuz ihre Formation erhalten und hier studiert. Das Klostergebäude ist mit Hilfe von uns und von Spendern errichtet worden und wird in der kommenden Woche feierlich eingeweiht. Am Gedenktag des seligen Joseph Vaz, des Patrons von Sri Lanka, konnte Abt Maximilian zwei Novizen für die zisterziensische Gemeinschaft in der Erzdiözese Colombo einkleiden: Brother Augustin und Brother Francis. Außerdem gibt eine Reihe von Klosterinteressenten, von denen zwei schon Kandidaten sind. Gott segne die neue zisterziensische Gemeinschaft von Sri Lanka und schenke ihr Wachstum an Gnade und Zahl!
Foto: nach der Einkleidung von zwei Novizen: Freude bei Abt Maximilian, Pater Wolfgang, Pater Superior Silvester und den Zisterziensern in Sri Lanka.

Das war 2018 - unser Jahresrückblick (18.01.2019)

Das neue Jahr 2019 ist schon – oder erst? – 18 Tage alt. Am Ende von einem Kalenderjahr gibt es oft Jahresrückblicke. Bei uns gibt es auf der Homepage auch wertvolle Jahreschroniken. Wenn man unsere Jahreschronik 2018 durchschaut, merkt man erst wie voll und intensiv bei uns ein Jahr ist. Veranstaltungen, Vorträge, Besuche und Gäste aller Art, die Gründung des Priorates Neuzelle, Jubiläen, Tätigkeit in der Seelsorge, Wirken in den Pfarren, die Feste des Kirchenjahres, Konzerte und Kulturelles, auch traurige Ereignisse wie Todesfälle, … all das und vieles mehr prägten das vergangenen Jahr, das wir dankbar Gottes Barmherzigkeit anempfehlen. Beten wir, dass das neue Jahr 2019 auch Segen und Freude bringen möge!
Foto: Screenshot der Jahreschronik 2018.

Gute Bücher sind Lebensbegleiter (16.01.2019)

Gute Bücher öffnen den Horizont, begleiten durchs Leben und erweitern das Wissen. Vor allem die Studenten der Hochschule Heiligenkreuz müssen viel theologische Literatur lesen. Für schlechte Bücher ist die Zeit zu schade, deshalb ist eine gute Auswahl wichtig. Gestern fand an der Bibliothek der Hochschule ein Bücherflohmarkt vor allem für Studenten statt. Bibliothekar Pater Florian und sein Team haben das organisiert. Immer wieder gibt es Dubletten oder Bücher, die ausgeschieden werden müssen, die werden dann zu günstigen Preisen bei dem Flohmarkt angeboten. Wertvollen Lesestoff aus Heiligenkreuz gibt es im Übrigen hier.
Foto: Durchstöbern durch die angebotenen Bücher …

Weiterhin tief winterliches Schneewetter (15.01.2019)

Eis, Winter und Schnee haben weite Teile Österreichs weiterhin fest im Griff. In manchen Regionen nimmt es gefährliche Ausmaße an, etwa, wenn Lawinengefahr droht oder Dörfer vom Schnee eingeschlossen und von der Außenwelt abgeschnitten sind, sodass sie nur mit Hubschraubern erreicht werden können. Für alle, die betroffen sind, beten wir zu Gott um Schutz. Bei uns im Wienerwald ist es auch nach wie vor tief winterlich. Dieses Foto von unserem Stiftsinnenhof zeigt den Winter aber von seiner schönen Seite.
Foto: „Preist den Herrn, Frost und Hitze; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit! Preist den Herrn, Tau und Schnee; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit! Preist den Herrn, Eis und Kälte; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit! Preist den Herrn, Raureif und Schnee; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!“ (Dan 3, 67-70)

Die Chancen des Internets nutzen (14.01.2019)

Unser Altabt Gerhard ist 90 Jahre alt. Uns jüngeren ist er in vielem ein Vorbild an Treue, Beständigkeit und Liebenswürdigkeit. Aber auch in seiner Offenheit für Neues ist er manch anderen voraus. So ist der Umgang mit dem Internet für ihn ein spannendes Feld. Wie viele andere sieht er sich zum Beispiel gerne Videos von unserem Stift Heiligenkreuz YouTube Kanal an. Dort gibt es Berichte über Veranstaltungen, Predigten, geistliche Vorträge, Unterhaltsames und Glaubenszeugnisse.
Foto: Altabt Gerhard, 90 Jahre alt, freut sich – wie viele andere – an guten und interessanten Inhalten im Internet.

Jugendvigil im Jänner - weihnachtlich und tief winterlich! (12.01.2019)

Gestern war die erste Jugendvigil im neuen Jahr 2019. Trotz tief winterlichem Wetter in vielen Teilen Österreichs sind viele gekommen. Die Jugendvigil im Jänner ist immer etwas besonderes, weil sie noch in der Weihnachtszeit ist und weil wir noch einmal „Ihr Kinderlein kommet …“ und „Stille Nacht“ singen, während wir um die Krippe mit dem Jesuskind versammelt sind. Jesus ist zur Welt gekommen um uns Menschen nahe zu sein! Wie die heiligen drei Könige haben wir das Gold unserer Zeit, den Weihrauch unserer Anbetung und die Myrrhe unserer Opfer Jesus geschenkt! Die nächste Jugendvigil ist am 01. Februar – es ist immer etwas ganz Besonderes!
Foto: die junge Kirche mit brennenden Kerzen und brennenden Herzen um die Krippe des Herrn versammelt.

Schnee, Schnee, Schnee, ... (10.01.2019)

Ganz Österreich versinkt derzeit unter einer dicken Schneedecke. Die stärksten Schneefälle seit Jahrzehnten machen vielen schon zu schaffen. Der Westen Österreichs ist stärker betroffen, aber auch bei uns im Wienerwald schneit es seit Tagen ergiebig. Vor allem für unsere Patenstudenten aus Vietnam ist das etwas Außergewöhnliches und Besonderes, denn aus ihrer Heimat kennen sie keinen Schnee. In ihrem Heimatland Vietnam hat dieser Tage bis zu 25°C.
Foto: Pater Guerricus, Pater Eugenius, Pater Michael und Pater Ignatio bestaunen den weißen Schnee.

Die Tower Bridge aus Tausenden kleinen Bausteinen (09.01.2019)

Ein guter Freund von uns, der vor Weihnachten zur Besinnung ein paar Tage bei uns war, hat uns ein besonderes Weihnachtsgeschenk gemacht. Ein Legospiel aus Tausenden kleinen Teilen, das zusammengebaut die Londoner Tower Bridge ergibt. Sein Gedanke dazu: „Ihr Mönche baut auch Brücken von Gott zu den Menschen.“ In den Tagen nach Weihnachten haben einige Mönche tatsächlich in geduldiger Arbeit die Legobrücke zusammengebaut – das Ergebnis ist beeindruckend.
Foto: Pater Ferdinand und Pater Alberich bestaunen die Londoner Lego-Tower-Bridge.

Auch uns haben die Sternsinger besucht (07.01.2019)

In den vergangenen Tagen waren wieder Tausende Kinder mit ihren Begleitern als Sternsinger unterwegs. Verkleidet als die Weisen aus dem Morgenland haben sie bei Kälte, Eis und Schnee für Menschen in Not gesammelt, die Geburt Jesu in Bethlehem verkündet und allen Gottes Segen gewünscht. Hoffentlich haben sie überall offene Türen und offene Herzen gefunden! Auch bei uns im Kloster waren gestern Mittag die Sternsinger zu Besuch. Danke und Vergelt’s Gott an alle Kinder und Begleiter, die sich einbringen und unsere christlichen Traditionen pflegen.
Foto: Freude auch bei uns über den Besuch der Sternsingerkinder aus der Pfarre Heiligenkreuz.

Warum bekommt man im Kloster einen neuen Namen? (06.01.2019)

Unser Frater Tarcisius Sztubitz macht derzeit gerade ein Dissertationsstudium im Fach Dogmatik an der Universität Wien. Seine Diplomarbeit hat er zu einem kirchenhistorischen Thema geschrieben und zwar über die Geschichte, Praxis und geistliche Bedeutung der Ordensnamen. Seit wann bekommt man im Orden einen eigenen Namen? Ist das in allen Orden so? Was ist der geistliche Sinn dieser Tradition? Was sind die ausgefallensten Namen? Seine Arbeit stößt auf sehr großes Interesse, sogar die KathPress berichtet jetzt darüber. Noch in diesem Jahr sollen die Ergebnisse der Forschungen von Frater Tarcisius als Buch erscheinen – man darf gespannt sein.
Foto: Frater Tarcisius, der eigentlich Georg hieß, ist nicht nur Organist, er ist auch wissenschaftlich begabt.

Spielt Gott nur eine Rolle im Leben oder ist Er der Regisseur? (05.01.2019)

Regelmäßig veröffentlicht Abt Maximilian in den Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) eine Kolumne in der Reihe ‚Glauben & Leben‘. Diesmal geht der von folgender Begebenheit aus: Jemand fragte jemanden anderen: „Welche Rolle spielt Gott in Ihrem Leben?“ Die Antwort des Gefragten: „Gott spielt in meinem Leben keine Rolle, sondern er führt die Regie.“ Wie kann von diesem kleinen Dialog her das Mysterium von Weihnachten gedeutet und erschlossen werden? Lesen Sie selbst!
Foto: Abt Maximilian schreibt regemlmäßig für die NÖN.

Die Sternsinger sind unterwegs (04.01.2019)

Die Sternsinger sind unterwegs. Der Brauch geht auf die Weisen aus dem Orient zurück, die von einem Stern geleitet zur Krippe nach Bethlehem geführt wurden um dort das Jesuskind in der Krippe anzubeten und ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe dazurbringen. Kinder gehen als die „heiligen drei Könige“ verkleidet von Haus zu Haus, sammeln Spenden für Bedürftige ein, bekommen auch Süßigkeiten und erbitten Gottes Segen für die Häuser. Der Segensspruch „20 – C+M+B – 19“ steht für Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus. Die Geschenke kann man so deuten: das Gold steht für das Königtum Christi, der Weihrauch ist Zeichen für seine Gottheit und die Myrrhe deutet sein bitteres Leiden an.
Foto: dieses Foto hat uns Pater Charbel, Pfarrer in Maria Kirchbüchl geschickt. Er hat heute die Sternsinger der Pfarre gesegnet und ausgesandt – mögen sie Gottes Segen überall hin bringen!

Gottes Segen Abt Vinzenz Wohlwend von Wettingen-Mehrerau (03.01.2019)

Gestern, am 02. Jänner ist in der Mehrerau in Vorarlberg Abt Vinzenz Wohlwend vom Generalabt des Zisterzienserordens Mauro-Giuseppe Lepori zum Abt geweiht worden. Er ist nun der 54. Abt der Abtei Wettingen und der 11. Prior von Mehrerau und ist als Abt einer Territorialabtei  auch Mitglied der österreichischen Bischofskonferenz. Die Predigt hielt der Vorarlberger Diözesanbischof Benno Elbs. Unser Abt Maximilian Heim nahm als Abtpräses der österreichischen Zisterzienserkongregation an der großen Feier teil und überbrachte die Segenswünsche der österreichischen Kongregation und auch von Stift Heiligenkreuz. Hier gibt es ein Video.
Foto: Abt Maximilian und Abt Vinzenz Wohlwend – Gott segne alle Zisterzienser in der Mehrerau und in der Mehrerauer Kongregation.

Noch ein paar ruhige Tage nach den Feiertagen (03.01.2019)

Weihnachten ist vorbei und wir sind gut im neuen Jahr 2019 angekommen. Die vergangen Tage waren reich gesegnet, aber auch intensiv und anstrengend. Jetzt gehen wir auf Epiphanie am 6. Jänner zu. Die Tage bis dahin verbringen wir aber eher ruhig und besinnlich. Einige Mönche sind jetzt noch für ein paar Tage zu Hause um Ferien bei ihren Familien zu machen. Stille und Erholung sind wichtig. In der kommenden Woche beginnt dann wieder für die Studenten die Hochschule und das normale Arbeitsleben.
Foto: Freude über ein paar ruhige Tage nach den gesegneten Feiertagen.

Frohe Jugendtage gehen zu Ende (02.01.2019)

Die vergangen Tage waren die ‚Silvester Jugendtage‘ – das Kloster war voll mit jungen Leuten, die sich gemeinsam mit uns auf den Jahreswechsel vorbereitet haben und dann mit uns Silvester gefeiert haben – mit Gott in das neue Jahr – eine Freude! Nach dem feierlichen Konventamt mit Abt em. Gregor hat dieser die von den jungen Leuten selbst geknüpften Rosenkränze gesegnet und sie ermutig: „Ihr seid ausgesandt! Seid Zeugen für Jesus Christus!“ Die jungen Leute gehen nicht nur im Glauben gestärkt von uns, sie stärken auch uns in unserem Glauben!
Foto: mit Abt em. Gregor und Pater Prior Meinrad am Neujahstag.

Neujahrsgrüße aus dem neuen Kloster in Neuzelle (02.01.2019)

Neues Jahr im neuen Kloster in Neuzelle in Brandenburg – unser Abt Maximilian hat den Jahreswechsel diesmal gemeinsam mit den Mitbrüdern in unserem jüngsten Priorat in Neuzelle verbracht. Eine Klostergründung ist immer ein Wagnis im Vertrauen auf Gott … eine junge Pflanze braucht Sorge, Pflege und Geduld, damit sie sich gut entwickeln und gut wachsen kann. Möge das Jahr 2019 zu einem Gnadenjahr für uns alle werden – auch für das Priorat Neuzelle. Hier ein guter Artikel über Neuzelle.
Foto: diese Foto haben uns die Mitbrüder aus Neuzelle geschickt – Vergelt’s Gott!

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.