SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 96 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, drei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 886 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

Wertvolle Giuliani Skulptur nach fast 17 Jahren wieder aufgetaucht! (13.02.2020)

Eine kuriose Geschichte mit einem Happy End: Im Mai 2003 wurde aus der Kirche der Pfarre Gaaden von einem Seitenaltar eine barocke Engelsskulptur von Giovanni Giuliani († 1744) gestohlen. Diese Statue hatte einen hohen künstlerischen, ideellen und auch historischen Wert. Also wurde Anzeige erstattet. Die Statue blieb aber unauffindbar. Im vergangenen Herbst – also fast 17 Jahre später – ist die Statue nun im Kunsthandel wieder entdeckt und sichergestellt und wieder an uns zurückgegeben worden. Eine spannende und kuriose Geschichte mit einem Happy End.
Foto: Pater Walter, der 2003 Pfarrer von Gaaden war, und Pater Edmund, der jetzt Pfarrer in Gaaden ist, erhalten von Bezirksinspektor Friedrich Sedlak die barocke Engelsskulptur zurück.

Viele Gründe zu feiern und zu gratulieren (13.02.2020)

Zu einem Leben in Gemeinschaft gehört es auch freudige Anlässe gemeinsam zu feiern. Namenstage, Geburtstage, Jubiläen … da gilt es Danke zu sagen, Gottes Segen zu wünschen, zurück zu schauen und nach vorne zu schauen. In freudiger Stimmung feierten wir am Donnerstag, dass Abt Maximilian seit neun Jahren unser Abt ist – im Februar 2011 wurde er zum 68. Abt von Stift Heiligenkreuz gewählt, dass Pater Prior Michael 50 Jahre alt geworden ist und dass Frater Ephraim seinen 30. Geburtstag gefeiert hat. Allen von Herzen Gottes Segen, Vergelt’s Gott und alles Gute!
Foto: Blumen sind Zeichen des Lebens und der Freude!

Primizsegen bei der Jugendvigil (08.02.2020)

Jugendvigil, das ist Gebet, Lobpreis, Anbetung, Rosenkranz, Beichtgelegenheit, Jugendvigil-Geschichte und gute Gemeinschaft für junge Menschen, die von Gott Kraft, Segen und Liebe erfahren wollen! Trotz Semesterferien waren gestern wieder viele da. Wichtig sind auch Zeugnis und eine gute Predigt. Unser Gast war diesmal Neupriester Kaplan Richard Hansl aus Wien, der auch allen den Primizsegen gespendet hat. Gott schenke uns viele gute Priester, die uns den Segen Jesu spenden! Die nächste Jugendvigil ist am 06. März – willkommen!
Foto: durch die Auflegung meiner neu geweihten Priesterhände und auf die Fürsprache der Heiligen, segne Dich der allmächtige und gütige Gott.

Kochen die Mönche manchmal selber? (07.02.2020)

Kochen die Mönche manchmal selber? Ja, durchaus … wir haben bei uns in Heiligenkreuz eine professionelle Großküche mit Fachkräften. Denn die Arbeit ist anspruchsvoll: qualitätsvolles und gesundes Essen nicht nur für die Mönche, sondern auch für die Seminaristen des Priesterseminars, die Klostergäste, Mitarbeiter, aber auch in Kooperation  mit der Gemeinde für „Essen auf Rädern“ in ausreichendem Maße und rechtzeitig zuzubereiten – da braucht es Profis. Manchmal aber kocht auch jemand von den Mönchen für Freunde oder Gruppen, die er betreut.
Foto: Frater Leo, der spanische Wurzeln hat, hat für eine Gebetsgruppe, die er betreut anlässlich deren Jubiläum ‚Spanische Trinkschokolade‘ zubereitet.

Klostergasthof bis 10. Februar geschlossen (07.02.2020)

Wichtige Information für Gäste, Touristen, Ausflügler und Besucher: Unser Klostergasthof Heiligenkreuz hat derzeit noch bis inklusive Montag, 10. Februar 2020 geschlossen. Der Grund sind Umbauarbeiten in der Küche und im Schankraum und damit verbundener Betriebsurlaub der Belegschaft. Ab Dienstag, 11. Februar 9 Uhr ist wieder wie gewöhnlich offen. Wir danken für Ihr Verständnis und freuen uns auf ein Wiedersehen im Gashof nach der kurzen Pause.
Foto: der Klostergasthof Heiligenkreuz – eine der beliebtesten Gastonomien der Gegend.

Bischof Stefan Oster mit großer Delegation aus Passau zu Besuch (05.02.2020)

Bischof Stefan Oster ist dieser Tage mit dem Passauer Domkapitel, den Bischofsvikaren, Dechanten und leitenden Mitarbeitern des Bistums Passau zu einer Arbeitswoche in Wien. Am Programm stand auch ein Ausflug zu uns nach Heiligenkreuz. Die große Gruppe feierte mit uns die Vesper, hatte bei uns das Abendessen und Führungen durch das Stift und die Hochschule. Lebendigen und guten Austausch über verschiedene Themen gab es mit Abt Maximilian, Rektor Pater Wolfgang und anderen Mitbrüdern von uns.
Foto: nach der Vesper auf dem Stiegenaufgang zur Bernardikapelle.

Glückwünsche zum 100. Geburtstag! (04.02.2020)

Schwester M. Hedwig Karl war die Volksschuldirektorin und Lehrerin von  unserem Abt Maximilian. Sie ist von den Schulschwestern am Anger in München. Kürzlich hat sie ihren 100. Geburtstag gefeiert. Dafür ist unser Abt hingefahren um zu gratulieren. In der Freude des Wiedersehens durfte Abt Maximilian die Festmesse im Schwesternaltenheim Dorfen (Bayern) feiern zusammen mit Domkapitular Msgr. Georg Holzschuh, seinem früheren Heimatpfarrer von Kronach, der die Predigt hielt. Abt Maximilian: „Sr. M. Hedwig ist nicht nur eine talentierte Pädagogin und Lehrerin gewesen, sondern sie war auch eine engagierte Seelsorgerin, die Generationen prägte und ihnen das Rüstzeug fürs Leben mitgab. In großer Dankbarkeit durften wir ihren 100. Geburtstag feiern zusammen mit den alten Schulschwestern, die in diesem Kloster in Dorfen ihren Lebensabend verbringen.“
Foto: Gottes Segen zum 100. Geburtstag!

Pater Prior Simeon als Referent am 'Tag des geweihten Lebens' (04.02.2020)

Die sozialen Medien haben ihr Gutes. Denn auch durch sie bleiben auch wir Mönche mit einander verbunden und bekommen mit, was in den verschiedenen Bereichen geschieht. So berichten die Mitbrüder von Neuzelle auf ihrer Facebook-Seite, dass ihr Prior Pater Simeon auf Einladung von Bischof Wolfgang Ipolt als Referent am 02. Februar, der weltweit auch als ‚Tag des geweihten Lebens‘ begangen wird, eingeladen war und vor den Ordensleuten der Diözese gesprochen hat. Ein schönes Zeichen dafür wie sehr die Zisterzienser von Neuzelle im Bistum Görlitz schon Fuß gefasst haben.
Foto: Pater Prior Simeon als Referent am ‚Tag des geweihten Lebens‘ im Bistum Görlitz.

Bewegung hält gesund! (04.02.2020)

Pater Johannes Vrbecky steht im 90. Lebensjahr – er ist Jahrgang 1930! Viele Jahre hat er als Prior, Dechant, Pfarrer, Religionslehrer und Seelsorger segensreich für die Menschen in und um Wiener Neustadt gewirkt. Wie viele Menschen hat er getauft, getraut, im Glauben bestärkt, getröstet und begleitet?! Gut betreut lebt er im Kreis der Mitbrüder im Priorat Neukloster und jeden Tag macht er einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Denn Bewegung ist die beste Medizin, die es gibt.
Foto: Pater Johannes mit Pater Prior Michael unterwegs in Wiener Neustadt.

Wachstum im Kloster 'Stella Maris' in Sri Lanka (03.02.2020)

Der Aufbau des Zisterzienserkloster ‚Stella Maris‘ in Sri Lanka geht mit Gottes Hilfe voran. Wir sind im Gebet verbunden und untersützen so gut wir können. Aus Sri Lanka haben uns die Mitbrüder geschrieben und Fotos geschickt. Die Novizen Brother Francis und Brother Augustin haben ihre zeitliche Profess abgelegt und es gibt vier Kandidaten, die sich auf die Aufnahme ins Noviziat vorbereiten. Gott segne die Mitbrüder und schenke ihnen Wachstum an Gnade und Zahl.
Foto: Pater Superior Bernhard mit den beiden zeitlichen Professen Brother Francis und Brother Augustin und den Kandidaten.

Grüße aus Deutschland von unseren Novizen (01.02.2020)

Sinn des Noviziates, des ersten Jahres im Kloster, ist es in das monastische Leben hineinzuwachsen, die Berufung zu prüfen und in der Gemeinschaft mit Christus stark zu werden. Aber auch unser Haus und die unterschiedlichen Aufgaben- und Wirkungsgebiete kennen zu lernen. Novizenmeister Pater Meinrad ist mit den Novizen Frater Anastasius und Frater Korbinian gerade auf Besuch im Priorat Stiepel. Gestern haben sie gemeinsam mit Pater Subprior Rupert und Pater Matthias einen Ausflug in das ehemalige Zisterzienserkloster Altenberg gemacht. Altenberg liegt im Bergischen Land. Dort ist das Jugendzentrum des Erzbistums Köln.
Foto: von Stiepel aus werden auch Ausflüge in die Umgebung gemacht.

Jahrestag der Weihe der Abteikirche Unserer Lieben Frau vom heiligen Kreuz (31.01.2020)

In der Klosterneuburger Continuatio heißt es: „Der heilige Leopold errichtete in seiner Markgrafschaft zwei Klöster, zuerst Klosterneuburg, dann das zum Heiligen Kreuz für die Grauen Mönche. (…) Im Jahr 1187 wurde das Kloster Heiligenkreuz vom ehrwürdigen Kardinal Theobald, dem Bischof von Ostia und Veletri, dem Legaten des Apostolischen Stuhls, am 31. Jänner, am Samstag in der ersten Woche nach Septuagesima unter großer Feierlichkeit und Anteilnahme von Klerus und Volk geweiht.“ Heute gedenken wir dieses Tages. Ein guter Anlass auch daran zu denken, dass Kirche nicht einfach nur ein Bauwerk ist, sondern eine Gemeinschaft von Menschen, die Gottes Gegenwart in dieser Welt sein soll. Alle, die getauft und gefirmt sind, gehören zu dieser Kirche für die die Kirche aus Steinen „nur“ ein Abbild ist.
Foto: heute vor 833 Jahren wurde die Abteikirche von Heiligenkreuz geweiht.

Mit größter Eile zum Gottesdienst (30.01.2020)

Der heilige Benedikt ist in seiner Regel (Kapitel 43) klar: „Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden!“ Nichts kann so wichtig sein, dass es uns vom Allerwichtigsten abhält, nämlich von Gott und unserer Beziehung zu Ihm. Deshalb heißt es im selben Kapitel der Regel: „Hört man das Zeichen zum Gottesdienst, lege man sofort alles aus der Hand und komme in größter Eile herbei, allerdings mit Ernst, um nicht Anlass zu Albernheiten zu geben.“ Eilig hat man es dann, wenn einem etwas wichtig ist und man auf keinen Fall zu spät kommen will. Oder wenn man die Zeit vertrödelt hat. Jedenfalls sieht man in Heiligenkreuz recht oft Mönche durch den Kreuzgang in größter Eile eilen … auf dem Weg zum Chorgebet.
Foto: nichts ist so wichtig wie die Begegnung mit Gott im Gebet.

Beim 'No problem Ball' dabei (29.01.2020)

Der Verein ‚No Problem Baden‘ ist ein gemeinnütziger, mildtätiger und nicht auf Gewinn gerichteter Verein, dessen Ziel es ist, Menschen mit und ohne Behinderungen, durch Veranstaltungen, die Möglichkeit zu geben, Integration aktiv zu leben und miteinander eine gute Zeit zu verbringen. Eine unterstützenswerte Sache! Eine dieser Veranstaltungen ist der ‚No Problem Ball‘, der bereits zum 17. Mal im Congress Casino Baden ausgerichtet wurde. Immer wieder waren auch schon Mitbrüder von uns unter den Gästen. Diesmal – nicht zum ersten Mal – auch unser Abt Maximilian, der ein Grußwort an alle Gäste richtete.
Foto: Abt Maximilian beim No Problem Ball in Baden.

Nachruf auf Anneliese Deschauer, Familiare und Ehrensenatorin (29.01.2020)

Am 27. Januar 2020 verschied unsere geschätzte Familiarin Frau Anneliese Irmtraud Deschauer nach langer, mit Geduld ertragener Krankheit, liebevoll betreut von ihrem Gatten und seelsorglich begleitet vom Stiepeler Altprior P. Andreas, der ihr auch kurz vor ihrem Hinscheiden die Krankensalbung spendete.
Als Bochumer Unternehmerin hat sie zusammen mit ihrem Gatten 2001 für das Kloster Stiepel die Werner und Anneliese Deschauer Stiftung gegründet, die unserem Priorat wirtschaftliche Stabilität zusichert. Außerdem ist sie, wie ihr Gatte, Ehrensenatorin unserer Hochschule, Ehrenbürgerin der Stadt Geisa und trägt wie er das „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“. Als ehemalige DDR-Flüchtlinge haben sich beide nach der Wende von 1989 sehr um ihre alte Heimat verdient gemacht, so dass die Stadt Geisa ihnen jeweils eine Straße gewidmet hat. Außerdem engagierten sie sich bei der Errichtung der Gedenkstätte Point Alpha, dem ehemaligen US-Beobachtungsposten an der damaligen Zonengrenze in unmittelbarer Nähe von Geisa.
Alle ihre Verdienste aufzuzählen ist nicht möglich; sie sind aber sicher bei Gott verzeichnet. So können wir nur fragmentarisch und streiflichtartig ihr Wirken besonders für das Kloster Stiepel und für Heiligenkreuz beleuchten.
Im Jahr 2006/07 hatte das „Stifterehepaar“ wesentlichen Anteil am Chorraum­ausbau der Pfarr-, Wallfahrts- und Klosterkirche St. Marien in Stiepel. Unter P. Prior Pirmin und Pfarrer P. Andreas konnten 2015 mit ihrer Hilfe neue Kirchenbänke, die wie das Chorgestühl von unseren P. Raphael Statt entworfen wurden, finanziert und die Kirche renoviert werden. Aber nicht nur das Innere des Gotteshauses, sondern auch die Außenanlagen waren Frau Deschauer ein großes Anliegen. So bezahlte sie die neue Pflasterung und ließ zusammen mit ihrem Gatten das Denk- und Mahnmal eines Originalstückes der Berliner Mauer neben der Kirche errichten. Unter dem Motto: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ wird so an die Überwindung der unseligen Teilung Deutschlands bleibend erinnert.
Außerdem engagierten sich beide Ehrensenatoren auch für unsere Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz. Für das Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum stifteten sie die Pfeifenorgel in der Katharinenkapelle. Als letztes großartiges Kunstwerk finanzierte Frau Deschauer das von P. Raphael gestaltete 12,5m große moderne Glasfenster im neuerbauten Musikheim von Heiligenkreuz.
Zwei Höhepunkte ihres Lebens waren die Teilnahme an der Heiligen Messe mit Papst Benedikt XVI. im Jahr 2010 in Castel Gandolfo. Nach der Papstmesse durften sie den Heiligen Vater persönlich sprechen und von ihm anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit den Segen empfangen. Am 30. April 2015 verlieh unser jetziger Heiliger Vater Papst Franziskus durch Christoph Kardinal Schönborn dem Bochumer Stifterehepaar Werner und Anneliese Deschauer den Päpstlichen Silvesterorden in der Prälatur des Stiftes Heiligenkreuz.
Auf eigenem Wunsch bat das Stifterehepaar darum, im Klosterfriedhof von Stiepel bestattet zu werden. Das Pontifikalrequiem wird Abt Maximilian am 8. Februar 2020 um 10 Uhr in der Pfarr-, Wallfahrts- und Klosterkirche St. Marien Bochum-Stiepel halten. Anschließend ist die feierliche Beisetzung.
Unsere herzliche Anteilnahme gilt dem Witwer, unserem Familiar Werner Deschauer und allen Anverwandten der Verstorbenen.  R. i. p.
Abt Maximilian Heim OCist und Konvent

Gemeinderatswahlen in Niederösterreich (27.01.2020)

Am Sonntag wurde nicht nur im Burgenland der Landtag neu gewählt, sondern auch in Niederösterreichs Gemeinden die Gemeinderäte. So natürlich auch bei uns in Heiligenkreuz. Gehen Mönche wählen? Diese Frage hören wir immer wieder … Der ORF-NÖ hat eine Reportage vom Wahltag aus Heiligenkreuz gebracht und auch unseren Frater Ephraim Russ gefragt: „Ich gehe wählen, weil wir als Christen auch Verantwortung haben für die Gesellschaft.“ Im Beitrag kommen auch Bürgermeister Franz Winter (ÖVP), Johann Dulhofer (SPÖ) und Matthäus Schwalm (Grüne) zu Wort. Hier kann man ihn nachsehen. Die Ergebnisse der Gemeinderatswahl bei uns in Heiligenkreuz gibt es hier.
Foto: Frater Ephraim auf dem Weg zum Wahllokal nach seiner Einschätzung gefragt.

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.