SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 97 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, zwei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 884 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

Begegnung der Kulturen bereichert alle (22.07.2018)

Jesus gab seinen Aposteln den Auftrag „in die ganze Welt“ zu gehen und in „allen Völkern“ das Evangelium zu verkünden. Seit den Anfängen der Kirche haben die Christen ein weltweites Bewusstsein gehabt. Heute wird deutlich: am stärksten wächst die Kirche in Afrika und Asien, während in Europa der Schwung oft fehlt. Die größte Zisterzienserkongregation ist in Vietnam. Dank der Unterstützung von Paten können einige unserer vietnamesischen Mitbrüder an der Hochschule Heiligenkreuz studieren um dann später in ihrer Heimat den Ordensnachwuchs zu unterrichten. Die Kulturen sind verschieden, der Glaube an Jesus vereint. Unterschiedlich sind auch Essgewohnheiten – deshalb bereiten sich unsere Mitbüder aus Vietnam an einigen besonderen Tagen Spezialitäten aus ihrer eigenen Heimat zu – was dabei nie fehlt, ist der Reis!
Foto: Pater Thaddäus und Pater Eugenius beim Kochen von vietnamesischen Gerichten.

Masterarbeit über Ferdinand Rebay in Graz geschrieben (22.07.2018)

Kunstkustos Pater Roman berichtet begeistert: Frau Christina Barbara Hörmann hat an der Universität Graz zum Abschluss ihres Studiums eine Masterarbeit über Ferdinand Rebay (1880-1953) und seine Kammermusik für Gitarre geschrieben. Für die Untersuchung des Kompositionsstils wurde vorhandenes Notenmaterial sowie ein bestehendes Werkverzeichnis im Musikarchiv des Stiftes Heiligenkreuz konsultiert. Rebay war Sängerknabe im Stift Heiligenkreuz. 2014 wurden bisher unbekannte Kompositionen Rebays bei uns in Heiligenkreuz entdeckt. Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Leben und Wirken des Wiener Komponisten Ferdinand Rebay. Besonderer Bezug wird dabei auf die Vielzahl seiner Kompositionen für Gitarre, vor allem auf die Kammermusikwerke, genommen. Ziel ist es, das kompositorische Schaffen von Ferdinand Rebay in den zeitgeschichtlichen Kontext einzuordnen und Zusammenhänge zwischen seinen Werken und seinem Umfeld herzustellen. Es werden verschiedene Interpretationsansätze dargelegt und die Bedeutung der Künstlerpersönlichkeit Ferdinand Rebay in Vergangenheit und Gegenwart skizziert.
Foto: Ferdinand Rebay war mit dem Stift Heiligenkreuz eng verbunden.

Exerzitien für junge Männer (21.07.2018)

Dieser Tage sind elf junge Männer bei uns, die Exerzitien unter dem Titel „Herr, was willst Du, dass ich tue? Entscheidung – Beruf – Berufung“ machen. Es geht um die Frage wie man Gottes Willen für sein Leben erkennt und wie man ihn erfüllen kann. Jeden Tag gibt es zwei Vorträge, stille Zeit zur persönlichen Betrachtung und zum Gebet und Möglichkeit zum Einzelgespräch. Das Ganze ist eingebettet in unseren normalen klösterlichen Tagesablauf mit den Chorgebetszeiten und der Heiligen Messe.
Foto: Pater Johannes Paul mit den jungen Männern, die sich die Frage nach dem Willen Gottes für ihr Leben stellen.

Müssen alle Mönche singen können? (19.07.2018)

Das Singen gehört zum Mönchsleben im Kloster dazu. Unser feierliches Chorgebet und die Heilige Messe werden im Gregorianischen Choral gehalten und diese geistliche Musik trägt uns durch das Kirchenjahr. Da ist es natürlich gut, wenn man als Mönch gut singen kann und im Laufe des Ordenslebens lernt man es in der Regel auch immer besser. Aber klar ist, dass nicht jeder die gleiche musikalisch Begabung mitbringt. Deshalb gibt es eine Schola, die das Ganze musikalisch stärker trägt und die schwierigeren Choralstücke singt. Geleitet wir die Schola vom Kantor. Derzeit ist das bei uns in Heiligenkreuz unser Pater Raphael.
Foto: das Foto zeigt unsere Choralschola – allerdings nicht beim Singen, sondern bei einem gemeinsamen Ausflug in ein nahe gelegenes Eisgeschäft … noch bevor das Eis serviert wurde.

Neue Willkommensschilder grüßen unsere Gäste (18.07.2018)

Es ist uns ein Anliegen das Stift Heiligenkreuz als einen Ort gelebter benediktinischer Gastfreundschaft erlebbar zu machen. Deshalb haben wir jetzt bei den Einfahrten in den Stiftsbereich beim „Wiener Tor“ und dem „Badener Tor“ Willkommensschilder mit dem alten zisterziensischen Text „Unsere Türen stehen offen, unser Herz noch mehr. Herzlich willkommen im Stift Heiligenkreuz“ und bei der Ausfahrt beim „Gruber Tor“ ein Ausfahrtsschild mit dem Text „Gottes Segen auf allen Wegen. Auf Wiedersehen im Stift Heiligenkreuz“ aufgestellt. Zur Freude unserer vielen Gäste!
Foto: vielen Touristen und Gästen sind die neuen Einfahrtsschilder schon aufgefallen und sie haben sich darüber gefreut.

Neupriester Tobias Fehn zu Besuch (18.07.2018)

Vor einigen Tagen war uns der Neupriester Tobias Fehn besuchen, hat bei uns eine Nachprimiz gefeiert und uns den Primizsegen gespendet. Tobias ist in Bamberg zum Priester geweiht worden, studiert hat er unter anderem auch an der Hochschule Heiligenkreuz. Viele seiner Studienkollegen aus dem Studentenheim beim Karmel Mayerling waren auch dabei! Es ist immer besonders schön und ermutigend, wenn jemand, der als Student in Heiligekreuz war, als Priester zu Besuch kommt. Abt Maximilian hat sich nicht nur deshalb besonders gefreut, weil er Primizprediger des Neupriesters in seiner Heimatpfarre in Hirschfeld war, sondern auch weil er als junger Theologiestudent selbst auch einige Zeit in Mayerling gewohnt hat.
Foto: Neupriester Tobias Fehn mit Freunden und Kollegen aus dem Studentenheim in Mayerling.

Begegnung mit einer koptischen Delegation in Heiligenkreuz (17.07.2018)

Kürzlich besuchte Seine Heiligkeit der koptisch-orthodoxe Papst-Patriarch Tawadros II. Österreich, da in Graz eine koptisch-orthodoxe Kirche von ihm eingeweiht wurde. Eine Freude war es uns, dass sein Sekretär Pater Amonius mit seiner Frau (die koptische Kirche kennt auch verheiratete Priester!) und Pater Lukas Daniel bei uns zu Besuch waren. Die Gruppe betete vor unserer Kreuzreliquie und verehrten sie und empfingen den Segen mit ihr! Weltweit gibt es etwa 10 Millionen Kopten. In Ägypten machen sie etwa 10 % der Bevölkerung aus. Wir sind mit allen unseren Brüdern und Schwestern der orientalischen Kirchen im Gebet fest verbunden und dankbar für ihr starkes  und ermutigendes Glaubenszeugnis!
Foto: Abt Maximilian und Pater Stephan mit unseren Gästen aus Ägypten.

Stiftskirche wieder offen! (16.07.2018)

Vergangene Woche war unsere Stiftskirche ja wegen der chemischen Behandlung unseres vom Holzwurm befallenen barocken Chorgestühls gesperrt. Mehrere Medien haben darüber berichtet. Die Kirche musste gesperrt werden, da die eingesetzten Chemikalien auch für den Menschen giftig sind. Jetzt dürfen wir voll Freude berichten: unser Chorgestühl ist holzwurmfrei und die Kirche wieder ganz normal offen. Das Konventamt am vergangnen Sonntag war schon wieder in der Abteikirche. Touristen und Gottesdiensbesucher bevölkern wieder unsere Stiftskirche und wir Mönche haben Chorgebet und Heilige Messe auch wieder wie gewohnt in der Kirche – eine Freude für uns und eine gute Nachricht für die Kunstgeschichte, da das einzigartige barocke Werk in seinem Bestand ernstlich in Gefahr war.
Foto: feierliches Chorgebet in dem vom Holzwurm berfreiten barocken Chorgestühl von Giovanni Giuliani.

Beim Jugendtreffen in Pöllau dabei (16.07.2018)

Das jährliche Jugendtreffen im steirischen Pöllau ist ein Fixpunkt für immer mehr junge gläubige Leute. In diesem Jahr waren wieder mehr als 600 Jugendliche dabei um gemeinsam zu beten und ihren Glauben zu vertiefen. Neben vielen anderen Priestern und Ordensleuten waren auch wir Heiligenkreuzer Mönche vertreten und hielten Vorträge, Predigten, Workshops und Gespräche. Die gelebte Gemeinschaft ist vor allem für Jugendliche wichtig um im Glauben stark zu sein und zu wachsen!
Foto: Frater Georg hielt einen Workshop zum Thema ‚Theologie studieren‘.

14. August: Große Lichterprozession zur Lourdes-Grotte in Heiligenkreuz (12.07.2018)

Schon im vergangenen Jahr war es ein außergewöhnlich schönes und gnadenreiches Fest. Wir wollen die große Lichterprozession zur Lourdes-Grotte in Heiligenkreuz zu einer lebendigen Tradition bei uns machen. Am Vorabend von Mariä Himmelfahrt, dem 14. August laden wir ab 20.30 Uhr wieder zur Marienfeier in Heiligenkreuz ein. Eine besondere Freude ist es, dass wieder der Apostolische Nuntius in Österreich Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen sein Kommen zugesagt hat. Beginn ist im inneren Stiftshof, wo wir den Rosenkranz beten. Dann geht es mit Kerzen in feierlicher Prozession zur Heiligenkreuzer Lourdes-Grotte, wo wir zu Ehren der Mutter Gottes singen werden und die Predigt hören. Auch in diesem Jahr werden wieder mitgebrachte Blumen und Kräuter nach altem Brauch gesegnet. Wir laden alle herzlich dazu ein – wir brauchen Marias Fürsprache! Hier das Plakat mit allen Informationen.
Foto: die Lichterprozession gehört zum Stimmungsvollsten im ganzen Jahr.

Postmoderne Nomaden und die Sehnsucht nach Heimat (12.07.2018)

Unser Abt Maximilian schreibt regelmäßig eine Kolumne in den ‚Niederösterreichischen Nachrichten‘. Diesmal geht es um das postmoderne Nomadentum und die Sehnsucht der Menschen nach Heimat. „In der Unbehaustheit der postmodernen Kultur gibt es genug Menschen, die sich nach Geborgenheit sehnen, nach Annahme und Geliebtwerden.“ Wir brauchen heute in unserer schnelllebigen und instabilben Zeit, in der viele Orientierung suchen, weil sie sich heimatos füheln „Gemeinschaft von Glaubenden, die als Pilger unterwegs sind zu Gott, der ihnen in Jesus Christus entgegengekommen ist.“ Hier kann man den schönen Beitrag und auch die älteren Kolumnen von unserem Abt nachlesen.
Foto: moderne Zeit und christlicher Glaube – das zusammenzubringen, ist die Berufung der Kirche heute!

Tischdienst als Beitrag zum Gemeinschaftsleben (12.07.2018)

In einem Kloster mit einer großen Gemeinschaft fällt natürlich auch viel Arbeit im Haushalt an. Ein Beispiel ist der Tischdienst. Wenn 30 oder 40 oder 50 Mönche gemeinsam zu Mittag oder zu Abend essen, ist das eine nicht zu unterschätzende logistische Herausforderung, dass alle alles zur rechten Zeit bekommen. Jede Woche sind andere Mönche zum Tischdienst eingeteilt. Neben dem Auftragen der Speisen gehört dazu auch das Auf- bzw. Abdecken der Tische. Ein demütiger Dienst, der aber ein schöner Ausdruck der aufmerksamen Liebe zur Gemeinschaft sein kann.
Foto: Pater Antonius und Frater Aelred beim Aufdecken der Tische im Refektorium.

Evangelischer Bischof Markus Dröge in Heiligenkreuz (09.07.2018)

Vergangene Woche hatten wir freundlichen Besuch: der evangelische Bischof Markus Dröge aus der Berlin-Brandenburg-schlesischen Oberlausitz war da. Der Kontakt kam durch das Wiederbesiedelungsprojekt des Klosters Neuzelle zustande. Bischof Dröge hat Abt Maximilian und einige Mitbrüder zu sich nach Berlin zu einer Begegnung und Austausch eingeladen. Nun folgte der Gegenbesuch. Wir freuen uns über so gute christliche Verbundenheit und Gemeinschaft.
Foto: Bischof Markus Dröge bei uns im Stift Heiligenkreuz

Neue Generaloberin der Dienerinnen vom kostbaren Blut zu Besuch (09.07.2018)

Mit der Ordensgemeinschaft der Dienerinnen vom Heiligen Blut sind wir eng verbunden. Gleich hier in der Nähe, in Grub, haben die Schwestern eine kleine Niederlassung. Die Schwestern wirken bei uns in der Jugendseelsorge mit, mit Schwester Martina ist eine Schwester als Sekretärin des Abtes eingesetzt, eine Schwester hat an der Hochschule Heiligenkreuz studiert … Kürzlich hat die neue Generaloberin der Gemeinschaft Schwester Agnes Kacprzyk gemeinsam mit der Gruber Hausoberin Schwester Renata Kamienicka unseren Abt Maximilian besucht und auch über eine mögliche Stärkung der Präsenz der Schwestern gesprochen.
Foto: Abt Maximilian mit den Dienerinnen vom Heiligen Blut.

Pater Josef zum Dechanten im Dekanat Gloggnitz bestellt (09.07.2018)

Unser Pater Josef Riegler wirkt als Pfarrer in den Pfarren Wimpassing und Dunkelstein. Jetzt ist er von Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn zum Dechanten für das Dekanat Gloggnitz ernannt worden. Ein Dekanat besteht aus mehreren Pfarren einer Region. Der Dechant hat laut Kirchenrecht unter anderem die Aufgabe die gemeinsame pastorale Tätigkeit im Dekanat zu fördern und zu koordinieren, dafür zu sorgen, dass die Kleriker seines Bezirkes ein Leben führen, das ihrem eigenen Stand entspricht, und dass sie ihren Pflichten gewissenhaft nachkommen und dafür zu sorgen, dass die gottesdienstlichen Handlungen gemäß den Vorschriften der heiligen Liturgie gefeiert werden, dass Schmuck und Sauberkeit der Kirchen und der heiligen Geräte, vor allem bei der Feier der Eucharistie und der Aufbewahrung des allerheiligsten Sakramentes, sorgfältig gewahrt werden, dass die pfarrlichen Bücher richtig geführt und ordnungsgemäß aufbewahrt werden, dass das Kirchenvermögen mit Sorgfalt verwaltet wird; schließlich, dass das Pfarrhaus mit gebührender Umsicht gepflegt wird.
Foto: wir wünschen unserem Mitbruder Pater Josef als Dechant von Gloggnitz von Herzen Gottes Segen und fruchtbares Wirken.

Wir wünschen eine erholsame und gesegnete Ferienzeit (07.07.2018)

Die Urlaubs- und Ferienzeit ist da. Auch wir Mönche freuen uns über ruhigere und erholsame Tage! Es ist wichtig, dass man sich immer wieder freie Zeit zum Kraft schöpfen und Aufatmen nimmt, damit man nicht durch zu viel Stress und Druck Schaden nimmt. Allen, die mit uns verbunden sind, wünschen Abt Maximilian und die Gemeinschaft der Mönche von Heiligenkreuz einen erholsamen Sommer mit schönen Erlebnissen, guten Begegnungen und Gottes Segen!
Foto: so schön und beschaulich ist es auch im Kloster nicht immer … aber ab und zu tut es gut, die Seele in Gottes Schöpfung ein wenig baumeln zu lassen.

Tickets für Klosterführungen ab sofort online buchen (05.07.2018)

Duch die Digitalisierung ist die Welt in großen Veränderungen. Auch Ferien- und Urlaubsplanung findet für immer mehr Menschen online statt. Deshalb bieten wir ab sofort Tickets für Führungen durch das Kloster auch online an. Hier kann man ganz einfach Führungen online buchen. So kann man für sich selbst oder auch für andere als Geschenk ganz einfach einen Tag in Heiligenkreuz planen. Da aber im Zeitalter der Digitalisierung auch der Wunsch nach authentischen Erlebnissen und persönlichen Erfahrungen immer größer wird, haben wir noch eine andere Sache neu organisiert: seit einigen Wochen werden fast alle regulären Führungen unter der Woche von Mönchen selber gehalten. Auch das findet sehr großes Interesse und gefällt den Besuchern, denn wir Mönche zeigen nicht nur einen historisch interessanten Bau, sondern erzählen auch von unserem Leben als Zisterzienser heute.
Foto: Tickets ab sofort online buchen und Heiligenkreuz erleben.

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.