SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 100 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, zwei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 884 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

100 Jahre 'Vom Geist der Liturgie' - Tagung der Hochschule Heiligenkreuz (19.11.2017)

Dieser Tage organisierten das Institut für Liturgiewissenschaft und kirchliche Musik gemeinsam mit dem Europäischen Institut für Philosophie und Religion (EUPHRat) der Hochschule Heiligenkreuz eine offene Tagung unter dem Titel „100 Jahre ‚Vom Geist der Liturgie‘. Romano Guardinis Klassiker heute“. Guardinis Buch über die Liturgie wurde aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Referenten waren Stefan Langenbahn, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Pater Bernhard Vosicky, Pater Kosmas Thielmann, Markus Zimmermann, Pater Philemon Dollinger und Pater Johannes Paul Chavanne. Mit dabei war auch der emeritierte Grazer Liturgiewissenschaftler Philipp Harnoncourt, der Guardini noch persönlich kannte. Hier gibt es einige Eindrücke und hier die Vorträge zum nachhören.
Foto: Romano Guardini ist bis heute aktuell.

Interessantes historisches Detail: Andreas Hofers Sohn war zur Erziehung in Heiligenkreuz (19.11.2017)

In wenigen Tagen ist der 250ste Geburtstag des Tiroler Volkshelden und Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Aus diesem Anlass ist jetzt ein Artikel erschienen, der ein interessantes historisches Detail nennt, das bei uns aus dem Archiv zwar bekannt war, aber sonst wenig im Bewusstsein ist: Andreas Hofers Sohn Johann Hofer, der zunächst in Haft war, dann nach der Hinrichtung seines Vaters aber frei kam, war zur Erziehung bei uns im Stift Heiligenkreuz. Später kam er nach Wien, wo er 1855 verstarb. Andreas Hofer war ja bekanntlich ein sehr vom Glauben geprägter Mann. Heute ist seine Geschichte Vergangenheit … mögen die Seelen aller Menschen, die damals gegeneinander gekämpft haben im Himmel Frieden mit Gott und untereinander finden!

Das Chorgebet ist wieder in der Bernardikapelle (17.11.2017)

Alle Jahre wieder … wenn es kalt wird, ziehen wir um: von der kalten Abteikirche in die beheizte Bernardikapelle. Eine Teilnahme am Chorgebet ist natürlich  möglich. Man muss nur rechtzeitig da sein. Gäste werden von unseren Gastmeistern für die Konventmesse nach der Laudes um ca. 6.20 Uhr, für das Mittagsgebet um 11.45 Uhr, für die Vesper um 17.45 Uhr und  für die Komplet um 19.45 Uhr von der „Alten Pforte“ abgeholt. Größere Gruppen bitten wir dringend um Voranmeldung, da in der Bernardikapelle nur begrenzt Platz ist. Übertragungen des Chorgebets via Bildschirm in den Vorraum der Kapelle und in die Aula sind seit vergangenem Jahr auch möglich – das machen wir, wenn in der Kapelle kein Platz mehr ist.
Foto: wir sind für die kalte Jahreszeit wieder in die Bernardikapelle umgezogen.

Kapitel der österreichischen Zisterzienserkongregation in Heiligenkreuz (16.11.2017)

Der Zisterzienserorden ist so organisiert, dass mehrere Klöster in einem Gebiet zu Kongregationen zusammengeschlossen sind. Zur österreichischen Kongregation gehören neben Stift Heiligenkreuz, die Stifte Lilienfeld, Zwettl, Schlierbach, Rein und Wilhering, sowie das in Tschechien gelegene Kloster Vyssi Brod – Hohenfurth. Abtpräses der österreichischen Kongregation ist derzeit unser Abt Maximilian. Mitglieder des Kapitels der Kongregation sind die Äbte der Klöster und je ein gewählter Delegierter der Gemeinschaften. Gestern fand das Kongregationskapitel bei uns im Stift Heiligenkreuz statt. Gemeinsam wird die Lage der Gemeinschaften besprochen, Informationen aus den Klöstern ausgetauscht und Wege in die Zukunft ausgelotet.
Foto: die Mitglieder des Kapitels der österreichischen Zisterzienserkongregation bei uns zu Besuch.

Absolventen der Hochschule Heiligenkreuz spondiert (15.11.2017)

Gestern, am Vorabend zum Hochfest des heiligen Markgraf Leopold III., wurden im Rahmen einer akademischen Feier im Kaisersaal 18 Absolventen der Hochschule Heiligenkreuz von Magnus Cancellarius Abt Maximilian Heim und Rektor Pater Karl Wallner zu Magistri bzw. Magistrae der Theologie spondiert. Es war eine Art ‚Erntedankfest‘ für die jungen Leute, die nach mehreren Jahren ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben und jetzt in Kirche und Gesellschaft wirken werden, aber auch für die Lehrenden, die sich ehrenamtlich voll einsetzen um die Studenten theologisch, spirituell und menschlich gut auszubilden. Hier einige Fotos.
Foto: Herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen allen Absolventen der Hochschule Heiligenkreuz.

Regelmäßige Visitation unserer Gemeinschaft (14.11.2016)

Alle drei Jahre findet die regelmäßige Visitation einer Gemeinschaft in unserem Orden statt. Bei uns waren in den vergangenen Tagen Generalabt Mauro-Giuseppe Lepori und Mutter Äbtissin Gertrud Pesch von Oberschönenfeld um in Heiligenkreuz, in den Prioraten Neukloster und Stiepel und mit den vier Mitbrüdern in Neuzelle alle Mönche zu treffen. Jeder, vom jüngsten bis zum ältesten hatte Gelegenheit zu Gespräch mit den Visitatoren. Am Ende wird eine Charta Visitationis verfasst in der Ermutigungen aber auch Anregungen zur Verbesserung des Gemeinschaftslebens stehen. Auch darüber findet dann offener Austausch statt. Im Zentrum steht die Frage: wie können wir unsere Berufung in unserer Zeit mit allen Herausforderungen noch besser leben?
Foto: beim gemeinsamen Kapitel im Kaisersaal am Ende der regelmäßigen Visitation.

Wo müssen Sie hin? (13.11.2017)

Jesus ist der Weg zu Gott (Joh 14,6), so viel steht fest. Wer aber zum ersten Mal zu uns nach Heiligenkreuz kommt, kann schnell den Überblick verlieren. Es gibt die Stiftskirche, die Kreuzkirche und die Katharinenkapelle; das Stift, die Hochschule Heiligenkreuz, die Lourdesgrotte. Den Klostergasthof, den Klosterladen, die Pforte und vieles mehr. Damit jeder leicht und probelmlos dorthin kommt, wo er hin muss, gibt es im Eingangsbereich alle Hinweisschilder damit sich niemand verläuft.
Foto: alle Wege führen … hoffentlich zum Ziel.

Hochschule Heiligenkreuz wächst weiter (10.11.2017)

Seit gestern gibt es die aktuellen Hörerzahlen der Hochschule Heiligenkreuz. Derzeit sind 301 Studierende inskribiert. Erstmals in der Geschichte über 300. Die Hochschule ist in einer stabilen Aufwärtsphase. Von 62 Studenten 1999 ist sie auf nunmehr 301 Studierende gewachsen. Von den 301 sind 163 Ordensleute oder Seminaristen, von den übrigen 138 sind viele auf der Suche nach ihrer Berufung. 211 sind aus dem deutschen Sprachraum: 103 aus Österreich, 97 aus Deutschland, 11 aus der Schweiz – insgesamt sind 32 Nationalitäten vertreten. 246 sind männlich und 55 weiblich. Hier kann man sich die Statistik im Detail anschauen. Wir danken Gott für dieses Wachstum und bitten ihn um eine gesegnete Zukunft, damit viele gute Priester, Ordensleute aus der Hochschule hervorgehen und in Kirche und Gesellschaft segensreich wirken!
Foto: voller Hörsaal in der Hochschule Heiligenkreuz.

Forschungsarbeiten an unseren Grisaillefenstern (09.11.2017)

Die frühen Fenster der Zisterzienserklöster sind ohne Farben und ohne Figuren gestaltet worden. Schlicht und einfach sollten sie sein, damit nichts von der geistlichen Betrachtung ablenkt. Man nennt sie daher Grisaillefenster – graue Fenster. Die Grisaillefenster in unserem mittelalterlichen Kreuzgang sind weltberühmt! Angela Vorhofer studiert Restaurierung in Wien und schreib ihre Dipolmarbeit über diese besondere Glaskunst. Dazu sind Forschungsarbeiten auf hohen Gerüsten notwendig. Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Untersuchungen.
Foto: Angela Vorhofer untersucht die oben gelegenen Grisaillefenster im Kreuzgang von Heiligenkreuz.

Lebendiges Brauchtum zu Ehren des heiligen Martin (08.11.2017)

Der Gedenktag des heiligen Martin von Tours († 397) am 11. November ist mit lebendigem Brauchtum verbunden. Gestern hatten die Kinder des Kindergartens Heiligenkreuz bei uns gemeinsam mit Pfarrer Pater Severin ihr Martinsfest. Die bekannte Geschichte, in der der Heilige für einen Bettler seinen Mantel teilt, wurde nachgespielt, ein Laternenumzug zu Ehren des heiligen Martin gehalten und nachher gab es für alle frisch gebackene Martinsweckerl. Wir Mönche freuen uns über solch schöne Bräuche … und auch auf die Martinigans. Foto: Pfarrer Pater Severin mit den Kindern aus Heiligenkreuz.

Viel Arbeit im Hintergrund (08.11.2017)

Sehr vieles an Gutem, das geschieht, geschieht im Verborgenen – auch bei uns. So zum Beispiel die Arbeit von Susanne und Verena: sie verwalten Adressen und Kontaktdaten, gestalten Einladungen, machen Aussendungen, betreuen Spender der Hochschule Heiligenkreuz und vieles mehr. Oft ist es stressig und anstrengend und man muss flexibel sein. Es ist nur gut, wenn man einmal die Personen sieht, die hinter vielem Guten stehen, das bei uns passiert.
Foto: Pater Bernhard bereitet mit Susanne und Verena eine Aussendung für die „Freunde des heiligen Kreuzes“ vor.

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.