SALVETE - WILLKOMMEN!

Stift Heiligenkreuz im Wienerwald ist ein „Ort der Kraft“ (Papst Benedikt XVI.)
Stift Heiligenkreuz ist eine lebendige Zisterzienserabtei mit 100 Mönchen,
die eine Hochschule päpstlichen Rechtes, drei Priorate, 21 Pfarren,
das Priesterseminar Leopoldinum betreuen, ein Wiederbesiedlungsprojekt für Neuzelle betreibt,
ein Klostergründungsprojekt in Sri Lanka unterstützen – u.v.a.m.

Stift Heiligenkreuz wurde im Jahre 1133 vom hl. Leopold gegründet,
auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto von Freising.
Heiligenkreuz besteht seit der Gründung ohne Unterbrechung,
das sind nunmehr bereits 884 Jahre!

Stift Heiligenkreuz ist das mystische Herz des Wienerwaldes.
Stift Heiligenkreuz ist eine Harmonie von Natur und Kultur.
Stift Heiligenkreuz ist eine Einheit von Mittelalter und Barock.
Stift Heiligenkreuz ist eine Symphonie von Geschichte und Spiritualität.

Quid fuit? Quid erit?

Vorbereitung auf die Diakonatsweihe am 19. August (11.08.2018)

Im August stehen viele große Feste an: Einkleidungen, zeitliche Professen und Feierliche Professen. Die jungen Mitbrüder bereiten sich dieser Tage in Wasserberg in der Steiermark durch Exerzitien unter der Leitung von Pater Prior Simeon auf die großen Schritte vor. Für Frater Isaak, Frater Georg und Frater Aelred ist es eine doppelte Vorbereitung: nicht nur, dass sie mit zwei weiteren Mitbrüdern am 15. August ihre Feierliche Profess ablegen, schon wenige Tage danach, am Sonntag, 19. August werden sie um 15 Uhr  zusammen mit Herrn Fabian Eibl aus der Propstei St. Michael in Paring, der an der Hochschule Heiligenkreuz sein Theologiestudium gemacht hat, in unserer Abteikirche von Erzabt Weihbischof emeritus Varszegi Asztrik aus Pannonhalma in Ungarn zu Diakonen geweiht. Wir laden herzlich zur Mitfeier ein und bitten um das Gebet für die zu weihenden Mitbrüder.
Foto: Frater Isaak, Frater Georg und Frater Aelred werden zu Diakonen geweiht. Novize Frater Linus bereites sich auf die zeitliche Profess vor.

Wir machen unsere Jahresexerzitien (17.08.2018)

Wir haben intensive Tage hinter uns: Einkleidungen, Feierliche Professen, Lichterprozession, … und wir haben intensive Tage vor uns: zeitliche Professen, Diakonatsweihen, Aussendungsfeier. Da ist es wichtig immer wieder auch zu Ruhe und Besinnung zu kommen und so haben wir jetzt gerade unsere jährlichen Konventsexerzitien. Pfarrer em. Spiritual Winfried Abel hält uns die geistlichen Impulse und wir nehmen uns Zeit für Stille, Gebet und Betrachtung. Das tut gut und das brauchen wir immer wieder um in unserem geistlichen Leben voranzukommen und zu wachsen.
Foto: auch wir Mönche brauchen Zeiten der Sammlung, in denen wir bewusster beten und neue Kraft schöpfen.

Freude über fünf Ewige Professen (15.08.2018)

Große Freude und Gnade: fünf junge Männer haben sich heute an Mariä Himmelfahrt in unserer Abteikirche durch die Ewige Profess für immer Gott geweiht. Als Zisterzienser im Stift Heiligenkreuz wollen sie im Gehorsam nach den Regeln des Klosters und in innerer Stabilität Gott suchen, Ihm dienen und für Ihn Zeugnis geben. Bei uns ist es üblich, dass die Mitbrüder ab der Ewigen Profess mit ‚Pater‘ angesprochen werden. Wir wünschen Pater Alberich Maria, Pater Thomas Maria, Pater Isaak Maria, Pater Georg Maria und Pater Aelred Maria von Herzen Gottes Segen, viel Kraft und Segen auf ihrem Weg als Mönche im Zisterzienserorden. Bitte beten Sie für unsere Neuprofessen und unsere Gemeinschaft! Hier die Fotos von heute –  und hier ein Video.
Foto: die Neuprofessen mit Abt Maximilian und Pater Prior in ihren Kukullen, dem weiten Chorgewand der Mönche, das wir ab der Ewigen Profess in der Liturgie tragen.

Dank, Bitte und Stärkung bei der 'Großen Lichterprozession' zur Heiligenkreuzer Lourdes-Grotte (15.08.2018)

Wie schon im vergangenen Jahr gab es gestern Abend, am Vorabend zu Mariä Himmelfahrt bei uns die ‚Grosse Lichterprozession‘ zur Heiligenkreuzer Lourdes-Grotte. Bei wunderbarem Abendwetter sind in diesem Jahr noch mehr Menschen gekommen, als im letzten Jahr. Etwa 1000 Leute haben gemeinsam den Rosenkranz gebetet, Maria um Fürsprache angerufen und im Gebet ihre Anliegen mitgetragen. Besonders hat es uns gefreut, dass wieder der Apostolische Nuntius in Österreich Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen gekommen ist. In seiner Predigt erinnerte er an seine Kindertage, wo er mit seiner Familie den Rosenkranz gebetet hat und ermutigte uns den Rosenkranz zu beten – „am besten täglich“ – für die Kirche, um geistliche Berufungen und um gute Familien. Hier einige Bilder vom gestrigen Abend – auch im kommenden Jahr wird es wieder die Lichterprozession geben!
Foto: Nuntius Zurbriggen spendete den päpstlichen Segen allen Anwesenden.

Frater Niklaus, Frater Leo und Frater Kasimir eingekleidet (14.08.2018)

Am 14. August, dem Vorabend zu Mariä Himmelfahrt sind in unserem Kapitelsaal drei junge Männer eingekleidet worden und beginnen damit das einjährige Noviziat, in dem sie Geschichte, Spiritualität, Leben und Sendung unseres Ordens und unseres Hauses besser kennen lernen und in ihre Berufung hineinwachsen sollen. Die drei jüngsten Mönche erhielten den Habit, unser Ordensgewand und auch den Ordensnamen. Mit dem Ordensnamen verbunden ist ein heiliger Patron, der auf dem Weg des Ordenslebens Vorbild und Fürsprecher sein soll. Unsere drei „alten“ Novizen machen ja erst am 20. August ihre zeitliche Profess, das bedeutet, das wir bis dahin sechs Novizen haben. Insgesamt besteht unsere Ordensgemeinschaft am heutigen Tag aus genau 100 Mönchen. Aber nicht die Zahl zählt, sondern die Liebe und die Treue zu Jesus und zu unserer Berufung. Hier einige Eindrücke.
Foto: links neben Abt Maximilian und Pater Prior Meinrad die drei „alten“ Novizen Frater Ambrosius, Frater Basilius und Frater Linus und rechts unsere drei „neuen“ Novizen Frater Niklaus, Frater Kasimir und Frater Leo (von links nach rechts!).

Aussendung von sechs Mönchen ins Priorat Neuzelle am 20. August (14.08.2018)

Nun ist es so weit: nach einem Jahr der Vorbereitung, der Prüfung und des Gebetes wird das ‚Priorat Neuzelle‘ am 2. September im Rahmen der Bistumswallfahrt im Brandenburgischen Neuzelle kirchenrechtlich errichtet. Bereits am Montag, dem 20. August 2018, dem Hochfest unseres Ordensvaters, des heiligen Bernhard von Clairvaux, werden wir um 9 Uhr im Rahmen eines Feierlichen Pontifikalamtes in der Abteikirche in Heiligenkreuz die sechs Gründermönche feierlich aussenden und für sie um den Segen Gottes bitten. Wir laden zu dieser feierlichen Aussendung herzlich ein. Die sechs Mönche, die in das neue Priorat Neuzelle gehen werden, sind: Pater Prior Simeon Wester, der als Prior der Gemeinschaft vorstehen wird, Pater Kilian Müller, der als Hauptökonom die wirtschaftlichen Geschicke leiten und die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen wird, Pater Konrad Ludwig, der in der Pfarr- und Wallfahrtsseelsorge als Priester wirken wird, Pater Aloysius Zierl, der Haushalt, Küche und Sakristei führen wird, Pater Alberich Fritsche, der nach Abschluss seines Studiums an der Hochschule Heiligenkreuz im schulischen und seelsorglichen Dienst tätig sein wird und Pater Isaak Käfferlein, dem als neu geweihter Diakon insbesondere die Jugendseelsorge anvertraut wird. Eine besondere Freude ist es, dass Dompropst József Brenner am 20. August die Festpredigt halten wird. Er ist der leibliche Bruder des 1957 ermordeten und 2018 selig gesprochenen „geheimen Zisterziensers“, Priesters und Märtyrers Janos Brenner – als Zisterzienser trug er den Ordensnamen Pater Anasztáz. Das neue Priorat Neuzelle wird am 2. September in Neuzelle durch Abt Maximilian Heim OCist auf Einladung des Görlitzer Bischofs Wolfgang Ipolt als ‚Prioratus simplex‘ errichtet. Ein Priorat ist eine zu einer Mutterabtei gehörige an einem Ort lebende klösterliche Gemeinschaft. Man kann von einer „Filiale des Mutterklosters“ sprechen. Neben Neuzelle hat das Stift Heiligenkreuz noch zwei weitere Priorate: das Neukloster in Wiener Neustadt, dass seit 1444 ein Zisterzienserkloster ist und seit 1881 mit Heiligenkreuz verbunden ist und das Priorat Bochum-Stiepel in der Diözese Essen, das 1988 gegründet wurde. Das Priorat Neuzelle ist insgesamt die 10. Neugründung des Stiftes Heiligenkreuz seit dessen eigener Gründung durch den Heiligen Markgrafen Leopold III. und seiner Frau Agnes im Jahr 1133.

Drei Mitbrüder legen am 20. August die zeitliche Profess ab (14.08.2018)

Mönch zu werden ist ein Weg … er dauert ein Leben lang. Der äußere Weg ist aber durch Wegmarken gekennzeichnet. Nach der Einkleidung folgt das Noviziat, in dem ein Jahr lang die Berufung wachsen und das Leben in der klösterlichen Gemeinschaft kennen gelernt werden soll. Danach folgt die einfache, zeitliche Profess, die auf drei Jahre abgelegt wird. Danach folgt – wenn Gott will – die Feierliche Profess, die man „bis zum Tod“ ablegt. Am 20. August legen um 17 Uhr unsere drei Novizen Frater Linus Streißelberger, Frater Ambrosius Graefen und Frater Basilius Römer ihre zeitliche Profess ab. Gott segne ihren Weg und schenke ihnen Freude und Segen in ihrer Berufung. Die drei werden ab Herbst ihr Theologiestudium an der Hochschule Heiligenkreuz beginnen bzw. fortsetzen.
Foto: unsere drei Novizen vor dem Ablegen ihrer zeitlichen Profess – der weiße Habit wird mit der Profess dann schwarz-weiß.

Dämmershoppen mit der Musikkapelle Heiligenkreuz und dem Jugendorchester Kronach (14.08.2018)

Seit der Wahl von Abt Maximilian zum Abt von Heiligenkreuz ist die Verbindung zwischen seinem Heimatort Kronach in Bayern und seiner Heimat in Heiligenkreuz – Abt Maximilian ist ja auch Ehrenbürger der Gemeinde Heiligenkreuz – stetig gewachsen. So ist zum Beispiel die Kronacher Bürgerwehr regelmäßig bei unseren Fronleichnamsprozessionen dabei und mit der Feuerwehr Heiligenkreuz befreundet. Jetzt werden auch musikalisch die Verbindungen enger: die Musikkapelle Heiligenkreuz und das Jugendorchester Kronach laden gemeinsam am 24. August ab 17 Uhr zu einem Dämmershoppen in den Klostergasthof Heiligenkreuz ein. Herzlich willkommen!
Foto: Dämmershoppen im Klostergasthof Heiligenkreuz am 24. August ab 17 Uhr!

Abt Maximilian auf Sommerfrische und im Fernsehen (13.08.2018)

Unser Abt Maximilian war in den vergangenen Wochen auf wohlverdienten Sommerferien in Wasserberg in der Steiermark. Dort kann man wandern, die frische Luft genießen, die Seele baumeln lassen, Ruhe finden und Kraft schöpfen. Zufällig gastierte vergangene Woche aber auch die ORF-Sendung ‚Guten Morgen Österreich‘ in der Gaal und da haben sie unseren Abt gleich zu einem Gespräch eingeladen. Hier kann man es nachsehen. Auch unser Forstdirektor Pater Coelestin Nebel war in der Sendung zu Gast und wurde über die Auswirkungen der Hitzewelle auf die Bäume und den Wald befragt – siehe hier.
Foto: Abt Maximilian im Gespräch mit Eva Pölzl.

Bernhardsnovene mit der Bitte um geistliche Berufungen (12.08.2018)

Die neun Tage hin zum Hochfest unseres Ordensvaters des heiligen Bernhard von Clairvaux († 1153) beten wir jeden Tag nach der Non beim Bernhardsaltar die Novene zum heiligen Bernhard. Darin bitten wir Gott auf die Fürsprache des heiligen Bernhard um Priester- und Ordensberufungen. Jesus sagt ja: „Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden!“ (Mt 9,37-38) Um geistliche Berufungen muss man beten. Der heilige Bernhard hat zu seinen Lebzeiten sehr, sehr viele junge Menschen für ein Leben in der engeren Nachfolge Jesu begeistert und wird deshalb als Förderer geistlicher Berufungen und Erneuerer des klösterlichen Lebens verehrt und angerufen. Bitte beten Sie in diesen Tagen mit uns um einen neuen Frühling der Berufungen.
Foto: heiliger Bernhard, du Patron für geistliche Berufungen, bitte für uns!

Viele tolle Jugendveranstaltungen im Sommer (11.08.2018)

Sommer ist Ferienzeit, ganz besonders für alle Schüler und Studenten. In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr tolle Glaubensevents für junge Leute entwickelt, die über den Sommer verteilt Tausende junge Leute anziehen. Bekannt ist das Jugendtreffen in Pöllau, das Key2Life-Festival in Marchegg, der Pfingstkongreß der Lorettogemeinschaft in Salzburg, die MEHR-Konferenz in Augsburg und noch viele andere Veranstaltungen, die junge Menschen im Glauben zusammenbringen, stärken und motivieren. Bei vielen dieser Veranstaltungen sind auch wir Heiligenkreuzer Mönche dabei um Workshops zu leiten, seelsorglich zu wirken oder Impulse zu halten. Jetzt waren zum Beispiel gerade einige von uns in Marienfried in Bayern zum Internationalen Prayerfestival der Jugend 2000. Wichtig und schön, dass es so viele gute geistliche Angebote für Jugendliche gibt!
Foto: viel Interesse bei einem Workshop von Frater Franziskus über die Kirche in Marienfried.

Die Zisterzienser in Vietnam feiern ihr 100-Jahr-Jubiläum (11.08.2018)

Dass die größte Kongregation des Zisterzienserordens mit mehr als 1000 Mitgliedern in Vietnam besteht, wurde hier ja schon öfters berichtet. Wir haben gute Verbindungen zu den Zisterzienserklöstern in Vietnam vor allem auch durch die vietnamesischen Zisterzienser, die an der Hochschule Heiligenkreuz studieren und bei uns leben. Derzeit feiert die vietnamesische Kongregation ihr 100-jähriges Bestehen. 1918 wurde vom französichen Missionspriester Henri Benoît Thuan Denis († 1933) in Phuóc-Son das erste Zisterzienserkloster in Vietnam gegründet. Heute gibt es 11 Mönchs- und drei Nonnenklöster unseres Ordens im südostasiatischen Land. Gefeiert wurder unter anderem mit einem Theaterstück, in dem die Geschichte der ersten Zisterzienser des Landes dargestellt wurde. Hier kann man es ansehen.
Foto: die Zisterziensergemeinschaften in Vietnam blühen und feiern dankbar ihr großes Jubiläum.

Als Gemeinschaft gemeinsam unterwegs (08.08.2018)

Eine Gemeinschaft besteht aus verschiedenen Menschen. Jeder hat seine Talente und Begabungen, jeder auch seine Fehler und Schwächen, das ist in jeder Gruppe so, in jeder Familie und auch bei uns im Kloster. „Es gibt verschiedene Gnadengaben“ sagt der Apostel Paulus und spricht von der Kirche als einem Leib, der viele Glieder hat: „Wie wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder dieselbe Aufgabe haben, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, als Einzelne aber sind wir Glieder, die zueinander gehören.“ Gemeinschaft heißt gemeinsam stark sein, sich gegenseitig zu untersützen und manchmal auch zu ertragen – in Freude , Liebe und geistlichem Wachstum! Jeder trägt etwas zum Ganzen bei, das ist das Schöne!
Foto: Frater Alberich und Frater Zacharias – gemeinsam auf dem Weg.

Priesterexerzitien waren eine gegenseitige Bestärkung (07.08.2018)

Ein Kloster ist ein geistliches Zentrum für viele Menschen. Auch Priester brauchen immer wieder Zeiten der Vertiefung, des Gebetes und der Betrachtung. Vergangene Woche fanden bei uns Exerzitien für Priester, Diakone und Seminaristen unter dem Titel ‚Das Geschenk der Berufung zum Priestertum‘ statt. Die Vorträge hielten Pater Karl Wallner, Pater Bernhard Vosicky und Direktor Martin Leitner. Mehr als 50 Teilnehmer aus dem ganzen deutschen Sprachraum waren dabei. Für alle war es eine Ermutigung uns Stärkung in ihrem Dienst am Volk Gottes in unserer Zeit.
Foto: die Feier der Heiligen Messe – hier in der Katharinenkapelle im Leopoldinum – ist die Mitte priesterlichen Lebens.

Keine Sommerpause für die Jugendvigil (04.08.2018)

Die Jugendvigil macht keine Sommerpause. Trotz Ferienzeit, Urlaubsstimmung und hochsommerlichen Temperaturen sind gestern wieder viele junge Leute zu Lobpreis, Anbetung und Fürbitte bei uns gewesen. In der Predigt hat uns der Kamillianer Pater Julien Vianney ermutigt auch die freie Zeit mit Jesus zu verbringen und auch im Urlaub am Sonntag die Heilige Messe zu besuchen. Die nächste Jugendvigil ist am 07. September. Da wird Pater Benedikt Resch, Neupriester aus Seitenstetten zu uns kommen!
Foto: Lichterprozession durch den Kreuzgang bei der Jugendvigil.

Exerzitien für junge Frauen in Mayerling (03.08.2018)

Wie schon vor zwei Wochen die jungen Männer, so haben an diesem Wochenenden junge Frauen, die eine Vertiefung des geistlichen Lebens wollen und Gott nach Seinem Willen für ihr Leben fragen Exerzitien. Ort ist unser „Nachbarkloster“ der Karmel Mayerling. Neben der Heiligen Messe, der Laudes, der Vesper und der eucharistischen Anbetung gibt es Vorträge von Pater Johannes Paul und auch die Möglichkeit mit den Karmelitinnen ins Gespräch zu kommen und deren Leben kennen zu lernen.
Foto: Teilnehmerinnen der Exerzitien für junge Frauen in Mayerling.

Täglich von 17-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten ist eine wichtige Sache entstanden: Seit 2015 gibt es mehr „Eucharistische Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 17 Uhr bis 21 Uhr, Freitag schon ab 15 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
   17.00 Uhr Aussetzung, Anbetung (Freitag: 15 Uhr);
   18.45 Uhr Heilige Messe;
   20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT: Man kann sich online unterwww.heiligenkreuz.blut-christi.de für die Anbetung anmelden, oder per E-Mail ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, oder per Telefon Tel. +43-680-4464888; oder einfach so kommen!

Weiteres aus der Jahreschronik:

Schade, dass die News aus dem Kloster schon ausgelesen sind? Bitte hier klicken, hier geht es zur Chronik mit den älteren Beiträgen…

Chant-CDs und neueste Bücher:

Wir empfehlen unsere Chant-CDs und unsere neuesten Bücher. Alles gibt es hier auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at. Bestellen kann man unkompliziert über: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at oder rufen Sie doch einfach an unter 0043-2258-8703-400. Porto kostet immer nur 2,50 Euro. Bestellungen über 70 Euro sind portofrei in Deutschland und Österreich.

Alia novissima - Weitere Neuigkeiten

hier geht es zur Chronik 2016

hier geht es zur Chronik 2015
hier geht es zur Chronik 2014
hier geht es zur Chronik 2013
hier geht es zur Chronik 2012
hier geht es zur Chronik 2011
hier geht es zur Chronik 2010
hier geht es zur Chronik 2009
hier geht es zur Chronik 2008
hier geht es zur Chronik der „Chant-CDs“, ab 2008
hier geht es zur Chronik 2007
hier geht es zur Chronik 2006

Patent portae – magis cor!
Unsere Türen stehen offen – mehr noch unser Herz!
Konstruktive Anfragen: hier klicken.
Destruktive Kritik: hier klicken.