Wir wollen den Zisterzienserinnen in Marienkron helfen (05.07.12.)

Vielen ist das tolle Kurhaus Marienkron im Burgenland bekannt, doch wenig bekannt ist, dass die Zisterzienserinnen dort hilfsbedürftig sind. Inzwischen wurde das florierende Kurhaus vom Kloster getrennt, ersteres wurde von der Vinzenzgruppe übernommen, um finanziell saniert zu werden. Es läuft gut. Gar nicht gut geht es aber den Schwestern, die bisher alle Energie nur in das Kurhaus gesteckt haben. Sie leben in dem Klosterbau, der 1955 erbaut wurde, ohne jede Veränderung. Ein Baumeister beim Betretreten: „Das ist nicht menschenwürdig!“ Die Dachrinnen und Fenster sind undicht, die Zimmer winzig, sodass nicht einmal Schränke drinnen Platz haben… Wir wollen unseren Mitschwestern helfen, Abt Maximilian und Hauptökonom P. Markus sind voll im Einsatz. Nicht nur finanziell, sondern auch durch Beratung und Mitsorge. Finanziell werden die Schwestern die anderen Klöstern sehr intensiv bitten müssen. Intern hat die Gemeinschaft Schwung, im September werden 2 Schwestern bei der Jugendvigil Zeugnis geben. Jedenfalls: Da man uns hilft (siehe die große Hilfsbereitschaft für die Hochschule) wollen auch wir helfen, wie wir halt können. Foto: Jetzt wurde schon mal ein eigener, neuer Eingangsbereich in das Kloster geschaffen, bisher konnte man nur über das Kurhaus rein.