Wir sind ein tierfreundliches und naturfreundliches Kloster (06.07.11.).

Unsere Tochtergründung Stiepel in Bochum ist uns zwar einen Schritt voraus: Dort sonnt sich im kleinen Kreuzganggarten eine (naturschutzbehördlich bewilligte) Schildkröte, dort tummelt sich im Klostergarten eine ganze Schafherde und verbreitet rurale Stimmung (und Geruch Smiley…) Hier bei uns im Wienerwald haben wir zwar noch keine solche klösterlichen "Haustiere", aber in den letzten Jahren hat sich "rundherum" doch einiges getan: Das mittlerweile zahme Damwild neben dem Kreuzweg ist eine Kinder- und Touristenattraktion. Opens external link in new windowFrater Daniel, der den Garten liebt (Video!), züchtet im Klausurgarten Bienen und hat bereits 23 Kilo Honig in der Küche abgeliefert. Im Löschteich tummeln sich Silberamur-Karpfen, drei Koi in den Wappenfarben des Klosters gelb und rot; und dazu die vom Aussterben bedrohten Edelkrebse… von den quakfreudigen Fröschen ganz zu schweigen… Mönche waren immer naturverbunden, – und wir versuchen es noch heute zu sein. Ob wir je einmal einen Klosterhund bekommen? Foto: Frater Maternus bei der Fütterung eines zutraulichen Damhirsches.