Wie wäre es mit einer Kampagne für Gott? (18.07.09)

In Wien ist jetzt doch die Opens external link in new windowKampagne einiger aggressiver Atheistenvereinigungen angelaufen, als ein Import aus Ländern, wo von Kirchen und Klöstern vielfach nur noch Ruinen stehen… Die Kampagne ist für jemanden, der Gott liebt, weil er ihn erfahren hat, ein großer Schmerz. Sie ist eine Beleidigung Gottes, der schon in den Werken seiner Schöpfung von seiner Existenz Zeugnis ablegt. Von nichts kommt nichts. Die Welt ist nicht aus einem absoluten Nichts geworden, sondern sie kommt aus der Liebe Gottes. Aber wir können das natürlich ganz locker nehmen, denn jemand wie unser Gott ist einfach nicht umzubringen, im Gegenteil. Die Religiosität wächst ja weltweit! – Freilich: Wie wäre es einmal mit einer Kampagne für Gott? Mit den Werbemitteln von heute? Dazu gibt es auf Opens external link in new windowwww.gott.net lustige Ideen! "Gott ist tot, sagt Nietzsche. Nietzsche ist tot, antwortet Gott." Wobei wir schon beten, dass auch Nietzsche und all die anderen, die verzweifelt gegen die eigene Gottessehnsucht in sich ankämpfen zu müssen meinen, einmal die Herrlichkeit Gottes schauen dürfen. Foto: eine lustige Spruchkarte von Opens external link in new windowwww.gott.net.