Was für ein Geschenk ist doch die monatliche Jugendvigil (05.10.12.)

Die Jugendvigil zog auch diesmal wieder hunderte junge Menschen an. Die Kirche ist nicht tot, sie ist lebendig und jung und schön! Pater Kilian legte im Kreuzgang inmitten des Kerzenmeeres eine großartige Geschichte über die  Einheit von Leib und Seele vor. Pater Karl predigte über den Glauben, der Berge versetzen kann (Markus 11) anlässlich des Jahres des Glaubens. Wir hatten die Freude, dass die „Schwarze Madonna von Tschenstochau“ in der Kreuzkirche die Jugendlichen anblickte. Leider waren zu wenige Beichtväter, aber sonst hat alles funktioniert. Levente Somogyvary leitete erstmals die Band, wunderbar gelungen. Ohne viel Aufwand, durch das Zusammenspiel aller, geschieht hier jedes Monat etwas Großes, ein Wunder zur Ehre Gottes! Foto: Pater Kilian bringt im Kreuzgang eine lustige Geschichte, wie Leib und Seele zusammenspielen müssen… Fotos hier: www.pfarre-wildon.at