Verleihung des ‚Thomas Morus Preises‘ an Ernest Kardinal Simoni (21.06.2018)

Am 21. Juni verlieh der ‚Alte Orden vom St. Georg‚ im Stift Heiligenkreuz S.E. Ernest Kardinal Simoni aus Albanien den ‚Thomas-Morus-Preis‘. Mit diesem Preis, der zum ersten Mal verliehen wurde, werden Personen ausgezeichnet, die im öffentlichen Leben kompromisslos ihr Bekenntnis zur christlichen Werteordnung bezeugt haben und ihrem christlichen Gewissen gefolgt sind. Abt Maximilian begrüßte die Gäste, Altabt Gregor hielt die Laudatio in der er auf das Leben des Kardinals einging: Ernest Simoni ist Priester aus Albanien, der unter der kommunistischen Diktatur in seiner Heimat schwer zu leiden hatte. 1963 wurde der Priester Don Ernest – so will er auch heute genannt werden – nach der Weihnachtsmesse vor den Augen der Gläubigen und seiner Familie verhaftet und musste bis zum Zusammenbruch des Kommunismus Zwangsarbeit in Bergwerken und Abwasserkanälen leisten, trotz mehrmaliger Angbote durch die kommunistischen Behörden ihn frei zu lassen, wenn er seinen Glauben und das Priestertum aufgeben würde, blieb er treu und wirkte im Geheimen als Priester. 2014 begegnete er in Albanien Papst Franziskus, dem er die Geschichte seines Lebens erzählte und der ihn 2016 87-jährig zum Kardinal der katholischen Kirche ernannte. Der Preis wurde vom Gouverneur des Ordens Prinz Gundakar von und zu Liechtenstein übergeben. In seinen Dankesworten verwies Kardinal Simoni auf das Wort Jesu: „Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten.“ (Joh 15,20) Jesus habe ihm die Kraft gegeben seinen Leidensweg zu gehen und Gott habe ihn überleben lassen, damit er jetzt Zeugnis geben kann und andere im Glauben stärken kann: „Alles was ich habe und bin, kommt von Gott. Ihm gebührt alle Ehre.“ Zum Abschluss segnete uns Kardinal Simoni. Anwesend war, neben vielen anderen Ehrengästen, auch der Apostolische Nuntius in Österreich Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen.
Foto: Preisträger Kardinal Simoni mit Nuntius Zurbriggen, Gundakar Liechtenstein, Abt Maximilian, Altabt Gregor und Weihbischof em. Andreas Laun – hier weitere Fotos.