Überlegungen zur Kreuzkirche (27.11.2019)

1980, vor nunmehr 39 Jahren wurde mit dem Bau der Kreuzkirche begonnen. Sie hat sich als Kirche der Pfarre Heiligenkreuz, als Heiligtum für die Kreuzreliquie, für die Jugendvigil und für die vielen Beter und Wallfahrer, die nach Heiligenkreuz kommen sehr bewährt. Nach fast 40 Jahren werden aber jetzt doch auch Überlegungen gemacht, wie man das eine oder andere baulich und künstlerisch verbessern könnte. Zu einem ersten Meinungsaustausch hierüber sind kürzlich Abt Maximilian, Altabt Gerhard, Pfarrer Pater Severin und Kunsthistoriker Pater Moses mit dem Künslter und Maler Clemens Maria Fuchs zusammen gekommen. Ein erster Schritt auf einem Weg zu einer noch schöneren Kreuzkirche.
Foto: Beratungen über mögliche bauliche Verbesserungen der Kreuzkirche unter dem Kreuz.