Seligsprechung eines „geheimen“ Zisterziensers (22.11.2017)

Janos Brenner war Priester in Ungarn und als Kaplan in der Nähe des ehemaligen Zisterzienserklosters Szentgotthard (St. Gotthard) in einer Pfarrei eingesetzt. In der Nacht zum 15. Dezember 1957 wurde er unter dem Vorwand, dass ein Versehgang zu machen sei in einen Hinterhalt gelockt und von kommunistischen Handlangern ermordet. Dabei schützt er die mitgeführte heilige Eucharistie vor Schändung. Papst Franziskus gab kürzlich bekannt, das Janos Brenner im kommenden Jahr selig gesprochen wird. Für uns ist das deshalb eine große Freude, weil Janos Brenner im Geheimen ein Zisterzienser war. Er legte die heute wenig bekannten Form der vota simplicia perpetua auf die ungarische Zisterzienserabtei Zirc ab. Die Gründe für die Geheimhaltung seiner Profeß hat unser Ordenshistoriker Pater Alkuin in einem Blogbeitrag dargestellt. Viele Informationen hat auch unser Pater Albert, der mit Brenners Familie bis heute in Kontakt ist.
Foto: Diener Gottes, Janos Brenner, bitte für uns.