„Seht wie schön und gut es ist, wenn Brüder in Eintracht zusammenstehen!“ (14.08.11.)

So heißt es in den Psalmen. Für eine Gemeinschaft gibt es nichts Schlimmeres als die persönliche Eitelkeit, die zu Neid und Eifersucht führt. Davor ist auch der frömmste Mönch nicht gefeit, – darum müssen wir den lieben Gott bitten, dass er uns die Demut gibt, einander zu lieben und uns gegenseitig unterzuordnen. In Gemeinschaft muss jeder investieren, jeder muss sich zurücknehmen, – aber so, dass er zugleich alle sein Talente, Initiativen, Ideen usw. einbringt. Also: Es ist nicht leicht, aber wir spüren hier einen gewissen Segen. Irgendwie sind wir ein ganz passables „Team“ hier in Heiligenkreuz. Wie schön es ist, Mitbrüder zu haben und zu dieser Gemeinschaft zu gehören, haben wir bei der Einkleidung am 14. August gesehen: Wie schön, wenn die neuen Novizen von jedem Mitbruder den Pax und den Segen bekommen, der von Herzen kommt und sagt: Gut, dass es Dich gibt! Foto: Der neueingekleidete Novize Frater Konrad wird von den Mitbrüdern nach der Einkleidung begratuliert.