Segnung einer neuen Hobelmaschine (17.01.13.)

Wirtschaftlich wird unser Kloster maßgeblich durch die beiden Forstbetriebe im Wienerwald (Grundbesitz aus der Babenbergerzeit) und in der Steiermark (Grundbesitz nach Enteignung von Kaisersteinbruch seit 1913) erhalten. Im Heiligenkreuz segnete Abt Maximilian jetzt eine neue Hobemaschine, die 30 Kubikmeter pro Tag hobeln kann. Hauptökonom Pater Markus Rauchegger und Forstdirektor Dipl.-Ing. Manfred Ertl freuten sich, dass so viele Mitbrüder und Angestellte an der Segenungsfeier teilnahmen. Mit großer Mühe gelingt es ja, die Folgen der Wirtschaftskrise aufzufangen… Foto: der zufriedene Hauptökonom, der segnende Abt und der erfolgreiche Forstdirektor.