Postmoderne Nomaden und die Sehnsucht nach Heimat (12.07.2018)

Unser Abt Maximilian schreibt regelmäßig eine Kolumne in den ‚Niederösterreichischen Nachrichten‘. Diesmal geht es um das postmoderne Nomadentum und die Sehnsucht der Menschen nach Heimat. „In der Unbehaustheit der postmodernen Kultur gibt es genug Menschen, die sich nach Geborgenheit sehnen, nach Annahme und Geliebtwerden.“ Wir brauchen heute in unserer schnelllebigen und instabilben Zeit, in der viele Orientierung suchen, weil sie sich heimatos füheln „Gemeinschaft von Glaubenden, die als Pilger unterwegs sind zu Gott, der ihnen in Jesus Christus entgegengekommen ist.“ Hier kann man den schönen Beitrag und auch die älteren Kolumnen von unserem Abt nachlesen.
Foto: moderne Zeit und christlicher Glaube – das zusammenzubringen, ist die Berufung der Kirche heute!