Öffnung eines Babenbergergrabes im Kapitelsaal (14.06.12)

Auf Ersuchen des Stiftes Klosterneuburg finden derzeit Grabungen im Kapitelsaal statt. Wir sind autorisiert, hier kurz zu berichten. Es gibt nämlich Unklarheiten über das Grab Nummer II (siehe: Bernhard Zeller, Die Babenberger und das Stift Heiligenkreuz…) bezüglich der Gebeine eines der Söhne des hl. Leopold. Unter sachkundiger Leitung wurde nun seit 1739 erstmals das Grab geöffnet. Die Ergebnisse werden noch bekannt gegeben. Ziemlich sicher wurde der Kapitelsaal in der Barockzeit insgesamt als Grablege verwendet, die Grabplatten müssen nicht immer „in situ“ sein. Als 1996 das Grab Friedrich II. des Streitbaren geöffnet worden war, hat man alles so vorgefunden, wie 1739 dokumentiert. Nun wird es spannender… Foto: Nach der Graböffnung werden die Gebeine untersucht; der Kapitelsaal von Heiligenkreuz ist ja die bedeutendste Grablege der Babengerger, gleichsam die Wiege Österreichs.