Neuer Band der „Analecta Cisterciensia“ über die „Klausur“ ist erschienen (16.03.12.)

Was ist die Klausur, in der Mönche und Nonnen leben? Schon das Wort „Kloster“ kommt von „claustrum“, was soviel wie „abgeschlossen“ bedeutet. Weil es ein heiliger Bereich der Nähe zu Gott ist. Und dann gibt es in jedem Kloster nochmals die „Klausur“, das ist der Bereich, wo nur die Mönche oder Nonnen rein dürfen. Heute ist ja der Begriff „Klausurtagung“ in der Welt in Gebrauch gekommen: Wo man sich zurückzieht, um zu beraten. Wer über die Bedeutung der „Klausur“ in Klöstern Bescheid wissen will, der soll sich den wissenschaftlichen Band 61 der Analecta Cisterciensia leisten, siehe hier, der eben erschienen ist. Pater Alkuin hat eine hochqualifizierte Forschergruppe hier zusammengeführt. Bestellung unter bestellung@bebeverlag.at Spannend etwa der Artikel über das Privileg der Kaiser, Könige und Fürsten, die Klausur der Klöster zu betreten. Auf Seite 202ff. etwa über die Kaiserbesuch in Mayerling. Auch heute noch dürfte Karl von Habsburg als Kaiserenkel die Klausur der Karmelitinnen dort betreten… Foto: Pater Alkuin ist mit Band 61 der renommierten Analecta Cisterciensia ein wichtiger Sammelband über ein wichtiges Thema klösterlichen Lebens gelungen.