Kinder beim Chorgebet (02.08.11.)

Manchmal zahlen wir auch einen bitteren Preis dafür, dass wir uns als klösterliche Gemeinschaft so weit geöffnet haben und immer wieder verkünden, dass wir uns über Gäste bei unserem Mönchschorgebet freuen. Vor zwei Tagen mussten wir bei der Vesper eine Gruppe von Eltern mit Kindern bitten, mit den unruhigen Kindern aus der Kirche zu gehen. Unser Gebet ist was anderes als in den Pfarren, wo möglichst viele kommen und altersgemäß teilnehmen sollen. Es ist unser Mönchsgebet, für das es Stille, heiliges Schweigen, Konzentration und eine heilige Atmosphäre braucht. Wie schön wäre es, wenn die Eltern mit ebensolcher Dynamik mit ihren Kindern in die kindgerechten Kindergottesdienste gehen würden, die in fast allen Pfarren angeboten sind, wie es sie zu unseren Mönchsgebeten zieht. Doch unser Mönchschorgebet ist sicher kein Kindergottesdienst, o wenn man das doch verstehen würde! Hier gibt es den Versuch einer Erklärung dazu. Foto: Wir lieben Kinder, unser Chorgebet aber erfordert heiliges Schweigen.