Karmel Mayerling präsentiert sich "wie zu Kaisers Zeiten" (09.04.09).

Noch sind die Schwestern am Suchen nach einer Finanzierungsmöglichkeit, doch ein erster Schritt ist gemacht: Der verwachsene ehemalige Schlosspark vor dem Opens external link in new windowKarmel Mayerling wurde mit Hilfe der Forstverwaltung des Stiftes Heiligenkreuz ausgeschnitten. Jetzt sieht man den Karmel wieder: ein Blick wie zu Kaisers Zeiten, denn der Bewuchs stammte erst aus den 60er Jahren, wo man einfach vergessen hat, die Fichtenhecke zu schneiden… Die Schwestern müssen derzeit den Pavillon, der älter ist als der Karmel, restaurieren, was viel Geld kostet. Wollen aber darüberhinaus durch die Revitalisierung des Schlossparkes den Karmel touristisch aufwerten. Foto: Nach 50 Jahren "Dornröschenschlaf" zwischen Fichtenhecken sieht man dank der Forstverwaltung des Stiftes wieder etwas vom Karmel Mayerling, dem ehemaligen Jagdschloss des Kronprinzen Rudolf, dem Originalschauplatz der Tragödie von Mayerling.