Jugendvigil am 2. Oktober: 360 Jugendliche (03.10.15.)

Frater Georg hat mitgezählt: 360 Jugendliche stopften sich in die Kreuzkirche zur Jugendvigil. Fotos gibt es hier. Das war sicher ein Rekord, aber wir hätten uns auch über 10 gefreut. Der Fotograf war diesmal müde, drum gibt es nur wenige Fotos. Die Jugendlichen sind im Altarraum am Boden und bis hinauf zur Kreuzreliquie gesessen. Wichtig ist, dass die Jugendvigil das ist, was sie ist: Eine Chance zur Begegnung mit Gott. 4 Priester standen den jungen Leuten bis Mitternacht zur Verfügung. Pater Karl predigte über die Schutzengel und im Kreuzgang gab es von Frater Isaak eine Geschichte über den heiligen Maximilian Maria Kolbe, der sein Leben in Ausschwitz für einen Mithäftling hingegeben hat. Die jungen Mitbrüder engagieren sich sehr positiv, von der Band biszu den Ordnerdiensten. Wie schön, dass auch immer wieder Schwestern kommen. Der Pastoralamtsleiter einer Diözese war auch da, weil er sich Anregungen für die Jugendarbeit holen wollte. Foto: Am Schluss gibt es immer Ansagen für kommende Veranstaltungen.