Grüße vom Olympiakaplan (12.08.16.)

Wie gut, dass unser Pater Johannes Paul Chavanne als Olympiakaplan in Rio de Janeiro dabei ist (übrigens danach auch zu den Paralympcis). Denn er hat viel zu trösten und aufzurichten. Die Schweizer machen sich schon über uns „Ösis“ lustig, wie der Artikel hier zeigt. Aber die Sommerspiele waren nie unsere Stärke, wir warten auf die Winterolympiade! Außerdem kommt es uns ja nicht auf so etwas Schnödes wie Medaillen an, sondern auf das Dabeisein. Ernsthaft: Wir sind sehr froh, dass Pater Johannes Paul eine so gute Arbeit macht und in der Berichterstattung über Olympia immer wieder – auch aus anderen Ländern – das christliche Zeugnis über Gott und seine Gnade auftaucht. (Siehe den „Ösi“-Artikel). Das ist ein substantieller „Sieg“. Wir wünschen dem Olympiakaplan Gottes Segen, denn ab September muss er dann die gesamte Öffentlichkeitsarbeit des Stiftes Heiligenkreuz machen. Heute hat er Grüße an alle von einer Begegnung mit Kardinal Tempesta geschickt