Große Psalterien ab 1. Dez. 2006 in Verwendung.

Das 2. Vatikanische Konzil dekretiert: „Der Gebrauch der lateinischen Sprache soll in den lateinischen Riten erhalten bleiben…“ (Sacrosanctum Concilium 36 § 1), um dann auch den Gebrauch der Muttersprache zu erlauben und große Strukturreformen in der Liturgie anzuordnen. Inzwischen hat es sich ja herumgesprochen, dass die Behauptung falsch ist, das Konzil habe das Latein abgeschafft hat! Durch den Einfluss des heiligmäßigen Abtes Karl Braunstorfer wurde in Heiligenkreuz gleich nach dem Konzil das Brevier tiefgehend reformiert und doch das Latein treu beibehalten. Das macht sich mittlerweile bezahlt: denn Jugendliche finden das Latein nicht abschreckend, sondern cool und exotisch und –> anziehend! Wir lieben in Heiligenkreuz den Gregorianischen Choral, was für eine tolle Spiritualität. – Ab 1. Dez. 2006 haben wir nun das nachkonziliare Brevier in Großausgabe zur Verfügung! Es ist toll! Das ist ein Meilenstein für unser Chorgebet. Die Hauptarbeit lag bei Pater Kosmas und Herrn Tomaschko. Psallite sapienter!