Dürfen auch Priester und Mönche Ferien machen? (10.07.13.)

Viele Menschen haben die Idee, dass wir im Kloster nicht viel machen und eigentlich nur beten und faulenzen… Das wäre nicht christlich und eines Mönches unwürdig. Der hl. Benedikt verurteilt das Nichtstun und stellt die Arbeit neben dem Gebet und dem Studium in die Mitte seiner Regel: „ora et labora et lege“. Darum ist es normal, dass auch Priester und Mönche am Ende eines Arbeitsjahres müde sind. Das ist ein Zeichen, dass sie es eigentlich richtig gemacht haben und bereitwillig Einsatz gegeben haben. Ebenso richtig – und notwendig! – ist es aber, wenn man sich dann Ruhe und Erholung gönnt, damit man weiter mit Freude für Gott und die Menschen arbeiten kann. Wir wünschen allen unseren Freunden, und auch uns selbst, gute Ferien und gründliche Erholung! Foto: Der Herr Abt verbringt seine Ferien gerne in der Steiermark, hier mit Abt Christian und Altabt Gerhard und anderen Mitbrüdern am Ingeringsee.