Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden (05.11.2017)

Die Regel des heiligen Benedikt, nach der wir Zisterzienser leben, ordnet kurz und bündig an: „Dem Gottesdienst soll nichts vorgezogen werden.“ Und: „Der Liebe zu Christus sollen sie [die Mönche] nichts vorziehen.“ Deshalb sind uns das feierliche Chorgebet im lateinischen Gregorianischen Choral, die Feier der Heiligen Messe und die Liturgie in ihren vielen Formen heilig und wichtig. Denn vor allem und zuerst ist ein Kloster ein Ort der Gottsuche und der Gottesbegegnung.
Foto: liturgischer Einzug zu einem feierlichen Pontifikalamt.