Das Gottesvolk liebt die Priester (01.07.09).

In diesen Tagen wurden 9 unserer Hochschul-Absolventen in verschiedenen Diözesen zu Priestern geweiht. Bei feierlichen Primizen spürt man immer deutlich, wie sehr die Gläubigen die Priester lieben. Es ist der "Sensus fidelium" – ein Charisma des Heiligen Geistes – die das Volk Gottes im Priester das Wirken Christi erkennen lässt. Denn der Priester wird übernatürlich "hineingeweiht" in die Person Christi. Er ist "personaler Platzhalter" für das göttliche Wirken Christi. Man kann nicht hoch genug über das sakramentale Priestertum denken, – dessen Auftrag freilich in einem demütigen Dienst an den Gläubigen besteht. Paulus sagt ja, dass die Hirten nicht "Beherrscher der Herde" sein sollen. Der Geweihte wird in einen heiligen Dienst hineingeweiht nicht in ein Potentatentum. Wir sind dem Heiligen Vater sehr dankbar, dass er jetzt ein Priesterjahr ausgerufen hat und werden es sehr innig zu begehen versuchen. Foto: Primiz von Neupriester Mag. Stanislav Brozka in der Diözese Budweis im priesterarmen Böhmen, er ist Absolvent unserer Hochschule.