Chilianbau im Kloster (17.11.2019)

In den meisten asiatischen Ländern isst man bekanntlich schärfer als es in unseren Breiten üblich ist. Unsere Mitbrüder aus Vietnam haben nun begonnen für den privaten Gebrauch Chili bei uns im Klostergarten anzubauen. Die reifen Schoten werden von den Pflanzen geerntet, dann an der Sonne getrocknet, zu Pulver zerrieben und dann verwendet um die aufgewarteten Speisen entsprechend dem individuellem Geschmack nach zu würzen. Auch einige Mönche mitteleuropäischer Herkunft sind bei uns dadurch schon auf den Geschmack des scharfen Gemüses gekommen.
Foto: Pater Guerricus, Pater Franziskus und Pater Ingnatio mit den zu trocknenden Chilischoten.