Benediktinisches Mönchtum prägt Europa (14.05.2018)

Das Ordensleben nach der Regel des heiligen Benedikt – wir Zisterzienser sind ja ein Reformzweig des benediktinischen Mönchstums – ist geprägt von Gebet, Arbeit und geistlicher Lesung. Das Leben der Mönche hat Europa in allen Bereichen tief geprägt: von der Bildung, über die Zeitmessung bis hin zur praktischen Kultivierung des Landes und der Herausbildung einer ausgewogenen Arbeitsmoral. Auch heute wirken Klöster als geistliche Oasen und Zentren des Glaubenszeugnisses und der Seelsorge weit in die Gesellschaft hinein, inspirieren Kultur und geben dem öffentlichen Leben Impulse aus dem Glauben an Christus heraus. Klöster sind wertvolle Reservoire geistlicher Kraft! Was wäre unsere Heimat ohne die Klöster?
Foto: der heilige Benedikt wirkt mit seiner Regel bis in die Gegenwart hinein.