Baumsterben und Baumleben an der Busstation Heiligenkreuz (10.05.16.)

Nicht nur das Stfit Heiligenkreuz ist einen Besuch wert, sondern auch die Busstation am Badener Tor. Links und rechts des Wartehäuschens stehen zwei Bäume: zur Rechten steht eine Esche (Fraxinus excelsior), die schwer vom „Eschentriebsterben“ gezeichnet ist und heuer wohl zum letzten Mal austreibt… Ein Schicksal, dass sie mit fast allen europäischen Eschen teilt. Traurig! – Aber zur Linken der sterbenden Esche steht noch eine voll vitale Bergulme (Ulmus glabra). Und das ist eine kleine „forstpathologische Sensation“: Ulmen kommen bei uns nur noch ganz selten vor, da seit Mitte der 1960er Jahre fast alle vom „Ulmensterben“ weggerafft wurden. Dies ist eine Komplexkrankheit bei der ein porenverstopfender Schlauchpilz durch den Großen Ulmensplintkäfer den Baum infiziert, der muss dann verdursten. Doch unsere Ulme lebt!!! Sie soll es noch lange tun. Bitte selber anschauen! (Diese Meldung verdanken wir unserem Forstdirektor Pater Coelestin).