Aktueller Kommentar zur Weltwirtschaftskrise von Frater Justinus (23.07.09)

Unter unseren jungen Mitbrüdern sind erstaunlich viele, die vorher in der Wirtschaft waren. Frater Justinus Pech ist promovierter Diplomkaufmann, er macht zur Zeit gerade das Doktorat an der Gregoriana in Dogmatik; er hat einen interessanten Kommentar in der Tagespost zur Weltwirtschaftskrise gegeben und zur neuen Sozialenzyklika von Papst Benedikt XVI. "Caritas in Veritate". Er gibt in kurzen Grundzügen an, was die Soziallehre der Kirche von dem gescheiterten Konzept der bisherigen Wirtschaft unterscheidet: dass hier nicht ein "Es" – nämlich der Markt – als ordnendes Prinzip der Wirtschaft gesehen wird, sondern der Mensch, und zwar der Mensch, der personale Verantwortung trägt