Klosterwald als Ort für die Urnenbestattung (19.11.2019)

Als katholische Christen sind wir ausdrücklich für die Erdbestattung und treten auch dafür ein. Es lässt sich aber zunehmend feststellen, dass Menschen die Feuerbestattung wünschen, weil sie keine Verwandten mehr haben, die bereit sind, ein Grab zu pflegen. Das ist zwar sehr traurig, aber in einer Zeit, in der die Familien immer kleiner werden oder keinen Zusammenhalt mehr bieten, eine nüchterne Realität. Nicht selten wollen nicht-kirchliche Anbieter diese Situation nutzen. Auch das unübersichtliche Feld der Esoterik versucht durch pseudoreligiöse Angebote, der religiösen Sehnsucht des Menschen in der Konfrontation mit dem Sterben und dem Tod entgegenzukommen. Deshalb hält es die Kirche für notwendig, Menschen hier nicht alleine zu lassen, sondern eine pastorale Möglichkeit zu schaffen, die auf die veränderten Zeitumstände antwortet. Daher haben wir dem Wunsch unseres Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn und der Bischofskonferenz entsprochen und ein Waldstück in der Nähe des Klosters, unweit der Lourdesgrotte, als „Klosterwald“ gewidmet. Hier sollen christliche Urnenbestattungen ermöglicht werden, in freier Natur, jedoch in gesegneter Erde und nicht anonym. Vielleicht ist uns nicht mehr klar, was es bedeutet, dass wir an eine Auferstehung des Leibes (Fleisches) glauben. Am Ende der Zeiten wird es eine Auferstehung des Fleisches geben, wodurch die unsterblichen Seelen das erfahren, was die Gottesmutter in ihrem Heimgang erfahren hat. Auch der Leib hat eine ewige Bestimmung von Gott. Er ist Ausdruck unserer Individualität und wird in verklärter Weise Teil dessen sein, was die Heilige Schrift als Neuen Himmel und Neue Erde beschreibt. Und dann ist es nicht mehr entscheidend, ob unser irdischer Leib der Verwesung anheimfällt, oder verbrannt wurde. Gott löscht uns nicht aus. Ein Schreiben der Glaubenskongregation dazu gibt es hier. Und auch die österreichische Bischofskonferenz hat Richtlinien zu diesem Thema veröffentlicht. Foto: Grabplatten in der Abteikirche.