Willkommen, Heiliger Vater, in Österreich!

Wir freuen uns, dass Sie unser kleines Land als einziges in Europa im Jahr 2007 durch Ihren Besuch auszeichnen!
Wir erbitten Ihr Wort und Ihren Segen, denn wir empfangen in Ihnen den Nachfolger des Apostels Petrus und den Statthalter Christi.  

Beim Papstbesuch wurde für einen guten Zweck geradelt! (03.10.07) – „Der Papst ruft immer wieder zur Solidarität auf mit denen, die nicht so viel haben wie wir. Und manchmal erfordert Solidarität Überwindung und Anstrengung, genauso wie das Radfahren. Aber nur so kann man schließlich  etwas bewegen und verändern,“ sagt Michael Cech vom kath. Jugendmagazin YOU!. Zum Papstbesuch organisierte er einen „Giro di Papa“ von Wien nach Heiligenkreuz. Von der Aktion ist sogar Geld hereingekommen, nämlich 3.500 Euro.  In Wien und Heiligenkreuz verteilten die jungen Radfahrer nämlich T-Shirts, welche das Land Taiwan für diese Aktion extra zur Verfügung gestellt hatte, gegen eine freie Spende. Der Erlös kommt der Papstkollekte für das Caritas-Projekt „Hilfe für Mütter und Kinder in Not“ zugute. Foto: Giro-Radlerinnen treffen am 9. 9. in Heiligenkreuz ein. Für  weitere Fragen und Informationen: office@youmagazin.com

Papst Benedikt in Wien empfangen! Wir waren dabei! (07.09.07) – Viele von unserem Konvent waren in Wien, als der Heilige Vater am 7. 9. zu Mittag am Platz am Hof begeistert empfangen wurde. Das Wetter war eine Qual, es schüttete aus Schaffeln. Wir waren nass bis auf die Knochen. Und dann fiel der Strom während der Ansprache des Papstes aus. – P. Karl wurde von einem wohlmeinenden Ordner zufällig in die Kirche bugsiert und konnte daher den Heiligen Vater persönlich begrüßen. Der Papst freut sich auf Heiligenkreuz… Unser P. Simeon durfte die Lesung singen. Die Feier endete mit der Aussetzung des Allerheiligsten. Bedrückt war P. Karl, weil die Gläubigen in der Kirche den Papst alleine vor dem Allerheiligsten knien ließen. Nur der Papst und die Bischöfe knieten vor Jesus im Altarssakrament. Man sieht, dass wir dringend eine Vertiefung unseres Glaubens brauchen… Mit der Anbetung soll ein Sturm des Gebetes über unser Land beginnen. –> zum Papstbesuch in Heiligenkreuz

Schweizergardist als Priesterkandidat in Heiligenkreuz (06.09.07). – Beim Papstbesuch in Heiligenkreuz wird erstmals ein ehem. Schweizer Gardist in seiner original Uniform auf österreichischem Boden auftreten. Der 28-jährige Pius Ruegg aus der Schweiz diente dem Heiligen Vater in Rom in der Schweizergarde. Nach Ende seiner Dienstzeit entschied sich der Vizeleutnant, Priester zu werden und studiert nun schon seit einem Jahr an der Hochschule Heiligenkreuz. Nur aus diesem Grund hat er vom Vatikan und vom österreichischen Behörden die Erlaubnis erhalten, die klassische Gardisten Uniform beim Papstbesuch zu tragen. Den Heiligen Vater hat er auch persönlich über diese Erlaubnis informiert und die Botschaft mitgebracht, dass er sich sehr auf Heiligenkreuz freut… Jedenfalls: Es ist tatsächlich das erste Mal, dass diese Uniform auf österreichischem Territorium getragen wird. – Foto: Abt Gregor empfing am 6.9. Herrn Pius Ruegg in seiner vatikanischen Uniform. –> zum Papstbesuch.

Probe für das Gemeinschaftsfoto bei schwerem Regen (06.09.07). – Am 6.9. sind alle Mitbrüder, auch die aus Stiepel in Bochum, nach Heiligenkreuz gekommen. Es gab eine eineinhalbstündige Information für alle Mitbrüder über den Ablauf des Papstbesuches und dann eine Stellprobe für das Gruppenfoto, das mit dem Papst Benedikt XVI. geschossen werden soll. Leider hat es geradezu in Strömen geschüttet. Es war eine sehr merkwürdige Situation, da wir ja trotzdem proben mussten. Neben dem Papst wird Kardinal Christoph Schönborn (rechts) und Abt Gregor (links) sitzen, dann in der ersten Reihe die Prioren von Heiligenkreuz, Stiepel und Neukloster und die alten Mitbrüder. Auch unser ältester Mitbruder, P. Cornelius Steffek (99), wird auf dem Gruppenfoto sein. Foto: Verregnete Probe für das Papst-Gruppenfoto.

ACHTUNG: Letzte Chance für kostenlosen Zählkarten (07.09.07)

1.) Wer sich nicht angemeldet hat, hat jetzt die Chance auf eine Zählkarte für den Zutritt in Heiligenkreuz nur noch bis Samstag, 8.9., um 18 Uhr. Solange werden wir für Unangemeldete Zählkarten ausgeben.
2.) Wer sich angemeldet hat, aber seine Zählkarte noch nicht abholen konnte, der soll sie jetzt im Papstbüro abholen. Im Notfall kann er sie auch erst am Sonntag abholen. Das ist für uns sehr umständlich, aber wir wollen diese Möglichkeit geben: Am Sonntag müssen wir die Zählkarten außerhalb der Sicherheitszone ausgeben, das wird in der Volksschule sein. – Wir bitten aber dringend, dass sich alle Angemeldeten die Zählkarten jetzt noch abholen: Bitte ins Papstbüro kommen, es ist von 8.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Wir sind bei 11.000 Anmeldungen, das ist eine ordentliche Zahl. Alle sind herzlich zur Begegnung mit dem Nachfolger Petri willkommen. Nähere Info beim Papstbüro 02258-8703-400. Siehe auch die Information über –> Anreise und Parken; und über –> das Programm; und –> Neuigkeiten zum Papstbesuch. Foto: Am Freitag Nachmittag hört der Regen auf. Die ersten Ordner sind eingetroffen. Das Stift gleicht einem „Schlachtfeld“, weil überall aufgebaut wird…

Jugendvigil am 7. September als Gebetssturm für den Papstbesuch (30.8.2007). – Am Freitag, 7. 9., kommt Papst Benedikt XVI. zu Mittag in Wien an und wird vom Volk Gottes auf dem Platz am Hof, Wien I, empfangen. Wir Heiligenkreuzer werden alle dabeisein, und mit uns unsere 200 jugendlichen Ordner. Der Heilige Vater wird dort in der Kirche das Allerheiligste aussetzen, und dann soll ein Gebetssturm durch alle Kirchen und Pfarren unseres Landes gehen. In Heiligenkreuz müssen wir die Jugendvigil daher an diesem Herz-Jesu-Freitag besonders innig feiern: um 20.15 geht es los. Wir bitten, dass trotzdem nur Jugendliche (und deren „Chauffeure“) kommen, –> die Begründung steht hier. Ab 22 Uhr können dann alle kommen, es ist Anbetung und Liturgische Nacht bis um 7 Uhr in der Früh. – Es wäre naiv zu glauben, dass durch den Papstbesuch jetzt schon wieder Österreich zu seiner christlichen Identität zurückfindet. Aber einzelne sollen entzündet werden. Der Herr handelt immer persönlich, ruft immer einzelne beim Namen und macht sie zu Trägern einer großen apostolischen Sendung. Dass das durch den Papstbesuch geschieht, viele entzündet werden, darum wollen wir beten. Foto: von der Jugendvigil im Okt. 2006.

1.000 Kilometer zu Fuß zum Papst nach Heiligenkreuz gepilgert! (03.09.07) – Der erste Fußpilger ist am Morgen des 3. September in Heiligenkreuz eingetroffen: Herr Norbert Brandhoff (68) war am 25. Juli, dem Fest des heiligen Pilgerpatrons Jakobus, von Bochum aufgebrochen und nun in Heiligenkreuz angekommen. Und welche Überraschung: Als er in den Morgenstunden in Heiligenkreuz „ein-pilgerte“, ging gerade P. Prior Maximilian von Stiepel in Bochum, der schon für den Papstbesuch angereist war, über den Stiftshof. Der Webmaster hat sofort ein Foto von den beiden gemacht. Im Hintergrund sieht man den „Papst-Erker“, wo bereits geprobt wird, wie das Päpstliche Wappen herunterhängen soll… Herr Brandhoff ist begeisterter Gläubiger in Stiepel, wo wir 1988 ein Priorat gegründet haben. Von Stiepel werden viele Pilger per Bus kommen, auch der Altbischof von Essen, Hubert Luthe, wird kommen. Die meisten Pilger, soviel lässt sich jetzt auch schon sagen, werden jung sein, auch viele Familien… –> Papstseite.

Danke an 200 Jugendliche im Ordnerdienst! (02.09.07) – Frater Martin hat 200 jugendliche Ordner organisiert, die sich in ca. 30 Teams gliedern. Am 1. Sept. fand eine ganztägige Schulung der Leiter der Ordnerteams statt. Ohne diese freiwilligen Helfer, die am 9.9. von 7 Uhr früh voll im Einsatz stehen werden, ginge nichts. Die meisten kommen schon vorher und werden uns bei den Vorbereitungen helfen. – Aber die Ordner sind nur ein Teil der Einsatzkräfte: die Polizei und Exekutive stellt 170 Personen, das Rote Kreuz 60 kompetente Einsatzkräfte, die Freiwillige Feuerwehr (der wir besonders für ihren ehrenamtlichen Einsatz danken!) stellt 110 Feuerwehrmänner und -frauen. Und auch die 50 jungen Zisterziensermitbrüder, die im Dauereinsatz stehen werden, müssen hier genannt werden. Insgesamt also 590… Menschliche Vorsorge ist also getroffen. Wir bitten aber auch um das Gebet, dass der 9. September zu einem guten, unfallfreien, gnadenhaften Ereignis wird… Foto: Leiterschulung am 1. September.

Der Countdown läuft, der 9. September rückt immer näher! (27.08.07) – In der vorletzten Woche vor dem Papstbesuch befindet sich natürlich alles in einer freudigen Spannung bei uns. Das Zisterzienserensemble und die Schola proben. Im Papstbüro läuft die Ausgabe der Zählkarten. Dort läutet das Telefon ununterbrochen. Eine Besprechung findet nach der anderen statt. Die 10 Mitbrüder, die am 9. September "Teams" leiten, müssen alles im voraus durchdenken. Jetzt kommen dann die großen Proben: für die 200 Ordner, für die Ministranten, für die Einsatzkräfte, dann die Probe für das Vorprogramm, die Probe mit dem ORF… Im Großen und Ganzen steht alles auf festen Schienen. Unser liturgisches und geistliches Leben ist von allem ja ziemlich unberührt; und das ruhige, immer gleiche Gebet ist eine große Hilfe für alle, die organisieren müssen, das kommende Ereignis wirklich geistlich anzugehen. Foto: Frater Martin wird bei der Einfahrt des Papstes in Heiligenkreuz mit einer Fanfare aufspielen.

Der Papst zieht viele Jugendliche an! (23.08.07) – Viele Jugendliche haben sich zum Papstbesuch im Heiligenkreuz angemeldet. Seit Öffnung des Papstbüros am 22. 8. wird es zu Stoßzeiten regelrecht gestürmt. Es hat sich auch schon herumgesprochen, dass man sich jetzt die Zählkarten direkt abholen kann, auch wenn man noch nicht angemeldet ist. Es ist erstaunlich, dass auch Papst Benedikt XVI. die Jugendlichen anzieht, es waren schon etliche regelrechte "Papst-Fans" bei uns, wie etwa die beiden Kaltenleutgebener Ministranten auf dem Foto, die jetzt schon mir ihren Fähnchen losmarschiert sind, obwohl noch kein Papst weit und breit da ist… Viele Schulklassen und Jugendgruppen wollen kommen, 100 junge Radfahrer aus Wien, die auch am Vormittag am Stephansplatz dabei sein wollen. Also Platz ist für alle, es können ruhig noch viele kommen. Unsere Heiligenkreuzer Volksschulkinder sollen besonders ausgzeichnet werden, sie werden auf einer Bühne stehen, wo der Papst direkt vorübergeht… –> Programm. –> Fragen. –> Anreise.

Hoffentlich wird er fertig! Frater Raphael arbeitet an einem originellen Geschenk für Papst Benedikt XVI. (17.08.07) – Unser „Künstlermönch“ Frater –> Raphael Statt arbeitet eifrig an einem Geschenk für Papst Benedikt. Die Idee stammt natürlich von Abt Gregor: Im mittelalterlichen Brunnenhaus von Heiligenkreuz zeigt ein Glasfenster von 1294 den seligen Bischof Otto von Freising im Zisterziensergewand. Otto war der Sohn unseres Stifters, des hl. Leopold III.; Otto war selbst während des  Studiums in Frankreich in das Zisterzienserkloster Morimond eingetreten und hatte seinen Vater um die Gründung eines Klosters in seiner Markgrafschaft Österreich gebeten. Otto wurde später Abt und dann Bischof von Freising. Damit war er bischöflicher Vorgänger des Papstes, denn Kardinal Ratzinger war ja auch Erzbischof von München-Freising. Auch die Wappensymbold des seligen Otto sind gleich mit denen des jetztigen Papstes… Frater Raphael, der vor seinem Eintritt vor 2 Jahren ein anerkannter Berliner moderner Künstler war, wird das mittelalterliche Glasfenster in einer künstlerisch modernen Form gestalten. Wir halten die Daumen, dass er fertig wird und hoffen, dass der Papst sich über das Glasfenster seines Vorgängers freuen wird… –> guter Bericht ist hier.

Jeden Samstag Basketball der Mönche. (18.08.07) – Gott hat uns mit Leib und Seele geschaffen und ist in seinem Sohn selbst Mensch geworden. Im Kloster leben wir ein intensives geistliches Leben, gerade deshalb ist auch Sport für den Leib sehr wichtig. Noch dazu wo wir voll sind mit jungen Mönchen. Welchen Sport jeder macht, kann sich natürlich jeder aussuchen. Und bei uns gibt es sehr viele Sportarten. Freilich auch einige, die sich auf Spazierengehen und Stiegensteigen beschränken. Unser P. Philipp ist „Sportwart“ des Klosters; jeden Samstag Nachmittag trifft sich ein gutes Baskettballteam am Sportplatz, wo ja die Gemeinde schon vor Jahren einen Baskettballplatz eingerichtet hat; oder wir spielen im Turnsaal der Volksschule. Oft stoßen auch Theologiestudenten und Mitbrüder aus anderen Gemeinschaften rund um Heiligenkreuz dazu. Foto: Mitbrüder und Priesterstudenten beim samstäglichen Baskettballmatch.

Parallellen zum Besuch des Ökumenischen Patriarchen im Jahre 2004 (27.08.07). – Am 16. Juni 2004 hatten wir die große Freude und Ehre, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. bei uns in Heiligenkreuz empfangen zu dürfen. Auch damals war unsere große –> Kreuzreliquie in dem prachtvollen Reliquiar aus der Barockzeit auf dem Altar ausgesetzt; auch damals sangen wir im Gregorianischen Choral; auch damals war der Schwerpunkt das Gebet in der Abteikirche; auch damals galt der Besuch der Hochschule, wo uns Bartholomaios eine ermutigende Ansprache hielt und auch von der bedrückenden Situation der nicht-erlaubten theologischen Ausbildung in der Türkei erzählte. Diese Begegnung mit Bartholomaios ist uns in bester Erinnerung, denn der Ökumenische Patriarch ist das Ehrenoberhaupt der Orthodoxie. – Foto: Bartholomaios und seine Begleiter singen vor der Kreuzreliquie einen Hymnus zu Ehren des heiligen Kreuzes.

Ohne Heiligenkreuz kein Gumpoldskirchen! (27.08.07) – Unsere Väter, die ja aus Morimond im heutigen Frankreich kamen, haben von dort die Reben mitgenommen. Das Freigut Thallern bei Gumpoldskirchen besitzen wir seit 1141, es ist eines der ältesten Weingüter Österreichs. Man kann pointiert sagen: Die Zisterzienser von Heiligenkreuz sind die Schöpfer des Weinbaues im berühmten Gumpoldskirchen. – Im Vorfeld des Papstbesuches wurden von unbeeinflussten Sommeliers die Weine kirchlicher Weingütern in der Erzdiözese Wien getestet (ohne Namen und Herkunft der Weine zu wissen). Den Test haben zwei Heiligenkreuzer Weine gewonnen. Sie passen am besten zu den Gerichten: Ein Weisswein „Gelber Muskateller 2006“ und ein Rotwein „St. Laurent Ausstich Barrique 2001“. Man soll nicht glauben, dass wir uns erwarten, damit groß Geld zu verdienen. Aber es freut uns, dass unser Wein so gut ist. Foto: Für eine Tageszeitung hat der Webmaster schnell dieses Foto gemacht, zwischen P. Philipp und P. Raynald unsere Mitarbeiterin Julia Cicatka. –> siehe hier über das Klosterweingut Thallern.

Medienrummel in Geduld ertragen! (26.08.07) – Normalerweise interessiert sich überhaupt niemand für Mönche und Klosterleben. Das hat sich in den letzten Tagen schlagartig geändert. Der Papst kommt, und plötzlich interessieren sich die Medien für uns. Manche leider nur sehr oberflächlich. Wir bewundern unseren Herrn Abt, dass er den Medienrummel, der um ihn entstanden ist, so geduldig erträgt. Wir haben uns im Kloster bewusst vorgenommen, alles geduldig zu ertragen und „allen Rede und Antwort“ zu stehen. Schließlich ist es auch eine große Chance zur Verkündigung, zu zeigen, dass es Menschen gibt, die Gott und die Menschen von ganzem Herzen zu lieben versuchen… Wir machen uns aber nichts vor: Für die meisten Leute sind wir „eine exotische Welt“. Interessant, – aber nicht mehr. Wir sind aber schon froh, wenn nach dem 9. September wieder mehr Ruhe einkehrt. Wir beten trotzdem, dass die mediale Wahrnehmung unseres klösterlichen Lebens zu einem Apostolat wird und viele Menschen auch im Herzen durch Gottes Gnade berührt werden. Foto: Abt Gregor zeigt das Chorbuch, das wir am 9. September dem Heiligen Vater schenken wollen. PS: wir haben in unserer Studentin Fr. Monika Schwarzer die das Chaos der vielen Interview- und Filmanfragen großartig ordnet: papstbesuch2@stift-heiligenkreuz.at; 02258-8703-400.

Die „Papstkerzen“ sind das einzige Souvenir, das wir anbieten (17.08.07) – Für den Papstbesuch gibt es auch einen Kaufrummel, den wollen wir aber bewusst nicht mitmachen. Auf der anderen Seite wollen die Leute aber auch was mitnehmen. Darum ist das einzige Souvenir, das wir machen, eine „Papstkerzen“, wo sich neben einem schönen Bild des Heiligen Vaters vor dem Hintergrund von Heiligenkreuz auch zwei sehr intensive Gebete befinden: Das eine ist eine Bitte an Jesus; es stammt von unserem Ordensvater, dem hl. Bernhard von Clairvaux (+1153). Das zweite ist ein Gebet an die Gottesmutter, das die selige Mutter Teresa von Kalkutta 1988 bei ihrem Besuch bei uns in Heiligenkreuz gebetet hat. Unsere Papstkerze soll nicht irgendein Ramsch-Souvenir sein, sondern eine Einladung zum Gebet und zum Vertrauen auf Christus und die Fürsprache der Gottesmutter Maria. Die „Papstkerzen“ sind absofort um 2,40 Euro im Klosterladen in Heiligenkreuz erhältlich. Foto: Frater Ignatius, Pater Pirmin und Frater Coelestin zeigen die eben frisch gelieferen Papstkerzen.

Der Organisationsplan für den Papstbesuch „steht“! (10.08.07) – Die Vorbereitungen für den Papstbesuch sind so gut wie abgeschlossen. Die Auto-Anfahrt nach Heiligenkreuz wird sehr unkompliziert sein, da wir mit Großveranstaltungen Erfahrung haben (Klostermarkt!). Es gibt ca. 4000 Parkplätze in unmittelbarer Nähe des Stiftes, für Busse gibt es einen eigenen Parkplatz, ebenso für Behinderte. Am bequemsten kommt man über die Autobahn A21 entweder Abfahrt „Heiligenkreuz“ oder Abfahrt „Mayerling“; oder über Baden. Man kann von überall her zufahren. Shuttlebus-Dienste sorgen dafür, dass man bequem zum Stift kommt. Das Verkehrssystem haben wir gut im Griff. – Ein Informationsblatt kann man –> hier downloaden. Schön wäre es, wenn viele als Fußpilger kommen, denn Heiligenkreuz liegt ja als traditioneller Via-Sacra-Ort an der Wegstrecke nach Mariazell. – Man soll allerdings schon am frühen Nachmittag kommen, von 16.20 bis ca. 17.00 wird der Heilige Vater bei uns sein. Danach kommt man noch bequem nach Hause zurück. –> mehr dazu hier.

Jubel! Die Chorbücher im Kleinformat sind geliefert worden. Auslieferung erfolgt sofort! (15.08.07) – Wenn Papst Benedikt XVI. zu uns kommt, werden wir ihm eines der neuen Großen Chorbücher schenken. Diese Großen Chorbücher gibt es ab 15. August auch im Kleinformat 14x21cm: 640 Seiten, Kunstledereinband. – Ein großes Chorbuch ist hingegen ca. 12 Kilo schwer und 66cm hoch, wir brauchen es für das Chorgebet im gregorianischen Choral. – Der Nachdruck im Kleinformat ist sehr sehr teuer, es fehlen zur Zeit immer noch Abnehmer. Bis 9. September beträgt der Subskriptionpreis 49,- Euro. Der Druck ist rot-schwarz, sehr aufwändig wegen des Notensatzes des Gregorianischen Chorals. Es handelt sich um identisch das, was wir dem Papst schenken, eben im Kleinformat. Der Subskriptionspreis liegt bei 49,- Euro pro Exemplar. Man kann das Kleine Chorbuch ab sofort im Klosterladen kaufen. Jene, die es bestellt haben, erhalten es umgehend zugeschickt. Man kann es auch noch per Email direkt bestellen: klosterladen@stift-heiligenkreuz.at.

Buntes Glaubensfest zur Einstimmung auf die Ankunft des Papstes geplant! (16.08.07). – Zum Papst sollte man schon am frühen Nachmittag anreisen, um 16.20 kommt er dann! Wir haben ein tolles Vorprogramm geplant: Ab 7.30 Uhr ist Einlass in den Äußeren Stiftshof, um 8.30, 9.30, 11.00 sind Heilige Messen in der Kreuzkirche, um 11.55 wird der Angelus vom Stephansplatz mit dem Papst übertragen, um 12.15 feiert P. Bernhard eine festliche Pilgermesse, über Vidi-Walls in alle Höfe übertragen. Danach startet ein buntes Vorprogramm: mit Interviews, Zeugnissen, guter Musik, mit Video-Clips und dem Auftritt von Prominenten aus Kirche und Gesellschaft. Auch für Speis und Trank ist gesorgt. – Besonders freut uns, dass Rainhard Fendrich 2 Lieder singt, er hat unsere Einladung sofort angenommen. Er hat P. Karl gesagt, dass es für ihn eine große Ehre ist, im Vorprogramm des Besuchs des Hl. Vaters zu singen; für ihn sei das auch Ausdruck eines Neuanfanges.  (Übrigens: beim Papstbesuch wird es natürlich die Möglichkeit zur Beichte geben, ein eigener Beichtdienst wird bereit stehen.) Auch die berühmte Opernsängern Anja Silja, die von Papst Benedikt so beeindruckt ist, dass sie im Vorjahr die Taufe empfangen hat, wird Zeugnis geben. Und viele andere. Foto: Rainhard Fendrich sang schon 2002 vor 17.000 Menschen im Äußeren Stiftshof.

Heiligenkreuz erstrahlt in „päpstlichem“ Glanz! (07.08.07). – Die Luftaufnahme stammt vom NÖ-Landespolizeikommando und zeigt das Stift in einem atemberaubenden neuen Glanz, gerade rechtzeitig für den Papstbesuch. Mit vielen Ideen und mit der Hilfe der göttlichen Vorsehung hat unser Herr Abt Gregor ja schon in den letzten Jahren wichtige Renovierungs- und Bauprojekte (Katharinenkapelle, Wienertor, Gartengestaltung usw.) in Angriff genommen. Niemand ahnte damals, dass je einmal der Papst kommen würde! Für den Papstbesuch wurden noch die – trotzdem kostenintensiven – „Make up“-Restaurierungen durchgeführt (Fassaden, Kirchturm, Färbelungen, Platzgestaltung usw.). Es ist eine Freude, wenn man von Wien kommend durch das herrliche Wienertor auf das Stift zufährt! Von vorne bis hinten erstrahlt jetzt alles! All diese Schönheit bleibt ja den Wienerwald-Besuchern nach dem 9. September erhalten. Der „päpstliche“ Restaurierungs-Glanz wird noch lange nachstrahlen. Deo gratias.

Originelle Einstimmung auf den Papstbesuch: Worte des Papstes per SMS! (31.07.07) – Unser Medienbischof Dr. Egon Kapellari hat vor kurzem die originelle Idee der Organisatoren des Papstbesuches vorgestellt: Man kann sich täglich ein Zitat des Papstes per SMS auf das Handy schicken lassen! Bischof Kapellari hat ganz recht: der christliche Glaube muss alle Möglichkeiten der modernen Medien nützen, um an die Ohren, vor die Augen und schließlich in die Herzen der Menschen zu gelangen. Christus hat uns nicht beauftragt, sein Evangelium zu verstecken, zu vertuscheln und zu verheimlichen, sondern es von den Dächern zu verkündigen. Warum nicht auch per Handy-SMS! – Man muss nur ein SMS an 0664-660.66.51 schicken mit dem Kürzel „Zitat“, und schon bekommt man täglich ein Papstwort zum Nachdenken zugeschickt. Weitere Information gibt es –> auf der Papstbesuchshomepage www.papstbesuch.at

Viel Arbeit im Papstbüro! (2007.08.08) – Auch Abt Gregor kommt in diesen Tagen immer öfter in unserem –> Papstbüro vorbei. Das Papstbüro wird von Herrn Christof Müller (Organisation) und Frau Monika Schwarzer (Medien) hervorragend geleitet. Dort ist dauernd was los… Wir brauchen den Herrn Abt als höchste Autorität für die Platzzuweisung in der großen Abteikirche (dort finden ca. 900 Bischöfe, Äbte, Mitbrüder, Ordensfrauen, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Mitarbeiter, Pfarrer, Professoren und Studenten der Hochschule Platz). Natürlich wollen alle den besten Platz haben… und das ist natürlich nicht möglich. Wir denken aber, dass jeder es verstehen wird, wenn ihn der Herr abt nicht direkt neben dem Papst plazieren kann… SEHEN werden den Papst auf jeden Fall ALLE, sehr gut sogar! Sowohl die in der Kirche als auch die in den Großen Stifthöfen. Gerade auch außerhalb der Kirche wird man den Papst gut sehen, nicht nur über die riesigen Vidi-Walls, sondern auch life. Daher können sich ruhig noch mehr anmelden, unser Papstbüro schafft das leicht, und die Anreise nach Heiligenkreuz ist unkompliziert.

7. September: unsere Jugendvigil als Teil eines Gebetssturmes für den Papst! (07.08.07) – Wenn der Papst am 7. September in Wien ankommt, wird er am Platz am Hof begrüßt, dann wird er das Allerheiligste aussetzen, dann soll ein Gebetssturm durch ganz Österreich gehen! Wir brauchen das. Bei uns ist am 7. September, dem 1. Freitag im Monat, sowieso Jugendvigil. Dazu eine ganz besondere Einladung: es soll unser Gebetssturm für Österreich werden, 2 Tage bevor der Papst dann selber sogar zu uns kommt. – Die Jugendvigil im August war musikalisch toll besetzt, das Foto zeigt unsere Band mit Fr. Raphael, Fr. Damian, Birgit und Dieter… Wegen der Ferienzeit sind diesmal nur die Allerbesten und Allertreuesten gekommen, viele waren ja in Medjugorje… Vom der Atmosphäre her war es sehr tief, und unser Pater Pirmin hat zu Herzen gehend gepredigt. Schöne Fotos von Gerhard Weiss aus der Pfarre Wildon gibt es –> auf www.pfarre-wildon.at. Die Jugendvigil-Geschichte von Fr. Samule findest Du –> hier.

Ab sofort bessere Medienbetreuung im Papstbüro! (25.07.07) – P. Karl, der für die Koordination des Papstbesuches und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, hat eine neue Mitarbeiterin gewinnen können: Frau Monika Schwarzer, Studentin an der Hochschule, betreut ab sofort die Medien, da jetzt schon die Anfragen von Journalistinnen und Journalisten aller Medienkategorien fast nicht mehr zu bewältigen waren (ihre Email-Adresse: papstbesuch2@stift-heiligenkreuz.at). Wir empfangen täglich mehrere Reporter, wie hier etwa Herrn Rainer Dietz, den Chefredakteur der Badener-Zeitung, und wir wollen ja alle zufrieden stellen. Herr Christoph Müller, ebenfalls ein Student der Hochschule, leitet das Papstbüro, er ist fast Tag und Nacht damit beschäftigt die Anmeldungen und Anfragen entgegenzunehmen. Die Novizen, Kandidaten und so mancher Klostergast helfen auch mit bei der Registrierung. – Jedenfalls steht Frau Schwarzer zur Verfügung und vermittelt Kontakte, Interviews usw. Sie wird auch das künstlerische Vorprogramm von 13.30 bis 16.15 organisieren, das die Tausenden Pilger auf die Ankunft des Papstes einstimmen soll. Es lässt sich in Worten gar nicht ausdrücken, wie sehr wir uns alle auf den 9. September freuen, es wird schön! Willkommen, Heiliger Vater!

Novene für das Gelingen des Papstbesuches in Mariazell (09.07.07). – Schon lange bevor uns am 8. März mitgeteilt wurde, dass der Heilige Vater auch zu uns nach Heiligenkreuz kommen möchte, haben wir eine Novene – ein neunmonatiges Gebet – gestartet, damit der Papstbesuch in Österreich gelinge. Inzwischen gibt es –> eine österreichweite gute und wichtige Gebetsinitiative. – Jedenfalls ziehen wir bei unserer Novene zum Marienaltar in der Abteikirche, knien dort nieder und beten, dass der Besuch von Benedikt XVI. im Heiligtum der Magna Mater Austriae „in den Bergen der Steiermark“ zum Segen werde für unser Heimatland. Es ist uns auch ein ganz großes Anliegen, dass die Feier in Mariazell, um derentwillen ja der Heilige Vater nach Österreich kommt, zu einer Gnadenstunde für unser Land wird.

Der Heiligenkreuzer Kirchturm wird noch diese Woche fertig! (23.07.07). – Das Foto zeigt unsere beiden „Helden“, die beiden Osttiroler Bergsteiger Matthias Berger und Robert Hassmair, die in der Rekordzeit von 5 Wochen unseren großen Kirchturm restauriert und neu angestrichen haben. (Eine Einrüstung ging sich ja zeitlich nicht mehr aus, Gott-sei-Dank gibt es diese tollen Osttiroler Bergsteiger-Restaurateure…) Heute war ein ORF-Team für die Sendung „Report“ bei uns, der Webmaster hat sich auf der Schwebebühne mit einem Kameramann hinaufziehen lassen und hat das Foto von den beiden Restaurateuren vor dem Ziffernblatt des Kirchturms geschossen. Die Aussicht war grandios. Wie klein plötzlich alles „da unten“ wirkt, und wie groß plötzlich alles „da oben“ ausschaut. Ein kleiner Perspektivenwechsel kann eine Anregung zum Philosophieren sein… – Jedenfalls: Der Kirchturm erstrahlt in neuem Glanz und wird noch diese Woche fertig. Für den Heiligen Vater wollen wir unser 874-Jahre altes Stift wirklich in schönstem Glanz erstrahlen lassen.

Ein nie getaner Blick ins Helenental… (23.07.07) – Wegen eines Fernsehteams hat der Webmaster heute seine Höhenangst überwunden (sie ist auch Gott-sei-Dank ausgeblieben) und hat sich auf von den Osttiroler-Restaurateuren an einer Schwebebühne auf den hohen Kirchturm ziehen lassen. Der Ausblick war einzigartig: über die mittelalterliche Klosteranlage schweift der Blick ins Helenental, das sommerlich mild im Wienerwald schimmert. Wie schön der Wienerwald doch ist. Freilich liegt das Kloster – typische für alle Zisterzen – in einem Talkessel, sodass die Aussicht nicht allzuweit reicht. Der Heiligenkreuzer Kirchturm ist der höchste freistehende Kirchturm von Niederösterreich. 1672 wurde er von Abt Clemens Schäffer erbaut, leider stürzte die erste Ausführung in sich zusammen (es wurde wie durch ein Wunder niemand verletzt!), dabei wurde die romanische Kreuzkirche – bis auf den Karner – demoliert. Gleich 1673 hat Abt Clemens Schäffer den Turm mit verstärkten Fundamenten neu aufziehen lassen. Es ist eine Freude das Kloster aus dieser fremden Perspektive zu sehen und festzustellen, dass alles großartig in Schuss ist.

Die Volksschüler haben dem Papst geschrieben (05.07.07). – Die Kinder der Volksschule Heiligenkreuz haben ganz reizende Briefe an Papst Benedikt geschrieben. Direktor Christoph Hödlmoser: „Die Briefe sind ganz spontan entstanden und ohne Eingriffe durch mich.“ Das Papstbüro wird die Briefe über die Nuntiatur an den Heiligen Vater schicken. Elena schreibt: „Ich bin schon so aufgeregt… Vile Menschen schuften und schuften für dich. Ganz viele Briefe bereiten sich aus…“ Marco schreibt: „Lieber Papst Benedikt! Du bist ein sehr cooler Papst. Wir freuen uns sehr, dass du nach Heiligenkreuz kommst.“ Und ein Kind schreibt: „Ich bin schon aufgeregt. Beim Vordereingang (vom Stift) hängt ein Bild von dir. Du denkst so viel an Gott wie ich. Ich komme zu deinen Besuch. In den ZIB habe ich dich schon oft gesehen“. Raphaela schreibt: „Nimm dir bitte eine Ansichtskarte mit! Hast du gewusst dass Petrus der erste Papst war. Also ich schon.“ – Diese tollen Kinder werden wir ganz nahe beim Papst postieren!

Die Fassade ist abgerüstet, der „Papst-Erker“ wieder frei! (06.07.07). – Auf dem Foto zeigt einen unserer 200 jugendlichen „Papst-Ordner“, Niels Schabert, auf den Erker, von dem aus der Heilige Vater am 9. September die Pilger segnen wird (Anmeldung für Papstordner: Frater Martin, mikru(at)gmx.net). Die Fassade ist schon wieder frei, die Gerüste sind abgebaut. Viele Restaurierungen, die mit der Ankündigung des Papstbesuches „ausgebrochen“ sind, gehen schon zu Ende. Unsere Angestellten wollen Mitte August auch in den verdienten Urlaub gehen, ab 16. August werden dann die näheren Vorbereitungen für den Papstbesuch beginnen. Im August wird es für uns Mönche dann anstrengend, denn viele Journalisten und Filmteams haben sich angemeldet. Wir wollen ihnen gerne Gelegenheit geben, unser Leben kennenzulernen. Vorher, Ende Juli, machen wir Mönche gemeinsame Exerzitien, damit wir innerlich ruhig und geistig entspannt auf den Besuch des Stellvertreters Christi auf Erde zugehen können…

Papstshop von Diözese Graz-Seckau eingerichtet (10.07.07). – Wir Heiligenkreuzer machen auch gerne Werbung für den Onlineshop des Papstbesuches: www.papstshop.at. Die Homepage ist gut übersichtlich und bietet eine Mischung aus Information, spirituellen Impulsen, anlassbezogenen Schwerpunkten, Praktischem und Angenehmem. In der Rubrik Bücher und CDs findet sich eine Auswahl an Literatur, die ein breites Spektrum abdeckt. In Kooperation mit der renommierten Buchhandlung Regner wurde eine Auswahl getroffen. Neben praktischen Tipps zu Wanderwegen und Wallfahrten gibt es spezielle Titel zu Mariazell, Jugendwallfahrten und zur Marienverehrung. Und allen, die lieber hören als lesen, sei die vom ORF produzierte CD mit einer Predigt von Kardinal Ratzinger ans Herz gelegt. Neben Büchern befinden sich übrigens auch Madonnenfiguren und Papstbilder im Sortiment. Für alle „bekennenden PilgerInnen“ bietet der Kirchenshop auch noch Praktisches: T-Shirts, Fleece-Jacken und Umhängetaschen mit Logo und Symbol zum Papstbesuch. – Den Gewinn verwendet die Diözese Graz-Seckau übrigens für karitative Zwecke.

Gebetsinitiative B16 zum Papstbesuch (05.07.07). – Das ist eine dringende Empfehlung für die neue Gebetsinitiative zum Papstbesuch, die man sich unter www.b16.at anschauen kann. B16 meint natürlich Benedikt XVI., ist eine Abkürzung, die rund um den Weltjugendtag in Köln aufgetaucht. B16 meint auch: schon jetzt ein Netz der Verbundenheit knüpfen, das uns mit dem Papst in Christus eint und tragfähig macht für einen Neuaufbruch der Kirche. Neben einer herzlichen Einladung, im September mit Papst Benedikt zu pilgern, bitten wir Sie: Schenken Sie einem Neuaufbruch der Kirche in Europa Ihr Gebet! Knüpfen wir gemeinsam ein großes Netz des Gebetes, das der Herr selber mit Gnade und Liebe füllen wird. Beten Sie mit uns 1.) um eine Neuerfahrung der Liebe Gottes für alle Menschen in Österreich, 2.) um bleibende Früchte des Papstbesuches, 3.) für alle, die diese Tage organisieren und vorbereiten, 4.) für Papst Benedikt XVI. – Die konkreten (kurzen! aber effizienten!) Gebete findet man –> hier! Bitte machen Sie mit!

Audio-Führung durch das Stift Heiligenkreuz ist online (03.07.07) – Im Rahmen des Papstbesuches ist eine kurze Audio-Führung für das Internet erstellt worden. Auf www.papstbesuch.at/podcast kann man unseren Frater Samuel hören, wie er durch unser uraltes Kloster führt und dabei auf sehr originelle Weise unser Leben, unsere Geschichte und einige oft unbeachtete Details unserer Architektur erklärt. Frater Samuel ist Spezialist für Kinderführungen und erklärt die Dinge so, dass einem bei manchen Einzelheiten „die Augen aufgehen“, manchmal auch das Herz. Er war vor seinem Ordenseintritt Deutschprofessor an einem Gymnasium und hat ein literarische Talent, das er bei der Jugendvigil immer zum Einsatz bringt, indem er einen ebenso tiefen wie „coolen“ Text zum Nachdenken für die Jugendlichen verfasst. Der „podcast“ einer Klosterführung durch Heiligenkreuz, den Herr Henning Klingen zusammengestellt hat, ist hörenswert!

Sicherheitsvorbereitungen laufen auf Hochtouren! (29.06.07) – Jeden Tag eine neue Mega-Besprechung wegen des Papstbesuches, vor den Ferien müssen alle Einsatzpläne koordiniert werden. Am 29. 6. gab es die nächste Mega-Besprechung mit den Sicherheitskräften. Alles wird perfekt organisiert, aber so, dass der Zugang zum Heiligen Vater ebenso sicher wie unkompliziert sein wird. Der Papst wird sicher nicht versteckt, wohl aber gut geschützt werden! Die Hochschule wird zur Einsatzzentrale für die verschiedenen Sicherheitskräfte werden, Gott-sei-Dank gibt es dort genügend Räume. Wir rechnen aufgrund der vielen Anmeldungen (jetzt schon!) doch mit mehreren Tausend Papstpilgern, aber Parkplätze und Platz haben wir ja genug. Jede Besprechung lässt uns staunen über soviel Kompetenz und Einsatzbereitschaft der Menschen, die für unsere Sicherheit sorgen. Es wird toll!!! Foto: Gruppenfoto der leitenden Sicherheitsbeamten im Klausurgarten, wo ein Hubschrauberlandeplatz sein wird.

ORF-Expertenteam plant die Papstübertragung (28.06.07). – Das Foto zeigt jenes Expertenteam des ORF, das für die Fernsehübertragung des Papstbesuches am 9. September verantwortlich ist. Das Engagement ist gigantisch, die Besprechungen sind minutiös und dauern Stunden, die Planung ist exakt und professionell. Jede Kameraposition, jede Kabelverlegung, jedes eingefangene Bild wird genauestens geplant. Als Laie steht man daneben und staunt, wieviel Wissen und Fachkompetenz für eine gute Übertragung notwendig ist… – Wir haben in Heiligenkreuz ja beste Erfahrungen mit der Übertragung der Fernsehmesse vom 15. Okt. 2006, wo durch eine Live-Übertragung ein cineastisches Kunstwerk entstanden ist. Regisseurin Dr. Verena Kalenda wird mit diesem Team sicher etwas Großes schaffen. Dank auch dem ORF Niederösterreich, der mit Heiligenkreuz ja die meiste Arbeit haben wird. – An der Stelle, wo der Webmaster das Team fotografiert hat, wird übrigens am 9. September ein Gruppenbild des Konventes mit dem Papst aufgenommen werden.

Jugendliche sind zum Papstbesuch besonders willkommen! (23.06.07) – Auch dieser Papst fasziniert offensichtlich junge Menschen; anders als sein Vorgänger, aber er tut es! Etliche Schulen und Jugendgruppen haben schon angefragt, ob sie auch am Sonntag, 9. September zu uns kommen können. Natürlich! Wobei wir vor allem Mariazell empfehlen, das wird eine große und europäische Stimmung dort sein, wenn der Heilige Vater zur Magna Mater Austriae pilgert. Wir wollen von Heiligenkreuz aus auf jeden Fall mit unseren Jugendlichen dabei sein, wenn der Papst am Freitag, 7. 9. zu Mittag in Wien am Platz am Hof empfangen wird. – Wenn Schulklassen oder Jugendgruppen kommen wollen, so sollen Sie einfach beim Papstbüro anrufen: +43-2258-8703-400. Da die Ferien dazwischen liegen, ist klar, dass viele erst Anfang September wissen werden, ob und mit wievielen sie am 9. September nach Heiligenkreuz kommen wollen. Das kann man alles problemlos organisieren. –> papstbesuch@stift-heiligenkreuz.at. – Foto: einige von unseren 200 jugendlichen Ordnern für den Papstbesuch bei der Einschulung am 19.6.07.

Papstgeschenk präsentiert! (23.06.07) – In einem kleinen Festakt haben wir am Samstag, 23. Juni, eines unserer Geschenke für den Heiligen Vater präsentiert: Die Großen Chorbücher, an denen wir seit 1991 gearbeitet haben. Nach 16 Jahren sind wir gerade zum Papstbesuch fertig geworden. Foto: Abt Gregor mit dem Künstler Michael Fuchs und dessen Gattin. Der Künstler Michael Fuchs hat auf Wunsch des Herrn Abtes vier Grafiken für die Chorbücher angefertigt; und dazu eine fünfte, die die lichtreichen Geheimnisse des Rosenkranzes darstellt. Alle fünf Grafiken sind ab sofort im Klosterladen Heiligenkreuz als Einzelblätter erhältlich! – Unsere neuen Chorbücher sind die Verwirklichung der nachkonziliaren Liturgiereform; es hat sich als sehr wertvoll herausgestellt, dass wir unsere Liturgie damals zwar reformiert haben, das Latein und den Gregorianischen Choral aber nicht aufgegeben haben. Mittlerweile wirkt das wie ein Magnet auf Berufungen und auf Klostergäste… Und uns hilft es, im Gebet ganz nahe bei Gott zu sein…

Willkommen im Stift Heiligenkreuz! (23.06.07) – Unser Bauamtsleiter hat auf dem Gerüst über den Eingang in den Inneren Stiftshof ein großes Transparent mit dem Heiligen Vater anbringen lassen: „Willkommen im Stift Heiligenkreuz!“ So grüßt Papst Benedikt schon alle Touristen, die unser Kloster besuchen. Das Gerüst der Außenfassade wird im Juli schon abgebaut werden können, dann wird man den Erker gut sehen, von dem aus der Heilige Vater die Pilger grüßen und segnen wird. Die Restaurierung des Kirchturmes wird länger dauern, die Bergsteiger sind bei ihrer Arbeit zu bewundern. Schließlich wird der ganze Platz vor der Außenfassade neu gestaltet werden, es soll dort ein Grünstreifen entstehen. Das Kriegerdenkmal erhält einen neuen Ehrenplatz vor der Kreuzkirche, die 85-Jahre alte Statue des Soldaten war, wie sich beim Abbau herausgestellt hat, in einem schlechten Zustand, der Sandstein war ganz porös und wird nun gehärtet und so für die Zukunft erhalten. Wir hoffen, dass sich alle Bauarbeitn gut ausgehen.

Zeremoniär des Papstes auf Besuch in Heiligenkreuz (19.06.2007) – Am 19. Juni besuchte uns Erzbischof Piero Marini, der Zeremoniär des Papstes, in Begleitung des Apostolischen Nuntius Dr. Edmond Farhat. Marini, der schon unter Johannes Paul II. für die päpstlichen Zeremonien zuständig war und immer an der Seite des Papstes ist, fühlte sich bei uns sichtlich wohl und wollte unbedingt auch an der Vesper teilnehmen. Schwungvoll sang er unseren Gregorianischen Choral mit. Erzbischof Marini ist ein berühmter Mann, er hat einige liturgische Verbesserungen in der Papstliturgie herbeigeführt, so etwa hat er das päpstliche Pallium entworfen. – Als letzte Instanz hat er nun auch das liturgische Programm des Besuches von Benedikt XVI. am 9. September approbiert. Abt Gregor und wir alle waren von der Freundlichkeit, ja Freundschaftlichkeit und Fröhlichkeit, die Erzbischof Marini ausstrahlte, beeindruckt. Der Heilige Vater hat ein tolles Team um sich!

Erzbischof Marini von den Großen Psalterien sehr angetan. – Seit 1991 haben wir daran gearbeitet, Große Chorbücher für die nachkonziliare Form unseres Chorgebetes herzustellen. Von unserer spanischen Abtei Poblet wurde sogar ein eigenes Computerprogramm für den Satz von Gregorianischem Choral entwickelt. Das Chorgebet ist ja unser wichtigster Dienst, nach dem Konzil wurde alles umgestellt, wir haben die verbesserte lateinische Übersetzung der Psalmen verwendet usw. – Eines dieser großen Chorbücher wird unser Geschenk an Papst Benedikt XVI. sein, der ja die Meditationsform des Gregorianischen Chorals liebt und sehr fördern möchte. Seinem Zeremoniär Erzbischof Piero Marini, haben wir die Großen Chorbücher schon gezeigt, und er war sehr angetan und hat dann gleich gekonnt und temperamentvoll bei unserer Vesper mitgesungen… Foto: Abt Gregor zeigt Erzbischof Marini die neuen großen Chorbücher. –> mehr dazu.

Bauarbeiten für das Konzilsdenkmal auf dem Busparkplatz schreiten voran. – Der Busparkplatz beim Badener Tor hat schon 2002 durch die Errichtung der Katharinenkapelle sehr gewonnen, jetzt wird er völlig neu gestaltet. Eine private Vereinigung errichtet auf Einladung von Abt Gregor ein Denkmal, das die Religions- und Gewissensfreiheit symbolisieren soll, wie das 2. Vatikanische Konzil (1962-1965) sie in der Erklärung „Dignitatis Humanae“ verkündet hat. – Im Augenblick sieht man auf der Baustelle nur Chaos, aber die Beschreibung des Monumentes klingt verheißungsvoll: Eine Mosaikdarstellung auf einer halbkreisförmigen Wand zeigt die Epiphanie: alle Völker kommen, um den menschgewordenen Gott anzubeten. In der Mitte steht ein 8,52m hochaufragender Zeiger aus Stahl, der zugleich eine Sonnenuhr ist, die über das Mosaik wandert. Eine spezielle Öffnung im Zeiger wird zu einem berstimmten Tag eine bestimmte Stelle des Bildes herausleuchte. – Also wir sind schon neugierig, vor dem Papstbesuch soll alles fertig sein… Rechts und links vom Badnertor werden zwei Lindenbäume gepflanzt.

Pater Lombardi bei Pressekonferenz in Wien (13.06.07) – An der großen Pressekonferenz von Kardinal Schönborn zum Papstbesuch nahm auch Pater Lombardi SJ, der Pressesprecher des Heiligen Stuhles teil. Er sagte, dass Österreich für den Papst „wichtig“ ist, denn in diesem Jahr unternimmt der Papst nur 2 Auslandsreisen: nach Brasilien und nach Österreich! – Die Pressekonferenz fand nach dem Besuch des päpstlichen Reisemarschalls statt, wo alle offenen Programmpunkte geklärt wurden. Kardinal Schönborn rief alle Gläubigen zur Pilgerfahrt nach Mariazell auf, aber auch zur Teilnahme an den Feiern in Wien. Außerdem wurden alle Programmpunkte für Wien und für Heiligenkreuz vorgestellt. Alle Begegnungen mit dem Heiligen Vater werden kurz, aber dafür qualifiziert und inhaltsreich sein. Wir freuen uns mit jedem Tag mehr, dass der Papst zu uns kommt.

Papstprogramm für Wien und Heiligenkreuz bald fix! – Das Programm für Mariazell am Samstag, 8. 9., wurde ja schon im Mai bekanntgegeben. Mariazell ist das Hauptziel des Papstes: auch von unseren Mitbrüdern werden viele hinfahren, denn wir müssen kräftig mit dem Papst beten. Auf nach Mariazell, es gibt soviele Anliegen für diese Wallfahrt mit dem Papst! (Und eines weiß der Webmaster aus den Besprechungen im Papstkomitee: Die Mariazell-Organisation wird unkompliziert und perfekt sein!) – Der Papst wird aber auch in Wien sein, dort wird er am Freitag, 7. 9., zu Mittag feierlich empfangen werden, dort wird er am 9. 9., im Stephansdom die Sonntagsmesse feiern und nachher auf dem Platz davor den „Angelus“ vorbeten. Am Sonntag-Nachmittag kommt er dann zu uns ins Stift Heiligenkreuz. – In einer großen Pressekonferenz mit Kardinal Schönborn wird das Programm für Wien und Heiligenkreuz am 13. Juni vorgestellt werden. Wir können uns wirklich freuen, denn der Papstbesuch in Mariazell, Wien und Heiligenkreuz wird ein frohes und tiefes Ereignis werden. Wir können auch schon neugierig sein, was der Heilige Vater, der wohl einer der gescheitesten Menschen ist, die es gibt, uns Österreichern zu sagen hat…

Päpstlicher Reisemarschall in Heiligenkreuz (11.06.07). – Der päpstliche Reisemarschall hat nun das von uns schon sehr detailliert geplante Programm für den 9. September bestätigt: Dr. Gasbarri ist im Auftrag des Papstes für die Organisation und Sicherheit des Heiligen Vaters auf seinen Auslandsreisen zuständig. Die Besprechung dauerte nur ganz kurz, weil auch von den österreichischen Verkehrs- und Sicherheitsexperten des Innenministeriums und der Polizeit alles perfekt geplant war. – Darauf lud der Herr Abt den Reisemarschall samt allen Mitarbeitern zu uns in den klösterlichen Speisesaal ein (wir freuten uns, denn dadurch gab es etwas Gutes zu essen, – Montag ist nämlich bei uns sonst Fasttag). – Dr. Gasbarri erzählte dem Webmaster, dass er sich noch sehr gut an Heiligenkreuz erinnere: schon vor 10 Jahren hatte er hier einen Papstbesuch zu organisieren, der dann leider ins Wasser fiel: der geplatzte Patriarchengipfel zwischen Johannes Paul II. und dem Moskauer Patriarchen Aleksij. Nach jedem getanen Schritt wächst bei uns die Freude: DER PAPST KOMMT!

Papstbesuch: Bauarbeiten für Konzilsdenkmal haben begonnen (27.05.07). – Was es genau werden soll, wissen auch wir Mönche nicht. Die Pläne liegen beim Herrn Abt und er hat es sich anlässlich des Papstbesuches gewünscht: Auf dem Platz vor der Katharinenkapelle bei der Hochschule wird an einem Denkmal für das Dokument „Dignitatis Humanae“ des 2. Vatikanisches Konzils gearbeitet. Diese „Erklärung“ des letzten großen Konzils von 1965 verteidigt die Religionsfreiheit des Menschen, es dürfte keinen Zwang (des Staates oder welcher Autoritäten auch immer) in Glaubensfragen geben. Die Freiheit der Religion ist ein Prinzip des des Rechtes, das in allen Staat verwirklicht werden muss. –> siehe den guten Kommentar von P. Christian Troll SJ. Das Dokument ist eines der umstrittendsten des 2. Vatikanums. Wir sind schon neugierig, wie das Denkmal aussehen wird, es soll am 9. September Papst Benedikt XVI. kurz gezeigt werden. – Fotos: Sportliche Heiligenkreuzer Schüler auf der Bushaltestelle vor der Baustelle…

Papstbüro: erste postalische Aussendung (03.06.07). – Für den Papstbesuch werden auch unsere jungen Mitbrüder, die Novizen und Kandidaten, im Einsatz stehen. Einen ersten „postalischen“ Großeinsatz gab es anlässlich des Starts der –> Anmeldungen am 4. Juni: Eine Reihe von Briefen und Aussendungen mussten kouvertiert werden. Das Papstbüro eröffnet ja erst am 10. Juni, aber auch dann wird es immer wieder der Zusammenhilfe aller im Kloster bedürfen, um einen schönen und reibungslosen Ablauf des Papstbesuches zu gewährleisten. – Besonders viele Anfragen gibt es ja aus der unmittelbaren Umgebung, dem Bereich Baden, Mödling, Perchtoldsdorf… wie man am Papstbesuch am 9. September teilnehmen kann. Auch die umliegenden Pfarren haben wir ensprechend informiert, aber immer mit dem Hinweis: Das Hauptziel des Heiligen Vaters ist die Magna Mater Austriae in Mariazell. Für Mariazell kann man sich auch noch anmelden: –> www.papstbesuch.at Foto: Novizen und Kandidaten beim Kouvertieren.

Verkehrs- und Sicherheitsplanung abgeschlossen! (30.05.07) – Abgesehen davon, dass der Päpstliche Reisemarschall Dr. Gasbarri erst am 11. Juni zu uns kommen wird, sind die Planungen für Verkehr und Sicherheit des Papstes abgeschlossen. In einer vielstündigen effizienten Besprechung wurden die wichtigsten Fragen zwischen Polizei, Innenministerium, Bezirkshauptmannschaft und anderen Behörden geklärt (siehe Foto). Es gibt vor allem ein sehr kluges und einfaches Verkehrskonzept, das bis zu 4000 Parkplätze in und um Heiligenkreuz vorsieht. Es ist ja nicht absehbar, wieviele Menschen nach Heiligenkreuz strömen werden, aber wir sind gerüstet. Der riesige Platz des Sägewerkes wird leergeräumt und als Busparkplatz verwendet werden. Für uns ist die Organisation eigentlich Routine, weil wir ja auch beim Klostermakrt zehntausende Menschen in Heiligenkreuz haben… Natürlich wäre eine Fußwallfahrt durch den Wienerwald entlang der Via Sacra die „authentischte“ Art und Weise, wie man am Sonntag, 9. September nachmittags, zu Papst Benedikt XVI. nach Heiligenkreuz pilgern sollte…

Papstbüro wird bald eröffnet (29.05.2007). – Der päpstliche Reisemarschall wird erst am 11. Juni zu uns kommen, erst dann haben wir die Bestätigung des vom hw. Herrn Abt geplanten Ablaufes des Papstbesuches bei uns. Solange brauchen wir aber nicht warten. Demnächst wird das Papstbüro eröffnet werden. Es befindet sich in der Hochschule und wird die Anmeldungen entgegennehmen. Dafür gibt es eigene Formulare, die man dann auf unserer Homepage downloaden kann. Es treffen ja schon täglich viele Anfragen nach einer Zählkarte ein. Wir bitten, dass man noch eine kleine Weile geduldig wartet. Das Papstbüro wird dann den ganzen Sommer über geöffnet sein. – Fix ist auch, dass wir am Sonntag, 9. 9. den ganzen Tag über schon ein „geistliches Vorprogramm“ haben werden: Gottesdienste, die auf die großen Vidi-Walls in den Stiftshöfen übertragen werden, Zeugnisse, Dokumentationen usw., sodass niemandem langweilig wird. Der Heilige Vater wird dann am späteren Nachmittag bei uns eintreffen. Wir freuen uns ganz außerordentlich auf den Heiligen Vater und auf jeden, der dann zu dieser besonderen Begegnung in das Stift Heiligenkreuz kommen wird. Beten wir, dass alles gut geht.

Aufbruch nach Mariazell! Der Papst kommt! (20.05.07)- Was für eine große Auszeichnung für Österreich, dass Papst Benedikt uns heuer als einziges europäisches Land besucht! Am 8.9. ist er in Mariazell. Unser Pater Karl war mit Fußwallfahrern aus seiner Heimat Wampersdorf in Mariazell und ist ganz beeindruckt von den enormen Umbauarbeiten zurückgekommen. Die Vorbereitungen sind gigantisch, die Basilika strahlt, die Gnadenmutter lächelt… Alles lässt auf ein eindrucksvolles Ereignis hoffen. Neben der Basilika ist ein riesiger freier Platz entstanden. Leider wird in der Öffentlichkeit der Papstbesuch in Mariazell noch viel zu wenig wahrgenommen: es sollen und können doch möglichst viele nach Mariazell kommen, um mit dem Heiligen Vater gemeinsam zur Magna Mater Austriae zu beten! – Das Foto zeigt Renate und Franz vor der Basilika, die am 7.7.2007 heiraten werden, beide sind mit Begeisterung zu Fuß nach Mariazell gewandert. Die beste Vorbereitung auf die Ehe! PS: Im August gibt es eine eigene –> Jugendwallfahrt nach Mariazell. Hier gibt es –> mehr.

Noch jugendliche Ordner für den Papstbesuch am 9. 9. gesucht! (20.05.07)- Das Foto zeigt unseren Valentin Schwall (18), der einer der ersten war, die sich als ehrenamtliche Ordner für den Papstbesuch am 9. 9. gemeldet haben. Über 120 Jugendliche (Stand 5. 6.) haben sich schon gemeldet, das ist toll, von überall her! Wir brauchen aber 200, so hat uns das Innenministerium gesagt. Was genau zu tun ist, das hören wir im Juni bei einer ersten Schulung von Gruppenleitern. Es wird jedenfalls spannend, wir wollen ja auch, dass möglichst alle, die nach Heiligenkreuz kommen, reibungslos auf ihre Plätze kommen; vor allem, dass für die Sicherheit des Papstes gesorgt ist! – Wenn Du Ordner sein willst, melde Dich bitte gleich bei Frater Martin Krutzler (–> Mail), Du musst zwischen 16 und 30 sein, einsatzfreudig und organisationswillig, also katholisch. Weiteres schreibt Dir Frater Martin. Foto: zeigt Valentin vor dem eingerüsteten Erker (im Hintergrund), von dort wird der Papst den Menschen den Segen geben.

Auf nach Mariazell!!! (20.05.07) – Papst Benedikt kommt wegen Mariazell im September nach Österreich. Viele Gläubige sind noch ein bisschen traumatisiert vom Mitteleuropäischen Katholikentag und den Organisationsproblemen, die es damals um Mariazell gegeben hat. – Pater Karl war am 20. 5. in Mariazell, um mit den Fußwallfahrern seiner Heimatpfarre Wampersdorf die Hl. Messe am Gnadenalter zu feiern. Er ist ganz beeindruck zurückgekommen: Es entsteht ein riesiges Gelände für die Papstmesse, man hat den Eindruck in ein prachtvolles „Mariazell neu“ zu kommen. Die Organisation läuft bestens und man hat jetzt schon Sehnsucht, mit dem prominentesten Pilger der Welt dorthin zu pilgern und bei der Magna Mater Austriae zu beten. Viele sollen kommen, damit das Gebet mit dem Papst am 8. September ein kräftiges Zeugnis wird! – PS: Für alle Papstfans: am besten, man geht am 7.9. zur Begrüßung des Papstes nach Wien, am 8.9. zur Hauptfeier nach Mariazell und am 9.9. nachmittags zum Papstbesuch nach Heiligenkreuz… – Infos zur Anmeldung (für Mariazell) gibt es unter www.papstbesuch.at. Foto: Die Fußwallfahrer aus Wampersdorf nach 3-tägiger Wallfahrt glücklich am Ziel!

Medieninteresse für unser „Zisterzienser-Ensemble“. – Bei uns hat sich voriges Jahr unter Leitung von P. Simeon ein Zisterzienser-Ensemble gebildet. Gott hat uns eine ganze Reihe von jungen Mitbrüdern geschenkt, die musikalisch talentiert sind und die verschiedensten Instrumente gut spielen: Von Tuba und Posaune über Geige, Trompete und Pauke… Geplant ist, dass das Zisterzienser-Ensemble festlich aufspielt, wenn der Heilige Vater in die Abteikirche einzieht. Inzwischen spielt das Ensemble bei verschiedenen hausinternen Gelegenheiten auf: Geburtstagsfeiern, akademische Feierstunden usw. Musik verbreitet immer Freude. – Die Medien haben das auch schon mitbekommen, da es ja durchaus originell ausschaut, wenn junge Zisterzienser fröhlich Musik machen… Das zeigt auch die Breite der Talente, die es in vielen Klöstern gibt.

Apostolischer Nuntius sehr interessiert an Restaurierungen für Papstbesuch. – Als uns mitgeteilt wurde, dass der Heilige Vater auch Heiligenkreuz zu besuchen wünscht, begannen sofort die ersten Planungen: Die Restaurierung der Außenfassade des Stiftes wird um einige Jahre vorgezogen und heuer noch gemacht, bis 9. September soll alles fertig sein. Man kann den Heiligen Vater nicht in einem Haus mit schäbigem Aussehen empfangen… Die Kosten sind natürlich beträchtlich, aber Ökonom P. Josef hat mit Gottvertrauen dieses Projekt genehmigt. – Bei seinem Besuch am 11. Mai zeigte sich der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Edmond Fahrhat sehr interessiert über den Fortschritt der Restaurierungsarbeiten. Derzeit ist der Erker eingerüstet, von dem aus der Heilige Vater den Segen voraussichtlich geben wird. Der bevorstehende Besuch von Papst Benedikt XVI. ist ein solch historisches und einmaliges Ereignis in der Geschichte unseres Hauses seit 1133, dass alles getan werden muss, damit unser Stift in jenem Glanz erstrahlt, den unser Stifter, der hl. Leopold, ihm verleihen wollte: ein Glanz zur Ehre Gottes. –> weiteres über den Papstbesuch hier.

Fassadenrestaurierung hat begonnen! – Die Ankündigung des Papstbesuches hat unser Bauamt in eine Art Dauerstress versetzt. Stiftsbaumeister Arnold Link hat in kürzester Zeit alles für die Restaurierung der Außenfassade eingeleitet, weil man den Papst ja nicht in einem häßlichen Ort empfangen kann, wenn er schon einmal in 974 Jahren vorbeikommt… Dabei soll auch die ursprüngliche Symmetrie der Barockfassade durch einige optische Korrekturen verbessert werden. Die Restaurierung ist ein Großprojekt, das als solches nicht geplant war, zudem das Stift ja in den letzten Jahren (Stichwort: Neugestaltung des Wienertores!) Enormes für die Verschönerung geleistet hat. Das Antlitz des Stiftes hat sich wirklich stark verschönert, wir müssen dafür sehr dankbar sein. – Außerdem dröhnt der äußere Stiftshof von Presslufthämmern und Baumaschinen, weil auch die grauenhaften Toilettanlagen für die Touristen umgebaut werden. Hoffentlich wird alles rechtzeitig fertig… Foto: Blick auf das eingerüstete Stift.

Kardinal Schönborn: Der Papstbesuch ist ein großes Ereignis. – Kathpress meldete am 24. 4.: Als „großes Ereignis“ für die katholische Kirche und für die Republik Österreich bezeichnete Kardinal Schönborn den Besuch Papst Benedikt XVI. von 7.-9. September aus Anlass der 850-Jahr-Feier von Mariazell bei dem traditionellen „ökumenischen Mittagessen“ im niederösterreichischen Landhaus mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Es sei eine „besondere Freude“, dass auch Niederösterreich – mit der Etappe im Stift Heiligenkreuz – in den Papstbesuch einbezogen ist, betonte der Wiener Erzbischof. Mit dem Besuch in Heiligenkreuz ehre Benedikt XVI. das „Klösterreich“, die „große klösterliche Tradition unseres Landes“. Zugleich sei Heiligenkreuz die wichtigste Station am traditionellen Pilgerweg der „Via Sacra“ nach Mariazell. – Natürlich nahm auch Abt Gregor an dem Mittagessen mit Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche teil und berichtete fröhlich, dass sich nicht nur der Kardinal, sondern auch der Landeshauptmann und viele andere auf den Papstbesuch in Heiligenkreuz freuen.

Delegation von Radio Vatikan auf Erkundung in Heiligenkreuz. – Der Papstbesuch wirft seine Schatten, besser: sein Licht, voraus. Fast täglich kommen Anfragen von Journalisten und Fotografen. Am 24. 4. hat uns eine 3-köpfige Delegation von „Radio Vatikan“ besucht, geführt vom Medienreferenten der österreichischen Bischofskonferenz Dr. Paul Wuthe (im Bild links). Die 3 italienischen Redakteure, die für die italienische Ausgabe von Radio Vatikan arbeiten, „checkten“ die Reiseroute von Papst Benedikt von 7.-9. September ab, um aus erster Hand berichten zu können. Heiligenkreuz dürfte ihnen sichtlich gefallen haben, in unserer lichtdurchfluteten romanischen Abteikirche waren sie ganz überrascht, dass es soetwas in Mitteleuropa gibt. – Das deutschsprachige Radio Vatikan hat übrigens eine tolle und stets informative –> Homepage.

Ausstellung wegen Papstbesuch auf 2008 verschoben werden. – Das Foto zeigt den bekannten Fotokünstler Prof. Gerhard Trumler, der mit Dr. Thomas Aigner, eine hervorragende Ausstellung „Grenzenlos-Zeitenlos, Klöster im Herzen Europas“ gestaltet hat. Wir wollten diese Ausstellung, die von der Wiener Städtischen gefördert wird, heuer für Juli/August zu uns in das Stift Heiligenkreuz holen und hätten hier auch mit großzügiger Unterstützung durch die genannte Versicherung rechnen können. Doch der Papstbesuch beansprucht nicht nur viel Zeit, sondern auch alle Räume, die dann für die Ordner, für die Sicherheitskräfte, für die Logistik bereitstehen müssen. So haben wir uns schweren Herzen entschlossen, diese Ausstellung abszusagen. Wir hoffen aber sehr, dass es nächstes Jahr, 2008, möglich sein wird, dies nachzuholen. – Empfehlenswert ist der prachtvolle Bildband gleichen Namens von Prof. Trumler und Dr. Aigner.

Pressekonferenz am 16. April zum Papstbesuch. – Im Mittelpunkt einer vielbeachteten Pressekonferenz am 16. April, dem 80. Geburtstag von Papst Benedikt XVI., stand der Start für die Anmeldung für Mariazell. Der Heilige Vater kommt am 8. September nach Mariazell, alle sind eingeladen mit ihm dorthin zu pilgern. Ab sofort gibt es eine eigene Homepage –> www.papstbesuch.at, wo man sich anmelden kann, denn aus organisatorischen und sicherheitstechnishen Gründen sind Zählkarten erforderlich. Mit der Zählkarte erhält man automatisch einen Platz in einem Bus. Bischof Kappellari, der Superior von Mariazell P. Karl Schauer, sowie der Leiter des Medienreferates der ÖBK Dr. Paul Wuthe gaben den vielen Journalisten einen informativen Überblick und luden herzlich ein, mit dem Papst zur Magna Mater Austriae zu pilgern. Dass der Heilige Vater auch Wien und kurz auch Heiligenkreuz besuchen wird, ist eine "Nebenerscheinung". Da die Programmpunkte für Wien und Heiligenkreuz erst geplant werden müssen, werden sie Gegenstand einer Pressekonferenz im Juni sein. – Auf nach Mariazell!

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in Heiligenkreuz. – Am Rande eines Bürgermeistertreffens im Stift Heiligenkreuz kam es am 16. April 2007 zu einer ersten Besprechung mit dem Herrn Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, in der es vor allem um den Papstbesuch am 9. September ging. Eine Unzahl von organistorischen Maßnahmen sind dafür ja zu berücksichtigen, eine Unzahl von bürokratischen Details zu bewerkstelligen, sodass wir für den allerhöchsten Beusch hier auf die Unterstützung der allerhöchsten Stelle in unserem Bundesland angewiesen sind. Mariazell ist freilich so nahe an der niederösterreichischen Grenze, dass der niederösterreichische Landeshauptmann dort als Ehrengast erster Ordnung gilt. Dennoch ist der Besuch des Heiligen Vaters in Heiligenkreuz ein Besuch auf echtem niederösterreichischem Boden. Foto: Bürgermeister Ringhofer (Heiligenkreuz), Bürgermeister Grundner (Alland), Wirtschaftsdirektor Glanz (Stift Heiligenkreuz), Landeshauptmann Pröll, Landtagsabgeordnete Adensamer und Nationalratsabgeordneter Kainz.

Am 16. April feierte Papst Benedikt XVI. den 80. Geburtstag. – Das Foto zeigt unseren Herrn Abt Gregor als Abtpräses der österreichischen Zisterzienser bei der Audienz mit dem Heiligen Vater im September 2005. Abt Gregor ist ja seit Jahrzehnten mit Kardinal Ratzinger befreundet, ist immer wieder zu seinen Vorträgen und Seminaren gefahren und war immer schon begeistert für die Theologie des großen Theologen, der nun unser Papst ist. Als dann unser Prof. P. Dr. Maximilian Heim eine viel beachtete Studie über die Theologie von Joseph Ratzinger verfasste (Maximilian Heim, Joseph Ratzinger – Kirchliche Existenz und existentielle Theologie… 2. Auflage 2005), wurden beide, Abt und Prior, nach Rom zum damaligen Kardinalpräfekten eingeladen. Abt Gregor hat seine Verehrung für Papst Benedikt XVI. auch darin zum Ausdruck gebracht, dass er die nunmehrige Päpstlichen Hochschule nach Benedikt XVI. benannt hat. Und zum 80. Geburtstag des Heiligen Vaters hat der Herr Abt verfügt, dass an der Hochschule vorlesungsfrei zu geben ist… – zur Freude der Studierenden. – Heiliger Vater, der ganze Konvent gratuliert Ihnen und betet für Sie und freut sich auf Ihren Besuch.

ORF Begehung für die Übertragung des Papstbesuches. – Am 19. April fand die erste Begehung mit dem Team des ORF unter Leitung von Herrn Bogensberger, Redakteurin Kalenda und Organisationsreferent Krempl statt. Der Besuch des Heiligen Vaters muss gut vorbereitet werden, auch was die Übertragung im Fernsehen betrifft. – Es ist schon ein Geschenk der Vorsehung, dass wir am vergangenen 15. Okt. 2006 eine gelungene Fernsehübertragung einer Konventmesse hatten. Die war wirklich von Regie und Reaktionen her toll. Es muss ja z. B. alles eins zu eins geprobt werden, das erfordert sehr viel Zeit. Und ein Papstbesuch ist nochmal etwas Besondereres. Es wurde auch schon über die Vidi-Walls im Aussenbereich gesprochen, freilich müssen wir mit der Konkretisierung warten, bis der Reisemarschall des Papstes seine Zustimmung gegeben hat. Foto: Das Team des ORF, das für die Übertragung aus Heiligenkreuz zuständig ist, Regisseurin wird Fr. Kalenda sein.

Für den Papstbesuch sind einige Restaurierungen notwendig. – Sogar unser Ökonom P. Josef, der sonst (wir sind ihm dafür dankbar) sehr sparsam ist und es auch sein muss, ist ganz dafür: für den Besuch des Heiligen Vaters im September sind einige Restaurierungsarbeiten unerlässlich. Der Papstbesuch ist ein Jahrtausendereignis. Das Stift ist Gott-sei-Dank gut in Schuss, vor allem die Umgestaltung des Badnertores, die nach dem Erwerb und Abriss des baufälligen Paur-Hauses vorgenommen wurde, hat das Stift sehr gewinnen lassen. Vielleicht hat die göttliche Vorsehung hier ihre Hände im Spiel, denn äußerlich hat die Abtei schon Jahrhunderte nicht so strahlend ausgeschaut wie gerade jetzt, wo uns der liebe Gott so eine Ehre zumutet. Aber einiges fehlt doch. P. Josef hat die Restaurierungsarbeiten sofort beginnen lassen, denn bis September ist nicht viel Zeit. Foto: Dachrinnen der Hauptfassade werden repariert (17.4.2007).

Kapitelversammlung zur Vorbereitung auf den Papstbesuch. – Monatlich findet ein "Kapitel" statt, also eine Versammlung aller Mönche mit Feierlicher Profess. Das Kapitel am 12. April stand ganz im Zeichen des bevorstehnden Papstbesuches. In seiner Kapitelansprache (Foto) legte Abt Gregor die Petrusstellen Lk 22 und Mt 16 aus, dass das petrinische Amt ganz "unter" Gott sei, weil Jesus für Petrus betet (Lk 22) und weil eben "nicht Fleisch und Blut" des Petrus es sind (Mt 16), die die Kirche leiten. – Über den Ablauf des Besuches des Heiligen Vaters gibt es zwar schon Vorstellungen, allerdings müssen wir den Besuch des päpstlichen Reisemarschalls abwarten. Jedenfalls sind wir zur Zeit wohl schon ein bisschen nervös, ob alles gut gehen wird. Ein besonderes Anliegen ist es uns, dass die Gläubigen aus den 19 uns anvertrauten Pfarren auch an unserer Nähe zum Heiligen Vater teilhaben können… –> Papstbesuch.

Erste Planung für den Papstbesuch. – Am Karmittwoch gab es die erste ausführliche Planungsbesprechung (5 Stunden) für das Großereignis des Besuches des Heiligen Vaters am 9. September. Gott-sei-Dank sind die Mitglieder des Planungsbüros der Österreichischen Bischofskonferenz absolut kompetent; und Gott-sei-Dank haben unser Direktor Josef Glanz und Bauamtsleiter Arnold Link in den letzten Jahren durch Wienerwald-Jubiläum 2002 und Klostermarkt, wo auch Zehntausende kommen, gute Erfahrung. Pater Karl wird die Organisation und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen, er muss in den nächsten Wochen ein Team von 200 jugendlichen Ordnern zusammensuchen. Der Ablauf des Besuches von Papst Benedikt XVI. wurde im Groben vom Herrn Abt entwickelt, natürlich bedarf es noch der Zustimmung des Päpstlichen Reisemarschalls, der aber erst im Juli kommt. Jedenfalls werden über 3 Vidiwalls in den Stiftshöfen die Gläubigen die Möglichkeit zum Mitfeiern haben. – Der Papst kommt nur für etwa eine halbe Stunde, aber da geht sich trotzdem vieles aus. Näheres wird von den österreichischen Bischöfen auf einer Pressekonferenz am 16. April bekanntgegeben.

Zisterzienser-Orchester zur Begrüßung des Papstes? – Es ist für einen Mönch nicht Pflicht, dass er musikalisch ist. Derzeit hat uns Gott aber viele junge Mitbrüder geschenkt, die ausgzeichnete Musiker sind. So hat uns etwa Frater Martin Krutzler zu Ostern mit seinen Trompeteneinlagen regelrecht begeistert. – Unser Kantor und Organist Pater Simeon Wester hat ein richtiges „Zisterzienser-Orchester“ gebildet. Unter den vielen vielen Ideen, die wir für die Gestaltung des Papstbesuches am 9. September wälzen, ist auch, dass wir den Heiligen Vater bei seinem Einzug in unsere Abteikirche mit festlicher Musik begrüßen, die von Mitbrüdern gespielt wird. – Dass wir gregorianischen Choral singen, ist sowieso klar, denn das gehört ja zu unserer Identität als Mönche. Übrigens, liebe Leser: Es gibt keine „gregorianischen Choräle“ im Plural, das Wort gibt es nur im Singular. Elvis Presley hat ja auch nicht „Röcke“ gesungen, sondern „Rock“. Also: Wir Mönche singen und beten im gregorianischen Choral, der uralten biblischen Meditationsform der Kirche. Da ein Gebet mit dem Papst in der Abteikirche vorgesehen ist, werden wir dabei natürlich auch – so wie wir Mönche das ja täglich von frühmorgens bis am Abend tun – im gregorianischen Choral beten…

Jugendliche Ordner für den Papstbesuch am 9. September. – Für den Ordnerdienst am 9. September werden – neben den fachlichen Einsatzkräften – ca. 200 fähige jugendliche Ordner benötigt. Auch wenn der Heilige Vater nur kurz in Heiligenkreuz sein wird, wird er doch – nach einem kurzen Gebet in der Abteikirche – den herangeströmten Menschen im äußeren Stiftshof den Segen geben. Es ist nicht abzuschätzen, wie viele kommen, daher werden Anmeldungen erforderlich sein, damit alles geordnet abläuft. Ein geschultes Ordnerteam ist dazu notwendig, damit jeder rechtzeitig an seinen Platz kommt usw. – Gott-sei-Dank gibt es im Umfeld der Jugendseesorge viele gute erwachsene jungen Leute, sodass wir zuversichtlich sind, dass wir einen exzellenten Ordnerdienst zusammenstellen können. Es ist ja auch etwas ganz Einmaliges, dass der Papst zu uns kommt. – Foto: Die Jugendlichen der Pfarre Stiepel in Bochum fühlten sich bei uns sehr wohl! – Wer mitmachen will, kann sich schon bei P. Karl melden.

Der Papstbesuch im Stift Heiligenkreuz ist fix! – Große Freude herrschte bei uns im Kloster und an der Hochschule, als der Vorsitzende der österreichischen Bischofskonferenz, unser Herr Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn, bei der Pressekonferenz am 16. März das offizielle Programm für den Papstbesuch 2007 zum 850-Jahr-Jubiläum bekannt gab: auch unser Stift Heiligenkreuz ist als eine wichtige Station an der Via Sacra in das Programm integriert, aus verschiedenen Gründen. Vielleicht liebt der Heilige Vater symbolische Orte und war als Kardinal ja immer wieder bei uns; es gibt vielfältige Formen der persönlichen und theologischen Verbundenheit. Kardinal Schönborn betonte bei der Konferenz, dass der Heilige Vater „als Pilger unter tausenden Pilgern“ nach Mariazell kommt. Wir freuen uns von Herzen, dass unser fast 900 Jahre altes Stift als Pilgerstation zur Magna Mater Austriae erwählt worden ist.