Totenwache und Kondolenzbuch für verstorbenen Abt Christian (22.03.2017)

Heute ist der Sarg unseres verstorbenen Mitbruders Abt Christian Feurstein den ganzen Tag bei uns in der Totenkapelle aufgebahrt. Wir Mönche halten Totenwache in Stille und Gebet. Jeder kann bis 21 Uhr kommen um zu beten und sich zu verabschieden. Ein Kondolenzbuch liegt auf. Auch morgen, am Donnerstag, 23. März ist es ab 06:30 Uhr bis zum Requiem möglich zum Sarg zu gehen um dort zu beten und sich zu verabschieden.
Das feierliche Requiem und die Beerdigung werden am Donnerstag, 23. März um 14.30 Uhr mit Abt Maximilian Heim, Erzbischof Franz Lackner, Administrator Pater Benedikt Fink und dem Konvent in der Abteikirche. Jeder ist eingeladen mit dabei zu sein und im Gebet und in der österlichen Hoffnung auf ein Wiedersehen Abschied von Abt Christian zu nehmen.
Foto: Gebet in der Totenkapelle vor dem Sarg von Abt Christian.

Hochfest des heiligen Joseph (20.03.2017)

Eigentlich wird der heilige Joseph, der Bräutigam Marias und der Pflegevater Jesu ja schon am 19. März gefeiert. Da in diesem Jahr aber der Dritte Fastensonntag an diesem Tag war, ist das Fest auf heute verlegt. Joseph ist Schutzpatron der Kirche, der Sterbenden, der Zimmerleute, der Arbeit und der Tischler und wird bei finanziellen und häuslichen Nöten angerufen. Wir bereiten uns immer mit einer Novene auf sein Fest vor und bitten ihn um Fürsprache für unser Haus! Seit genau 50 Jahren haben wir im Konvent auch eine wunderschöne geschnitzte Josephsstatue.
Foto: Pater Ägidius bei der Josefistatue am Hochfest des Heiligen.

Schwarze Beflaggung (18.03.2017)

Der Haupteingang in den Stiftshof ist immer mit schönen Fahnen beflaggt … derzeit sind es schwarze Flaggen. Schwarz ist Farbe der Trauer. Wir trauern um unseren lieben Mitbruder Abt Christian Feurstein, der am vergangenen Sonntag von Gott heimgerufen wurde. Bis zum Feierlichen Requiem und der Beisetzung von Abt Christian am kommenden Donnerstag werden die schwarzen Fahnen wehen. Zeit der Trauer und des Abschieds – und doch sind wir voller Hoffnung, dass Abt Christian uns vorausgegangen ist und uns erwartet und es ein Wiedersehen geben wird im Himmel.
Foto: Trauerbeflaggung vor dem Stift Heiligenkreuz

Abt Christian Feurstein gestorben

Traurig geben wir bekannt: am 12. März 2017, dem zweiten Fastensonntag um 21:39 Uhr, ist unser Mitbruder Abt em. Christian Georg Feurstein nach langem Leidensweg im 59. Lebensjahr von Gott heimgerufen worden.Hier die Parte mit einem Überblick über das Leben von Abt Christian und allen informationen zu den Trauerfeierlichkeiten.
Der Leichnam von Abt Christian wird am Montag, 20. März in das Stift Rein überführt und ab 17 Uhr dort aufgebahrt. Um 19 Uhr findet dort die Totenwache statt.
Am Dienstag, 21. März wird um 15 Uhr in Stift Rein das Requiem für Abt Christian mit Bischof Wilhelm Krautwaschl, Bischof em. Egon Kapellari und Abt Maximilian Heim gefeiert werden.
Am Mittwoch, 22. März wird Abt Christian ab 8.00 Uhr in der Totenkapelle bei uns im Stift Heiligenkreuz aufgebahrt werden. Jeder kann bis 21 Uhr kommen um zu beten und sich zu verabschieden.
Das feierliche Requiem und die Beerdigung werden am Donnerstag, 23. März um 14.30 Uhr mit Abt Maximilian Heim, Erzbischof Franz Lackner, Administrator Pater Benedikt Fink und dem Konvent im Stift Heiligenkreuz sein. Jeder ist eingeladen mit dabei zu sein und im Gebet Abschied von Abt Christian zu nehmen.

Dekanatsfirmlingstag im Stift Heiligenkreuz (19.03.2017)

Fast 100 junge Firmkandidaten aus den Pfarren des Dekanats Heiligenkreuz waren gestern bei uns um einen gemeinsamen Firmlingstag zu halten. Am Programm standen Vorträge, Austausch, Führung durch das Stift, Gebet, Kreuzweg, Beichte, Teilnahme an der Vesper der Mönche und eine Begegnung mit Abt Maximilian. Ein Tag der Glaubensstärkung und Vertiefung für die jungen Christen! Gottes Segen den Firmlingen und ihren Firmbegleitern!
Foto: Begegnung mit Abt Maximilian im Kaisersaal.

Hoher Besuch (18.03.2017)

Die Brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Martina Münch hat uns in den vergangenen Tagen mit einer Delegation besucht. Sie waren sogar schon ab 5.15 Uhr beim Lateinischen Chorgebet dabei. Tagsüber stand das Kennenlernen verschiedener Teilbereiche und Aufgabengebiete auf dem Programm: Klosteranlage, Hochschule, Öffentlichkeitsarbeit, Ökonomie und auch der Forstbetrieb. Hauptgrund des Besuchs waren intensive Gespräche und Beratungen über die Wiederbesiedelung des Klosters Neuzelle. Es war sehr offen und konstruktiv. Gemeinsam sind wir auf einem sehr guten Weg.
Foto: brandenburgische Delegation mit Abt Maximilian, Pater Prior Simeon und Pater Kilian.


Erzbischof Kothgasser bei Monatswallfahrt (14.03.2017)

Die von uns betreute Pfarrkirche Maria Raisenmarkt ist Pfarrkirche und Wallfahrtskirche. Jeden 11. des Monats findet dort eine Monatswallfahrt statt. Es gibt Beichtgelegenheit und es wird intensiv in den Anliegen der Kirche, um Bekehrungen, geistliche Berufungen, die Stärkung der Familien und um den Frieden in der Welt gebetet. Bei der vergangenen Monatswallfahrt war der emeritierte Erzbischof von Salzburg Alois Kothgasser als geitlicher Leiter da. Hier ein Bericht.
Foto: Freude über hohen Besuch in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Raisenmarkt.

Besuch aus Boulaur (11.03.2017)

Derzeit ist die Äbtissin des französischen Zisterzenserinnenklosters Boulaur Emmanuelle Desjobert mit einer Mitschwester bei uns zu Besuch. Die Schwestern hatten in den vergangenen Jahren viele Berufungen und zu uns ist eine Freundschaft entstanden. Jetzt sind zwei von ihnen bei uns um unsere Liturgie und unser Leben kennen zu lernen und manches davon vielleicht bei sich zu übernehmen. Eine Freude, sich so auszutauschen und gegenseitig zu bestärken.
Foto: Die beiden Schwestern mit Abt Maximilian, Pater Coelestin, der Liturgiebeauftragter unseres Ordens ist und Pater Thaddäus, der fließend französisch spricht.

Einkehrtag für uns Mönche (09.03.2017)

Heute haben wir unseren jährlichen Einkehrtag in der Fastenzeit. Die kommenden Tage der Kar- und Osertage sind immer anstrengend. Damit wir sie fruchtbar und gut feiern und begehen können, halten wir heute Einkehr und Besinnung, Stille und Gebet. Pfarrer Winfried Abel hält uns die Betrachtungen. Thema ist das Vater unser. Um anderen geben zu können, müssen auch wir immer wieder auch selber empfangen! Foto: voller Kaisersaal am Einkehrtag für uns Mönche.


Münchens Superhirn kommt an die Hochschule Heiligenkreuz (10.03.2017)

„Lernen wie ein Weltmeister“ heißt der Vortrag am 23. März von 19.00 bis 20.30 Uhr im Bernhardinum in der Hochschule mit dem Gedächtniskünstler Dr. Boris Nikolai Konrad. Er ist Weltrekordhalter in mehreren Disziplinen und vermittelt seine bewährten Techniken für ein effizientes und nachhaltiges Lernen. Der Neurowissenschaftler ist weltweit Gast in TV Sendungen, in welchen er in die spannende Welt des Lernens einführt. Deshalb laden wir nicht nur Studenten und Professoren, sondern alle herzlich ein, die erfahren möchten, wie die grauen Zellen auf Hochtouren gebracht werden können. Ein freiwilliger Beitrag am Abend für den Dozenten wird erbeten.

Kreuzkirche wird ausgemalt (08.03.2017)

Die Kreuzkirche im äußeren Bereich des Stiftes wird viel genutzt: sie ist Pfarrkirche, Beter kommen zur Kreuzreliquie und zur Anbetung, die Beicht- und Aussprachezimmer sind da, die Jugendvigil, Wallfahrergruppen u.v.m. So ist nach mehreren Jahren eine Grundreinigung und ein neues Ausmalen notwendig geworden. Stiftspfarrer Pater Severin hat das initiiert! Gut, denn eine Kirche soll schön sein und man soll sich wohl fühlen! Wir freuen uns schon auf die neu ausgemalte Kreuzkirche! Schon an diesem Wochenende sind die Gottesdienste wieder möglich.
Foto: Auch die Metalldreiecke neben dem Tabernakel werden aufwändig und fachmännisch gereinigt!

Tagung 'Gott denken' an der Hochschule Heiligenkreuz (04.03.2017)

Aktuell findet an der Hochschule Heiligenkreuz die Internationale Fachtagung ‚Gott Denken. Zur Philosophie von Relgion‘ statt. Auf Initiative von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und Christoph Böhr und aus Anlass des 90. Geburtstages von Richard Schäffler, der selber auch anwesend ist, findet diese Tagung mit zahlreichen hochrenommierten Referenten statt. Hier das Programm! Kann Gott in unserem Denken erfasst und erfahren werden? Was sagen Origenes, Anselm von Canterbury, Thomas von Aquin, Kant und Hegel dazu? Das sind die Fragen, die in diesen Tagen bei uns diskutiert werden … Video hier!
Foto: einige der Referenten … mit dem prominentesten Tagungsteilnehmer: Erzbischof Franz Lackner.

Überfüllte Jugendvigil (04.03.2017)

Diesen Freitag war wieder Jugendvigil. So viele Leute wie gestern waren noch nie … die Kreuzkirche war überfüllt! Neupriester Simon de Keukelaere, der eigentlich einmal Fußballer werden wollte und jetzt Priester ist, predigte und gab uns den Primizsegen. Dazu gabt es wie immer eine Jugendvigilsgeschichte, Lobpreis, Fürbitte, Anbetung und Beichtgelegenheit, die stark genutzt wurde. Wir freuen uns schon jetzt wieder auf die nächste Jugendvigil am 07. April.
Foto: Überfüllte Kreuzkirche bei der Jugendvigil!

Kreuzweg im Freien in der Fastenzeit (02.03.2017)

Die Fastenzeit ist Vorbereitungszeit auf die Feiern von Leiden, Sterben und Auferstehen Jesu. An jedem Sonntag der Fastenzeit gibt es um 16 Uhr bei uns an der barocken Kreuzweganlage einen Kreuzweg im Freien. Betend, betrachtend und singend gehen wir von Station zu Station den Kreuzweg Jesu nach. Am Sonntag, 5. März ist es das erste Mal wieder so weit. Eine sehr gute und fruchtbare Möglichkeit die Fastenzeit zu begehen. Bei starkem Regen finden die Kreuzwege in der Kreuzkirche statt! Foto: Kreuzwegandacht im Freien bei uns im Stift Heiligenkreuz

Stift Heiligenkreuz lebt (20.02.2017)

Unser Kloster hat eine lange Geschichte. Seit 1133 gibt es uns Zisterzienser schon hier im Wienerwald. Und doch haben wir nicht nur eine Vergangenheit sondern auch eine lebendige Gegenwart und hoffentlich auch eine gute Zukunft. Unser Kloster lebt und ist voll mit jungen und älteren motivierten Mönchen, die heute in unserer Zeit das Ideal von Gebet und Arbeit leben und verwirklichen wollen und einen Ort der Gastfreundschaft für Menschen auf der Suche nach Gott bieten. Im Augenblick sind wir 98 Mönche in den unterschiedlichen Aufgaben, die es bei uns gibt: im Kloster, in der Seelsorge, in den Pfarren, an der Hochschule, … Wir beten, dass Gott uns weiter Wachstum schenke: an Gnade und an Zahl.
Foto: Prozession im mittelalterlichen Kreuzgang.

Fünftes "Coloquium Syriacum" zu Besuch (24.02.2017)

Derzeit findet das fünfte „Coloquium Syriacum“ der Stiftung Pro Oriente in Wien statt. Repräsentanten der orthodoxen und katholischen Kirchen der syrischen Tradition kommen zusammen um angesichts der starken Christenverfolgungen, des Krieges und des Terrors über Fragen der christlichen Identität und des Zeugnisgebens zu beraten. Gestern waren die Teilnehmer, Bischöfe, Priester, Theologen und Berater aus Syrien, Indien, den USA, Ländern des Nahen Ostens und anderen Teilen der Welt, bei uns zu Besuch. Schön, dass alle auch mit uns die Vesper gebetet haben.
Foto: Gruppenfoto vor unserer Stiftskirche.

Montagsmesse und Dienstagsgebet LIVE in vielen Medien

Diesen Montag ist es wieder so weit. Für alle, die nicht persönlich kommen können, wird ab 18 Uhr wird die Heilige Messe LIVE aus der Katharinenkapelle übertragen. Am Dienstag ist ab 13 Uhr das Gebet der Studenten der Hochschule. Wir beten wir die vielen persönlichen Anliegen, für die Menschen, die uns nahe stehen und in den Anliegen der ganzen Welt. Hier kann man uns Gebetsanliegen zukommen lassen. Miterleben kann man alles auf unserem Livestream, auf unserer Facebook Seite, auf EWTN, auf www.katholisch.de, auf www.bonifatius.tv, auf KathThube, auf Radio Gloria und auf www.radiomaria.ch

Kloster - Ort geistlichen Lebens (26.02.2017)

Das geistliche Leben wird von vielen geistlichen Lehrern mit einem steilen Aufstieg zum Licht Gottes verglichen. Jedenfalls heißt geistliches Leben, ein Leben mit Gott und zu Gott hin zu führen. Gottes Licht macht unsere Wege hell: Sein Wort ist ein Licht für unsere Pfade, so heißt es einmal in den Psalmen. Als Mönche wollen wir Zeugnis geben dafür, dass es sich lohnt den Weg der Gottsuche zu gehen und einladen sich aufzumachen dazu! Wenn Du Gott suchst, lässt er sich von Dir finden (vgl. 1Chr 28,9).
Foto: Auf dem Weg nach oben …

Fasching (27.02.2016)

Der kommende Mittwoch ist schon der Aschermittwoch … davor feiern wir aber noch den Fasching. Humor und Glaube gehören zusammen. Wer auf Gott vertraut, muss nicht immer alles ganz so schwer und ernst nehmen und kann auch das Lustige im Leben sehen und darüber lachen. Die Freude ist eine Frucht des Heiligen Geistes! Auch bei uns im Kloster gibt es am Faschingsdienstag einen gemeinsamen lustigen Abend mit Spaß und Witz wo wir dann auch herzlich über uns selber lachen!
Foto: Altabt Gregor mit echtem Kronacher Dreispitz und Kaffee.

Tagung der österreichischen Pastoraltheologen (02.03.2017)

Das jährliche Treffen der österreichischen Pastoraltheologinnen und Pastoraltheologen findet heuer an der Hochschule Heiligenkreuz statt. Unser Mitbruder und Pastoraltheologe Pater Norbert Stigler hat dieses Treffen organisiert. Die Situation von Forschung und Lehre an den heimischen Fakultäten und Hochschulen wird in den Blick genommen und besprochen. Der gegenseitige Austausch ist wichtig. Rektor Pater Karl Wallner freute sich die neu ausgebaute Hochschule zeigen zu können.
Foto: Pastoraltheologen zu Besuch an der Hochschule Heiligenkreuz.

Fastenzeit hat begonnen (02.03.2017)

Mit dem Aschermittwoch ist die ganze Kirche in die vierzigtägige Vorbereitungszeit auf Ostern eingetreten. Buße, Gebet, Fasten, … um frei und froh zu werden durch Gottes Gnade. Abt Maximilian war gestern im Neukloster, um in einer feierlichen Messe mit den Mitbrüdern und den Firmkandidaten den Beginn der Fastenzeit zu begehen. Die feste Verbundenheit zwischen den Prioraten, den Pfarren und dem Stift ist Abt Maximilian ein Herzensanliegen! Hier ein Video.
Foto: viele junge Menschen, die sich im Neukloster auf die Firmung vorbereiten.

Am Freitag ist wieder Jugendvigil (01.03.2017)

Diesen Freitag, 03. März ist ab 20:15 Uhr wieder Jugendvigil. Wir wollen gut in die bevorstehende Fastenzeit hineingehen. Neupriester Simon de Keukelaere wird predigen und uns den Primizsegen spenden. Dazu gibt es wie immer eine Jugendvigilsgeschichte, Lobpreis, Fürbitte, Anbetung und Beichtgelegenheit. Und – wie immer – auch obwohl oder gerade weil Fastenzeit ist: danach Apfelsaft und Brezel für alle! Foto: wir freuen uns schon auf die nächste Jugendvigil!

Aschermittwoch (01.03.2017)

Heute früh wurde bei uns schon in der Heiligen Messe das Aschenkreuz ausgeteilt: „Bedenke Mensch, dass Du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst.“ Wir beginnen die vierzigtägige Zeit der Umkehr und der Buße als Vorbereitung auf Ostern. Fasten, Beten, Gutes tun! Eine Zeit der geistlichen Erneuerung und inneren Neuausrichtung auf Gott und die ewigen Güter. Wir wollen diese Zeit gut nutzen um dann umso fröhlicher und befreiter Ostern feiern zu können.
Foto: das Aschenkreuz ist das Zeichen für die begonnene Fastenzeit.

Fasching im Kloster (01.03.2017)

Heute ist schon der Aschermittwoch … gestern haben wir noch fröhlich den Fasching gefeiert. Auch bei uns im Kloster gibt es jedes Jahr am Faschingsdienstag ein kleines Faschingsfest. Viele verkleiden sich und die jungen Mitbrüder bieten auch allerhand an lustigen Sketches und Liedern … zum Lachen über uns, den Klosteralltag und auch ein bisschen über unsere Oberen. Humor ist wichtig – Lachen tut gut!
Foto: fröhliche Faschingsrunde – mit origineller Verkleidung!

Gut gerutscht (01.01.2017)

In der Nacht von gestern auf heute sind wir in ein neues Jahr eingetreten: 2017 hat begonnen. Viele haben mit uns „Silvester-alternativ“ gefeiert. Mit Gebet, Lobpreis, Heiliger Messe und eucharistischem Neujahrssegen sind wir ins neue Jahr gegangen. Feuerwerk, Walzer und Feier gab es natürlich auch. Hier das Video und hier die Predigt von gestern. Wir wünschen allen unseren Freunden und allen, die mit uns verbunden sind von Herzen ein gutes und gesegnetes neues Jahr. Möge es für uns alle ein Jahr des Heils, der Freude und des Friedens werden.
Foto: Silvester und Neujahr im Stift Heiligenkreuz.

Heiligenkreuzer Neujahrskonzert (02.01.2017)

Nicht nur die Wiener Philharmoniker geben ein jährliches Neujahrskonzert. Auch die Heiligenkreuzer Musikkapelle spielt jedes Jahr am Neujahrstag. Die gestrige Aufführung im Kaisersaal war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Für uns besonders schön: mit Pater Prior Simeon auf der Posanue, Pater Philemon auf der Trompete und Frater Alberich auf der Klarinette spielen drei Mitbrüder mit, wie man hier auf dem Video sehen kann. Für die zweite Aufführung am 05. Jänner gibt es noch einige Restkarten (Infos bei Frau Ute Reumüller: 0664 739 177 71).
Foto: Applaus für Kapellmeisterin Katharina Rankl und die Musikkapelle Heiligenkreuz beim diesjährigen Neujahrskonzert.

Besuch aus Südtirol (03.01.2017)

Über Gäste und Besucher freuen wir uns: Bischof Ivo Muser aus der Diözese Bozen-Brixen/Südtirol ist mit Generalvikar Eugen Runggaldier und einigen anderen Priestern gerade für einige Tage bei uns zu Besuch. Heute Früh hat er die Heilige Messe mit uns gefeiert.
Foto (v.l.): Pater Prior Simeon, Pater Markus, der aus Südtirol stammt und sich deshalb besonders über die Begegnung mit seinem Heimatbischof freut, Bischof Ivo Muser, Generalvikar Eugen Runggaldier und Pater Subprior Bernhard.

Sternsinger unterwegs (04.01.2017)

Weise Sterndeuter kamen aus dem Osten um Jesus in Betlehem zu suchen, ihm zu huldigen und ihn anzubeten – so erzählt es das Evangelium. Daran erinnern die Tausenden von jungen Sternsingern, die in diesen Tagen im ganzen Land unterwegs sind um den Segen des neugeborenen Jesuskindes in die Häuser zu tragen und um Spenden für Benachteiligte zu sammeln. Auch viele von uns sind in diesen Tagen unterwegs. Gott segne alle Kinder und alle Begleiter, die in diesen Tagen Sternsinger sind und lasse sie auf offene Türen und offene Herzen treffen!
Foto: Pater Charbel Schubert, Pfarrer in Maria Kirchbüchl mit „seiner“ großen Sternsingerschar, die heute gesegnet und feierlich ausgesandt wurde.

Kälte und Schnee (05.01.2017)

In den Nachrichten wird vom Sturmtief „Axel“ berichtet und davon, dass es eine Sturm-, Schnee- und Kältewarnung auch für Österreich gibt. Ein bisschen Schnee ist bei uns schon gefallen, aber noch nicht sehr viel … In den Psalmen beten wir regelmäßig: Gott „spendet Schnee wie Wolle, streut den Reif aus wie Asche.“ (Ps 147,16) Und an anderer Stelle heißt es: „Preist den Herrn, Eis und Kälte; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!“ (Dan 3,69). So freuen wir uns auch über den Winter, denn er ist schön und auch in ihm kann man Gott erkennen.
Foto: Wintereinbruch in Heiligenkreuz.

Bischof Wilhelm Krautwaschl kommt zur Jugendvigil (10.01.2017)

Am kommenden Freitag, 13. Jänner ist ab 20:15 Uhr wieder Jugendvigil – die erste im neuen Jahr! Wir wollen für 2017 um Gottes Kraft und Segen für uns und für die ganze Welt bitten. Am selben Tag ist der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl auf Besuch in der Hochschule Heiligenkreuz und im Priesterseminar Leopoldinum. Wie schön, dass er zugesagt hat bis am Abend bei uns zu bleiben um bei der Jugendvigil die Predigt zu halten. Bischof Wilhelm Krautwaschl, herzlich willkommen bei uns! Zur Jugendvigil sind Jugendliche ab der Firmung bis 35 eingeladen!
Foto: (c) Christian Jungwirth

Auch unsere Novizen waren Sternsingen (06.01.2016)

Landauf landab sind Kinder und junge Menschen als Sternsinger unterwegs um die Botschaft von der Geburt Jesu und den Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen zu tragen und um für caritative Werke zu sammeln. Trotz Eiseskälte und Schnee haben sich auch unsere fünf Novizen und ein paar unserer Kandidaten auf den Weg gemacht und waren sternsingen. Gott sei Dank wurden sie überall gut aufgenommen und haben sich zwischendurch aufwärmen können. Danke für Euren Einsatz!
Foto: Heiligenkreuzer Mönche als Sternsinger unterwegs.

Fröhliche Kandidaten im Schnee (08.01.2016)

Eine geistliche Berufung ist immer wie ein Wunder. Es ist eine persönliche Erfahrung mit Gott, der einen Menschen ruft ihm mit dem ganzen Leben nachzufolgen. Wir sind dankbar für die vielen jungen Menschen, die immer wieder zu uns kommen um nach ihrer Berufung zu suchen. Manche werden dann Kandidaten … sie leben mit uns im Kloster mit um ihre Berufung zu klären und zu prüfen ob das Leben als Mönch etwas für sie sein könnte. Wenn Gott will, werden sie dann nach einer Zeit Novizen und beginnen das Leben als Mönche. Bitte begleiten Sie unsere Kandidaten mit Ihrem Gebet!
Foto: drei unserer Kandidaten Benedikt, Lukas und Jan freuen sich über den Wintereinbruch.

Jugendvigil mit Bischof Krautwaschl (14.01.2017)

Gestern war bei uns wieder Jugendvigil, die erste im neuen Jahr 2017. Als Prediger war diesmal der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl da. Er sprach über drei Neuanfänge, die Gott ihm in seinem Leben geschenkt hat: die Taufe, die Priesterweihe und die Berufung zum Bischof. Toll, dass so viele junge Leute da waren und so intensiv und stark gebetet haben! Die nächste Jugendvigil ist am 03. Februar! An alle Jugendlichen (bis 35!): herzlich willkommen! Für alle älteren gibt es ja Gott sei Dank bei uns auch viele tolle Sachen! Hier das Video von gestern.
Foto: wer hat schon ein Selfie mit einem Bischof und einem Abt?

Wie geht es Altabt Gregor? (09.01.2017)

Diese Frage hören wir oft. Die Antwort ist: gut! Seit Februar 2011 wurde aus Abt Gregor Alt-Abt Gregor. Seitdem kann er sich noch mehr seinen vielen seelsorglichen Aufgaben widmen und viele Vorträge vor unterschiedlichem Publikum halten. Unlängst war er als Redner bei der ‚Annual Conference on Cultural Diplomacy‘ eingeladen. Das ‚Institute for Cultural Diplomacy‘ ist eine hochkarätige Einrichtung, die sich weltweit für Stabilität und Frieden durch interkulturellen Austausch einsetzt. Hier kann man seinen Vortrag ansehen.
Foto: Altabt Gregor Henckel Donnersmarck als Redner bei der dieshährigen ‚Annual Conference on Cultural Diplomacy‘.

Grippewelle auch im Kloster (11.01.2017)

Auch an uns ist die Grippewelle nicht vorüber gegangen: etwa 15 Mitbrüder waren in den vergangenen Tagen krank oder sind es immer noch. Gott sei Dank haben wir eifrige Infirmare, die sich um alle Kranken und Schwachen das ganze Jahr über kümmern. Sie bringen das Essen aufs Zimmer, kümmern sich um Medikamente und – wenn notwendig – organisieren sie Arztbesuche. Gut, dass wir die Infirmare haben!
Foto: Pater Tobias und Frater Aelred beim Essenbringen für einen kranken Mönch.

Gründungsprojekt Neuzelle wird konkreter (12. 01.2017)

In den vergangenen Tagen waren Pater Simeon, Pater Kilian und andere Mitbrüder wieder unterwegs wegen der geplanten Wiederbesiedelung des Klosters Neuzelle. Hier ein Foto von den Beratungen im Bischöflichen Ordinariat in Görlitz mit Bischof Wolfang Ipolt, Generalvikar Alfred Hoffmann und anderen wichtigen Akteuren. Derzeit laufen weiter intensive Verhandlungen mit allen Beteiligten: es soll alles gut vorbereitet und geklärt sein, wenn das klösterliche Leben beginnt … das Gute ist jedenfalls: alle sind guten Willens und die Stimmung ist gut!
Foto: Gespräche im bischöflichen Ordinarat von Görlitz über das Gründungsprojekt Neuzelle.

Landeshauptmann Erwin Pröll tritt zurück (17.01.2016)

Seit 1992 – also fast 25 Jahre – war Dr. Erwin Pröll Landeshauptmann in „unserem“ Bundesland Niederösterreich. Da gab es natürlich immer wieder Begegnungen und Treffen: Mehrere Male war Erwin Pröll bei uns. Abt Maximilian und auch seine Vorgänger waren regelmäßig mit den Äbten der anderen niederösterreichischen Klöster bei ihm eingeladen. Wir wünschen Erwin Pröll für seine Zukunft alles, alles Gute und Gottes Segen.
Foto: Abt Maximilian mit Landeshauptmann Erwin Pröll und Finanzlandesrätin Johanna Mikl-Leitner im Dezember.

Gott in seiner Schöpfung begegnen (13.01.2017)

Es ist ein Teil unseres Glaubens: Gott ist der Schöpfer des Himmels und der Erde. In Seinen Geschöpfen lässt sich immer etwas von Gott erahnen und erkennen. Daher hat auch die Schöpfung ihre Würde und wir Menschen sind berufen achtsam und verantwortungsbewusst mit ihr umzugehen – gerade Papst Franziskus macht darauf immer wieder aufmerksam. Wir in Heiligenkreuz haben es leicht, denn es ist ein wunderschöner Flecken unserer Erde in dem unser Kloster erbaut ist. Und nicht nur die Menschen, auch die Tiere fühlen sich hier wohl …
Foto: Frater Ephraim kümmert sich um unser Damwild, das wir im Bereich hinter unserer Kreuzweganlage haben.

Heiligenkreuz schneidet bei Debattierwettbewerb gut ab (16.01.2017)

Unser Pater Alkuin hat schon vor einiger Zeit an der Hochschule einen ‚Debattierclub‘ gegründet. Vom 13. bis 15. Januar 2017 war der Heiligenkreuzer Debattierclub mit zwei Teams auf einem rhetorischen Wettbewerb in Wien vertreten. Das Turnier war Teil der renommierten Serie ZEIT DEBATTEN. Unsere Redner bewährten sich mit überzeugenden Argumenten und guter Rhetorik und machten auch den Konkurrenten aus dem ganzen deutschen Sprachraum Eindruck. Die Teilnehmer kamen unter anderem aus den Unis Berlin, Tübingen, Heidelberg, Marburg, Göttingen, Jena … Insgesamt nahmen 50 Teams teil. Foto: (v.l.) Gründer und Leiter des Debattierclubs Heiligenkreuz Pater Alkuin, Jennifer Flor und Patrik Krizmanic von der Hochschule Heiligenkreuz, Frater Sebaldus und Frater Isaak.

Bücherflohmarkt für Studenten (17.01.2017)

Stifts- und Hochschulbibliothekar Pater Florian Mayerhofer und sein Team verwalten mehr als 300 000 Bücher. Immer wieder dürfen wir uns über große Bücherschenkungen freuen! Da gibt es natürlich auch immer wieder Doppeltes oder Bücher, die ausgeschieden werden müssen. Heute sind die Studenten in die Hochschulbibliothek zu einem kleinen internen Bücherflohmarkt eingeladen um gute Bücher zum Lesen und fürs Studieren zu bekommen.
Foto: Frater Cyrill freut sich über neue Lektüre.

Ehrenring der Gemeinde Podersdorf für Pater Maurus (17.01.2017)

Unser Pater Maurus Zerb ist seit mehreren Jahren Pfarrer in Podersdorf. Für sein segensreiches Wirken in dieser Gemeinde, die schon lange von Zisterzienser aus Heiligenkreuz betreut wird, hat er nun den Ehrenring der Gemeinde Podersdorf erhalten. Wie schön, wenn das Wirken von Priestern auf diese Weise gewürdigt wird. Neben seiner Tätigkeit in Podersdorf ist Pater Maurus auch noch Spiritual unserer Juniores, Mitglied im Priesterrat der Diözese Eisenstadt und auch Leiter des Referates für Tourismuspastoral. Wir freuen uns mit ihm über die Auszeichnung, die er nun bekommen hat. Foto: (v.l.) Abt Maximilian, Pater Maurus, Bürgermeisterin Michaela Wohlfart und Alt-Bürgermeister Andreas Steiner.

Toller Film über unseren Forstbetrieb Wasserberg (18.01.2017)

Wovon leben die Mönche eigentlich? Diese Frage kommt immer wieder … Unser mittelatlerliches Klostergebäude, die Priorate, die Pfarren mit alle dem, was dazu gehört, … all das muss erhalten werden. Gott sei Dank hat unser Kloster schon seit langem Forstbetriebe und eine Landwirtschaft. Der Forsbetrieb Wasserberg ist jetzt in einem großartigen Imagefilm portätiert: hier kann man ihn sehen. Man bekommt richtig Lust in den Wald zu gehen und dort zu arbeiten, wenn man sich das ansieht!
Foto: Pater Coelestin hat Forstwirtschaft studiert und bringt sich gut in unsere Waldwirtschaft ein.

Es geht um Gott (20.01.2017)

Ein Kloster ist vieles: ein Kulturträger, ein historisches Gebäude, ein Ausflugsziel … aber das Entscheidende ist: ein Kloster ist ein Ort der Gottsuche, des Gebetes und der Gottesbegenung. Der heilige Benedikt sagt in seiner Regel, nach der wir Zisterzienser leben, dass die Mönche der Liebe zu Christus und dem Gottesdienst nichts vorziehen sollen. Und: wenn jemand kommt und Mönch werden will, dann soll geprüft werden, ob er wirklich Gott sucht. Der erste Dienst von uns Mönchen ist also das Gebet und der feierliche Gottesdienst.
Foto: Mönche sind „von Beruf Betende“ – so hat es Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch in Heiligenkreuz formuliert.

Der Winter hat uns fest im Griff (22.01.2017)

Seit Tagen hat es bei uns weit unter 0 Grad Celsius. Ein echter Winter … Unser schönes Kloster ist mit Schnee und Eis bedeckt. Sogar das Weihwasser in der Stiftskirche ist schon eingefroren. Gott sei Dank haben wir die beheizte Bernardikapelle, in der wir in der kalten Jahreszeit das Chorgebet und die Messe feiern. Im Priorenhof plätschert das Jahr über immer ein Brunnen, aber auch der ist jetzt ganz eingefroren. So schön der Winter ist … die Vorfreude auf den Frühling wächst.
Foto: der eingefrorene Brunnen im Priorenhof schaut faszinierend aus.

Fotoblog von Pater Meinrad (24.01.2017)

Ein so altes Kloster wie das unsere ist lebendige Geschichte. Seit bald 900 Jahren leben und beten hier Mönche und kommen Menschen um Kraft aus dem Glauben zu schöpfen. Alles das ist auch in den Bauwerken gegenwärtig. Da gibt es immer wieder neues zu sehen und zu entdecken. Unser Pater Meinrad hat ein waches Auge für besondere Details und ungewohnte Perspektiven. Das ergibt wunderschöne Fotos, die er jetzt auch auf einem Blog für alle zugänglich gemacht hat. Ein beeindruckendes Erlebnis, diese Bilder anzuschauen!
Foto: die Decke der Fraterie.

Gedenktag unserer Gründerväter (26.01.2017)

Für alle Zisterzienser der Welt ist heute ein Hochfest, denn heute ist der Gedenktag unserer Gründerväter. Der berühmteste Zisterzienser der frühen Zeit ist zwar der heilige Bernhard von Clairvaux, aber als die eigentlichen Gründer unseres Ordens gelten die ersten Äbte des 1098 gegründeten Citeaux: Stephan Harding, Robert von Molesme und Alberich. Ihrem Glauben, ihrem Mut und ihrem Einsatz verdanken wir unser Bestehen! Wir bitten sie heute um Fürsprache für unser Kloster und für den ganzen Orden, damit wir wachsen in der Gnade und auch an Zahl.
Foto: die drei ersten Äbte des Zisterzienserordens: Robert, Alberich und Stephan.

Wertholzsubmission in Heiligenkreuz (23.01.2017)

  Manche Baumstämme sind etwas besonderes. Einmal im Jahr wird bei uns in Heiligenkreuz wertvolles Laubholz versteigert. Diese „Wertholzsubmission“ wird vom Niederösterreichischen Waldverband organisiert – wir sind „nur“ der Austragungsort. Besonders interessant ist das für Kunsttischler, Instrumentenbauer, aber auch für alle anderen Interessierten. Das Wertholz ist schon am Hradschin in Heiligenkreuz gelagert und kann angesehen werden. Der Aktionstag selber ist dann am 2. Februar ab 9.00 Uhr.
Foto: Frater Sebaldus, selber ausgebildeter Forstadjunkt und daher vom Fach und Frater Ephraim begutachten die Werthölzer.

Novizen voll im Einsatz (27.01.2017)

Fünf Novizen sind zur Zeit in unserer Gemeinschaft. Das Noviziat, das erste Jahr im Kloster, ist eine Zeit des Hineinwachsens in das klösterliche Leben und in die Gemeinschaft. Man lernt über die Geschichte des Ordens und des Hauses, über die Spiritulität der Zisterzienser und die verschiedenen Aufgabenbereiche des Klosters. Und unsere Novizen bekommen auch schon kleine Aufgaben zugeteilt. Frater Leopold und Frater Zacharias tragen zum Beispiel jeden Tag für alle Mönche die Post aus. Ein wichtiger Dienst!
Foto: unsere hausinternenen „Briefträger“ bei der Arbeit.

Radio Maria Österreich hält Exerzitien (29.01.2017)

Viele Menschen und Gruppen kommen zu uns um Einkehrtage oder Exerzitien zu halten. Aktuell sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Radio Maria Österreich da um ihre jährlichen Exerzitien zu halten. Wir wünschen allen, die dabei sind, dass sie neue Kraft und neuen Mut bekommen, denn Radio Maria erreicht jeden Tag Tausende Menschen mit der Frohen Botschaft und begleitet viele aus dem Glauben heraus in ihrem Alltag. Wie schön, dass es solche starken Initiativen gibt!
Foto: Radio Maria Mitarbeiter zu Exerzitien in unserem Kaisersaal.

Am Freitag ist wieder Jugendvigil (01.02.2017)

Diesen Freitag, 03. Februar ist wieder Jugendvigil bei uns! Beginn ist um 20:15 Uhr. Wie immer gibt es Lobpreis, eine Geschichte, Anbetung, Bitte, Dank, Beichtgelegenheit und im Anschluss die unverzichtbaren Brezeln mit Apfelsaft im Jugendraum! Die Predigt wird diesmal der Neupriester Pater Simplice von den Salesianern Don Boscos halten und er wird uns auch den Primizsegen spenden. Alle Gefirmten bis 35 sind herzlich eingeladen!
Foto: die Jugendvigil ist jedes Monat ein Fixpunkt im Stift Heiligenkreuz.

Willkommen im Neukloster (28.01.2017)

Unser ältestes Priorat ist das Neukloster in Wiener Neustadt. 1444 als Zisterzienserabtei von Kaiser Friedrich III. gegründet, ist es seit 1882 mit Stift Heiligenkreuz verbunden. Derzeit leben und arbeiten sieben unserer Mitbrüder dort. Das Neukloster ist ein seelsorgliches Zentrum für die ganze Region, hat großartige Räume und wertvolle Ausstattung. Im Vorfeld der Landesausstellung 2019 in Wiener Neustadt soll jetzt vieles restauriert und neu zugänglich gemacht werden. Im Mai wird ein Museum eröffnet. Ob die historische Bibliothek öffentlich zugänglich gemacht werden kann, hängt noch von der Vergabe von Fördermitteln ab. Gut wäre es, denn es ist schade, dass solch großartige Juwele nur schwer zugänglich sind.
Foto: Pater Prior Walter bei einer Führung durch die historische Bibliothek des Neuklosters.

"Jahr des Hahns" auch bei uns (29.01.2017)

Die weltweit größte Kongregation des Zisterzienserordens ist mittlerweile mit über 1000 Mitgliedern in Vietnam. An der Hochschule Heiligenkreuz studieren aktuell 10 vietnamesische Zisterzienser um dann in ihrer Heimat die Kirche und den Orden weiter aufzubauen. Gestern wurde in ihrer Heimat Neujahr gefeiert. Dort hat jetzt das „Jahr des Hahns“ – auf Vietnamesich ‚Dinh Dau‘ – begonnen. Auch bei uns wurde das mit vietnamesichern Liedern und asiatischem Essen gefeiert …
Foto: Abt Maximilian und einige unserer vietnamesichen Mitbrüder feiern das neue Jahr nach asiatischem Kalender.

Blasiussegen (03.02.2017)

In den meisten Kirchen wird heute der Blasiussegen gespendet. Der Blasiussegen geht auf den heiligen Bischof und Märtyrer Blasius zurück, der im 4. Jahrhundert im Gebiet der heutigen Türkei gelebt hat. Eine Erzählung berichtet, dass er während seiner Gefangenschaft in einem römischen Gefängnis einem jungen Mann, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben rettete. Deshalb wird er gegen Halsleiden angerufen. Beim Blasiussegen spricht der Priester: „Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.“ Foto: auch bei uns wird der Blasiussegen heute gespendet.

Kleines Jubiläum der Hochschule Heiligenkreuz (29.01.2017)

Ohne großes Aufsehen hatte die Hochschule Heiligenkreuz gestern ein schönes Jubiläum: genau vor 10 Jahren, am 28. Jänner 2007, wurde sie zu einer Hochschule päpstlichen Rechtes erhoben. Seitdem ist die Zahl der Hörer stark angestiegen und Dank der Unterstützung vieler Spender konnte der Umbau zu einem modernen Campus für die Priester- und Theologenausbildung im 21. Jahrhundert geschafft werden. Jetzt muss alles erhalten werden und wir wollen weiter in eine gute Zukunft gehen. Danke an alle unsere Freunde und Unterstützer – bleiben Sie uns weiter verbunden!
Foto: der neu ausgebaute Hohschulcampus.

Grundsteinlegung für ein Kloster in Sri Lanka (30.01.2017)

Seit Jahren unterstützen wir ein Projekt zur Gründung eines Zisterzienserklosters in Sri Lanka. Jetzt ist ein Meilenstein gelungen: auf dem Grundstück von Halkandavila ist von Weihbischof Emmanuel Fernando der Grundstein für ein Kloster gelegt worden: ein historischer Moment. Jetzt wird schon intensiv gebaut. Die Zeit drängt, denn unser Abt Maxilimian will das neue Gebäude schon am 13. Oktober, dem Tag unserer lieben Frau von Fatima, einweihen. Hoffentlich können dann die Mitbrüder gleich einziehen und mit dem klösterlichen Leben im neuen Bau beginnen.
Foto: Bischof Fernando mit Superior Pater Silvester und  Pater Bernhard bei der Grundsteinlegung.

Eisstockschießen auf unserem Löschteich (30.01.2017)

Auch wenn schon viele über den strengen und langen Winter jammern, die tiefen Temperaturen haben auch ihre Vorteile: so ist unser kleiner Löschteich im Klausurgarten schon gänzlich eingefroren und das macht eines möglich, was nur auf Eis möglich ist: nämlich Eisstockschießen. Bewegung und Sport tun auch im Winter gut und daher treffen sich einige junge Mönche jetzt jeden Tag zum Eisstockschießen – ein guter Ausgleich im Studienalltag, gerade jetzt in der stressigen Prüfungszeit!
Foto: Frater Jakobus und Frater Benedikt auf „unserer Natur-Eisbahn“ auf dem Löschteich.

Kirchweihfest (31.01.2017)

Genau heute vor 830 Jahren, am 31.Jänner 1187, ist unsere Abteikirche vom päpstlichen Legaten Theobald Kardinal von Ostia und Venetri unter großer Anteilnahme von Klerus und Volk feierlich geweiht worden. Die Berichte von diesem Ereignis haben wir noch. So wie heute war es damals sehr kalt. Seit diesem Ereignis ist das Gotteslob in unserer Kirche nie verstummt. Von Tausenden und Abertausenden Menschen ist sie besucht worden und ein Ort des Gebetes und der Hoffnung gewesen. So wird es hoffentlich auch weiter bleiben! Willkommen in unserer Kirche!
Foto: genau vor 830 Jahren wurde unsere mittelalterliche Abteikirche feierlich geweiht. Das Aussehen hat sich seit damals nicht viel geändert.

Niederösterreichische Wertholzsubmission in Heiligenkreuz (03.02.2017)

Wie in den vergangenen Jahren waren wir wieder Austragungsort der niederösterreichischen Wertholzsubmission. Land- und Forstwirte aus dem ganzen Land können dabei Werthölzer zum Verkauf anbieten. Kunden sind meist Instrumentenbauer, Kunsttischler oder Restaurateure, etc., die auf der Suche nach besonderen Holzsorten sind. Wir freuen uns, dass diese Sache bei uns ist und danken allen, die geholfen haben, dass es stattfinden konnte. Hier ein Video mit guten Eindrücken.
Foto: Bürgermeister Franz Winter und Abt Maximilian vor einigen der besonderen Holzstämme.

Darstellung des Herrn - Mariä Lichtmess (02.02.1017)

Heute denken wir an den Besuch der heiligen Familie mit dem kleinen Jesuskind im Tempel. Der greise Prophet Simeon sagt da über Jesus, dass er „Herrlichkeit für sein Volk Israel“ und „Licht, das die Heiden erleuchtet“, ist. So berichtet es das Lukasevangelium. Traditionell werden an diesem Tag die Kerzen gesegnet, die dann das Jahr über in der Liturgie verwendet werden. So haben auch wir es wieder gehalten. Was für ein schönes Bild: wie die Kerzen die Dunkelheit erhellen, so erhellt auch Jesus unser Leben! Hier das Video.
Foto: Kerzensegnung im Kapitelsaal.

Fruchtbare Arbeit in den Pfarren (04.02.2017)

Derzeit werden 21 Pfarren in der näheren und weiteren Umgebung von Heiligenkreuzer Mitbrüdern seelsorglich betreut. In der Pfarre Trumau ist Pater Pio Pfarrer und Pater Philemon, der im April zum Priester geweiht wird, wirkt als Diakon. Dank seiner Initiative findet dort jetzt der Kurs „Komm und sieh! Den christlichen Glauben neu entdecken“ statt. Beim ersten Treffen waren schon über 20 Leute da. Pater Philemon: „Man kommt ganz einfach mit Menschen ins Gespräch über Gott und den christlichen Glauben.“ Schön, wenn  es solche Angebote gibt und sie so gut angenommen werden. Weitere Infos hier.
Foto: Pater Philemon beim neuen Glaubenskurs in Trumau.

Die Jugendvigil ist ein Segen (04.02.2017)

Gestern war wieder Jugendvigil. Es gibt weniges, das so schön ist wie eine Kirche, die überfüllt ist mit jungen Menschen, die beten, Gott preisen und den Glauben fröhlich feiern! Die Predigt hielt Pater Simplice Tchoungang von den Salesianer Don Boscos, der uns auch den Primizsegen gespendet hat. Er ermutigte uns zur Liebe zu jedem Menschen, zur Liebe als Entscheidung und zur Liebe zu Jesus. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Jugendvigil am 03. März, denn auch für uns Mönche ist es immer eine Stärkung, mit so vielen jungen Leuten gemeinsam vor dem Herrn zu sein! Hier das Video von gestern.
Foto: Pater Simplice beim Primizsegen-Spenden.

Heiligenkreuz auf Google Earth (12.02.2017)

Wo ist die Stiftskirche? Wo ist die Hochschule Heiligenkreuz? Wo ist das Priesterseminar? Wo ist die Kreuzkirche? Wo ist der Klostergasthof? Wenn man zum ersten Mal bei uns in Heiligenkreuz ist, kann es sein, dass man sich erst zurechtfinden muss … Google Earth ist da eine große Hilfe. Von oben sieht man genau wo was ist und kann sich orientieren. Und das Gute ist, dass sogar einige wichtige Orte angeschrieben sind.
Foto: Screenshot von Heiligenkreuz auf Google Earth.

Buchpräsentation "Die Sonnenreflexionsuhr im Stift Heiligenkreuz" am 24. Februar (21.02.2017)

Seit 2012 erhebt sich ein eindrucksvolles buntes Denkmal bei uns auf dem Platz vor dem Badener Tor: Die „Sonnen-Reflexions-Uhr“ wurde vom Verein für Sakralbau errichtet, um an die Gewissens- und Religionsfreiheit zu erinnern, wie sie das 2. Vatikanische Konzil lehrt. Das Kunstwerk ist eindrucksvoll und bietet ein durchdachtes theologisches Konzept. Jetzt ist ein Buch darüber erschienen. Am Freitag, 24. Februar wird es vorgestellt: 18.00 Uhr ist die Vesper, 19.00 beginnt die Vorstellung im Bernhardinum der Hochschule Heiligenkreuz. Abt Maximilian, Weihbischof Andreas Laun, Gundakar Liechtenstein und Altabt Gregor werden sprechen. Hier das Programm! Alle sind herzlich eingeladen! Foto: Die Sonnenreflexionsuhr im Stift Heiligenkreuz

Gesegneten Valentinstag (14.02.2017)

  Heute ist der Gedenktag des heiligen Bischofs und Märtyrers Valentin von Rom. Valentin lebte im dritten Jahrhundert. Trotz Verbots des heidnischen Kaisers Claudius II. traute und segnete er christliche Paare, weshalb er als Patron der Verliebten verehrt wird. Der Brauch sich am Valentinstag Blumen zu schenken, geht zwar nicht auf den heiligen Valentin zurück, ist aber dennoch schön. Ein Sprichwort sagt: „Blumen sind Grüße Gottes.“ Hier ein interessanter Beitrag über den heiligen Valentin von unserem Abt Maximilian.
Foto: unser Pater Nivard mit schönen Blumen.

Gäste immer willkommen (15.02.2017)

Die Gastfreundschaft wird bei uns besonders groß geschrieben. Der heilige Benedikt prophezeit in seiner Regel, dass einem Kloster die Gäste nie fehlen werden und ordnet an, dass jeder Gast wie Christus selbst aufgenommen werden soll. So wollen auch wir es halten: jede und jeder, der zu uns kommt, soll sich willkommen fühlen und gestärkt wieder von uns gehen. Daher hat der „Gastmeister“ eine besonders wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe, ist er ja meistens die erste Anlaufstelle für Gäste. Seit einigen Wochen ist Frater Thomas Margreiter unser neuer Gastmeister. Zusammen mit seinem Team nimmt er sich der vielen Menschen an, die zu uns kommen – eine schöne Aufgabe!
Foto: Gastmeister Frater Thomas sagt „Willkommen im Stift Heiligenkreuz“!

Kloster - Ort geistlichen Lebens (26.02.2017)

Das geistliche Leben wird von vielen geistlichen Lehrern mit einem steilen Aufstieg zum Licht Gottes verglichen. Jedenfalls heißt geistliches Leben, ein Leben mit Gott und zu Gott hin zu führen. Gottes Licht macht unsere Wege hell: Sein Wort ist ein Licht für unsere Pfade, so heißt es einmal in den Psalmen. Als Mönche wollen wir Zeugnis geben dafür, dass es sich lohnt den Weg der Gottsuche zu gehen und einladen sich aufzumachen dazu! Wenn Du Gott suchst, lässt er sich von Dir finden (vgl. 1Chr 28,9).
Foto: Auf dem Weg nach oben …

Gute Stimmung in Sri Lanka (25.03.2017)

Mit unseren Zisterzienser – Mitbrüdern aus Sri Lanka haben wir engen Kontakt. Pater Benedict war ja gerade über mehrere Monate bei uns um sich auf seine Aufgabe als Novizenmeister vorzubereiten. Jetzt berichten sie von einem Einkehrwochenende für junge Burschen das gut angenommen wurde. Vielleicht wird der eine oder andere von denen, die gekommen sind sogar einmal ein Zisterzienser? Jedenfalls beten und helfen wir weiter, damit die kleine Gemeinschaft weiter gefestigt wird und wachsen kann.
Foto: Jugendarbeit bei unseren Mitbrüdern in Sri Lanka.

Musikalische Mönche (24.02.2017)

Musik und Gebet gehören seit je her zusammen. Der Gregorianische Choral, den wir bei uns im Stift Heiligenkreuz singen und beten, ist ein deutliches Beispiel dafür. Aber viele Mönche sind auch anderweitig musikalisch begabt. Pater Raphael spielt gerne Mandoline. Frater Tarcisius ist begnadeter Organist. Gemeinsam haben sie jetzt Marienlieder aufgenommen. Das ist schön und erfreut sich großer Beliebtheit. Hier kann man es anhören. Musik öffnet und berührt die Herzen!
Foto: Pater Raphael mit Mandoline und Frater Georg an der Orgel.

Fünftes "Coloquium Syriacum" zu Besuch (24.02.2017)

Derzeit findet das fünfte „Coloquium Syriacum“ der Stiftung Pro Oriente in Wien statt. Repräsentanten der orthodoxen und katholischen Kirchen der syrischen Tradition kommen zusammen um angesichts der starken Christenverfolgungen, des Krieges und des Terrors über Fragen der christlichen Identität und des Zeugnisgebens zu beraten. Gestern waren die Teilnehmer, Bischöfe, Priester, Theologen und Berater aus Syrien, Indien, den USA, Ländern des Nahen Ostens und anderen Teilen der Welt, bei uns zu Besuch. Schön, dass alle auch mit uns die Vesper gebetet haben.
Foto: Gruppenfoto vor unserer Stiftskirche.

Tagung 'Gott denken' an der Hochschule Heiligenkreuz (23.02.2017)

Von 03.-04. März findet an der Hochschule Heiligenkreuz die Internationale Fachtagung ‚Gott Denken. Zur Philosophie von Relgion‘ statt. Auf Initiative von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und Christoph Böhr und aus Anlass des 90. Geburtstages von Richard Schäffler findet diese Tagung statt und es haben zahlreiche international renommierte Religionsphilosophen ihr Kommen zugesagt. Hier gibt es alle Informationen! Die Frage, ob – und wie – Gott in unserem Denken erfasst und erfahren werden kann, ist brennender denn je! Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Anmelden kann man sich ganz einfach hier.

Pater Karl als Missio Chef im Einsatz (22.02.2017)

Seitdem unser Pater Karl Chef der Päpstlichen Missionswerke in Österreich ist, kommt er noch mehr herum als zuvor. Jetzt war er gerade in dem von Erbeben und Hurrikan leidgeprüften Haiti. Er berichtet von einer Not, die er so noch nie zuvor gesehen hat. Gebäude, Schulen, Kirchen und Spitäler sind kaputt. Die Priester und Ordensleute müssen vielfach in Blechhütten leben um vor Ort bei den Menschen bleiben zu können. Es ist notwendig, dass wir hier in den reicheren Teilen der Erde diese Situationen nicht vergessen und einen Beitrag leisten für eine gerechtere Welt. Foto: Pater Karl vor einer zerstörten Kirche in Haiti.

Freude über die Verbundenheit mit den Zisterzienserinnen (21.02.2017)

Im burgenländischen Marienkron gibt es seit 1955 eine Zisterzienserinnenabtei. An der Grenze zum „Eisernen Vorhang“ sollte eine Stätte des Gebetes und der Gottsuche sein. Mit den Schwestern und dem dortigen Kurhaus sind wir eng verbunden. Gestern war unser Abt Maximilian dort um das 50-jähirge Professjubiläum von Schwester Petra Weiss mitzufeiern. Gottes Segen der Jubilarin und Vergelt’s Gott für 50 Jahre Treue und Hingabe im Ordensleben!
Foto: (v.l.) Abt Maximilian, Jubilarin Schwester Petra, Bischof em. Paul Iby und Äbtissin Mutter Ancilla.

Stift Heiligenkreuz lebt (20.02.2017)

Unser Kloster hat eine lange Geschichte. Seit 1133 gibt es uns Zisterzienser schon hier im Wienerwald. Und doch haben wir nicht nur eine Vergangenheit sondern auch eine lebendige Gegenwart und hoffentlich auch eine gute Zukunft. Unser Kloster lebt und ist voll mit jungen und älteren motivierten Mönchen, die heute in unserer Zeit das Ideal von Gebet und Arbeit leben und verwirklichen wollen und einen Ort der Gastfreundschaft für Menschen auf der Suche nach Gott bieten. Im Augenblick sind wir 98 Mönche in den unterschiedlichen Aufgaben, die es bei uns gibt: im Kloster, in der Seelsorge, in den Pfarren, an der Hochschule, … Wir beten, dass Gott uns weiter Wachstum schenke: an Gnade und an Zahl. Foto: Prozession im mittelalterlichen Kreuzgang.