Flüchtlinge in Heiligenkreuz (18.12.15.)

Im Bezug auf die Hilfe für die Flüchtlinge möchten wir uns als Stift an das Wort Jesu halten, wonach die Rechte nicht wissen soll, was die Linke tut. Wir haben hier bisher nie rumposaunt und wollen das auch in Zukunft so halten. Es gibt aber ein Betreuungsteam, welches die vom Stift übernommenen und untergebrachten Flüchtlinge mitbetreut: Frau Gabi Zawieschitzky, Frau Vroni Hödlmoser und Frau Waltraud Meijer-Krones. Dieses Team kann man kontaktieren und auch finanziell unterstützen: Kontowortlaut „Flüchtlingshilfe Syrien“, IBAN AT59 2020 5010 0002 7795

8. Jänner 2016: Erste Jugendvigil im neuen Jahr (06.01.15.)

Wir laden wieder zur Jugendvigil ein, die im Jänner immer eine Begegnung mit dem Jesuskind ist. Start ist um 20.15 Uhr. Das Team der jungen Mitbrüder um den alten Jugendseelsorger Pater Karl freut sich schon: Pater Malachias, frischgeweihter Diakon, wird predigen; Pater Konrad hat eine Kreuzganggeschichte vorbereitet. Es haben sich schon viele auf facebook angemeldet. Insgesam ist die Jugendvigil so eine Chance, wieder geistig aufzutanken durch die Freundschaft mit Jesus und untereinander… www.jugendvigil.at

Halbzeit für die Novizen (29.12.15.)

Zwischen den beiden Fotos liegen mehr als 5 Monate und eine riesige Lebensentscheidung. Das Bild zeigt die 8 Männer, die am 14. August 2015 vom Herrn Abt als Novizen für das Probejahr aufgenommen worden sind, das „Noviziat“ heißt. In diesem Zeitraum, wo sie frei bleiben zu gehen, tragen sie das weiße Gewand. Eine bunt gewürftelte Schar, die unserem Novizenmeister Pater Rupert anvertraut ist. In ihrer Verschiedenheit machen sie unserer Gemeinschaft durchaus Freude, sie brauchen aber das Gebet, so wie wir alle, denn das geistliche Leben ist eine Hochschaubahn… Wir wünschen unserer Jugend Kraft, Ausdauer, Wachstum und allen erdenklichen Segen!

"Annus Domini 2015" (01.01.15.)

Der Herr Abt und die Zisterzienser von Heiligenkreuz wünschen Ihnen ein gesegnetes „Jahr des Herrn 2015“. Mit sehr viel Gebet, Dank und Bitte, sind wir über Silvester in das neue Jahr gegangen. Großes und Wunderbares liegt hinter uns. Doch Herausforderndes und Anstrengendes liegt auch vor uns. Dank, dass bei „Silvester alternativ“ Hunderte mit uns gebetet haben, und so viele junge Leute. Danke! Wir bitten Gott, dass er dieses Neue Jahr segnet. Möge es wirklich ein „Annus Domini“, ein „Jahr des Herrn“, ein Gnadenjahr werden!!!

Danke den Jugendlichen für die Silvester-Jugendtage (01.01.14.)

Als die Silvester-Jugendtage heuer hätten ausfallen sollen, haben sich die jungen Leute selbst zusammengeschlossen und Werner Wildeis hat mit Pater Matthias doch noch Jugendtage organisiert. Stark unterstützt von der Familie Somogyvary, die auch die Band für die Silvesternacht organisiert haben. Wir danken dafür. Denn die jungen Leute haben sicher bei uns eine gesegnete Zeit erfahren dürfen; aber ebenso lassen sie gleichsam „Segen“ bei uns, weil sie hier ja gebetet haben. Abt Maximilian und der Konvent haben sicher sehr über diese Treue der Jugendlichen gefreut! Foto: Nur mehr ein Teil der jungen Leute ist auf diesem Gruppenfoto zu sehen, das nach der Neujahrs-Festmesse entstanden ist. In der Silvesternacht waren ca. 230 Gläubige in der Kreuzkirche, die Hälfte davon Jugendliche. Foto kann man downloaden, wenn man draufklickt

12. Jänner, 19.30 Uhr: 50 Jahre "Judenerklärung" des 2. Vatikanischen Konzils (01.01.14.)

1965 schloss das 2. Vatikanische Konzil, das die Kirche nachhaltig veränderte. Wir eröffnen das neue Jahr mit dem Gedenken an die Erklärung „Nostra Aetate„, in der die Kirche offiziell jeder Form von Antisemitismus oder Antijudaismus eine Absage erteilte. Wir laden herzlich ein: 18.00 Uhr Möglichkeit zur Montagsmesse in der Katharinenkapelle, 19.30 Uhr im Auditorium Maximum: Vortrag des Judaistikprofessors Prof. Dr. Bernhard Dolna über Foto: Rabbi Abraham Heschel wird von Kardinal Bea begrüßt, 1964. Hier zu Kathweb!

Ein richtiger Winter... (08.01.15.)

Die starken Schneefälle der letzten Tagen haben den Wienerwald in eine richtige Winterlandschaft verwandelt. Das hatten wir schon lange nicht. So ist es auch möglich, dass so „romantische“ Fotos wie das hier gepostete entstehen: Der innere Stiftshof friedlich verschneit

Am 6. Jänner waren die Sternsinger auch bei uns (08.01.15.)

Wir sind eigentlich ganz froh, dass der Weihnachtsfestkreis schön langsam ausklingt, denn das viele (liturgische) Feiern war auch ein bisschen anstrengend. Die ersten Neujahrstage waren viele Mitbrüder mit den Sternsingern unterwegs; am Fest Epiphanie kamen die als König verkleidete Kinder dann auch zu uns in den Konvent und wurden von Abt Maximilian und den Mitbrüdern herzlich empfangen! Danke liebe Kinder, für den Segen, den Ihr uns gebracht habt!

Jugendvigil - ein heiliges Event! (10.01.15.)

Am 9. Jänner war die Jugendvigil wieder bummvoll, wir denken, dass es fast 300 waren. Fotos gibt es hier!!! Bruder Peter Ackermann hat gepredigt (B+B), Frater Georg Maria uns eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen, Pater Karl das Jesus-Baby herumgereicht. Danke der Band mit Levente Somogyvary und Team, Magdalena usw. Auch Mitbrüder spielen ja in der Band mit. Lobpreis, Anbetung, Jubel, Primizsegen… nachher aber auch das Zusammensein im Jugendraum, das Sich-Kennenlernen, austauschen… Wunderbar! Foto: Werner ist ein besonders treuer Besucher der Jugendvigil. Schön, dass auch Mitbrüder aus anderen Klöstern immer wieder mit Jugendlichen vorbeikommen

Abt Maximilian beim Neujahrsempfang im Neukloster in Wiener Neustadt (11.01.15.)

Im 19. Jahrhundert hat das Stift Heiligenkreuz das Stift Neukloster, das hoffnungslos überschuldet und personell ausgeblutet war, als Priorat übernommen; ebenso die damit verbundenen Pfarren im Süden im Steinfeld. Wir sind sehr stolz auf unser blühendes Priorat, das in den letzten Jahren auch personell mit jungen Mitbrüdern aufgefüllt wurde. Abt Maximilian hat jetzt, wie die immer aktuelle facebook-Seite des Neuklosters vermeldet, am dortigen Neujahrsempfang teilgenommen. Ein kultureller Brauch, wie er für die Ausstrahlung des Neuklosters in die Kleinstadt Wiener Neustadt hinein, sehr wichtig ist, und zahlreiche politische Prominenz in das Neukloster führte

6. Jänner: Epiphanie: Segnung aller Räume des Klosters (06.01.15.)

Da war Pater Michael aus Vietnam, der erst seit ein paar Monaten bei uns ist, überrascht: Nach der Konventmesse zogen der Herr Abt und die Kantoren unter Absingung von vielen Litaneien mit noch mehr Weihrauch durch das gesamte Kloster uns segneten jedes Zimmer, jeden Raum. Die duftenden Weihrauchauchschwaden hängen noch jetzt in unseren Gängen… Auf die Zimmertüren wurde der alte Segensspruch geschrieben, den auch die Sternsinger an die Häuser getragen haben: Christus Mansionem Benedicat, Christus segne diese Bleibe 2015. Da hat Pater Michael etwas Neues kennengelernt, vielleicht werden die Mitbrüder dann nach Abschluss ihres Studiums das Sternsingen auch in Vietnam einführen… Foto: Pater Michael vor seinem frisch gesegneten Zimmer.

Hochschulausbau geht mit Dynamik weiter (19.01.15.)

Nach den Weihnachtsferien und dem Abtauen des Schnees wird auf der Hochschule endlich weitergebaut… Der Innenhof soll so schnell wie möglich fertig werden. Gebe es Gott! Die Bauleitung hat ein bisschen Bauchweh vor dem Bundesdenkmalamt. Es geht einen Balkon auf dem bisherigen Trakt von 1976, den sich die Leitung der Hochschule und die Studenten wünschen und den unser Pater Raphael konzipiert hat. Wir hoffen dass bei der Besprechung am 26. Februar alles gut geht, – denn durch den Balkon wird nicht nur die Fassade „dreidimensional“, sondern er ist auch für die Studenten sehr wichtig: Erst dann können sie „barrierefrei“ durch alle Trakte gehen, ohne einen Vorlesungssaal durchqueren zu müssen… Foto: Quo usque tandem abutere patientia nostra…
Wir begleiten Papst Franziskus mit unserem Gebet (13.01.15.)

Die apostolische Reise von Papst Franziskus nach Sri Lanka und auf die Philippinen berührt uns direkt: denn auf Sri Lanka unterstützen wir ja seit Jahren ein Klostergründungsprojekt, Abt Maximilian war erst vergangenen Herbst in Sri Lanka. Und ebenso liegen uns die Philippinen am Herzen, weil unser Mitbruder Pater Gabriel Chumacera von dort stammt; er hat in Stiepel inzwischen eine lebendige Seelsorge für seine Landsleute aufgebaut. Foto: Wir beten, dass Papst Franziskus das Feuer des Glaubens, das in Asien in den letzten Jahren so stark und schön zu brennen begonnen hat, weiter entfacht. Hier das Reiseprogramm des Papstes

Schausteller und Zirkusspieler wallfahrten nach Heiligenkreuz (13.01.15.)

– Am vergangenen Samstag unternahmen 50 Schausteller aus Deutschland, auf ihrer Studienfahrt nach Wien, eine kleine Wallfahrt nach Heiligenkreuz. Sie wurden begleitet von Sascha Ellinghaus, der im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz Pfarrer der „reisenden Gemeinde“ (Katholische Zirkus- und Schaustellerseelsorge) für ganz Deutschland ist. Foto: Das Foto entstand im Anschluss an die feierliche Wallfahrtsmesse mit Abt Maximilian in der Kreuzkirche.

Vergelts Gott im Namen der Heiligen Familie (20.01.15.)

Die Spendenbereitschaft für die Hochschule und die Studenten ist nach wie vor groß! Wir bauen mit Hochdruck und bitten um Bausteine für den Weiterbau, siehe hier. Große Freude herrscht jetzt Sekretariat: Rektor P. Karl Wallner freut sich mit Sekretariatsdirektorin Waltraud Hohlagschwandtner und Hochschulsekretär David Haselmayer: Eine überraschende Spende ermöglicht es, u.a. auch die Sekretariatsräume neu auszustatten, was höchst notwendig ist. Die Spende wurde „im Namen der Heiligen Familie“ gewidmet. Darum wenden wir sie u.a. den Arbeitsbereichen des Alttraktes zu: In Nazareth ging es ja recht arbeitssam her, so wird auch bei uns im Sekretariat am meisten gearbeitet. Wir gehen mit den Spendengeldern sehr sorgfältig und sparsam um. Jedenfalls: Gott möge durch jede Spende himmlischen Lohn auf die Spender ausgießen! Foto: Hochschulsekretär, Rektor und Sekretariatsdirektorin sagen im Namen der Heiligen Familie: Vergelts Gott!

Dank an unsere Infirmare (17.01.15.)

Wir sind sehr froh, dass Pater Tobias, der eine Ausbildung zum professionellen Krankenpfleger hat, gemeinsam mit Pater Moses, der eigentlich promovierter Kunstgeschichtler und im Studium auf dem Weg zum Priestertum ist, sich so gut um unsere Kranken kümmern. Im Kloster trägt der Krankenbruder den Namen „Infirmar“, weil er sich um die „fratres infirmi“, wörtlich: die „schwachen Brüder“ kümmert. Das ist oft viel Arbeit, vor allem wenn eine Grippe- oder Durchfallwelle durch das Kloster fegt… Dann helfen natürlich alle Mitbrüder, vor allem die jungen, zusammen in der Versorgung und Pflege. Vergelts Gott für diesen wichtigen und liebevoll ausgeübten Dienst an unserer Gemeinschaft. Foto: Immer still im Einsatz! Danke!

Ein Unglück kommt selten allein!!! (28.01.15.)

Derzeit ist ein bisschen Krisenstimmung im Kloster: Nicht nur, weil 12 Mitbrüder erkankt sind und unsere Krankenbrüder gar nicht nachkommen (oder selbst krank sind), sondern weil die Heizung augefallen ist: ein 30-Jahre-altes Rohr der Fernwärme war geplatzt, 70.000 Liter heißes Wasser ausgeronnen. Seit 3 Tagen frieren wir. Die alte Ölheizung wurde nach 13 Jahren reaktiviert – und ist sofort zusammengebrochen! Verrostet! Wir mussten mit Pullover und Decken in eiseskalten Zimmern schlafen. Unsere armen vietnamesischen Mitbrüder. Und dazu kommt, dass unsere Studenten in der Prüfungszeit sind und die Nerven blank liegen… Aber das Schlimmste ist überstanden, nur noch eine Nacht frieren, die Schadstelle ist entdeckt, das spezielle Ersatzteil geliefert… Foto: Danke allen, die an der Behebung des Schadens mitarbeiten.

Mayerling: Am 30. Jänner ist der 126. Jahrestag der Tragödie (25.01.15.)

Das nebenstehende Foto zeigt die Totenmesse, die Abt Maximilian voriges Jahr zum 125. Jahrestag für Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera in Mayereling gefeiert hat. Hinter den Schwestern liegt ein aufregendes Jahr, die Umgestaltung der Außenanlage des Karmel Mayerling ist wunderbar gelungen. Es gibt neue Berufungen, die Karmelitinnen erfüllen treu ihren Dienst. Am 30. Jänner 2015 wird Altabt Gregor um 19 Uhr das Pontifikalrequiem zum 126. Todestag des Kronprinzen und der Baronesse feiern, die ja „Pars pro toto“ für alle unglücklichen und gebetsbedürftigen Menschen sind. Siehe www.karmel-mayerling.at

Unbedingt anschauen: Schöner Fernsehbeitrag über unser Kloster Marienstern in Sachsen (13.01.15.)

Der
ARD schreibt: „Margarethe fährt Motorrad. Sie trinkt gern mal ein Bier, hat einen Freund und studiert katholische Theologie. Dann beschließt sie überraschend, ins Kloster zu ziehen. Der Film begleitet sie von den ersten Wochen bis zur Entscheidung.“ Wir freuen uns über diesen schönen Beitrag und über den Mut, sich filmen zu lassen! – Hier geht es zur Mediathek

Aktionstag der Wertholzsubmission (28.01.15.)

Am 28. Jänner fand wieder der Aktionstag der Wertholzsubmission statt, von 9-12 Uhr konnte man die versteigerten Stämme am Submissionsplatz (Foto) besichtigen. Hunderte Interessierte sind wieder gekommen, ganze Busse von den Forstschulen! Eine Veranstaltung des WV Waldverband Niederösterreich. Information u.a. hier. Der höchste Preis, der für einen Stamm erzielt wurde, lag bei 5.200,- Euro! Das Foto zeigt Forstdirektor DI Manfred Ertl (rechts), seit vielen Jahren schon gibt es die gute Kooperation zwischen DI Ludwig Köck und ihm, sodass die Wertholzsubmission schon ein fester Bestandteil im Leben von Heiligenkreuz ist.

Schlimmer kanns schon nimmer werden (02.02.15.)

Derzeit sind 20 Mitbrüder krank, manche mit Lungenentzündung. Schlimmer kanns fast nimmer werden… Auf den orangen Zetteln werden immer die Kranken ausgehängt, damit alle im Haus wissen, wer darniederliegt. Wir hoffen, dass der Tiefpunkt erreicht ist. Heute haben wir trotzdem feierlich mit einem Pontifikalamt und Prozession das Fest Maria Lichtmess gefeiert und alles gesungen, was man nur singen kann. Wir singen ja gerne zur Ehre Gottes: „Lumen ad revelationem gentium – Ein Licht zur Erleuchtung der Heiden“ ist Christus! Die jungen Mitbrüder sind zusätzlich durch die Prüfungszeit belastet. Kurz: Wir würden uns freuen, wenn Sie als Leser unserer Homepage auch mal für uns beten…

Wir singen so gerne (25.01.15.)

Die wichtigste Aufgabe von uns Mönchen ist das stellvertretende Gotteslob, das ist unser Dienst, unser „Officium“. Wenn man jemanden liebt, dann singt man ihm Lieder. So war das auch von Anfang an im Mönchtum. Das Gebet der Psalmen wurde schon bald vertont, es entstand der Gregorianischen Choral (englisch: , sprich: Tschaaant). Beim Chorgebet singen wir alle, nur die schwierigeren Teile werden von der Schola gesungen, der ca. 12 Mitbrüder angehören. Es ist schon eine Freude: obwohl jetzt im Winter immer gute Sänger ausfallen, weil sie krank sind oder pastorale Aufgaben haben, singt die Schola mit Eifer – und wunderschön! Dafür sind wir sehr dankbar. Foto: Im Augenblick überlegen wir, ob wir wieder ein CD Projekt, vielleicht sogar mit der Deutschen Grammophon, machen sollen, freilich anders als alles bisherige! „Lobt den Herrn, denn der Herr ist gütig. Singt und spielt seinem Namen.“ (Psalm 135,3)

"Gottes Segen!" an Kardinal Schönborn zum 70. Geburtstag (21.01.15)

Wir haben überlegt, wie wir bei den Unmengen von Post, die unser Herr Kardinal Christoph Schönborn zum 70. Geburstag am besten unsere Liebe und Verbundenheit ausdrücken. Zwei Lösungen: 1.) Wir beten, jeder Mönch, jeder Student der Hochschule! 2.) Dann kam uns ziemlich spontan die Idee, ihm ein Gratulationsfoto zu schicken: Schnell wurden alle Studenten nach einer Vorlesung um den Herrn Abt im Hochschulhof aufgestellt… Das Ergebnis sieht man nebenan. Aus dem beabsichtigen „Gottes Segen!“ ist in der Eile ein „Segen Gottes“ geworden. Eine prophetische Beschreibung dessen, was unser Erzbischof für die Kirche, und auch für Heiligenkreuz bedeutet. Foto: Das Foto entstand in der Baustelle der Hochschule, die der Kardinal am 30. April einweihen wird…

Licht und Blasiussegen bei der Jugendvigil am 6. Februar (07.02.15.)

Die Jugendvigil hat uns wieder aufgebaut: hunderte waren gekommen, gute Stimmung! Auch Abt Maximilian war dabei und spendete am Schluss mit 4 anderen Priestern den Blasiussegen. Pfarrer Abel hat gepredigt, Frater Konrad eine schöne Geschichte vorgelesen, danke an die Band! Schön ist, dass immer wieder junge Priester mit Jugendlichen vorbeikommen. Diesmal waren Mitbrüder aus Kremsmünster da, wo es auch eine tolle Jugendseelsorge gibt. Wir freuen uns auch immer wieder über Theologiestudenten aus anderen Fakultäten und Hochschulen. Die nächste Jugendvigil ist am 6. März, – schon jetzt freuen wir uns darauf! – Fotos von Gerhard Weiß gibt es hier! Foto: cross-press.net (Jerko Malinar)

Es geht doch scheinbar NOCH schlimmer (03.02.15.)

Gestern hat der Webmaster gepostet: „Schlimmer kanns nicht mehr werden!“ Er hat sich getäuscht. Heute sind nicht 18, sondern 20 Mitbrüder im Bett, und keine Besserung in Aussicht. Das ist wirklich ein Ausnahmezustand. Und die gesunden kommen ziemlich dran, weil sie das Chorgebet und die Prüfungen an der Hochschule zu bewältigen haben… Aber wir sind zuversichtlich, dass der Spuk bald ein Ende haben wird! Heiliger Camillus, bitte für uns!

Das Kloster gleicht immer noch einem Lazarett (06.02.15.)

Mit Applaus haben wir den einen oder anderen der 21 erkrankten Mitbrüder schon mal wieder in der Mitte der Gesunden begrüßen können. Viele sind aber immer noch krank. Und es ist gut, dass sie sich auskurieren, einige haben ja sogar Lungenentzündung. Abt Maximilian hat im Mitbrüderbrief geschrieben: „Das Kloster gleicht einem Lazarett“. Aber es wird. Foto: Das Abendessen für die Kranken wird von der Küche vorbereitet und muss dann von den gesunden Mitbrüdern im Kloster verteilt werden. Im Vordergrund: Traubenzucker, das hat der Kämmerer angeordnet, damit die Mitbrüder schneller gesund werden.

Maria Lichtmess (02.02.15.)

Das Fest der „Darstellung des Herrn“ ist in unserem Zisterzienserorden ein Hochfest, eine Sollemnitas! Es verbindet ja Weihnachten (Geburt) mit Ostern (Kreuzesopfer und Auferstehung), denn Jesus wird am 40. Tag nach der Geburt im Tempel „dargestellt“ gemäß dem mosaischen Gesetz: durch ein Opfer ausgelöst. Dieses Opfer wird er 33 Jahre später selbst zur Sühne für die ganze Welt darbringen… Heute waren wir extrem wenig bei der Prozession, weil mittlerweile 22 krank im Bett liegen… Der Herr Abt erinnerte bei der Kerzenweihe im Kapitelsaal an das Jahr des geweihten Lebens, an unsere Selbstdarbringung. Da der geniale Fotograf Jerko Malinar überraschenderweise anwesend war (cross-press.net) entstand das schöne nebenstehende Foto

Fotoshooting für neuen CD-Cover! (14.02.15.)

Nanu, was soll denn das?: Eine Fotografin, ein professionelles Fotoset in einem gerade neu ausgemalten Hörsaal der Hochschule, mitten drin der Herr Abt mit einigen freundlich aussehenden Mitbrüdern in Kukulle…. Antwort: Hier entsteht das Cover zu einer neuen „Chant“-CD. Aber das Ganze ist noch nicht spruchreif, die Pressemeldung dazu überlassen wir anderen bis alles unter Dach und Fach ist. Zur Klärung: Wir Mönche singen nur dann, wenn es uns Freude macht und wenn wir das Gefühl haben, dass der liebe Gott es von uns will. Zwei Dinge können wir jetzt schon verraten: 1.) Diese CD wird sehr sehr anders als alles, was wir bisher gesungen haben… 2.) Wir haben hier stärker als je zuvor das Gefühl, dass wir diese CD singen müssen. – Weiteres folgt Ende Februar

Bleibender Dank an Papst em. Benedikt XVI. (28.01.15)

Die 1802 gegründete Hochschule ist sicher ein wichtiger Faktor für die vielen Berufungen, die Gott uns schickt. Am 28. Jänner 2007 – vor genau 7 Jahren – hat Papst Benedikt XVI. die Hochschule selbständig gemacht, dann begann eine noch größere Blüte. Abt Gregor hat damals auch den Namen des Papstes in den der Hochschule aufgenommen. Pater Raphael, unser Künstlermönch, legt sein ganzes Herz in die Gestaltung der modernen Papststatue, die am 1. Oktober 2015 aufgestellt werden soll. Wir finden, dass sie gut gelingt! Abt Maximilan ist es ein großes Anliegen, dass man wirklich den Papst erkennt! Das Foto zeigt die Arbeiten an einem kleinen Modell. Foto: So wollen wir unseren bleibenden Dank an den großen Theologenpapst und Konzilsvater ausdrücken.Video Papstbesuch 2007!

Abt Maximilian ist schon vier Jahre unser Abt (09.02.15.)

Wie schnell die Zeit vergeht. Vor vier Jahren, am 10. Februar 2011, haben wir Abt Maximilian in sein schweres Amt gewählt. Wir danken ihm von Herzen für seinen Dienst, für seine Sorge für die Mitbrüder. Das Foto zeigt seine Vorgänger, Abt Gerhard Hradil und Abt Gregor Henckel Donnersmarck. Wir stehen alle auf den Schultern großer geistlicher Persönlichkeiten, die dieses Kloster geprägt haben. Ein besonderer Dank gilt Abt Maximilian für seine Sorge um geistliche Berufungen, denn das Kloster und die Hochschule wachsen weiter. Und auch, dass er alles unternimmt, damit wir diesen Gnadenstrom auch gut bewältigen. Ad multos felicissimos annos!

Zeugnis über die Berufung für missio.at (27.01.15.)

Papst Franziskus hat ein Jahr des geweihten Lebens, also der Orden, ausgerufen. Für www.missio.at haben sich zwei unserer Studenten zur Verfügung gestellt, um von Ihrer Berufung und Ihrem Weg ins Kloster zu erzählen: Frater Jakobus von Stift Schlierbach und Bruder Nickel von den Brüdern Samaritern. Während des Interviews für die Zeitschrift „alle welt“ in unserem neuen Medienzentrum ist der schöne Filmbeitrag entstanden. Foto: Wir bitten ums Gebet für unsere jungen Studenten, dass die Gnade der Berufung sich in ihnen entfalten kann.

Sonntag, 1. März 2015, 19:30 Uhr: Konzert "Mysteriensonaten" in der Katharinenkapelle (23.02.15.)

Herzliche Einladung zu einem besonderen Konzert, das „dolce risonanza“ am 2.  Fastensonntag, 1. März 2015, 19.30 Uhr in der Katharinenkapelle des Priesterseminars Leopoldinum gibt: H.I.F. Biber (1644–1704): Mysteriensonaten VI-X. Dem Salzburger Fürst-Erzbischof Maximilian Gandolph Graf von Khüenburg, einem großen Marienverehrer, widmete der Komponist Heinrich Ignaz Franz Biber einen Zyklus von Sonaten für „verstümmte“, also skordierte Violine und Generalbass über die 15 Mysterien des heiligen Rosenkranzes. Ausführende: Gunda Hagmüller – skordierte Violinen; Florian Wieninger – Viola da Gamba und Violone Anton Holzapfel – Orgel. – Eintritt frei – Spenden erbeten

Hochschule: Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester ist Online (15.02.15.)

Sekretariatsdirektorin Waltraud Hohlagschwandtner hat wieder ein planerisches Meisterwerk zustande gebracht und das Vorlesungsverzeichnis für das kommende Sommersemester 2015 erstellt. (Hier downloaden) Danke allen Lehrenden, dass sie oft so flexibel sind, denn wir wollen ja – trotz des reichen Angebotes – an der Anwesenheitspflicht festhalten und allen die wirkliche Teilnahme am Lehrangebot ermöglichen… Das Vorlesungsverzeichnis ist online und kann hier downgeloadet werden, gedruckte Exemplare sind ab Mitte Februar im Sekretariat erhältlich. Foto: Andreas, mitten in der Prüfungsvorbereitung, freut sich schon auf das nächste Semester, das ja mit der Einweihung der Hochschule gekrönt werden soll…

Nur noch wenige Wochen bis zur Einweihung der Hochschule (11.02.15.)

Die Leitung der Hochschule ist schon dabei, die Einladungen für alle Wohltäterinnen und Wohltäter vorzubereiten. Doch die Sorgen sind groß, ob sich alles ausgehen wird: Hofgestaltung geht derzeit wegen des Frostes nicht; die Toiletten sind noch nicht fertig, Beleuchtung noch nicht montiert, Studienbibliothek noch in Arbeit (weshalb die Bücher von Benediktbeuern erst Anfang März überführt werden können, hoffentlich!). Abt Maximilian hat in seiner väterlichen Art die beruhigende Parole ausgegeben: „Irgendetwas werden wir schon einweihen am 30. April.“ Stiftsbaumeister Arnold Link hat aber versprochen: „Alles werden wir einweihen…“ Rektor P. Karl ist die personifizierte Ungeduld, weil die Lehrenden und die Studenten die Baustellensituation bei dem Platzmangel schon fast nicht mehr aushalten… Wir hätten uns nicht gedacht, dass eine Baustelle zu einer so großen spirituellen Herausforderung werden kann. Wir setzen unser ganzes Vertrauen auf Gott und auf die Großzügigkeit des Volkes Gottes, denn Spenden brauchen wir ja bitte auch noch…Foto vom 7.2.2015

Fasten ist nicht nur "abspecken" (23.02.15.)

Die Kronen-Zeitung bringt einen wunderbaren Artikel über unseren Pater Bernhard Vosicky und über das richtige Fasten. Das „Abspecken“ ist ja bloß etwas Modisches. Richtig ist es dann, wenn es hilft, offen zu werden für die Suche nach Gott. Wir freuen uns, dass die Bücher von Pater Bernhard so interessierte Leser finden. Hier geht es um den Bestseller „Schauf auf den Herrn“ und um das Buch „Bernhard über Bernhard“

Es wird ernst: Übersiedelung der Bibliothek von Benediktbeuern läuft an (20.02.15.)

Dass uns die Salesianer Don Boscos ihre wertvolle Studienbibliothek der stillgelegten Hochschule Benediktbeuern (Bayern) geschenkt haben, betrachten wir als Wunder! Die 260.000 Bücher sind derzeit noch in Benediktbeuern gelagert, weil sich die Fertigstellung der neuen Studienbibliothek an der Hochschule um 3 Monate verzögert hat. Doch jetzt wird es ernst: Stiftsbibliothekar Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr (3.v.l.) und sein Team (Frater Mag. Florian Mayrhofer, Kandidat Mag. Jan Trnka und unser neuer Bibliothekar Mag. Clemens Steinhuber) stehen bereit für den Empfang der Bücher, – sobald die neue Bibliothek geputzt ist, wird der Transport anlaufen. Wir freuen uns!

6. März: Jugendvigil in der Fastenzeit (02.03.15.)

Die monatliche Jugendvigil ist ein wirklicher „Event des Heiligen Geistes“. Es ist uns wichtig, dass es sich um ein Angebot für Schon-Gefirmte handelt; wer noch nicht gefirmt ist, kann nur kommen: aber nur nach einem persönlichen Email an den Jugendseelsorger! Wir sind eh immer überfüllt. Wir wollen einfach und froh miteinander beten, singen, anbeten, zusammensein, Lobpreis halten. Die JuVi am 6. März ist heuer die einzige in der Fastenzeit, wir werden viele Priester für die Beichte zur Verfügung haben, die jungen Leute beichten ja gerne, weil sie wieder klar sehen, dass das eine Befreiung bringt. Predigen wird Pater Ägidius… jedenfalls: herzlich willkommen!

2. Band der "Botschaft von Gottes Güte" der hl. Gertrud von Helfta ist erschienen (23.02.15.)

Unser Be&Be-Verlag bringt eifrig gute Bücher heraus: Auf 4 Bände angelegt ist der Klassiker der heiligen Gertrud von Helfta (13. Jh.), den Äbtissin Hildegard Brem lateinisch-deutsch herausbringt. Insgesamt werden es 4 Bände. Jetzt ist schon der 2. erschienen: gut und leicht lesbar, es handelt sich um eine Art Klein-Erzählungen („Fioretti“). Eine unbekannte Schwester aus dem Kloster Helfta schreibt im Auftrag der Heiligen zahllose Begebenheiten des Alltags, Erlebnisse, Erfahrungen und Begegnungen nieder, in denen zeitlose Fragen des Menschen und Antworten im Licht der Güte Gottes zur Sprache kommen. Gerade diese kleinen Erzählungen können Lesern, die geistliche Tiefe suchen und ein Leben aus dem Glauben führen wollen, zur praktischen Lebenshilfe werden. Alles das – und noch viel mehr – findet man auf www.klosterladen-heiligenkreuz.at

Freude in der Fastenzeit (06.03.15.)

Die Themen von Pfr. i. R. Winfried Abel für unseren klösterlichen Fasteneinkehrtag waren: „Das Wesen der Freude“ und „Freude im Leiden“. Pfarrer Abel, der eine begnadete Art des Vortrags hat, hat uns damit Freude gemacht. Die Mitbrüder im Kloster haben sich aber auch darüber gefreut, dass so viele unserer Mitbrüder, die in den Pfarren wirken, an dem Einkehrtag teilgenommen haben. So waren etwa alle aus dem Priorat Neukloster gekommen. Gestärkt gehen wir dem Osterfest entgegen. Foto: Beim Fasteneinkehrtag hielten wir den ganzen Tag Stillschweigen, dazu kam Anbetung und natürlich lauschten wir den geistlichen Vorträgen von Pfarrer Abel.

Wir bitten um das Gebet für Abt Christian Feurstein (07.03.15.)

Wie das Stift Rein bekanntgegeben hat (siehe www.stift-rein.at) hat Abt Christian (58) sein Amt als Abt wegen seines schweren Herzleidens zurücklegen müssen. In den nächsten Tagen wird er operiert und erhält ein Kunstherz eingepflanzt… Man kann alles der Presseerklärung des Stiftes Rein entnehmen. Abt Christian ist ja Kapitulare von Heiligenkreuz, er hat als Gründermönch von Stiepel, dann als Prior in Stiepel, schließlich in Heiligenkreuz als Novizenmeister und Prior unter Abt Gregor gewirkt. 2010 wählten ihn die Mitbrüder in Rein zum Abt des weltältesten Zisterzienserklosters. – Wir haben ihn sehr gerne und beten schon seit Wochen für ihn. Wir bitten auch alle, die ihm und uns verbunden sind, um das Gebet

13.-14. März 2015: Vierunzwanzig Stunden für Gott! Wir machen mit! (10.03.15.)

Danke der Initiative von Papst Franziskus: Jesus in der Eucharistie und in der heiligen Beichte begegnen. Das Programm hat man, wenn man das Plakat nebenan dowloadet! Wir starten am 13. März um 15 Uhr, durchgehend Anbetung, bis 22 Uhr Beichtgelegenheit! Dann um 24 Uhr Heilige Messe mit dem Herrn Abt, Anbetung bis 8 Uhr in der Früh. In der geheizten Kreuzkirche, für jung und alt. Wir danken Papst Franziskus, dass er uns so intensiv einlädt, die Kraft der Sakramente für unser Leben neu zu entdecken.
Beichtgelegenheit bei:
15-16 Uhr     Pater Bernhard Vosicky
16-17 Uhr     Pater Kilian Müller
17-18 Uhr     Abt Maximilian Heim
18-19 Uhr     Pater Ägidius Metzeler
19-20 Uhr     Pater Markus Rauchegger
20-21 Uhr     Pater Dominicus Trojahn
21-22 Uhr     Pater Kosmas Thielmann

Die "Deutsche Grammophon" hat eine CD "Chant For Peace" mit uns und Timna Brauer aufgenommen (25.02.15.)

Nach 7 Jahren haben wir uns aus verschiedenen wohl überlegten Gründen wieder bereit erklärt, eine CD mit Universal Music bzw. der Deutschen Grammophon zu machen. Im Kloster sind alle euphorisch, denn die Aufnahmen sind abgeschlossen, und es klingt sensationell. Und es ist auch einzigartig: Wir singen mit Timna Brauer, die jüdisch-chassidische Lieder singt. Als christlich-jüdisches Projekt ist das unser Beitrag zu 50-Jahre 2. Vatikanisches Konzil und gegen den wachsenden Antisemitismus. Aber wichtig ist uns vor allem, dass der liebe Gott besungen wird… Danke Timna Brauer für die sensationell schöne Stimme! HIER DIE PRESSEMELDUNG VON DER DEUTSCHEN GRAMMOPHON! – „Chant For Peace“ erscheint am 8. Mai, dem 70. Jahrestag des Kriegsendes! Foto: 3Tage dauern die Aufnahmen mit Timna Brauer, die alle sehr glücklich machten… PS: Abt Maximilian hat selbst in der Schola mitgesungen… Ein schönes Foto zum Downloaden gibt es hier.

Abt Christian Feurstein am Herzen operiert (13.03.15.)

Wie das Stift Rein bekanntgegeben hat (siehe www.stift-rein.at) hat Abt Christian (58) am 9. März sein Amt als Abt wegen seines schweren Herzleidens zurücklegen müssen. Am nächsten Tag wurde er im AKH Wien operiert, es wurde ihm ein Kunstherz eingepflanzt. Die Operation ist gut verlaufen, es geht ihm den Umständen entsprechend. Er braucht Schonung, darum bitte keine Besuche, die nicht koordiniert sind. Am meisten hilft ihm das Gebet. Man kann alles der Homepage des Stiftes Rein entnehmen. Uns erreichen viele Anfragen und ermutigende Genesungswünsche, wir danken im Namen von Altabt Christian und bitten weiter um das Gebet

Hochschule: Fröhlicher Semesterbeginn trotz intensiver Bauarbeiten (05.03.15.)

Mit dem 1. März hat das Sommersemster begonnen, die Hochschule platzt aus allen Nähten. Unsere Studierenden sind zu bewundern, denn nicht nur, dass kein Platz ist, dazu kommt noch der Baustellenlärm. Jetzt gewinnen die Arbeiten an Fahrt und es könnte sich vielleicht doch alles irgendwie bis zum 30. April ausgehen. Das Semester begann freilich mit einem Megagau, denn die neue Schließanlage für die Türen führte dazu, dass sich keine Tür mehr öffnen ließ. Bei den Technikern haben wir festgestellt, dass sie einem VORHER genau sagen können, dass alles hundertprozentig funktionieren wird. Und NACHHER können sie einem ebenso genau sagen, warum es doch nicht funktioniert hat… Sie haben jedenfalls immer recht. Wie bei Atomkraftwerken! – Foto: Trotz allem: Gute Stimmung unter den Studenten, weil ein Ende der Baustelle absehbar ist.

Sri Lanca: Father Anselm de Croos in hohem Alter verstorben (22.03.15.)

1987/88 war dieser wunderbarer Priester aus Sri Lanka auf Anregung des damaligen Weihbischofs Florian Kuntner bei uns, um ein Gründungsprojekt in Sri Lanka zu ventilieren. Inzwischen gibt es dieses wirklich, eine kleine Gemeinschaft von 3 Zisterziensern ist mittlerweile entstanden. Father Anselm de Croos ist jetzt mit 82 Jahren gestorben und es gibt eine schöne Bildstrecke von seinem Begräbnis, an dem neben Kardinal Ranjith zahllose Bischöfe und Priester teilgenommen haben… Er ruhe in Frieden und halte Fürsprache für die kleine zisterziensische Gemeinschaft, dass sie wachse und gedeihe!

Kl-Ostertage für junge Männer in der Karwoche (19.02.15.)

Wir gehen auf das höchste Fest der Christenheit und auf die heiligste Zeit zu und laden junge Männer ab 16 ein, die Karwoche von Palmsonntag bis Ostersonntag mit uns zu feiern. Die „Kl-Ostertage“ sind ein besonderes Angebot, denn die jungen Leute helfen uns in der Liturgie und beim Klosterputz. Es kostet nichts, wir können aber nur 20 nehmen, 12 sind schon gemeldet. Anmeldung und Information bei Pater Karl unter pkw@stift-heiligenkreuz.at. – Das Programm für die Karwoche, zu deren Mitfeier wir alle Gläubigen herzlich einladen, kann man bereits hier downloaden. – Foto: In der Woche vor Ostern gibt es mit unseren Kl-Ostertage-Gästen auch traditionell eine Wanderung durch den Wienerwald.

Beichten? Ja! Wir brauchen eine Hygiene der Seele (02.03.15.)

Bei uns in Heiligenkreuz wird wieder richtig viel gebeichtet. Aber auch anderswo! Im Stephansdom etwa stehen die Leute Schlange… Bei uns gibt es vor und während jeder Pfarrmesse die Gelegenheit zur heiligen Beichte und sie wird immer mehr genützt. Und bei der Jugendvigil kommen die Jugendlichen gerne, da sind – außer Pater Bernhard – immer noch mehrere Priester im Einsatz. Beichte ist eine Befreiung, eine Reinigung, etwas, das Kraft gibt, denn die Sünden werden objektiv vergeben. Viele haben aber lange nicht gebeichtet und daher Scheu, oder sie wissen nicht, wie man das macht. Keine Angst, man kann sich da nicht blamieren, es geht einfach um Reue und Umkehrbereitschaft. – Als Hilfe gibt es hier zum downloaden einen „Beichtspiegel“ für die Gewissenserforschung. Man kann ihn auch ausdrucken und verbreiten. – Und wenn man auf das Bild nebenan klickt, kann man sich eine (etwas humorvolle) Anleitung zur Beichte runterladen

27. März 2015: Barrierefreier Kreuzweg im Inneren Stiftshof (02.03.15.)

Das Foto zeigt ein Rugby-Match von Rollstuhl-Sportlern in den USA! Unsere Katholische Männerbewegung hat sich gedacht: Wenn Menschen mit Handicap sogar Sport machen und es sogar Paralympics gibt, dann sollte man ihnen auch ein besonderes geistliches Angebot machen: Am Freitag, 27. März, 15 Uhr findet im Inneren Stiftshof ein barrierefreier Kreuzweg statt. Den hat es schon zwei Mal gegeben, unsere Männer würden sich freuen, wenn viele dieses Angebot annehmen. Alle sind eingeladen, der Kreuzweg wird sehr stimmungsvoll gestaltet. Fahrtmöglichkeiten über Verkehrsbetriebe Gschwindl: 02246-27020-63; E-Mail: franz.braunsteiner@gschwindl.at

Freude über den Besuch der Propädeutiker aus Horn (22.03.15.)

Am 21. März, Fest des hl. Benedikt, hatten wir eine große Freude: 10 der 12 österreichischen „Propädeutiker“ haben uns besucht. Das Propädeutikum in Horn ist ein Vorbereitungsjahr für junge Leute, die Priester werden wollen. Diese  Männer sind also die „Zukunft der Kirche“: aus den Diözesen Wien, Linz, Innsbruck, Gurk-Klagenfurt, Graz-Seckau, Eisenstadt… Es war auch schönes Wetter. Und weil unser Pater Benedikt Namenstag feierte gab es sogar eine Torte! Trotz Fastenzeit! So hoffen wir, dass wir bei den jungen Leuten einen guten Eindruck hinterlassen haben, denn die werden ja einmal eine tragende Rolle in der Kirche spielen. Wir beten für Sie, dass Gott ihren Weg zum Priestertum mit Ausdauer, Freude und vielen bestandenen inneren Kämpfen segnet! Foto: Abt Maximilian im Klausurgarten mit den Propädeutikern.

Palmsonntag: Besinnlicher Nachmittag, weil die Karwoche beginnt (22.03.15.)

Wieder laden wir für Palmsonntag Nachmittag ab 14 Uhr zum „Besinnlichen Nachmittag“ in den Kaisersaal: Pater Karl hält Katechesen: „Warum sind wir durch das Blut Christi erlöst?“ und Pater Bernhard und andere hören Beichte. Um 16 Uhr ist Kreuzweg mit dem Herrn Abt, um 18.45 die Abendmesse. „Karwoche“ kommt von „Kara = Trauer“. Es ist die „Heilige Woche“ (Programm hier!) des Leidens und Sterbens Christi, das dann ab Gründonnerstag gefeiert wird. In dem sinnleeren Heidentum, das uns mittlerweile umgibt, ist es wichtig, dass wir uns Zeit nehmen, dass wir eine „Zäsur“ machen, um bewusst und innerlich Ostern mitfeiern zu können

Fastenzeit 2015: Jeden Sonntag um 16 Uhr Kreuzweg im Freien (11.02.15.)

Seit dem Heiligen Jahr 2000, wo wir das Kreuzwegbeten an der Kreuzwegstation wieder eingeführt haben, hat es viel Gnadeund Segen gebracht. Auch 2015 laden wir ein: Jeden Sonntag in der Fastenzeit ist um 16 Uhr der Kreuzweg im Freien (wenn es das Wetter erlaubt). Die Andacht des Kreuzweges ist eine wunderbare Vorbereitung auf das hohe Osterfest, wo wir unsere Erlösung durch Christi Tod und Auferstehung feiern dürfen. – Am Karfreitag dann um 14.30 Uhr zur Todesstunde Christi. Wie schön, dass der Frühling kommt, und noch schöner ist, dass Ostern naht!

Mittwoch in der Karwoche: Haydn, 7 Worte des Erlösers, Rasumovsky Quartett (20.03.15.)

Es ist schon Tradition: Am Mittwoch Karwoche spielt das berühmte Rasumovksy Quartett wieder Haydns „Sieben Worte des Erlösers am Kreuz“. Die Aufführung ist hochwertig, berührend, dauert eine Stunde und ist die ideale Einstimmung auf das heilige Triduum, das am Gründonnerstag beginnt. Start ist 19.30 Uhr in der Abteikirche. Die Musiker sind erstklassig, aber Idealisten. Darum machen sie es um eine freie Spende. Wir bitten, dass viele kommen. Warm anziehen, aber es ist nicht so kalt in der Abteikirche wie in früheren Jahren

Karfreitag: Kreuzweg - Mystagogische Einführung - Karfreitagsliturgie (03.04.15.)

Der Karfreitag ist der ernsteste Tag des Jahres für uns Christen: Aus unendlicher Liebe stirbt Jesus Christus am Kreuz für uns Sünder. Bei uns in Heiligenkreuz ist am Karfreitag und am Karsamstag von 8-17 Uhr Beichtgelegenheit in der Kreuzkirche. Um 14.30 beten wir den Kreuzweg im Freien, an der barocken Kreuzweganlage. Um 16 Uhr hält P. Dominicus im geheizten Kaisersaal die mystagogische Einführung in die Liturgie des Karfreitags. Diese feiern wir dann in der Abteikirche ab 17 Uhr, mit der gesungenen Passion, der Kreuzverehrung, der Kommunionfeier und schließlich der Grablegung: Das Allerheiligste wird in die Kreuzkirche übertragen, wo bis Samstag 17 Uhr das Heilige Grab aufgebaut ist

Frühlingsvollmond (03.04.15.)

In der Feier von Ostern richten wir Christen uns nach dem jüdischen Mondkalender: Ostern ist immer am 1. Sonntag nach dem Frühlingsvollmond, der ist heuer am 4. April, der nachfolgende Sonntag, also der 5. April ist das höchste Fest der Christenheit. Jesus stirbt am Kreuz zur Sühne für unsere Sünden, er teilt den Tod des Sünders und ersteht aus dem Grab. „Wahrhaftig umsonst wäre wir geboren, hätten wir nicht einen solchen Erlöser gefunden.“ Wir laden ein, am Karsamstag am Heiligen Grab zu wachen und dann sich Zeit zu nehmen für die Feier der Osternacht, die bei uns um 21 Uhr beginnt und etwa 3 Stunden dauern wird. Danach gibt es aber ein österliches wärmendes Zusammensein im Kellerstüberl

Feiern Sie die Heilige Woche mit uns mit, lassen Sie sich in die Feier der Liturgie hineinfallen (10.03.15.)

Ostern ist das höchste Fest. Zu Ostern geht es um unsere Erlösung. Es zahlt sich aus, sich in die Liturgie der Heiligen Tage hineinfallen zu lassen, sich Zeit zu nehmen, sich Gott zu öffnen. Wir laden herzlich zur Mitfeier ein. Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, die Anbetung beim Heiligen Grab, die hochheilige Osternacht (heuer wieder mit einer Erwachsenentaufe), der hohe Ostersonntag… Hier gibt es das Programm zum downloaden: hier downloaden. Unsere Mönchsliturgie ist nicht kurz, aber dafür hat man Zeit, sich mal wirklich auf diese Mysterien einzulassen. – Foto: Karfreitag: die besonderste Liturgie des Jahres…

Cover für "Chant for Peace" ist schon fertig (22.03.15.)

Die Deutsche Grammophon (Universal Music) hat ein wunderschönes Cover für die neue CD gemacht, es ist stark der ersten CD „Chant – Music for Paradise“ nachempfunden. Timna Brauer ist der Kontrast und zugleich die Harmonie zu unserem gregorianischen Choral. Die Symbiose zwischen jüdischem und christlichem Gesang wird viele berühren. Uns gefällt das Cover sehr! Auch Jerusalem ist hinter Timna Brauer zu sehen: die Stadt des Friedens, der Erlösung… Wir werden die neue CD am 5. Mai vorstellen, ab 8. Mai (70 Jahre Kriegsende) soll sie dann im Handel sein

Trailer für die neue CD "CHANT FOR PEACE" (30.03.15.)

Die Deutsche Grammophon hat den Trailer für unsere neue CD „Chant for Peace“ freigegeben. Hier ist die englische Version, und hier ist die deutsche Version. Wir freuen uns riesig über dieses schöne Projekt, mit dem wir auch zeigen wollen, dass Religionen dazu da sind, dass sich die Menschen lieben und nicht, dass Sie sich Böses antun. Zumindest sehen wir das so und Timna Brauer, die wunderbar die jüdischen Gesänge interpretiert. Das ist eine Harmonie aus Verschiedenem, eine Einheit aus Gegensätzlichem. Wunderbar. Vor allem ist die Musik – so empfindet der Webmaster – großartig! Die CD gibt es erst ab 8. Mai im Handel. Bestellen kann man natürlich schon unkompliziert durch ein Email… Möge Gott helfen, dass „Chant for Peace“ zum Frieden in den Herzen der Hörer beitrage!

Der Frühling ist nahe... (29.03.15.)

In unserem Priorenhof, wo nur wir Mitbrüder sind, steht eine Magnolie, die es locker schaffen würde, zum hässlichsten Strauch von ganz Österreich gewählt zu werden: dispoportional, ausufernd, verwachsen und ungeschnitten ist sie für ästhetisch veranlagte Mitbrüder 363 Tage im Jahr eine echte Herausforderung. Noch dazu in einem schönen Barockhof! Trotzdem haben unsere Äbte sie bisher nicht entfernen lassen. Vermutlich weil sie sich für 2 Tage im Jahr einen Mantel von weißen Blüten überwirft und dann doch ganz hübsch anzusehen ist. So ist das ja auch in der Kirche: da lässt der liebe Gott viel Unkraut zwischen dem Weizen wuchern, weil oft gerade das Unkraut dann doch auch manchmal ganz hübsch blüht… Foto: Jedenfalls, abseits dieser Betrachtungen des Webmasters: Die Wuchermagnolie signalisiert uns zumindest das eine: der Frühling ist nahe!

12. April: Pater Severin wird Priester! (24.03.15.)

Am Barmherzigkeitssonntag, 12. April, 15 Uhr, weiht Bischof DDr. Klaus Küng in der Abteikirche unseren Pater Severin zum Priester und Pater Nikodemus Betsch zum Diakon. Wir laden herzlich ein! – Pater Severin Wilhelm Wurdack wurde 1969 in Wien Döbling geboren. Schulbildung bei den Schulbrüdern in Wien Strebersdorf. Ab 1985  Schlosserlehre in Schwechat, Abschluss 1989 mit der Gesellenprüfung. Danach kaufmännische Ausbildung und selbständige Tätigkeit in der Metallbranche bis 2007: als Eisenhändler. Dann die Berufung und 2007 Eintritt in Heiligenkreuz, 2008 Zeitliche Profess und 2011 Feierliche Profess. Studienberechtigungsprüfung für Fachtheologie an der Universität Wien, dann Studium an der Hochschule Heiligenkreuz ab 2008. Seit 2011 ist Pater Severin, ein echter Wiener!, Kämmerer und Küchenmeister des Klosters. Seit 5. Okt. 2014 ist er Diakon. Als Primizspruch hat er gewählt: „Bone Pastor, panis vere, Jesu nostri miserere! – Guter Hirt, Du wahres Brot, Jesus erbarme Dich unser!“ aus der Sequenz des Fronleichnamsfestes des hl. Thomas von Aquin

Ein gesegnetes und frohes Osterfest! (05.04.15.)

Mit diesem Gruppenfoto, das nach dem Osterhochamt entstanden ist und den Herrn Abt und die liturgische Assistenz zeigt, wünschen wir allen unseren Freunden und Wohltätern von Herzen ein frohes Osterfest! Der Herr Abt dankt insbesondere allen, die im Kloster mit viel Liebe, Aufopferung und Eifer mitgewirkt haben, um die hohen Feiern zu gestalten. Besonderer Dank gilt den 18 jungen Männern, die die Kl-Ostertage mit uns verbracht haben, mitgeholfen haben, in der Liturgie assistiert haben. Vergelt’s Gott! – Dazu gibt es sogar ein kleines Video!

Fernseh-Beitrag über Pater Raphael und sein phantstisches Glasfenster "Himmlisches Jerusalem" für die Hochschule (06.04.15.)

Die „Seitenblicke“ haben unseren Künstlermönch Pater Raphael entdeckt. Hier anschauen. Er arbeteitet gerade in den Glaswerkstätten des Stiftes Schlierbach an einem riesigen modernen Glasfenster für einen Hörsaal der neuen Hochschule. Am 13. April soll das Glasfenster, das das Himmlische Jerusalem symbolisiert montiert werden. Hoffentlich geht sich alles aus. Am 30. April wird ja zur Einweihung der Hochschule Tag der Offenen Tür sein. (Alle willkommen, bitte aber hier anmelden…) Da kann man dann alles anschauen. – In dem Fernsehbeitrag ist auch Pater Kilian zu sehen, der die Abteikirche erklärt. Prädikat: sehenswert.

Statt Hochschulferien: intensive Arbeitseinsätze in der neuen Studienbibliothek der Hochschule (01.04.15.)

Es geht los! Am 13. April werden die 250.000 Bücher aus Benediktbeuern geliefert. Vorher schon werden wichtige theologische Bücher aus der historischen Bibliothek in die Hochschule gebracht. Stiftsbibliothekar Pater Alkuin ist sehr glücklich, dass so viele junge Mitbrüder und Klostergäste mit Freude und Begeisterung mithelfen. Es gibt viel zu schleppen, zu sortieren und zu ordnen. Zum Schwitzen. Aber es macht allen Freude, denn hier entsteht etwas Großes und etwas Gemeinsames für die Zukunft unserer Hochschule. Foto: Mag. Clemens Steinhuber, neuer Bibliothekar, freut sich ebenfalls über die vielen Helfer (PS: auf dem Foto sieht man nur ganz wenige, in Wirklichkeit wimmelte es nur so von Helfern die ganzen Tage über…)

Der 30. April - Einweihung der Hochschule - soll ein Fest des Dankes werden (09.04.15.)

An der Hochschule wird noch eifrig gebaut. 3 Jahre schon hält uns der Ausbau in Atem! Es ist eine große Sache, die nun aber zu Ende kommen soll. Die Fachleute sagen, dass es sich ausgehen wird und am 30. April tatsächlich alles fertig sein soll. Jedenfalls: „Willkommen!“ Wir laden zum Dankesfest am Donnerstag, 30. April ein: Tag der Offenen Tür, 10.30 Uhr Festakt mit Erzbischof Lackner, 15 Uhr Festmesse mit Kardinal Schönborn… (Programm hier) BITTE DRINGEND ANMELDEN, wir haben derzeit „erst“ 500 Anmeldungen, wir rechnen aber mit dem 4-fachen. Wir freuen uns sehr. Wir wollen das Fest gut organisieren, darum ist die Anmeldung sehr wichtig. Unkomplizierte aber wichtige Anmeldung hier! – Achtung: Am 1. Mai ist dann der große Klostermarkt! –> hier noch ein schönes Video über das, was wir mit der Hochschule wollen!

Das Himmlische Jerusalem kommt an der Hochschule Heiligenkreuz an (13.04.15.)

Kunst ist teuer und daher für unsere nur durch Spenden erhaltene Hochschule eigentlich unleistbar. Wenn wir da nicht unseren Künstlermönch Pater Raphael Statt hätten!!! Er hat eine Glaswand, die einen der neuen Hörsääle begrenzt, in der Glasmalerei des Stiftes Schlierbach entworfen und gestaltet. Thema: „Das Himmlische Jerusalem“. Heute sind die Scheiben angekommen und werden in den nächsten Tagen montiert. Es ist eine Pracht! So wird unsere neue Hochschule kein steriles Gebäude, sondern eine farbensfrohe Lebenswelt, die den Blick fröhlich und farbenfroh auf die himmlische Heimat richtet. Bravo Pater Raphael!!!

Das jährliche Magnolienfoto mit unseren Novizen (16.04.15.)

Vor kurzem hat der Webmaster einen Artikel über unsere riesige wuchernde Magnolie im Priorenhof gepostet (siehe hier), dass sie 363 Tage im Jahr eine unansehnliche Staude sei, aber an 2 Tagen eine unglaubliche Blütenpracht entfaltet. Und wegen dieser kurzen Blütenpracht lassen die Äbte die Wuchermagnolie auch stehen. Wenn man die Bilder sieht, weiß man warum: Abt Maximilian, Novizenmeister Pater Rupert und die 5 Novizen haben vor der weißen Blütenwand posiert. Mögen noch viele Magnolienfotos mit weißen Blüten und vielen weißen Novizen folgen… Morgen freilich wird die Magnolie mit dem Verblühen beginnen

Große Gratulationen: 50 + 50 + 85 Jahre (09.04.15.)

Ein Video zeigt, wie die Musikkapelle Heiligenkreuz schon am Ostersonntag nach dem Osterhochamt ihrem Mitglied Pater Simeon aufspielte: Unser Prior feiert nämlich den 50. Geburtstag. Heute haben wir ihm im Kreis der Mitbrüder gratuliert, ebenso dem Mit-Fünfziger Pater Maurus. Und dann auch noch unserem jugendlichen Pater Albert zumn 85. Geburtstag. Gottes Segen!

Erholen Sie sich doch mal gut! Eine Werbung für "Marienkron" (22.03.15.)

In Mönchhof im Burgenland liegt die Zisterzienserinnenabtei Marienkron (www.marienkron.at). Das Kloster wurde vor 60 Jahren, 1955, mit viel Einsatz von Heiligenkreuz gegründet, es war der Wunsch des Dieners Gottes Abt Karl Braunstorfer. Die Schwestern haben mittlerweile ein tip-top-Kurhaus mit mehr als 130 Betten, wo man Fasten- und Kneippkuren machen kann. Unsere lieben Mitschwestern sind mit viel Engagement am Werk, man kann dort herrlich abnehmen, kalorienreduziert und vegetarisch. Ein professionelles Team an Ärzten und Therapeuten betreut die Kurgäste und der große Kurpark lädt ein zu Bewegung und Entspannung. Erholungssuchende schätzen in Marienkron die stimmige Mischung aus spirituellen Themen, kunsthandwerklichen und sportlichen Aktivitäten und kulturellen Highlights. Im Seewinkel. Jedenfalls: Wir wollen hier mal gerne klein – oder lieber: groß! – Werbung machen, denn die Schwestern leben ja vom Kurbetrieb und außerdem ist es wirklich toll! – Oder einfach den Schwestern schreiben. – Foto: Die Kneippgüsse von Schwester Elisabeth machen einem 20 Jahre jünger…

"Chant For Peace" mit Timna Brauer erscheint im Mai (15.03.15.)

Mit der Deutschen Grammophon haben wir eine neue „große“ CD aufgenommen: „Chant for Peace“: Sehr einzigartig, denn wir singen abwechselnd und gemeinsam mit Timna Brauer, die jüdische Lieder singt. Es klingt, so sagen alle, die es schon gehört haben, sensationell und ist als unser geistlicher Beitrag zu 50-Jahre 2. Vatikanisches Konzil und gegen den wachsenden Antisemitismus. Universal Music bzw. die Deutsche Grammophon wollen die CD groß herausbringen. HIER DIE PRESSEMELDUNG VON DER DEUTSCHEN GRAMMOPHON! – „Chant For Peace“ erscheint am 8. Mai, dem 70. Jahrestag des Kriegsendes! Foto: Das Foto entstand bei den Aufnahmen für das Cover der CD. Ein schönes Foto von den Aufnahmen zum Downloaden gibt es hier.

Studiengang "Theologie des Leibes" (18.04.15.)

Von 17.-19. April 2015 gibt es bei uns im Rahmen des „Studienganges Theologie des Leibes“ eine große offene Tagung mit PRof. Dr. Msgr. Livio Melina, Präsident des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Studien über Ehe und Familie in Rom, Professor für Moraltheologie: „Für eine Kultur der Familie: Die Sprache der Liebe“.
o Nähere Information auf www.christlichefamilie.at. – o Das Programm der Tagung hier downloaden! – Foto: Auch nach Fertigstellung der Hochschule in 2 Wochen wird der Kaisersaal weiterhin für große Veranstaltungen der Hochschule genützt werden können. Ein stilvolles Ambiente.

Novene vor der Einweihung der Hochschule (20.04.15.)

3 Jahre lang haben wir gebetet, gplant, gebettelt, gebaut, Enge und Lärm ertragen, waren teils euphorisch teils verzweifelt: Am 30. April ist es soweit. Die Hochschule wird eingeweiht. 1.200 sind schon offiziell angemeldet, wir rechnen mit weit mehr… Programm ab 9 Uhr… Unsere Studenten haben schnell eine „Novene zum Heiligen Geist“ verfasst. Man kann sie hier runterladen. Wir sind nervös. An der Hochschule wird ja immer noch wie wild gebaut, weil vieles noch nicht fertig ist. Wer will, soll bitte mitbeten. Vom 29. auf 30. April halten wir in der Katharinenkapelle auch eucharistische Anbetung die ganze Nacht. Das Ganze soll ein geistliches Fest des Dankes wird und nicht bloß ein Trara. Foto: Christus, Du göttliche Weisheit, hauche uns Deinen Geist entgegen!

40 Tonnen wissenschaftliche theologische Bücher kommen in Heiligenkreuz an (15.04.15.)

Im Sommer 2013 hatten die Salesianer Don Boscos uns den theologischen Buchbestand von insgesamt 250.000 Büchern ihrer leider stillgelegten Hochschule Benediktbeuern geschenkt. Im Ausbau der Hochschule Heiligenkreuz wurde eine geeignete Studienbibliothek mit 6 Kilometer Buchregal geschaffen, zusätzlich wurden die Depots in der bisherigen historischen Bibliothek Heiligenkreuz ausgebaut, um den wissenschaftlich wertvollen Bücherbestand aufnehmen zu können. Seit 14. April läuft nun der Transport der Bücher durch eine Spezialfirma. Es werden nicht nur die Bücher übernommen, sondern auch deren digitale Registratur, sodass sie nicht neu registriert werden müssen

Zwei dialektische Burgenländer! (24.04.15.)

Am 23. April hatten wir die Freude, den Namenstag von Papst Franziskus (Georg), gleich doppelt zu begehen: Frater Georg Maria (weiß) feierte zum ersten Mal als „Georg“ seinen Namenstag, Kandidat Georg (schwarz) zugleich zum letzten Mal. Denn er wird voraussichtlich im August als Novize eingekleidet und erhält dann einen neuen Ordensnamen. Beide sind auch dialektisch gekleidet: weiß und schwarz, aber doch durch viel Gemeinsames verbunden. So etwa, dass beide aus dem Burgenland stammen. Wir wünschen beiden auf die Fürsprache des heiligen Drachentöters Georg ein gesegnetes, frohes und fruchtbares Ordensleben!

Hochschule: "Es wird alles fertig!" (24.04.15.)

Diesen Satz haben wir in den letzten Tagen oft von den Bauverantwortlichen gehört. Es ist ein Trostwort, das freilich einen großen Glauben erfordert, um angenommen zu werden. Denn zwischen dem heutigen Freitag und der Einweihung am 30. April liegen ja nur mehr 3 Arbeitstage. Es fehlt noch das Geländer für den Balkon, die Beschriftung, die Gestaltung des Eingangsbereichs, die Außenuhr, die Sessel, die Tische für die Vortragenden, viele Beleuchtungskörper, der Brunnen funktioniert noch nicht so recht, ebenso fehlen noch die Anschlüsse für Beamer und Mikrophone usw. usw. usw. Und geputzt muss auch alles werden… Wir wollen aber trotzdem den Bauleuten Glauben schenken, wenn sie immer wieder beteuern: „Es wird alles fertig!“ Foto: Am neuen Balkon wird noch Freitag Nachmittag eifrig gearbeitet.

Priesterweihe von P. Severin, Diakonenweihe von P. Nikodemus (12.0415.)

Am Barmherzigkeitssonntag, 12. April, 15 Uhr, hat Bischof DDr. Klaus Küng in der Abteikirche unseren Pater Severin zum Priester und Pater Nikodemus Betsch zum Diakon geweiht. Es war der Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, über die Bischof Küng auch predigte. Pater Severin stammt aus Wien und ist Jahrgang 1969, er war Eisenhändler bis er 2007 bei uns eintrat. Im selbsten Jahr kam auch der aus Deutschland stammende Pater Nikodemus zu uns, der Zahntechniker war. Der ruft in seine Nachfolge, wen er will, es ist wunderbar! Foto: Abt Maximilian, Neupriester P. Severin, Militärbischof Werner, Bischof Küng, Neudiakon P. Nikodemus und Altabt Gregor, – direkt nach der Weihe.

27. März 2015: Zum letzten Mal ein Video über die Baustelle der Hochschule (27.03.15.)

Unser Medienzentrum Studio 1133 nimm Fahrt auf und hat ein Video ins Netz gestellt, wo Rektor Pater Karl durch die aktuelle Baustelle der Hochschule führt. Sehr schön gemacht. Sehr informativ. Hier anschauen! (Man sieht aber auch, dass noch ein bisschen Wunder geschehen müssen, damit die ausgebaute Hochschule bis zum 30. April fertig ist…) Prädikat: sehenswert! Golden Globe für das Team im Studio 1133. – Da wir noch Hilfe brauchen, ist hier der Link für die Spendenmöglichkeit

30. April 2015: Einladung zum Festtag zur Segnung der ausgebauten Hochschule (27.03.15.)

Wir haben nicht nur bei den Bauarbeiten Verzögerungen, sondern auch bei der Aussendung der Einladungen, die aber hoffentlich noch vor Ostern bei unseren Freunden und Wohltätern ankommen wird. Wir laden ein für Donnerstag, 30. April, zu einem großen ganztägigen Fest. Kardinal Schönborn und Erzbischof Lackner, der Landeshauptmann und viele haben schon zugesagt. Wir freuen uns, wenn viele kommen, denn viele haben für uns gebetet und uns durch Bausteine konkret und wirksam unterstützt! Das PROGRAMM bitte hier downloaden. – Damit wir den Festtag organisieren können, wir rechnen ja mit vielen hundert Menschen, bitten wir freilich um eine kurze unkomplizierte Anmeldung, einfach hier klicken!!! Danke

1. Mai 2015: Wir laden ein zum Klostermarkt! (18.03.15.)

Der Klostermarkt am 1. Mai hat schon Tradition. Wegen der Einweihung der neuen Hochschule am Vortag wird er etwas Besonderes. 40 Klöster und Gemeinschaften präsentieren ihre Produkte. Die Heiligenkreuzer Mönche signieren ihre eben erscheinende CD „Chant for Peace“. Für Familien mit Kinder gibt es ein rundes Programm. Man kann am Chorgebet der Mönche um 12 und um 18 Uhr teilnehmen. Wir hoffen auf gutes Wetter. Nähere Information über das Programm finden Sie hier

11. Mai: Wir haben die Freude, dass der Reliquienschrein der hl. Therèse von Lisieux nach Mayerling und Heiligenkreuz kommt! (29.04.15.)

Die „kleine Therese“ (+ 1897) hat versprochen, vom Himmel her einen Rosenregen regnen zu lassen. Wir haben auf ihre Fürsprache schon viele Gnaden erfahren. Wir laden herzlich ein, die Begegnung mit ihren irdischen Reliquien zu nützen, um himmlische Gnaden zu erbitten:
19.00 Uhr Ankunft des Reliquienschreines und Festmesse mit Abt Maximilian, gestaltet von den Studenten der Hochschule. Danach ist die Karmelkirche die ganze Nacht für das stille Gebet und die Eucharistische Anbetung geöffnet. Abschluss um 6.45 Uhr mit der Heiligen Messe.
ca. 10.15 Uhr Ankunft des Reliquienschreines vor der Hochschule, Prozession durch den Hochschulhof zur Katharinenkapelle. 10.30 Uhr Festmesse mit Abt Maximilian, um geistliche Berufe. 11.45 Uhr Übertragung in die Abteikirche, dort 12.00 Uhr Chorgebet, danach Verabschiedung

Montag, 11. Mai 2015: Gleich 2 Messen werden via EWTN aus der Katharinenkapelle übertragen (08.05.15.)

Am Montag, 11. Mai wird um 10.30 Uhr in der Katharinenmesse Abt Maximilian eine Festmesse feiern: In Anwesenheit der Reliquien der hl. Therese von Lisieux. Und am Abend um 18 Uhr ist die „normale“ Montagsmesse mit Rektor P. Karl. Beide Messen werden vom katholischen Fernsehen EWTN übertragen. Immer mehr Menschen sehen diese Übertragungen und schreiben uns, dass sie sehr glücklich sind über die Messübertragung, darunter Kranke, Bettlägrige – oder einfach auch Gläubige, in deren Gemeinden es keine Heilige Messen gibt. (Hier geht es zu EWTN live!) Foto: Die Montagsmesse ist bereits ein Fixpunkt im Leben der Hochschule, auch wenn oft nur wenige unserer Studenten teilnehmen können, da die meisten in ihren Seminarien ja eine Frühmesse haben. – Übrigens kann man sich von jedem Fernsehtechniker sehr einfach den Empfang von EWTN einstellen lassen: hier gibt es die Anleitung dazu!

70 Jahre Kriegsende - Kapitelansprache des Herrn Abtes (08.05.15.)

Bei der Kapitelansprache am 7. Mai hat unser Herr Abt Bezug genommen auf 70 Jahre Kriegsende: Mit der Dankbarkeit, dass unser Kloster in keiner Weise vom Bacillus des Nationalsozialismus infiziert war, müssen wir unserer Opfer gedenken: mehrere Laienbrüder sind im Krieg umgekommen, viele Mitbrüder – wie etwa P. Cornelius Steffek (+2008) – waren lange in Haft. Heiligenkreuz war von der Aufhebung bedroht und ein fanatischer Nazi-Bürgermeister schikanierte und terrorisierte wo er nur konnte… Unsere neue CD Chant for Peace steht im Dienst des Friedens zwischen Völkern und Religionen. Dieser Friede ist aber auch heute gefährdet, so Abt Maximilian, etwa durch eine Diktatur der Meinung. Es ist zu wenig, dafür dankbar zu sein, dass in unseren Vorgängergenerationen der Terror von Rassenwahn und Gewaltfanatismus überwunden wurde. Wir müssen auch heute wachsam sein, da durch Abtreibung, Euthanasie und eine Ideologie des Genderismus eine Art von „Meinungsdiktatur“ die Würde und Freiheit des Menschen bedroht. Foto: Wir danken unserem Herrn Abt für seine klaren Worte, die er immer wieder an uns Mönche richtet!

Pater Wolfgang Buchmüller habilitiert sich an der Universität Wien (04.05.15.)

Wir gratulieren unserem Mitbruder Prof. P. Dr. MMag. Wolfgang Buchmüller: Er hat heute das öffentliche Habilitatsionskolloquium an der Kath. Theol. Fakultät der Universität Wien (bravourös!) bestanden und sich damit für das Fach „Spirituelle Theologie“ habilitiert. Seine Eltern, Abt Maximilian, Altabt Gregor, Rektor P. Karl und ein Dutzend weitere nahmen an dem eineinhalbstündigen Kolloquium teil und konnten ihrem eindrucksvoll-gescheiten Mitbruder dann von Herzen gratulieren. Er hat ja schon vor seiner Habilitation durch zahlreiche Editionen und Schriften unter Beweis gestellt, dass er Experte für Spirituelle Theologie ist. Er wird eine Säule unserer Hochschule. Foto: Das Habilitationskolloqium fand im altehrwürdigen Sitzungssaal der Katholischen Fakultät in Wien statt.

Dienst an der Versöhung (16.04.15.)

Die Klöster waren immer Orte, wo die Menschen Heilung und Aufrichtung für ihre Seele gesucht haben. Dafür gibt es ja ein Sakrament, das der Herr uns am Ostermorgen geschenkt hat (Joh 20), die Beichte. Bei uns gibt es viele Angebote zur Beichte, täglich vor der Pfarrmesse, am Samstag, Sonntag usw. Und immer mehr Menschen kommen und nützen das! Besonders umlagert ist natürlich unser Pater Bernhard, der hier auf dem Foto im Beichtzimmer zu sehen ist. Es ist oft notwendig, sich über Schwester Rozina anzumelden, das geht nur telefonisch: 0043-2258-8703-194 und braucht einige Geduld. Da wir Mönche natürlich auch selbst beichten gehen, wissen wir, wie wichtig es ist, dass es Beichtväter gibt, die sich für diesen geduldigen Dienst im Beichtzimmer zur Verfügung stellen. Foto: Pater Dr. Bernhard Vosicky, (c) Susanne Hammerle

300 Jugendliche zur Dankes-Jugendvigil am 1. Mai (02.05.15.) -

Bummvoll war die JuVi am 1. Mai, an die 300 junge Leute waren gekommen, gute Stimmung. Pater Severin spendete den Primizsegen, Frater Isaak hatte eine schöne Geschichte, und Pater Karl predigte über die Dankbarkeit. Wir haben Gott für die Wunder der letzten Jahre gedankt. Die nächste Jugendvigil ist am 5. Juni, wir freuen uns jetzt schon darauf. Das mit der Anmeldung von Ungefirmten per Email hat gut funktioniert. Foto: Das Zusammensein nachher bei einer kleinen Agape ist immer sehr schön, denn da sind wir schon geistlich „aufgeladen“ durch das Miteinander-Singen und Beten

20.000 frohe Besucher beim 13. Heiligenkreuzer Klostermarkt (01.05.15.)

Ein so ein schöner Tag! Kein Tropfen Regen (zumindest bis 17 Uhr). 45 Klöster und Ordensgemeinschaften waren mit Ständen vertreten. Über den Tag verteilt, laut Parkplatzordner, waren es 20.000 Besucher. Gute Stimmung dank Heiligenkreuzer Musikkapelle und Shellak Striker. Brechend volle Abteikirche zum Chorgebet und zur Maiandacht. Viele freuen sich auch, dass sie so viele junge Ordensleute – in allen Variationen – sehen. Das Schlegler Bier war wieder ein Hit. Viele bestaunten den schönen neuen Innenhof der modernen Hochschule, die gestern erst eingeweiht worden war. Dank den Mitarbeitern den Stiftes, denn so ein Event können nur absolute Profis so gut organisieren, dass es für alle eine Freude ist: für uns Mönche und für die Besucher!

Der Buchtransport von Benediktbeuern im Video! (30.04.15.)

Unser Medienteam vom „Studio 1133“ hat ein kleines und informatives Video über das Wunder der Bibliotheksschenkung von Benediktbeuern gedreht, hier anschauen!
Wir danken allen Spendern, die es möglich gemacht haben, dass wir dieses Geschenk annehmen konnten, denn auch der Transport und die Schaffung der Lagerräume hat noch einiges gekostet. Vergelts Gott!

Gute Stimmung im Kloster (06.05.15.)

In den letzten Tagen durften wir Großes erleben und feiern: Die Einweihung der erweiterten Hochschule mit Kardinal Schönborn, vielen Bischöfen, 250 Priestern und Priesterstudenten und 2000 Freunden; den Klostermarkt am 1. Mai mit über 20.000 Besuchern; den Abschluss des Habilitationsverfahrens von Pater Wolfgang an der Universität Wien; die Vorstellung der CD „Chant for Peace“ für die Presse durch die Deutsche Grammophon… Aber eigentlich ist die Gemeinschaft voller Frieden und Freude. So wie sich jeder Pfarrer freut, wenn Feste und Feiern gelingen und viele Gläubige kommen. So freuen auch wir uns über die „pastorale“ Ausstrahlung, die Gott uns da zumutet. Foto: Das Foto fängt die gute Stimmung der Einweihungsfeier ein. Sie hält weiterhin an. Deo Gratias!

Christi Himmelfahrt: Firmung durch Abt Maximilian in der Abteikirche (13.05.15.)

Am Christi Himmelfahrtstag findet um 9.30 Uhr wie jedes Jahr die Feierliche Firmung statt. Firmlinge von auswärts werden gebeten, ihre Firmkarte mitzunehmen und rechtzeitig da zu sein. Einlass ist ab 9 Uhr. Im Anschluss an die Firmung gibt es die Möglichkeit, ein Foto mit dem Herrn Abt zu schießen. Foto: Die Gnade der Firmung stärkt die jungen erwachsenwerdenden Menschen, damit sie sich als Christen in der Welt von heute bewähren können.

Pilgerreise zum Grabtuch von Turin vom 15. –17. Mai 2015 (26.01.15.)

Prof. Dr. Michael Ernst und Prof. Dr. Leo Bazant-Hegemark organisieren auf Wunsch von Abt Maximilian, der selbst mitfahren wrid, eine Pilgerreise zum Grabtuch von Turin. Die nächste Chance, das „heilige Tuch“ zu sehen ist dann ja erst wieder in 10 Jahren. Die Fahrt geht Freitag bis Sonntag nach Christi Himmelfahrt, kostet 250 Euro. Wir haben 50 Plätze, bitte bald Informationen anfordern. Bevorzugt werden Studenten der Hochschule Heiligenkreuz! Vorher gibt es eine Einführungsveranstaltung zur „Santa Sindone“. Information unter Leo Bazant-Hegemark: leo.bazant@aon.at und Michael ERNST: michael.ernst@gmx.eu.

Wir trauern um Forstdirektor Dipl.-Ing. Wolfgang Loidl (07.05.15.)

Am 6. Mai ist unser langjähriger Forstdirektor der Forstverwaltung Wasserberg im 61. Lebensjahr zu Gott heimgegangen. Das Begräbnis ist in der Pfarrkirche Gaal am Samstag, 9. Mai 2015 um 14 Uhr. – FD Wolfgang Loidl wurde 1955 in Wien geboren, er ist aber ein Steirer. Er studierte Forstwirtschaft an der BoKu und stieg gleich nach Studienabschluss 1979 als Forstassistent unter FD DI Karl Thierrichter in unsere steirische Forstverwaltung Wasserberg ein. Seit 1982 war er Forstmeister, seit 1986 leitete er die Forstverwaltung Wasserberg. 2014 feierte er sein 35-jähriges Dienstjubiläum. Eine schwere Krankheit hat er durch Jahre ertragen und sich am Ende mit großem Glauben in den Willen Gottes gefügt und sein Sterben bewusst angenommen. Sein tiefgläubiger Heimgang hat uns sehr bewegt, wir trauern mit seiner Ehefrau, seiner Mutter und seinen drei Kindern und allen Verwandten und Freunden! Wir schließen ihn fest in unser Gebet ein und sagen ein großes Vergelts Gott für alles, das er für das Stift Heiligenkreuz getan hat. Ruhe in Frieden! (Parte download hier)

Von unseren Kranken (16.04.15.)

Altabt Christian Feurstein ist nach seiner Herzoperation (Kunstherz) auf Rehabilitation, wir beten viel für ihn. Er hat bei der Operation durch einen Schlaganfall das Sprechvermögen verloren, aber es kommt langsam wieder. – Pater Augustinus Fenz ist auf dem Foto zu sehen, wie er von Abt Maximilian in seinem neuen Rollstuhl herumgekurvt wird. Er wird liebevoll von unseren Infirmaren P. Tobias und P. Moses umsorgt. Ebenso Altabt Gerhard Hradil, der aber noch so fit ist, dass er an den Essenszeiten teilnehmen kann. Ebenso fühlt sich auch Pater Nivard Hradil wohl. Die Kranken und Alten sind den Jungen ein Vorbild, von ihnen kann man Geduld und Hingabe lernen

Großer Empfang für die Kleine Therese

(11.05.15.) – Am 11. Mai 2015 haben wir der „kleinen Therese“ (+ 1897) einen großen Empfang bereitet! Man kann sich hier auf den Fotos von Susanne Hammerle alles anschauen, sie hat das Gnadenvolle in Bilder umgesetzt! Um 10.15 kamen die Reliquien von Mayerling her an und wurden durch den Hochschulhof in die Katharinenkapelle getragen. Ein Triumphzug. Die festliche Messe wurde von EWTN übertragen und von 10.000 Menschen gesehen. Dann trugen wir die große Heilige, die versprochen hat, vom Himmel her Rosen regnen zu lassen, in die Abteikirche. Nach dem Mittagsgebet folgte die Verabschiedung. Fotos: Heilige Therese, hilf, dass wir Jesus in der Liebe so nacheifern wie Du und erbitte uns gute geistliche Berufungen.

Die ausgebaute Hochschule ist eingeweiht (01.05.15.)

Kardinal Schönborn hat am 30. April den Ausbau der Hochschule Heiligenkreuz eingeweiht. Kathpress berichtet hier. Die Mittel von 5,8 Millionen Euro sind ausschließlich durch Spenden des Volkes Gottes aufgebracht worden, das Land Niederösterreich und die Österreichischen Bischöfe haben auch Zuschüsse gegeben. Vergelt’s Gott. Zu der ganztägigen Dankesfeier waren außer dem Kardinal, dem Apostolischen Nuntius, vielen Bischöfen und Äbten auch rund 2000 Gläubige gekommen. Wir werden über diese Feier noch berichten. Einen ersten Eindruck gibt es schon auf www.vikariatsued.at (runterscrollen). Jetzt kommt gleich der Klostermarkt am 1. Mai und am 5. Mai die Präsentation unserer neuen CD „Chant for Peace“ mit einer schönen musikalischen und einer wichtigen religiösen Botschaft.
–> Schöne Story auf der Homepage des ORF

Nach den Horrormonaten brauchen unsere Studenten ein bisschen "Auslüften" (19.05.15)

Das Foto zeigt 3 unserer Seminaristen, die – obowohl 2 davon Schweizer sind – recht extrovertiert ausschauen. Kein Wunder: Das Foto entstand auf der einwöchigen Pilgerfahrt des Priesterseminars Leopoldinum nach Italien: Padua, Assisi, Subiaco, Siena… und natürlich die Stadt Rom. Begegnung mit Papst Franziskus… wunderbare Heilige Messen, viel gebetet, aber auch einfach eine schöne Zeit gehabt. Nach dem Baustellenlärm, der Enge (immer noch wohnen 10 Studenten in Wohncontainern), dem kaputtenr Türschließsystem… haben die jungen Leute das irgendwie verdient. Wir gönnen es ihnen! Siehe www.leopoldinum.at

Erstaunliches Medieninteresse für die CD "Chant for Peace" (06.05.15.)

Mit der üblichen Billanz haben die „Seitenblicke“ einen Beitrag gemacht, der alles sagt über diese CD, die uns selber so viel Freude macht! (hier zur TV-Thek)
Und hier ein weiterer Fernsehbeitrag von ORF, wo man sieht, dass die Chemie zwischen Timna Brauer und uns von Anfang an gestimmt hat. (hier zur TV-Thek…)

Wir waren doch eher überrascht, dass die neue CD „Chant for Peace“ solch großes Interesse auslöst: viele Journalisten, 4 Kamerateams und zahlreiche Fotografen waren zur Pressekonferenz der Deutschen Grammophon am 5. Mai zu uns gekommen. Marketing-Manager Mark Wilkinson stellte gemeinsam mit Abt Maximilian, Timna Brauer und Pater Karl die neue CD vor, die in ihrer Weise sowohl musikalisch als auch „religionsübergreifend“ einzigartig ist… Die Veröffentlichung erfolgt ab sofort und fällt mit 70 Jahre Kriegsende (Friede! Chant for Peace) am 8. Mai zusammen. Sie kostet 17,90 und ist z.B. auch einfach über bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at um 17,90 unkompliziert zu beziehen. Siehe hier! Im Handel weltweit. Foto: Pressefoto der Mönche mit Timna für die Journalisten. Sehr gute Fotos hier bei Susanne Hammerle!

Klosterbau auf Sri Lanka rückt näher (14.05.15.)

Am heutigen Hochfest Christi Himmelfahrt konnten wir den Erzbischof von Colombo (Sri Lanka) Malcolm Kardinal Ranjith begrüßen. Er stand sogar der Christi-Himmelfahrts-Vesper vor. Seit 2011 gibt es ja eine kleine Zisterzienser-Gemeinschaft auf Sri Lanka, die bei uns ausgebildet wurde: drei Srilankanern (Pater Silvester, Frater Bernhard, Frater Benedikt) wohnen in einem Provisorium. Im letzten Jahr war Abt Maximilian für eine Woche dort, um mit dem Kardinal eine Lösung für die Zukunft zu finden, denn das Kloster müssen wohl wir irgendwie bauen. Abt Maximilian kam begeistert zurück. Die kleine Gemeinschaft soll auf eine Kokosnussplantage übersiedeln, dort soll ein kleines Kloster gebaut werden. Vom Koskosussanbau kann man langfristig leben! Wir bitten um das Gebet für dieses Projekt, denn wir müssen etwas für die boomende Kirche in Asien tun. Und zwar das Richtige.

Wunderbarer Start für die neue CD "Chant for Peace" (19.05.15)

Derzeit ist in Österreich alles auf den Song Contest und auf Conchita Wurst konzentriert. Das ist okay, unsere Musik ist ja zeitlos, die hat es schon 1000 Jahre gegeben und die wird es noch Jahrhunderte geben… Wir freuen uns, dass „Chant for Peace“ einen sensationellen Start hingelegt hat und überall gut ankommt. Mit Recht. – Pater Karl war beim Fernsehen, nämlich bei ZIBB in Berlin, wo eine schöne Sendung entstanden ist. Der Moderator Uwe Madel hat sich auf diese Begegnung sehr gut vorbereitet und war auch ganz persönlich sehr interessiert. Pater Karl ist recht beschwingt von seinem Eintages-Arbeits-Ausflug in die deutsche Fernsehlandschaft zurückgekehrt…

Was ist die Kirche? - Der Be&Be-Verlag "boomt" ein bisschen (05.05.15.)

Seit 2007 haben wir einen eigenen kleinen Verlag, in dem mittlerweile über 80 Bücher erschienen sind. Autoren sind unsere Mitbrüder, unsere Professoren oder Freunde. Die Bandbreite der Themen ist weit! Der Verlag hat bereits Anerkennung in der Fachwelt. – Wir empfehlen einen schönen Sammelband von unserem Pater Justinus, Professor für Fundamentaltheologie: 8 junge Theologinnen und Theologen interpretieren das Kirchenverständnis von 8 berühmten und wichtigen Theologen der Neuzeit. Die Buchbeschreibung ist hier. Kostet 19,50 Euro Versand ist nur 2,50 Euro überallhin. Bestellung unkompliziert per Email an bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at. Weitere Bücher in unserem Online-Klosterladen!!!

29. Mai 2015, Freitag: Willkommen zur Langen Nacht der Kirchen im Heiligenkreuzerhof (22.05.15.)

Mit großer Begeisterung nehmen wir Heiligenkreuzer Mönche von Anfang an an der „Langen Nacht der Kirchen“ teil. Freilich nicht in Heiligenkreuz selbst (wo ohnehin so viele Leute herkommen), sondern in der Stadt: Wir haben dort ja im 1. Bezirk unseren „Heiligenkreuzerhof“ mit einer prachtvollen barocken Kapelle. Wir laden herzlich ein: Wir werden dort singen, die Kapelle vorstellen, es gibt Wildschweinwürstel usw. Das Programm findet man hier. 3 Minuten vom Stephansdom entfernt. Und als Schmankerl: Es gibt genügend Mönche dort, die die neue CD „Chant For Peace“ signieren. Foto: Willkommen zur Langen Nacht der Kirchen im Heiligenkreuzerhof!

Wir trauern um Bischof em. Manfred Müller von Regensburg (20.05.15.)

Wie das Bistum Regensburg bekannt gegeben hat, ist der emeritierte Bischof Manfred Müller (Bischof von 1982-2002) gestorben. Wir trauern um ihn. Er war mit Heiligenkreuz immer verbunden: In seiner Amtszeit war er für das heutige Priesterseminar Leopoldinum (damals: „Collegium Rudolphinum“) zuständig und hat gut für dieses Seminar gesorgt: Die Spenden zu seinem Bischofsjubiläum 2002 hat er den Priesterstudenten zugewendet, damit wurde 2002 die heutige Katharinenkapelle mitfinanziert, die er im Oktober 2002 auch feierlich geweiht hat. Er war oft in Heiligenkreuz und hat als emeritierter Bischof sogar die Liturgie des Heiligen Triduums mit uns gefeiert. Möge Gott ihm seine Sorge für Priesterberufungen mit himmlischem Lohn vergelten, ruhe in Frieden! Informationen auf der Seite des Bistums Regensburg

500. Geburtstag des heiligen Philipp Neri: Neuerscheinung mit Anekdoten aus seinem Leben (26.05.15.)

Wir bekommen viele positive Rückmeldungen über dieses Buch von Oreste Cerri (+1996) über den hl. Philipp Neri: Liebenswert und anziehend erzählt er Ereignisse aus dem Leben des fröhlichen Heiligen. Die Anekdoten sind keine Ansammlung frommer „Märchen“ sondern entstammen den Prozessakten für die Seligsprechung oder den ältesten Biographien von Gallonio, Bacci, Ricci oder Marciano. Sie vermitteln auf diese Weise einen realen Kontakt zum Heiligen und seiner heutigen himmlischen Wirksamkeit. Das Buch, das im Italienischen ein Bestseller ist, ist zum ersten Mal in deutscher Fassung erschienen. Es kostet nur 19,90, ist bei bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at unkompliziert zu beziehen (Versand: 2,50). Siehe auch hier! Viel Freude beim Lesen!

TV-Beitrag in "Religionen der Welt" (23.05.15.)

Vor kurzem hat eine Frau auf Facebook geschrieben: „Eure CD Chant for Peace ist so schön, dass ich sie schon 10x gehört habe und jedes Mal eine Gänsehaut bekomme…“ Das ist eigentlich das schönste Lob für uns!!! Aber wir haben auch eine „pfingstliche“ Botschaft, nämlich dass Gottes Heiliger Geist die Grenzen zwischen Religionen durchflutet, wenn man gemeinsam singt und betet… Der TV-Beitrag des ORF in „Religionen der Welt“ bringt bisher am deutlichsten dieses unser Anliegen. Gottes Geist schenke Frieden, nur er kann es.

Bikersegnung (01.06.15.)

Am 31. Mai fand im Inneren Stiftshof bei der Dreifaltigkeitssäule eine Motorradsegnung statt. Anlass war die jährliche Motorradwallfahrt des Wiener Bikerclubs „Vienna BlueWings“. Kaplan Pater Kilian durfte 47 Motorräder segnen und hatte sichtlich Spaß dabei. Heiliger Christophorus, bitte für sie!

Jugendvigil am 5. Juni 2015 (30.05.15.)

Die Jugendvigil wird ein kleiner Nachklang zu Fronleichnam, wo Jesus uns segnen will. Herzlich willkommen die Neugefirmten, denn ab der Firmung darf – und soll – man ja zur Jugendvigil kommen. (www.jugendvigil.at) Pater Bernhard Vosicky wird predigen. Wir freuen uns schon auf die Begegnung mit Jesus, der uns von Herzen liebt.
 

Hochschule Heiligenkreuz: Vom Buddhisten zum Priester (03.06.15.)

Am Montag hatten wir die Freude, dass der Neupriester P. Benedikt Pushpakumara Jayamanna Mohottige aus Sri Lanka die Primizmesse in der Katharinenkapelle bei der Hochschule gefeiert hat. Er hat ja kurz bei uns studiert. Er gehört zu der 3-köpfigen Mönchsgruppe, die auf Sri Lanka ein Zisterzienserkloster gründen wollen. Er erzählte, dass er bis zu seinem 18. Lebensjahr Buddhist war, dann kam Christus in sein Leben! P. Benedikt: „Viele Europäer kommen nach Asien, weil sie in den buddhistischen Tempeln Meditation erleben wollen. Wir wollen mit unserem Kloster zeigen, dass gerade wir Christen beten und meditieren; auch in Sri Lanka auch christlichen Lobpreis im Chorgebet der Mönche erleben können!“ Ein wunderbarer junger Priester, wir beten fest für ihn! Foto: Primizsegen, welche Freude!

Studienbibliothek wird ab 1. Okt. 2015 voll funktionsfähig sein (02.06.15.)

Die Übernahme der großen und aktuellen theologischen Bibliothek von Benediktbeuern und die Einrichtung einer modernsten Studienbibliothek in der Hochschule sind für uns ein Quantensprung. Noch muss vieles geordnet werden, aber laut Stiftsbibliothekar P. DDr. Alkuin Schachenmayr wird die Bibliothek ab 1. Okt. 2015 voll funktionsfähig sein. Es wird intensiv gearbeitet. Wie einfach dann die Büchersuche sein wird, zeigt der folgende Link. Man muss nur einen Suchbegriff eingeben und schon erscheinen die entsprechenden Bücher: HIER. (Achtung: Die Homepage ist noch völlig unfertig!!! Wir wollen nur „Appetit“ machen, wie einfach die Buchsuche ab 1. Okt. 2015 sein wird!!!) Foto: Wir haben 6 Kilometer Buchregal in der neuen Studienbibliothek, die ein freundlicher und heller Arbeitsraum ist.

Mönche von Nursia singen großartig (30.05.15.)

Die Leute von Universal Music, die uns überredet haben, nach dem großen Welterfolg von 2008 mit „Chant Music for Paradise“ die neue CD „Chant for Peace“ zu machen, haben uns erzählt, dass es seit 2008 insgesamt mindestens 8 Priester-, Nonnen- oder Mönchsgruppen gegeben hat, die CDs gemacht haben. Das ist doch schön. Denn das bedeutet: Vom Kloster aus mit dem Choral (englisch „Chant“, sprich „Tschaaant“) Apostolat zu machen. Hier ein wirklich tolles Video von der jungen Mönchsgemeinschaft von Nursia (Norcia) in Italien, dem Geburtsort des hl. Benedikt. Gott segne die Gemeinschaft dort, was sie sich trauen ist wunderbar. Hier zum Video!

Jugendwallfahrt nach Medjugorje vom 22.-28. August 2015 (12.02.15.)

Zwei Studenten organisieren eine Jugendwallfahrt nach Medjugorje. Wir sind der Gospa zu besonderem Dank verpflichtet, denn viele junge Leute stammen aus dem „charismatischen“ Aufbruch, den Medjugorje ausgelöst hat. Junge Leute können gerne mitfahren: Das Programm kann man hier downloaden. Wir fahren nicht zum großen Weltjugendtreffen, sondern erst Ende August, wo es etwas ruhiger ist. Es können nur Jugendliche mitfahren, ab 16 Jahren. In Medjugorje geht es vor allem um Gebet, Lobpreis, Heilige Messe, Beichte, aber wir fahren auch oft zu den Wasserfällen und ans Meer baden und machen zugleich Urlaub. Foto: Sonnenaufgang auf dem Kreuzberg, das Foto entstand bei der letzten Jugendwallfahrt.

"Mit himmlischem Segen sei gesegnet dieser Ort... " - Fronleichnamsfest 2015 (04.06.15.)

Die Fronleichnamsprozession war ein starker Ausdruck der Liebe des Volkes Gottes zu Jesus, der im Sakrament des Altares gegenwärtig ist. So viele haben teilgenommen: 18 Priester, 40 Mönche, 40 Priesterstudenten, dazu die anderen Studenten von der Hochschule, viele Erstkommunionkinder, die Feuerwehr, die großartige Musikkapelle, der Herr Bürgermeister und viele Gemeinderäte und ca. 400 Gläubige… Endlich konnten wir wieder den 1. Altar im Hochschulhof halten, dann ging es 2. zum Sonnenuhrdenkmal, dann 3. zum Fuß des Kreuzweges, schließlich 3. zur Dreifaltigkeitssäule. In der Predigt macht der Herr Abt Werbung für die Ewige Anbetung, die ab heute täglich von 14 bis 21 Uhr in der Kreuzkirche angebotgen wird. Ein junger Mann im hinteren Kirchenschiff hat dazu laut „Halleluja“ gerufen…
1.) Großartige Bilder von Elisabeth Fürst hier auf der Seite des Vikariates Süd (Dank!), denn unser Bischofsvikar Dr. Rupert Stadler hat uns die Ehre gegeben, mit uns zu feiern. In den nächsten Tagen gibt es dort auch ein Video!
2.) Susanne Hammerle, die als Fotografin des Stiftes im Einsatz ist, hat hier überaus eindrucksvolle Fotos (hier: Abt von oben, vor dem Allerheiligsten, im Hochschulhof)

Mit Papst Franziskus in das "Jahr der göttlichen Barmherzigkeit" (12.06.15.)

Beim Kapitel (= monatliche Versammlung der Mönche) hat uns Abt Maximilian sehr eindringlich eingeladen, die Ankündigungsbullte von Papst Franziskus für das Heilige Jahr zu lesen. „Misericordiae Vultus“ findet sich hier, das Schreiben ist kurz! – Im Kapitelsaal berichtete auch der srilankanische Neupriester Pater Benedikt Jayamanna über die bevorstehende Klosterbau in Sri Lanka, sehr aufbauend. Und dann hatten wir die Freude, dass wir über einige junge Leute, die um die Aufnahme ins Noviziat angesucht haben, abstimmen durften. Es ist eine große Gnade, dass wir heuer wieder viele Novizen haben werden. Wir brauchen aber auch viele gute Berufungen, um alle Aufgaben zu erfüllen, die Gott uns in der Pfarrseelsorge, in den beiden Prioraten, in der außerordentlichen Seelsorge und auch in der Hochschule zumutet… Er schickt uns ja die jungen Leute ja nur deshalb, damit wir sie zu guten Mönchen und Arbeitern in seiner Ernte ausbilden

15. Juni, 19.30 Uhr: Multimediavotrag über die 14.000-km Fußpilgerreise von Johannes Schwarz nach Jerusalem und zurück (30.05.15.)

In Heiligenkreuz wirkt seit einem Jahr der originelle Priester Dr. Johannes Schwarz als Vizedirektor des Priesterseminars Leopoldinum. Er war Kaplan in Liechtenstein und hat dann etwas absolut Originelles und Einzigartiges gemacht: Er ist zu Fuß und alleine nach Israel gepilgert, und zurück: 14.000 Kilometer – 14.000 Hunde – Ein Priester. Da Johannes Schwarz auch ein Mediengenie ist, wird er seine Reise multimedial präsentieren. Sein dickes Buch „Tagebuch eines Jerusalempilgers“ ist bereits ein Bestseller. Wir laden herzlich ins Bernhardinum der neuen Hochschule zu seinem Multimediavortrag ein! Eintritt frei. Bücher gibt es natürlich auch. Foto: Das ist das Cover von dem neuen Buch

27. Mai 2015: Dank an Papst Franziskus und Papst em. Benedikt XVI. (29.05.15.)

Abt Maximilian und Hochschulrektor P. Karl hatten am 27. Mai die Gelegenheit, gleich beiden Dank zu sagen für die Unterstützung der Hochschule: Sie überreichten Papst Franziskus ein Fotobuch über den Ausbau der Hochschule und eine Spende für die Armen. Danach wurden sie auch noch vom emeritierten Papst im Gartenhaus des Vatikans empfangen. Unsere kleine Ordenshochschule trägt ja mit Freude den Namen des deutschen Theologenpapstes – und als bleibende intellektuelle Verpflichtung. Benedikt XVI. hat sich viel Zeit genommen, über 40 Minuten, und war überaus informiert und interessiert. Das war eine große Freude und Ehre für unser Kloster und für unsere Hochschule. Foto: Mit dem Segen von Franziskus und Benedikt XVI. wollen wir unseren Einsatz für die Neuevangelisierung fortsetzen.

"Sancta Crux United" erreicht 5. Platz beim Theo-Cup in Würzburg (09.06.15.)

Die Fußballmannschaft unserer Hochschule „Sancta Crux United“ darf sich freuen, denn beim jährlichen „Theo-Cup“, der diesmal in Würzburg stattfand, haben sie das beste Ergebnis aller Zeiten erreicht: 5. Platz. Wir gratulieren. Da spielen 20 Mannschaften von Theologiestudenten aus allen europäischen Ländern, von Bern bis Belgrad. Gewonnen haben die letzteren. Unter den Theologiestudenten studieren die meisten „auf Lehramt“, um Religionslehrer zu werden; bei unserer Mannschaft waren die meisten Priesterstudenten, – und trotzdem so ein sportliches Ergebnis. Bravo! – Foto: Eine erschöpfte aber glückliche Mannschaft kehrte aus Würzburg zurück, viele Kontakte wurden geknüpft.

Treffen der jungen Ordensleute in Wien (12.06.15.)

Schon seit Jahren gibt es eine schöne Initiative, dass sich junge Ordensleute aus verschiedenen Gemeinschaften treffen. Da sieht man dann, wie bunt und jung die Kirche ist… und wie international bzw. global! Leider konnte heuer nur einer unserer jungen Mitbrüder, Frater Aloysius Maria, daran teilnehmen, weil bei uns im Kloster zuviel los ist wegen Festen und Prüfungen. Aber immerhin. Es ist schön, wenn man sich in der Artenvielfalt der geistlichen Gemeinschaften, Orden und Bewegungen untereinander trifft. Der „JOLT = Jungordensleutetag“ hat alle aufgebaut!

Film und Fotos von der Einweihung der Hochschule am 30. April 2015:

Film ORF-Fernsehbeitrag hier (ca. 3 Minuten)
Film-Beitrag Vikariat Süd hier (ca. 14 Minuten)
Wunderbare Fotos von Cross-Press.net hier.
Bericht und Fotos Vikariat Süd hier.
Ein paar Fotos von Wolfgang Schulz hier.
Wunderbare Fotos von Susanne Hammerle hier.

Ab 4. Juni: Täglich von 14-21 Uhr Anbetung in der Kreuzkirche (02.06.15.)

Aus einer Initiative von Gläubigen, geistlichen Schwestern und Studenten entsteht eine wichtige Sache: Ab sofort gibt es eine „Ewige Anbetung“ in Heiligenkreuz. Und zwar täglich von 14 Uhr bis 21 Uhr in der wunderbaren Kreuzkirche, die eine gute Atmosphäre hat und allen zugänglich ist:
TÄGLICH:
14.00 Uhr Aussetzung, Anbetung; 18.45 Uhr Heilige Messe; 20.15 Uhr Rosenkranz, dann Einsetzung.
BETER GESUCHT:
Der Herr Abt wünscht, dass immer 2 Anbeter anwesend sind. Wir bitten daher um Anmeldung: 1.) entweder über eine Liste, die in der Sakristei der Kreuzkirche; 2.) oder online unter www.heiligenkreuz.gebetonline.ch; 3.) oder per E-Mail: ewige-anbetung@stift-heiligenkreuz.at, Tel. +43-680-4464888

Wir wollen als Kloster etwas für den Frieden im Kosovo tun (06.06.15.)

Mit Gebet begleiten wir den Besuch unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus im Kosovo, wo sich mitten Europa in den 1990er Jahren Menschen wegen verschiedener Ethnien, Weltanschauungen und Rassen gegenseitig bekriegt und abgeschlachtet haben! Der Papst hat zur Versöhnung aufgerufen. Wir wollen aber auch etwas ganz konkret tun, darum haben wir von 23.-30. Juni eine Gruppe von 12 Kindern eingeladen: Muslime, Orthodoxe, Katholiken, Türken, Serben, Ashkali, Kosovoalbaner und Roma… Schon vor 2 Jahren hatten wir eine solche Multiethnische Gruppe bei uns, Schwester Johanna („die Mutter Teresa des Kosovo“) hat das organisiert. Diesmal wird sich das Bundesheer stark engagieren: Die Kinder werden mit den Flügen der Herkules-Maschinen mitfliegen dürfen. So dürfen wir uns auch an den Friedenseinsatz unserer Soldaten im Kosovo erinnern. Wir wollen den Kindern und ihren begleitenden Lehrern eine schöne frohe Ferienzeit bereiten! Foto: stammt von 2012, Schwester Johanna mit „ihren“ Kosovo-Kindern vor dem Stift Heiligenkreuz.

Novizen auf Exkursion in den Landwirtschaftsbetrieben (22.06.15.)

Das einjährige Noviziat ist eine Zeit, wo die jungen „Neulinge“ (= Novicius) das Kloster in allen Bereichen kennenlernen sollen. Unsere 5 Novizen besuchen daher nicht nur die 20 Pfarren, sondern auch die Betriebe. Heute ging es in die Landwirtschaft nach Trumau und Mönchhof. Immerhin handelt es sich um Schenkungen aus dem Mittelalter, mit denen uns unsere Stifter heute den Erhalt des Klosters ermöglichen, ohne dass wir dem Steuerzahler oder dem Kirchenbeitragszahler zur Last fallen. Hauptökonom P. Markus und Novizenmeister P. Rupert stgellten zuerst den Betrieb in Trumau samt Betriebsführung und Besichtigung der Felder vor; dann ging es ins Burgenland zum Edmundshof nach Mönchof, wo gerade die Gerste geerntet wird: daraus entsteht Malz für die Bierherstellung. Insgesamt bebaut unsere Landwirtschaft 1.300 ha Ackerfläche in Heiligenkreuz, Trumau und Mönchhof. Gute Nachrichten: Die gesamte Fläche (700 ha) am Edmundshof wird ab kommendem Jahr auf BIO umgestellt!!!  Foto: Verwalter Heinrich Gall, Novizenmeister P. Rupert, umrahmt von den 5 Novizen. Fotograf war der Hauptökonom P. Markus persönlich.

Wir bauen zusätzliche Zimmer (20.06.15.)

Wir haben die große Freude, dass heuer voraussichtlich 8 junge Männer in das Kloster eintreten werden. Jetzt wird der Platz ein wenig eng, denn wir wollen ja nicht auf die Gästezimmer zugreifen und diese für Gäste frei halten. Im eigentlichen Innenbereich des Klosters haben wir aber bald keine Zimmer mehr. Der Herr Abt hat zwar für die Priesterstudenten Wohnkontainer aufstellen lassen, aber für Mönche brauche es dauerhaftere Lösungen, das würde nicht passen. Daher hat der Herr Abt beschlossen, dass wir ein wenig improvisieren: Das Zimmer unseres lieben Mitbruders Pater Raynald, der voriges Jahr gestorben ist, wird abgeteilt; und drei Abstellräume werden als Zimmer adaptiert. So kommen 5 neue Zimmer dazu. Die Gästezimmer gibt es natürlich weiter. – Wir wollen mit solchen Meldungen nicht Interessenten abschrecken: Es ist genug Platz!!! Alle können kommen, auch Gäste!!! Aber es ist doch wohl auch für die Menschen draußen, die immer glauben, dass die Klöster leer stehen, interessant, wenn heutzutage SOLCHE Probleme auftauchen

Filmaufnahmen für das Vatikan-Fernsehen (19.06.15.)

Ein italienisches Produktionsteam kostet uns derzeit einige Nerven, denn die drehen in nur 2 Tagen einen 50-minütigen Dokumentationsfilm für die Italienische Bischofskonferenz bzw. den Vatikan. Wenn man einmal miterlebt hat, wie anstregend es ist, dauernd Interviews zu geben, vor laufender Kamera im Kreuzgang „Prozession“ zu machen (bis es den Filmleuten passt…), der weiß, dass das kein Vergnügen, sondern Askese ist. Noch dazu, wo ja jeder Mönch zeitlich voll ausgelastet ist. – Es ist aber auch eine Möglichkeit, vielen Menschen die Schönheit unseres Ordenslebens nahezubringen. Nächste Woche kommt dann noch ein österreichisches Filmteam. Foto: Weil es um Choral geht, haben wir für die Dokumentation extra im Dormitorium die Schola zum Filmen aufgestellt…

Die Sensation, wenn ein junger Mann Priester werden will... (17.06.15.)

Der nehenstehende Artikel über einen Jugendlichen, der seit einigen Jahren mit uns hier in Heiligenkreuz verbunden ist, ist echt blöd geschrieben. Das ist zum Ärgern. Aber auf der anderen Seite zeigt es auch, dass es die Menschen fasziniert; dass es wie eine „Sensation“ scheint, wenn jemand „aus dem Boot aussteigt“, wie einst die Apostel, um ganz Christus nachzufolgen. Es gibt doch nichts Größeres, als wenn einer GANZ für Gott und die Menschen lebt und darin aufgeht. Die jungen Leute, von denen es ja zahlreiche in unsere Hochschule und in unsere Klosterpforte spült, brauchen aber nicht Bestauntwerden, sondern sie brauchen Gebet und Opfer, um zu dem heranzureifen, wozu Christus sie berufen hat: zu seinen Aposteln und Arbeitern in der reichen Ernte

Hochschule: Sitzungsmarathone und Prüfungszeit (16.06.15.)

Bis 3. Juli ist Prüfungszeit an der Hochschule, für die Studierenden und die Lehrenden ist das eine besondere Zeit der Belastung. Zuvor gab es noch Sitzungsmarathone des Professorenkollegiums, da die Hochschule neue Statuten vom Heiligen Stuhl erhalten hat, die der neuen Größe entsprechen. Die Leitungsverantwortung wird in Zukunft „kollegialer“ vorgenommen werden, was bedeutet, dass es mehrere neue Gremien gibt: eine Hochschulversammlung, eine Hochschulkonferenz, einen Senat, eine Curricular-Kommission und einen Haushaltsausschuss… Foto: Sitzungen sind einerseits eine wichtige Form der Kommunikation und der Mitverantwortung, andrerseits doch auch eine wirkliche Askese.

Ab sofort: Täglich Rosenkranz nach der Komplet, 20.10 Uhr, in der Kreuzkirche (16.06.15.)

Bisher wurde der tägliche Rosenkranz immer in der kleinen Krankenkapelle gebetet. Jetzt gibt es eine wunderbare Änderung: Der Rosenkranz wird in der Kreuzkirche gebetet, da kann man viel besser knien, da ist mehr Luft und Platz und es können auch die Gläubigen viel leichter dazukommen. Für diesen täglichen Rosenkranz, der von vielen jungen Mönchen gebetet wird, möchten wir groß Werbung machen. Man kann um 19.45 Uhr an der Komplet in der Abteikirche teilnehmen, und dann huscht man schnell hinüber in die Kreuzkirche und kann gut beten und anbeten. Herzliche Einladung!

Ferienwoche für eine "multiethnische Friedenstruppe" aus dem Kosovo im Stift Heiligenkreuz (24.06.15.)

Schwester Johanna Schwab wird mit Recht „der Engel des Kosovo“ genannt. In einem Land, wo es Verletzungen und Wunden durch den Balkankrieg der 1990er Jahre gibt, möchte sie unter den Kindern für Frieden und Verständnis sorgen: Jetzt sind 12 Buben aus dem Kosovo zu einer Ferienwoche bei uns, aus allen Ethnien und Religionen: Muslime, Orthodoxe, Katholiken; Kosovoalbaner, Roma, Serben und Ashkali. Dank dem Österreichischen Bundesheer, das den Transport mit den Herkules-Maschinen gemeister hat, danke vielen Sponsoren, die mithelfen, dass die Buben eine schöne Ferienwoche bei uns in Heiligenkreuz haben! Schwimmen, Fußballspielen, aber auch ein Besuch im Parlament – auf Einladung von Parlamentspräsidentin Doris Bures – stehen auf dem Programm… Foto: Gott segne die frohe Gemeinschaft der jungen Menschen aus dem Kosovo!

Jährlich führen wir 4.500 Kinder und Jugendliche (19.06.15.)

Unsere jungen Mitbrüder sind neben Studium und Chorgebet sehr stark im Einsatz, denn Kinder- und Jugendführungen halten wir nach Möglichkeit selber. Und oft kommen auch Jugendgruppen für ein paar Tage auf Besuch. Es freut uns, wenn es dann so einen positiven Bericht im Internet gibt, wie den von den Banzer Ministranten, siehe hier.

Im Sommer 2015: Geistliche Sportwochen im Stift Heiligenkreuz (26.05.15.)

Im ältesten Raum des Klosters, einem romanischen Keller, gibt es einen gut eingerichteten Sportraum. Im Sommer sind junge Männer eingeladen zu „Geistlichen Kraftsportwochen“. Es gibt 2 Termine, einen im Juli, einen im August. Die Einladung und Information kann man sich hier downloaden. Es soll ein gutes Training, eine Begegnung mit dem lieben Gott und eine Art Ferien in froher Gemeinschaft werden. Information gibt es auch direkt bei Sportwart Pater Karl unter pkw @ stift-heiligenkreuz.at

Priesterjubiläum von Pater Bernhard Vosicky (22.06.15.)

Unser Subprior Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky, der auch die Gebetsgemeinschaft der Freunde des Heiligen Kreuzes leitet, feiert am Sonntag, 28. Juni, um 9.30 Uhr das 40-jährige Priesterjubiläum. Er wurde 1975 vom seligen Paul VI. auf dem Petersplatz zum Priester geweiht, stammt aus einer Wiener Ärztefamilie. Rechtzeitig zum Jubiläum des umlagerten Beichtvaters und Seelentrösters ist ein Buch über ihn erschienen: „Nur die Liebe heilt„. Spannend zu lesen und aufbauend! – Nach der Festmesse, bei der der hw. Herr Abt predigt, gibt es eine Agape im Stiftshof und man kann ihm gratulieren. Am meisten freut er sich über das Wachstum der Hochschule und seine Studenten. Wir gratulieren von Herzen!

Altabt Christian ist zu uns heimgekehrt (24.06.15.)

Heute stürmte Pater Karl während des Abendessens in das Mönchsrefektorium: „Abt Christian kommt gerade an!“ Sofort zogen wir allen hinaus und begrüßten unseren früheren Prior und Novizenmeister. Im Frühjahr musste sich Abt Christian, der 2010 zum Abt von Rein gewählt worden war, einer sehr schweren Herzoperation unterziehen und sein Abtsamt zurücklegen. Er erhielt ein Kunstherz und befand sich seither auf Rehabilitation. Das durch einen Schlaganfall verlorene Sprechvermögen kehrt stückweise zurück… Wir waren sehr gerührt, als er ankam. Pater Subprior Bernhard empfing ihn im Namen des Abtes und des Priors, die gerade nicht da waren. Und Altabt Gerhard war auch dabei, wie man auf dem Foto sieht. Wir werden uns liebevoll um unseren Mitbruder kümmern und sind froh, ihn wieder bei uns zu haben

Priesterjubiläum von Pater Bernhard Vosicky (28.06.15.)

Unser Subprior Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky feierte am Sonntag, 28. Juni, das 40-jährige Priesterjubiläum. Viele waren gekommen, um mitzufeiern und persönlich zu gratulieren. Man kann nicht eifersüchtig sein, dass ihm die Herzen so zufliegen, denn er investiert ja auch sein ganzes Leben in die Seelsorge, in das Beichthören, in das Zuhören, in das Dasein für andere… In der Predigt von Abt Maximilian erfuhren wir Interessantes aus der Biographie. Die gibt es nun auch in Buchform, bitte unbedingt lesen: „Nur die Liebe heilt„. Er wurde am 29.6.1975 auf dem Petersplatz mit 359 anderen zum Priester geweiht. Davon sind 3 Kardinäle, 28 Bischöfe geworden, etlich auch Märtyrer… Wir sind froh, dass Pater Bernhard nichts von alledem geworden ist, sondern unser Subprior und Professor an der Hochschule. Foto: Die lange Schlange der  Gratulanten zeigt die Dankbarkeit für den priesterlichen Dienst von Pater Bernhard.

Die Predigt von Abt Maximilian kann man hier als Text downloaden!

2. Juli: Gemeinschaftsgrillfest der Mönche (02.07.15.)

Am Hochfest der Heimsuchung Mariens, 2. Juli, gibt es bei uns traditionsgemäß das Grillfest der Mönche, einmal im Jahr. Unser Herr Abt, der wie ein guter Hirte unsere große 90-köpfige Gemeinschaft zusammenhält, freute sich sichtlich, dass so viele Mitbrüder aus den Pfarren gekommen waren und es so ein schöner Abend wurde. Am meisten freut uns derzeit natürlich, dass Altabt Christian Feurstein wieder bei uns ist, und nach seiner schweren Herzoperation wieder unser Leben teilen kann! – Es war ein schöner Abend der Begegnung und der Freude, und gutes Essen hat es natürlich auch gegeben. Foto: Auch einge Gäste, wie etwa unseren Dechant Josef Kantusch, durften wir fröhlich begrüßen. PS: Das ist nur 1x im Jahr, und darum umso schöner!

Wunderschön: Die neue CD "Chant for Peace" wird sehr gelobt (08.05.15.)

Seit dem 8. Mai 2015 ist unsere neue CD „Chant for Peace“ übgerall im Handel erhältlich. Das war der 70. Jahrestag des Kriegsendes. Wir singen für den Frieden gemeinsam mit der jüdischen Sängerin Timna Brauer. Es klingt sensationell, die Reaktionen sind entsprechend… Danke!
Presseanfragen bitte über die DEUTSCHE GRAMMOPHON. Wir sind ja nur die Sänger. Es gibt Pressefotos zum downloaden hier. Noch schönere Fotos der Deutschen Grammophon sind hier. Pressekontakte bitte alle über Herrn Josef Scharnter j.schartner@release.at, +43-664-2024284. Die CD ist musikalisch wunderschön und sie zeigt, dass Religionen „miteinander können“, vor allem auf der Ebene der Spiritualität. – Mehr Information gibt es hier

16.-21. Juli 2015: Wallfahrt nach Lourdes (21.06.15.)

Unser Herr Abt Maximilian und Pater Bernhard begleiten heuer im Juli die Wallfahrt des Marianischen Lourdeskomitees an den Gnadenort in Südfrankreich. Der Bereich der Grotte wurde ja – nach schwerer Beschädigung durch Hochwasser – völlig neu restauriert. Zu der Reise per Flugzeug können Gesunde, Kranke und Behinderte mitfahren. Information und Anmeldung gibt es auf der Seite des Marianischen Lourdeskomitees: hier. Bitte nicht bei uns anmelden, sondern nur beim Lourdeskomitee! – Foto: Für Pater Bernhard, der ja jedes Jahr eine Pilgerreise nach Lourdes begleitet, ist die abendliche Lichterprozession immer einer der emotional schönsten Momente. Manchmal singt er dann sogar im Chor die Lauretanische Litanei mit.

3. Juli: Letzter Prüfungstag an der Hochschule (03.07.15.)

Gerade rechtzeitig vor der großen Hitzewelle haben für unsere 270 Studenten die Ferien begonnen. Viele kehren in diesen Tagen in ihre Klöster uns Seminare zurück. Die letzten Wochen waren an der Hochschule von einem Prüfungsmarathon begleitet. Man kann aber sagen: In der ausgebauten Hochschule ist jetzt wirklich alles viel entspannter, auch wenn – wie das Foto zeigt – bei einer Prüfung mit 84 Studenten das Auditorium aus den Nähten platzt. Dieses vergangene Semester war eine große Zäsur, eine große Gnade. Doch es geht weiter: Über den Sommer muss noch einiges technisch hergerichtet werden, am 1. Oktober startet dann das Semester um 15 Uhr mit dem Festgottesdienst, zu dem wir Erzbischof Georg Gänswein erwarten. Derweil: einen erholsamen Sommer den Studierenden und Lehrenden!

Generalabt Mauro Lepori besichtigt die neue Hochschule (03.07.15.)

Am 2. Juli war unser Generalabt auf Kurzbesuch in Heiligenkreuz bei Abt Maximilian. Der zeigt ihm natürlich mit Freude die neue Hochschule. Inzwischen studieren ja Zisterzienser aus fast allen österreichischen Klöstern bei uns, und Zisterzienser aus Vietnam. Prof. P. DDr. Alkuin Schachenmayr baut gerade das Europäische Institut für Cistercienserforschung „EuCist“ auf, das schon von vielen Doktoranden wahrgenommen wird. Wir würden uns wünschen, dass unser Orden noch mehr wahrnimmt und dass viele Zisterzienserinnen und Zisterzienser zu uns studieren kommen!

Ferienwoche für eine "multiethnische Friedenstruppe" aus dem Kosovo im Stift Heiligenkreuz (28.06.15.)

Schwester Johanna Schwab wird mit Recht „der Engel des Kosovo“ genannt. In einem Land, wo es Verletzungen und Wunden durch den Balkankrieg der 1990er Jahre gibt, möchte sie unter den Kindern für Frieden und Verständnis sorgen: Jetzt sind 12 Buben aus dem Kosovo zu einer Ferienwoche bei uns, aus allen Ethnien und Religionen: Muslime, Orthodoxe, Katholiken; Kosovoalbaner, Roma, Serben und Ashkali. Dank dem Österreichischen Bundesheer, das den Transport mit den Herkules-Maschinen gemeister hat, danke vielen Sponsoren, die mithelfen, dass die Buben eine schöne Ferienwoche bei uns in Heiligenkreuz haben! Schwimmen, Fußballspielen, aber auch ein Besuch im Parlament – auf Einladung von Parlamentspräsidentin Doris Bures – stehen auf dem Programm… Foto: Der Besuch im Parlament war natürlich besonders eindrucksvoll!

Auch die Gemeinde Heiligenkreuz entwickelt sich (03.07.15.)

Nicht nur das Stift erlebt einen ungewöhnlichen Boom, auch unsere Gemeinde. Darum muss gebaut werden: Zunächst ein großes Musikheim, denn unsere Musikkapelle Heiligenkreuz hat mittlerweile 70 Mitglieder (davon Pfarrer P. Simeon und Frater Philemon) und 45 junge Musiker in Ausbildung. Dann soll ein Feuerwehrhaus folgen, dann Wohnanlagen samt Studentenwohnungen. Abt Maximilian und Hauptökonom P. Markus stehen diesen Aus- und Aufbauplänen sehr aufgeschlossen gegenüber und haben den Grund zur Verfügung gestellt. Am 3. 7. wurde mit viel politischer Prominenz (2 Landtagsabgeordnete) der Spatenstich für das neue Musikheim getätigt. Was wären wir ohne unsere Musikkapelle! Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung!

Nach der Jugendvigil: Besichtigung des Sportraumes (03.07.15.)

Sehr entspannt war die Jugendvigil am 3. Juli, es sind ja Ferien. Ganz tolle junge Leute waren gekommen, das hat man beim vollmotivierten Singen gehört! Im Anschluss schauten sich einige den Sportraum des Klosters an, auch die Mädchen durften mit. Die beiden geistlichen Sportwochen im Juli und August sind fast voll, nur wenige Plätze. Die Frommen sollen sportlicher werden, die Sportlichen frömmer! Foto: Besichtigung des Sportraumes des Klosters nach der Jugendvigil.

Kaffeemaschine kaputt, Notstand im Kloster... (02.07.15.)

Das Foto zeigt eine mittlere Katastrophe für uns: die Kaffeemaschine war einige Stunden kaputt. Sie ist der beste Freund und Helfer für uns Mönche, schon vor 5 Uhr früh wird sie zahlreich frequentiert, damit wir dann das Morgengebet gut motiviert schaffen… Wenn so eine Maschine dann eingeht, ist das eine echte Herausforderung. Aber nach wenigen Stunden war sie ja repariert… Deo gratias!

Ferienwoche für Buben aus dem Kosovo ist zu Ende (30.06.15.)

Manche hatten Tränen in den Augen: Heute um 5.30 Uhr sind die 12 Buben aus dem Kosovo, die zu einer Ferienwoche bei uns waren, wieder nach Hause zurückgekehrt. Wir danken Schwester Johanna, die so ein großes Herz für die Kinder der verschiedenen Ethnien und Religionen im Kosovo hat! Wir danken dem österreichischen Bundesheer für den Transport (mit Bus und Herkules-Flugzeugen)! Wir danken dem Strandbad Baden und der Aquanova in Wiener Neustadt, dass die Buben dort schwimmen durften! Wir danken Parlamentspräsidentin Bures für die Besichtigung des Parlaments, – und allen, die mitgeholfen haben. So etwas ist nur eine „symbolische Tat“, aber wenn viele Menschen symbolische Taten vollbringen, ist auf einmal alles besser in dieser Welt

Viele Studienabschlüsse - wir gratulieren (27.06.15.)

Circa 25 Studenten schließen in diesen Tagen ihr Studium ab. Besonders beliebt war offensichtlich unser Kämmerer P. Severin Wurdack, denn zahlreich strömten die Mitbrüder zur öffentlichen kommissionellen „Defensio“ der Diplomarbeit (über Euphrasie Pelletier, Gründerin der Guten Hirtinnen). Nach gelungenem Werk gab es im Rektorat einen Likör für alle. – Wir gratulieren allen Studentinnen und Studenten, die abschließen. Denjenigen, die noch bis zum 4. Juli im Prüfungsstress sind, wünschen wir gute Nerven und guten Erfolg. Alles geht vorüber, meistens sogar mit Happy End

Pater Bernhard erzählt aus seinem Leben (16.06.15.)

Am 18. Juni wird unser Suprior und Professor für Sakramententheologie, P. Dr. Bernhard Vosicky, sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern. Rechtzeitig dazu hat Dr. Hinrich Bues aus Erzählungen von Pater Bernhard ein Buch geschrieben: „Pater Bernhard – Nur die Liebe heilt. Erzählungen über das Wirken Gottes in meinem Leben“.
Wir sind froh, dass es ihm gelungen ist, Pater Bernhard zu dieser Form der Selbstpreisgabe zu überrden. Pater Bernhard ist ja im Beichtstuhl umlagert und für viele Menschen ein gütiger Helfer, wenn Sie Zuspruch, Trost und Heilung brauchen.
Das Buch ist fein gemacht, kostet 19,90 Euro und ist unkompliziert im realen Klosterladen, in allen Buchhandlungen und am einfachsten in unserem Online-Klosterladen zu beziehen

Mönche spielen bei der Musikkapelle Heiligenkreuz mit (04.07.14.)

Pater Prior Simeon ist Musiker aus Leidenschaft (er ist für den Chant Erfolg verantwortlich!) Seit er Stiftspfarrer von Heiligenkreuz ist, spielt er auch in der Musikkapelle Heiligenkreuz mit. Diese ist erstklassig! Aber auch weitere Mitbrüder beginnen nun, in der Musikkapelle mitzuspielen: Das Foto zeigt Pater Simeon ganz links und Frater Philemon rechts, der die Trompete spielt. Und es sind noch weitere Mitbrüder, die mitspielen wollen. So wird die Musikkapelle Heiligenkreuz wohl bald die Kapelle mit dem höchsten Mönchsanteil weltweit sein… 🙂 Foto: vom Herrn Abt persönlich geschossen…

17. Juli 2015, 19.30 Uhr: Die Regensburger Domspatzen kommen! (01.07.15.)

Nun ist es fix, eine große Sache: Am Freitag, 17. Juli 2015, geben die weltberühmten Regensburger Domspatzen in unserer Abteikirche ein Konzert. Das wird schön! Es kommen 54 Buben mit 5 Begleitern. Der Eintritt ist frei, eine Spende ist erbeten.
Es ist das erste Mal, dass die Regensburger Domspatzen zu uns kommen und so große Konzerte sind bei uns bisher auch gar nicht üblich gewesen. Wir laden herzlich ein!

Trauer um Steinmetzmeister Friedrich Opferkuh (15.07.15.)

Wir trauern mit seiner Gattin, seinen Kindern und seiner Mutter um den am 12. Juli tödlich verunglückten Steinmetzmeister Friedrich Opferkuh. Er stand erst im 65. Lebensjahr und ist bei einem Unfall in seinem Betrieb in Mannersdorf tragisch zu Tode gestürzt. Seine Firma hat seit Jahren alle Steinmetzarbeiten bei uns erledigt, zuletzt den Hochschulhof und das Wappen des Herrn Abtes. Alles war perfekt und schön, mit Geschmack, Freundlichkeit und Fachkompetenz. Wir schließen ihn und seine Familie fest ins Gebet ein. O Herr, gib ihm die Ewige Ruhe!

Pater Matthias beendet die Ausbildung als Buchbinder und Buchrestaurator - der ORF berichtet (13.07.15.)

Unser Pater Matthias Schäferhoff hat eine mehrjährige Spezialausbildung zum Buchbinder in München, und jetzt auch noch eine Ausbildung zum Buchrestaurator in Salzburg absolviert. Hier gibt es sogar einen schönen ORF-Filmbeitrag, denn es ist doch schön, wenn Mönche zum Handwerk zurückkehren. Jetzt kehrt Pater Matthias, sehnsüchtig von uns erwartet, ins Kloster zurück, um seine Fertigkeiten zu praktizieren. Wir brauchen ihn auch dringend, als Mitbruder; und unsere historischen Bücher brauchen ihn dringend als Experten und Buchbinder. Wir wünschen ihm für seine Tätigkeit als Buchbinder- und Buchrestaurator-Mönch viel Segen und gutes Gelingen! – Das botanische Nachschlagewerk von Weimann hat übrigens – sensationell – Gerhard Washuber neu herausgegeben, siehe hier!

Sommercamps für Kinder und Jugendliche (19.02.15.)

Viele Eltern fragen bei uns nach, ob wir im Sommer Ferienlager für Kinder und Jugendliche haben. Außer den beiden geistlichen Sportwochen und der Medjugorje-Jugendwallfahrt – leider nein! Aber es gibt ein gutes christliches Ferienangebot an Sommerlagern bei den Legioniären Christi, die eine wirklich gute Jugendarbeit machen: Ferien-Sport-Sakramente! Den Folder dazu kann man hier downloaden. Die Ferien sind zu kurz, um sie mit schlechten Urlauben zu verbringen, darum eine Empfehlung für dieses Ferienangebot!

Bei 38 Grad haben mittelalterliche Gemäuer Vorteile (21.07.15.)

Die Hitzewelle verschont auch den Wienerwald nicht. Die meisten Mitbrüder sind in den wohlverdienten Ferien. Ein heiliger Rest hält im Kloster die Stellung und das Chorgebet. Es gibt Rekordtemperaturen von 37 und mehr Grad. Aber hier erweisen sich die mittelalterlichen Gemäuer als vorteilhaft, denn im Kloster ist es angenehm kühl. Und unter dem Habit – dem Ordensgewand, das ja orientalischer Art nachempfunden ist – haben wir Mönche ohnehin immer Schatten! – Foto: Die mittelalterliche Fraterie, derzeit ein Ort der Abkühlung.

Hitze... (21.07.15.)

Wenn es selbst in unserem schattigen Wienerwald 37 Grad hat, dann hat man das Recht darauf, erschöpft zu sein. So auch bei einer 50-köpfigen Pfadfindergruppe aus Frankreich, die gerade in Grub kampiert und heute zu Gast bei uns im Kloster waren. Die Buben waren ziemlich k.o. und lagerten vor der Abteikirche und am Josefsbrunnen

Timna Brauer und Pater Karl Wallner im Fernsehen bei "Stöckl" (17.07.15.)

Die Sendung vom 16. Juli kann man hier nachschauen, es geht um die CD „Chant for Peace“. Das schöne musikalische Projekt wurde durch den Journalisten Jürgen Todenhöfer, der von seiner Reise ins Herz der religiösen Terrormiliz IS berichtete, in ein ernstes Licht gestellt. Das war sehr interessant. Dadurch war auch deutlich, wie wichtig unsere CD ist: dass Religionen miteinander reden, singen, einfach miteinander können. Es hat uns so gefreut, dass Timna so gute Worte über uns findet. Zu Gast ist auch Fußballerin Viktoria Schnaderbeck

Faszinierendes Konzert der Regensburger Domspatzen kommen! (18.07.15.) -

Auf ihrer Österreich Tournee haben die Regensburger Domspatzen am 17. Juli auch in unserer Abteikirche ein „Geistliches Konzert“ gesungen. Über 200 Musikbegeisterte waren gekommen – und kamen auf ihre Rechnung. Wer die 54 Buben singen gehört hat, der weiß, warum dieser Chor weltberühmt ist! Es war das erste Mal, dass die Regensburger Domspatzen bei uns waren, hoffentlich nicht das letzte Mal!

Jugendliche in Heiligenkreuz und in Mayerling (22.07.15.)

Derzeit sind gerade junge Männer zu Sportwochen bei uns im Stift Heiligenkreuz; ebenso aber eine große Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus der Slowakei. Heute waren alle 50 zur Heiligen Messe in Mayerling bei den Karmelitinnen. Dabei erhielten die Mädchen die Erlaubnis, mit einigen der jungen Karmelitinnen zusammenzutreffen. Die Begegnung fand im Sprechzimmer statt. Die Mädchen waren überrascht, wie fröhlich und humorvoll die Schwestern sind, die ja im Verborgenen leben. – Wir Heiligenkreuzer Mönche freuen uns sehr, dass auch der Karmel Mayerling blüht, nicht nur durch das Restaurierungsprojekt sondern auch durch Berufungen. Wir freuen uns auch, dass so viele junge Leute in den Ferien nach Heiligenkreuz kommen, die Jugendherbergen sind dauernd voll

6.-9. August 2015: Exerzitien in Mayerling (08.07.15.)

Unter dem Thema „Suche den Frieden und jage ihm nach“ hält P. Mag. Kilian Müller vom Stift Heiligenkreuz von 6.-9. August 2015 Exerzitien in Mayerling. Es ist für Mädchen und junge Frauen, die dazu im Gästehaus des Karmel wohnen werden. Es gibt Schweigen, Betrachtung, Stille, Vorträge und viel Gebet. Es ist auch eine Aussprache mit Mutter Priorin Regina vorgesehen. Anmeldung bitte direkt bei ihr: information@karmel-mayerling.at. Die Kosten für „all inclusive“ betragen 100 Euro. – Siehe www.karmel.mayerling.at

Jugend willkommen! (25.07.15.)

Wir freuen uns über so viele Jugendgruppen, die in diesen Ferientagen bei uns vorbeischauen und die Jugendherbergen beleben. Das Foto zeigt Schüler des Gymnasiums Cyril&Metod in der Slowakei: Seit schon 20 Jahren laden wir die jungen Leute – es handelt sich oft um besonders begabt Schüler oder Klassenbeste – zu einer geistlichen Ferienwoche nach Heiligenkreuz ein. Ganz links sieht man Ondrej Kudlacak, mit Kolar: er wird im September zum Priester geweiht. Er war in früheren Zeiten oft als Schüler, dann als Assistent in unserer Liturgie in Heiligenkreuz. – In den Feldern und Wäldern rings um Heiligenkreuz lagern derzeit Pfadfinderinnen

Dank an die Pfadfinderinnen aus Versailles (29.07.15.)

Die Jungbibliothekare Frater Florian (rechts) und Frater Stanislaus (links) sind glücklich, denn für 1 Woche waren 20 Pfadfinderinnen aus Versailles in unserer neuen Studienbibliothek höchst effizient im Einsatz. Die Mädchen, Alter zwischen 17-22 Jahre, haben Bücher geschleppt, Signatur-Etiketten geklebt und dabei gesungen und Freude verbreitet. Darüber hinaus haben Sie in der Buchbinderei geholfen, im Garten der hochschule und beim Kirchenputz. Jeden Tag 7 Stunden Arbeit gegen freie Kost und Logis. Sie haben uns das von sich aus angeboten, nachdem sie von Bratislava zu Fuß nach Heiligenkreuz getrampt waren. Wir sind sehr dankbar und werden die Pfadfinderinnen ins Gebet einschließen! Vergelt’s Gott!

Erstaunlich: noch freie Betten bei den Exerzitien bei Pater Bernhard Vosicky von 5.-8. August 2015 (20.07.15.)

Zu den Exerzitien von Pater Bernhard, die von 5.-8. August im Kaisersaal stattfinden, haben sich „erst“ knapp über 100 Teilnehmer angemeldet. Da besteht der übliche „Ansturm“. ABER: Es gibt noch 10 freie Betten in den Jugendherbergen. Alles andere ist ausgebucht. Die Veranstalter bitten, dass diese Betten, die pro Nach ja nur 7 Euro kosten, auch belegt werden. Bitte also bald anmelden. Die Einladung kann man hier herunterladen, da steht alles drauf. Thema der Exerzitien: „Das gottgeweihte Leben – Jahr des Ordenslebens“.

Hochschulhof als neue "Touristenattraktion" - leider! (25.07.15.)

Das ist nicht ganz der Sinn der Sache: Der neue Hochschulhof mit seiner schönen Campusatmosphäre wird von den Touristen oft regelrecht gestürmt. Das war schon vor dem Umbau der Fall, denn der Vierkanthof liegt ja direkt neben dem Bushalteplatz. Umso mehr jetzt, wo der Brunnen und die Grünanlage die Besucher regelrecht anlocken… – Übrigens: Alle Wohltäterinnen und Wohltäter sind jederzeit zur Gesamtbesichtigung willkommen, bitte einfach anmelden. Für den 31. Oktober planen wir einen großen Tag der Offenen Tür und ein Patenfest. – Ansonst ist die Hochschule aber dazu ausgebaut worden, dass die Studenten in Ruhe studieren können. Aber alles kann gelöst werden.

Gartenmeister Pater Alban Bunse - Erinnerungen an alte Zeiten... (28.07.15.)

Im Sommer herrscht auch im Kloster größere Ruhe, die meisten Mitbrüder sind ja auch in den wohlverdienten Ferien. Die besinnliche Stille lässt auch Erinnerungen an alte Zeiten hochkommen, etwa an den geliebten Gartenmeister Pater Alban Bunse (+2003), der auf dem Foto nebenan bei der Gartenarbeit zu sehen ist. Pater Alban stammt aus Duisburg und war erst mit 70 ins Kloster eingetreten, wo ihm Gott noch 14 gesegnete Jahre bis zu seinem Tod am 18. Nov. 2003 schenkte. Pater Wolfgang Buchmüller hat seinem interessanten Leben als Soldat, Hitlerkritiker, Bergmann, Mönch und Priester ein Denkmal gesetzt mit dem Büchlein „Pater Alban Bunse – Ein Zeuge für die Freiheit des Gewissens„. Wie gut, dass es den Himmel gibt, denn auf Erden vermissen wir ihn!

Wir müssen weiterbauen (09.07.15.)

Die Studenten sind nun bis Ende September in Ferien. Für die Baufirmen aber heißt das: mit voller Kraft weiterbauen. Wir haben sehr viele Anmeldungen für den Herbst, vor allem das Priesterseminar Leopoldinum. Die Wohncontainer werden wir so schnell nicht abbauen können. Das neue Priesterstudenten-Wohnheim „Pax“ wächst in die Höhe, aber eine Fertigstellung bis Oktober ist unmöglich, obwohl die 26 Zimmer dort jetzt schon vergeben sind… Wir werden uns etwas einfallen lassen müssen. Und bei uns im Kloster lässt der Herr Abt gerade alle größeren Abstellräume in Zimmer umbauen (was für die Unterbringung der Reinigungssachen durchaus problematisch ist…), weil 8 Novizen eingekleidet werden. Es ist doch eigentlich schön, dass wir dieses Problem der vielen Berufungen haben, wir werden den Zimmermangel mit Gottes Hilfe bewältigen

Entspannte Ferienstimmung im Kloster (03.08.15.)

Derzeit sind die meisten Mitbrüder in den wohlverdienten Ferien oder auf Exerzitien. Auch Mönche brauchen das! Ab 10. August geht es dann mit Konventexerzitien, Einkleidungen und Professen ohnehin wieder ziemlich „rund“. Wir genießen im Haus die entspannte Stimmung, Pater Subprior Bernhard leitet die Gemeinschaft mit gütiger Hand. Viele Kloster-auf-Zeit Gäste sind da, interessante junge Leute! – Pater Raphael und Pater Edmund nützen die Entspannung, um die Magnolie im Kreuzganggarten zu „inspizieren“. Sie wurde im Vorjahr fachmännisch zurückgeschnitten, weil bei uns ja Magnolien in Gefahr sind, zu wuchern. Jetzt ist sie wieder schön unsere Kreuzggangmagnolie in dem sommerlichen Kreuzganggarten… Nicht zufällig haben die Mönche im Mittelalter diesen Garten „Paradisum“ genannt

Frauenpower in der Hochschule (28.07.15.)

Wie schon mehrfach berichtet, wird am 1. Okt. die neue Studienbibliothek mit den Beständen von Benediktbeuern in Betrieb gehen. Stiftsbibliothekar P. DDr. Alkuin Schachenmayr und sein Team leisten Großes! Immer im Einsatz ist unser Frater Florian Mayerhofer und Mag. Clemens Steinhuber (im Bild rechts), der neue Assistent des Stiftsbibliothekars. Jetzt ist wunderbare Hilfe eingetroffen: 20 französische Pfadfinderinnen, die die Hilfsbereitschaft und Effizienz in Person sind! Es gelingt den Bibliothekaren kaum noch, so viel Arbeit zu organisieren, dass die Mädchen ausgelastet sind. Katholischer „Frauenpower“. Jedenfalls sind wir über diese begeisterte und freundliche Mithilfe sehr dankbar. Gestern haben die Mädchen nach unserem Salve Regina bei der Komplet den Engel des Herrn gesungen, auch das war wunderschön

Viertägige Konventexerzitien (11.08.15.)

Von Montag bis Freitag halten wir unsere jährlichen Exerzitien. Abt Maximilian hat die Dauer von 3 auf 4 Tage verlängert, sodass wir mehr Zeit haben, um zur Ruhe zu kommen. Zugleich lernen wir bei Pater Georg Braulik OSB, unserem Exerzitienleiter, sehr viel dazu. Er ist ja nicht nur Benediktiner der Wiener Schottenabtei, sondern auch emeritierter Professor für Alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität Wien und erschließt uns das Thema des Glaubens anhand der alttestamentlichen Heiligen aus Hebräer 11. – Foto: Bei brütender Hitze lauschen wir den geistlichen Vorträgen von Prof. Braulik im abgedunkelten Kaisersaal.

16. August 2015 - Die Abtei Marienkron im Burgenland, Mönchhof, feiert das 60-Jahr Jubiläum (12.08.15.)

Der Abt von Heiligenkreuz ist „Pater Immediatus“ in der Sorge für die Abtei Marienkron: am 16. August 2015, 10 Uhr, hat Abt Maximilian die Freude, mit den Schwestern das 60-Jahr-Jubiläum feiern zu können. Information kann man hier downloaden. Die Abtei hat einen Kurbetrieb: www.marienkron.at; www.abtei-marienkron.at

In Heiligenkreuz gibt es keine Hitzeferien, im Gegenteil (08.08.15.)

Natürlich spüren wir die Hitze, sind aber dankbar, dass das Kloster kühle Räume hat. Offensichtlich zieht das derzeit viele an, denn soviel wie derzeit ist selten los: 120 bei den Exerzitien von Pater Bernhard, intensives Gebet! Über 200 bei der Jugendvigil! Etliche Kloster-auf-Zeit-Gäste, darunter auch Priester und Universitätsprofessoren. Ein Dutzend Jugendliche wollte nach der Jugendvigil gar nciht mehr heim, wie auf dem Foto die Ministranten und Jugendlichen von Essling im Norden Wiens. Einige Sportler sind auch geblieben, 20 Jugendliche müssen in großen „Notquartieren“ in der Hochschule schlafen. Wir Mönche freuen uns darüber, dass so viele Menschen das Kloster als eine „Oase der Kraft“ (Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch 2007) nützen. WILLKOMMEN! Foto: Gerade für die jungen Menschen stehen unsere Türen und Herzen offen.

Gewissheit über Mayerling: Doppelselbstmord! (31.07.15.)

Am 30. Jänner 1889 haben zwei Verliebte sich selbst den Tod gegeben. Was bisher nur aus Zitaten bekannt war, ist seit dem 31. Juli 2015 Gewissheit, da die Abschiedsbriefe von Mary Vetsera im Original aufgetaucht sind. Der Schöllerbank gilt Dank für die Veröffentlichung. Siehe Beitrag hier. Von der Sache her ist dies gar nichts Neues, neu ist nur die historische Gewissheit. Die Aufgabe des Karmel bleibt bestehen: für die zwei unglücklichen Toten der Tragödie von 1889 zu beten ebenso wie für alle Unglücklichen Menschen! – Wie schön, dass der Karmel Mayerling kein schauriger Ort düsterer Erinnerungen ist, sondern ein lebendiges Kloster mit jungen Schwestern!!! www.karmel-mayerling.at

Bibliophile Kostbarkeit kehrt in das Stift Heiligenkreuz zurück! (29.07.15.)

Die Geschichte liest sich wie ein Krimi: Vor ca. 40 Jahren übergibt bei einer Beichte ein reumütiger Pönitent dem Priester ein Büchlein, das er aus der Stiftsbibliothek Heiligenkreuz entwendet hat. Dieses landet in der Stiftsbibliothek von Kremsmünster und wird jetzt vom dortigen Archivar P. Petrus entdeckt – und zurückgegeben! Das handgemalte Gebetsbuch stammt von einem gewissen P. Simon Tatius von Wilhering, der es 1641 dem Heiligenkreuzer Abt Michael Schnabl widmete und schenkte. Sehr schön, wunderbar gemalt, eine Kostbarkeit. Vergelts Gott an das Stift Kremsmünster, vor allem an Archivar P. Petrus. Foto: P. Wolfgang, P. Petrus OSB, P. Moses und Altabt Gerhard bei der Übergabe.

Dürrekatastrophe unvermeidbar? (12.08.15.)

Wenn die Prognosen stimmen und es diese Woche weiter so heiß bleibt (38 Grad täglich) und auch nächste Woche keine nennenswerten Niederschläge zu erwarten sind, dann ist wohl eine Dürrekatastrophe unvermeidlich. Siehe das interview von BOKU-Rektor Gerzabek dazu! Es gibt ja schon lange eine Wetterwarnung wegen der Hitze. Der Sattelbach ist inzwischen schon fast ausgetrocknet, wie das Foto zeigt. Wir hoffen – und beten – dass das Wetter sich bald wieder normalisiert, kurzfristig! Langfristig aber müssen wir dringend mehr gegen den Klimawandel tun. Die Warnungen, die Papst Franziskus in seiner Umweltenzyklika „Laudato si“ ausgesprochen hat, sind dringend!

Eine neue Erfindung: der transportable Beichtstuhl-Ventilator (13.08.15.)

Die Hitze macht allen zu schaffen, auch uns Mönchen. 38 Grad kann man als Europäer schwer aushalten. Schon seit 3 Wochen tragen wir beim Chorgebet nicht mehr unsere weißen warmen Kukullen, denn selbst ist in der mittelalterlichen Abteikirche ist es mehr als warm. Aber es gibt auch neue Erfindungen. Unser Pater Bernhard stürmte heute mit einem futuristisch anmutenden Apparat Richtung Beichtstuhl. Er hat im Augenblick wegen der Exerzitien und Monatswallfahrten viel zu tun. „Was ist denn das?!“ „Ein transportabler Ventillator für den Beichtstuhl, kühlt von unten“, war seine Antwort. Foto: Pater Bernhard ist halt, wie man auch in dem Buch von Dr. Hinrich Bues über Pater Bernhard nachlesen kann, doch ein richtiger Wiener Schlawiner.

Die Hitze in den Wohnkontainern des Priesterseminars Leopoldinum ist unerträglich (07.08.15.)

Noch nicht alle Studenten sind in Ferien, einige harren noch aus. In den Wohnkontainern des Priesterseminars, neben der Hochschule, ist die Hitze aber unerträglich geworden. Dort kann man nicht mehr leben. Leider haben wir im Kloster auch keine Kapazitäten, da alle Gästezimmer (und auch alle Hotels im Wienerwald ringsum) wegen der Exerzitien von Pater Bernhard mit 120 Teilnehmern belegt sind. Wir suchen eine Lösung für unsere „Wohnkontainer-Priesterstudenten“, denn bei über 40 Grad halten es selbst leidensbereite zukünftige Priester nicht aus. Bis zum Ende der Hitzewelle werden wir Matratzenlager in den neuen Hörsälen der Hochschule einrichten. Und Gott-sei-Dank schreitet der Bau des Priesterwohnheimes Pax voran, wir brauchen es dringend!

Wir trauern um unseren verstorbenen Mitarbeiter Robert Tomaschko (07.08.15.)

Heute Nacht ist unser Herr Tomaschko nach kurzer schwerer Krankheit von Gott heimgerufen worden. Er arbeitete seit Jahrzehnten für das Stift, nach seiner Pension ehrenamtlich in der Buchbinderei und in vielen anderen Bereichen. In der Pfarre Heiligenkreuz wirkte er viele Jahre als Pfarrgemeinderat. Er war für jede Arbeit zu haben, immer freundlich und fachkompetent. Robert Tomaschko hat unsere großen Psalmenbücher gebunden, noch bis zu letzt. Kurz vor seinem 90. Geburtstag hat Gott ihn nun heimgerufen. Wir werden für ihn beten und ihm immer dankbar sein!

15. August 2015, 15 Uhr: Feierliche Profess (04.08.15.)

Frater Konrad Ludwig entstammt einer Künstlerfamilie aus Kronach in Franken, sein Vater hat u.a. das schöne Gemälde von Benediktbeuern für die neue Studienbibliothek der Hochschule gemalt. Abt Maximilian ist mit den Ludwigs befreundet und taufte 1989 den Buben – auf den Namen „Maximilian“. 2010 kam Maximilian Ludwig zu uns zum Studium, 2011 trat er bei uns ein und erhielt den Ordensnamen „Konrad“. Sein damaliger Taufpriester ist jetzt sein Abt: Die Wege des Herrn sind unergründlich! – Wir laden herzlich ein zur Feierlichen Profess am 15. August um 15 Uhr, im Rahmen einer festlichen Heiligen Messe. Die ewigen Gelübde nach der Regel des heiligen Benedikt gelten „usque ad mortem – bis zum Tod“. Foto: Abt Maximilian und Frater Konrad.

Jugendgruppen auf der Durchreise... (17.08.15.)

Nächstes Jahr 2016 erwarten wir ohnehin einen Ansturm von Jugendlichen, weil da ist der Weltjugendtag „nebenan“ in Krakau. Aber auch heuer kommen erstaunlich viele katholische Gruppen vorbei. So etwa die 80-köpfige Jugendgruppe aus Frankreich, die von einer neugegründeten Ordensgemeinschaft betreut wird. Sie zelteten auf dem Fußballplatz, die Priester auf den Gängen vor dem Kaisersaal, weil wir sonst keinen Platz hatten… Bewundernswert. Foto: Zum Abschied sangen die jungen Leute dem Herrn Abt ein Ständchen.

Wir beten die Bernhardsnovene um geistliche Berufungen (10.08.15.)

Von 11.-19. August beten wir immer nach der Non die Novene zum heiligen Bernhard, dessen Fest am 20. August gefeiert wird. Den Anstoß zu unserer Bernhardsnovene hat Papst Benedikt XVI. gegeben, der in seiner Heiligenkreuzer Ansprache von 2007 unseren Ordensvater „gleichsam den Patron der geistlichen Berufe“ genannt hat. Tatsächlich hat Bernhard mit seinem Charisma unglaublich viele Männer und Frauen für die Christusnachfolge als Mönch begeistert. Als er in Citeaux eintrat, nahm er gleich 30 Gefährten mit. Es folgte eine Energieexplosion der Kirche… Nach der Non knien wir also am Bernhardsaltar nieder und bitten Gott, Arbeiter in seine Ernde zu senden. Foto: Wir knien nach dem Mittagessen vor dem Altar des hl. Bernhard und beten. Beten Sie mit uns!, hier bitte downloaden.

Hochschule und Priesterseminar Leopoldinum über den Sommer Baustellen (09.08.15.)

Über diesen heißen Sommer muss weitergebaut werden. Das Priesterstudenten-Wohnheim Pax wird eifrig weitergebaut, freilich müssen wir uns um die Finanzierung sorgen. Aber mit den Wohnkontainern geht es einfach nicht. (Video hier!) Das Foto zeigt, wie der Speisesaal des Priestereminar-Altbaus erweitert wird, denn da hatten bisher 30 Platz, im Seminar werden aber im Herbst ca. 50 sein. Für Samstag, 31. Okt. laden wir jetzt schon alle ein zu einem „Patenfest“ und einem Tag der „Offenen Hochschule“, denn bis dahin müssten wir (hoffentlich!) wirklich fertig sein. Viel mehr dazu auf www.hochschule-heiligenkreuz.at

In letzter Zeit häufen sich die Mails wo unser Klostergasthof sehr gelobt wird (08.08.15.)

Der Klostergasthof war immer schon eine beliebte Einkehrgaststätte. Umso erfreulicher, dass die Beliebtheit und Qualität des Klostergasthofes in den zahlreichen Mails zufriedener Gäste bestätigt wird. Bei den ausschließlich positiven Rückmeldungen werden besonders die Qualität der Speisen, die saisonal gestaltete Speise- und Weinkarte,  die Freundlichkeit des Personals (Kellnerinnen und Kellner…) gelobt. All diese Dinge machen ein gut geführtes Lokal aus. Dass Qualität auch etwas kostet, liegt in der Natur der Sache. Ein ausgewogenes Preis- Leistungsverhältnis kommt bei den Gästen immer gut an. Eine der Stärken unseres Klostergasthofes liegt in der Versorgung (Abfertigung) von größeren Gruppen und die Ausrichtung von Familienfeiern. Das Buffet bei den diversen Anlässen wird immer wieder sehr gelobt. – Foto: zwei Kellner des freundlich-kompetenten Teams vom Klostergasthof! – Weitere Infos: Siehe www.klostergasthof-heiligenkreuz.at

P. Otto Rothammer im Stift Wilhering zum Priester geweiht (17.08.15.)

Pater Otto ist ein echter Bayer einem unnachahmlichen Humor; er war einige Jahre bei uns in Heiligenkreuz, hat sich dann aber für das oberösterreichische Stift Wilhering entschieden und hat dort jetzt zu unserer Freude die Priesterweihe empfangen: Am 16. August 2015 weihte ihn Bischof Ludwig Schwarz in der Stiftskirche von Wilhering zum Priester. Einige Mitbrüder und einige aus dem Jugendfreundeskreis, der sich um ihn in Heiligenkreuz gebildet hat, haben teilnehmen können. Wir freuen uns für ihn, für Stift Wilhering und gratulieren von Herzen. Foto: Neupriester P. Otto, Bischof Schwarz, Abt Reinhold Dessl. Bericht dazu hier!

Frater Antonius wird als Stiftspförtner eingeschult (09.08.15.)

Es ist unserem Herrn Abt und  Hauptökonom Pater Markus ein Herzensanliegen, dass auch ein Mitbruder als Stiftspförtner tätig ist. Wir haben ja hervorragende Mitarbeiter, aber es ist doch schön, wenn die Besucher und Gäste von einem Mönch empfangen werden, wie das in der Benediktsregel steht. Frater Antonius wird in diese Aufgabe eingeführt, die recht komplex ist. Die Leute sind begeistert, weil er so freundlich ist. Aber es geht auch um das professionelle Know-How: die Tickets für Touristen müssen ausgegeben werden, Führungen organisiert werden, dauernd läutet das Telefon, weil jemand Pater Bernhard sucht oder sonstige seelsorgliche Hilfe braucht… „Es ist kompliziert“. Frater Antonius wird es mit Gottes Hilfe lernen. Die wichtigste Voraussetzung hat er: Liebenswürdigkeit und Freundlichkeit! Wir wünschen ihm Gottes Segen

22./23. August 2015: Heiligenkreuzer Glockenspielfest:

Auch heuer gibt es wieder das beliebte Glockenspielfest. Bis 2014 konnten wir schreiben, dass wir mit 42 Glocken das größte BESPIELTE Glockenspiel in Österreich haben. Ein größeres Glockenspiel hängt in Österreich nur noch im Innsbrucker Dom. Jetzt haben die dort angefangen, auch darauf zu spielen. Darum sprechen wir fortan korrekterweise vom „zweitgrößten bespielten“ Glockenspiel in Österreich. Was an der Freude und der Sommerstimmung, die dann immer beim Glockenspielturm, im Stiftshof und im Garten des Klostergasthofes herrscht, nichts ändert.

Samstag, 22. Aug. 2015: 20.00 Uhr Glockenspielkonzert
Sonntag, 23. Aug. 2015: ab 15.00 Uhr Promenadenkonzert

Eintritt frei.

14. August 2015: Acht junge Männer treten ein (14.08.15.)

Am Vorabend von Maria Himmelfahrt treten 8 junge Männer ein und beginnen die 1-jährige Probezeit, das Noviziat. 3 sind aus Österreich (NÖ, Bgld, Stmk), 4 aus Deutschland, 1 aus Tschechien. Alle haben schon studiert oder waren berufstätig, 1 ist schon Priester, 2 haben ein Doktorat, 1 ist habilitiert- 6 haben vorher schon an unserer Hochschule studiert. Eine bunte Mischung! – Wir bitten um das Gebet, denn das Noviziat ist eine Zeit der Reifung und der Prüfung, wo man auch jederzeit etnscheiden kann, wieder in das weltliche Leben zurückzukehren. Mit den 8 neuen Novizen erreichen wir dann den historischen Höchststand von 91 Mönchen, soviel waren wir zuletzt im 13. Jahrhundert. Wir sind Gott für diese Flut von Berufungen sehr dankbar. Die Jungen brauchen aber auch viel Gebet, Liebe und Pflege

Wir heißen die 8 neuen Novizen herzlich willkommen! (14.08.15.)

Der Herr Abt hat heute 7 junge Männer und 1 Priester als Novizen eingekleidet. Mit der Einkleidung erhalten sie eine neue Identität, was sich durch das Ordensgewand (Zeichen eines gottgeweihten Lebens) und durch einen neuen Ordensnamen ausdrückt. Diese heiligen Namenspatrone mögen für unseren Ordensnachwuchs Fürbitte halten, dass sie gute, ja heilige Mönche und Priester werden! Foto: Wir selber kennen unsere Novizen ja schon lange, jetzt müssen wir selber uns an die neuen Namen gewöhnen, draum hat der Webmaster sie auf ihre Brust geschrieben. (Im Original sind sie natürlich nicht beschriftet!)

Wir feierten unsere himmlische Patronin mit der Feierlichen Profess von Pater Konrad (15.08.15.)

Alle Zisterzienserklöster sind seit den Uranfängen unseres Ordens der in den Himmel aufgenommen Gottesmutter Maria geweiht. Am 15. August feiern wir daher unser Patrozinium, ein frohes kleines Osterfest mitten in einem extrem heißen Sommer! In einem feierlichen Pontifikalamt legte der 27-jährige aus Kronach in Franken stammende Frater Konrad Ludwig die Feierliche Profess ab. Abt Maximilian, der ihn als Kind getauft hatte, hielt eine persönliche und sehr bewegende Predigt. Altabt Christian konnte konzelebrieren, welche Freude! Und aus Kronach war sogar der Heimatpfarrer Regionaldekan Thomas Teuchgräber mit einer großen Schar von Verwanden und Freunden gekommen. – Von der wunderschönen Feier werden demnächst Fotos und Videos gepostet, bitte um Geduld. Foto: Christian Handl: Altabt Christian, Stadtpfarrer Teuchgräber, Pater Konrad, Abt Maximilian, P. Prior Walter. Und hier gibt es auf der Seite der Erzdiözese nicht nur Fotos, sondern auch ein wunderbares Video!

Danke für die Wertschätzung (21.08.15.)

Wir bilden uns auf unsere Situation nichts ein, denn der viele Nachwuchs ist rein übernatürlich. Gott will uns halt als Werkzeug brauchen… Trotzdem tut es gut und freut uns sehr, dass wir jetzt in einem Zeitungsartikel eine dicke Anerkennung durch unseren Erzbischof Kardinal Schönborn bekommen haben… Er schreibt vom „Wunder im Wienerwald“, und so sehen wir die Berufung auch: jeden, den Christus in die Nachfolge ruft, ist ein Wunder! – Hier ist der Artikel online

Zeitliche Profess von 5 Novizen am Bernhardsfest (20.08.15.)

Am Hochfest unseres Patrons des hl. Bernhard, den Papst Benedikt XVI. den „Patron der geistlichen Berufe“ genannt hat (9.9.2007), haben die 5 Novizen des Vorjahres die Zeitlichen Gelübde (auf 3 Jahre) abgelegt: Die Fratres Alberich-Maria, Thomas-Maria, Isaac-Maria, Georg-Maria und Aelred-Maria. Als Gäste begrüßte Abt Maximilian Weihbischof Matthias König von Paderborn und Weihbischof Andreas Laun von Salzburg sowie viele Verwandte und Freunde. Foto: In der Mitte der 5 Neuprofessen: Abt Maximilian und Novizenmeister Pater Rupert, der freilich auch weiterhin mit den 8 neuen Novizen alle Hände voll zu tun haben wird.

Freitag, 4. Sept. 2015, 16 Uhr: Ferdinand-Rebay-Konzert im Kaisersaal (16.08.15.)

Bitte wer ist Ferdinand Rebay??? Die Lösung gibt es hier! Es zahlt sich aus, sich für Ferdinand Rebay (1880-1953) zu interessieren. Vor allem laden wir ein zum Konzert:Rebay war ein großartiger Pianist, Komponist und Chormeister. Unter anderem war er 1916 – 1920 Chormeister des Wiener Schubertbundes. Als Kind war er Sängerknabe in Heiligenkreuz gewesen, darum sind ein Großteil seiner Kompositionen bei uns, – das meiste bisher unentdeckt

Ausflugsziel Heiligenkreuz (30.08.15.)

Wir stöhnen gerade unter der 4. Hitzewelle mit 35 Grad und Dürre. Doch für Oltimer ist das eine Möglichkeit zu einem rostfreien Ausflug… Heiligenkreuz wird immer beliebter als Wochenend-Ausflugsziel, das zeigt die steigende Gästezahl im Klostergasthof. Dort isst man aber auch immer besser.  Alle sind herzlich willkommen, egal mit welchem fahrbaren Untersatz. Wobei uns natürlich die Wanderer und Mariazellpilger besonders lieb sind. Und wir freuen uns schon, wenn endlich der Radweg von Baden nach Heiligenkreuz durch das schöne Helenental fertig sein wird

Bausteine für die Priesterausbildung an der Hochschule (22.07.15.)

In diesen Tagen hat die Hochschule eine Aussendung gemacht, um um finanzielle Bausteine für die Priesterausbildung zu bitten. Dabei geht es auch darum, die Wohncontainer so rasch wie möglich abbauen zu können, in denen derzeit 10 Priesterstudenten wohnen müssen. Das Priesterstudenten-Wohnheim „Pax“ mit 26 kleinen Einzelzimmern ist ja im Entstehen, wir hoffen, dass wir ohne Baustop fertig bauen können. Vergelts Gott allen, die helfen. Hier kann man den Informationsfolder downloaden. Und hier geht es direkt zu den Bausteinen

5. Sept. 2015: Der Ingeringsee in der Steiermark erhält eine "Klementikapelle" (29.08.15.)

Herzliche Einladung zu einem großen Fest: Seit 1913 gehört die Forstverwaltung Wasserberg zum Stift Heiligenkreuz mit den Tälern Gaalgraben, Ingering und Vorwitz. Der Herr Abt und Hauptökonom P. Markus Rauchegger waren sehr bewegt, wie sehr die Bevölkerung dort in der Steiermark 2013 das 100-Jahr-Jubiläum gefeiert hat! Daher kam die Idee, am Ingeringsee (9 km von Ingering II, ca. 25 km von Knittelfeld) eine kleine Kapelle zu Ehren des hl. Klemens, des Patrons der Forstarbeiter zu bauen! Damit die geistliche Anwesenheit des Stiftes Heiligenkreuz auch „verortet“ wird. Am Samstag, 5. September wird der neue Bischof von Graz-Seckau Dr. Wilhelm Krautwaschl um 10 Uhr die Kapelle am Ingeringsee weihen im Rahmen einer Festmesse. Viele Mitbrüder werden hinfahren, es soll ein großes Fest werden. Alle sind eingeladen! Die liebliche Kapelle ist übrigens dort gebaut, wo einst unansehnliche Köhlerhütten standen. Auch ältere und wenig bergsteigefähige Menschen können dort leicht hinspazieren. Foto: Sehr naturromantisch ist der Ausblick aus der Kapelle: über den Altar hinweg gleitet der Blick auf den schönen Ingeringsee.

Abt Maximilian trifft Papst em. Benedikt XVI. (31.08.15.)

Schon mehrmals war Abt Maximilian bei Papt Franziskus, den wir aufrichtig lieben. Nun ergabe sich für ihn gemeinsam mit Pater Justinus Pech wieder die Gelegenheit, den emeritieren Papst Benedikt XVI. zu treffen. Durch den Papstbesuch 2007 und den Namen der Hochschule sind wir ja bleibend mit dem Papa Emeritus verbunden. Abt Maximilian nochmal mehr, da er in seiner Dissertation die Theologie Joseph Ratzingers aufgearbeitet und 2011 sogar als erster deutschsprachiger Theologe den „Premio Ratzinger“ erhalten hat. – Was überreichte ein Heiligenkreuzer Abt an einen Musikliebhaber wie es Papst Benedikt XVI. ist? Natürlich unsere neueste CD „Chant for Peace“. Benedikt hat er sich immer über unsere CDs gefreut, über diese wohl besonders, da hier zugleich interreligiöser Dialog geschieht. Foto: Das Treffen erfolgte im Rahmen der Tagung des Ratzinger-Schülerkreises im Vatikan.

Neuer Gastmeister Frater Thaddäus hat alle Hände voll zu tun (19.08.15.)

Der Gastmeister ist der wichtigste Seelsorger des Klosters, so beschreibt ihn schon die Benediktsregel. Seit 1. August hat der Herr Abt Frater Thaddäus dazu ernannt, weil Pater Ägidius pastorale Aufgaben übernimmt. Wir staunen, wie sehr sich unser junger Mitbruder in dieses Amt hineinkniet, das so wichtig ist für unsere Zukunft: mit großer Freundlichkeit und planerischer Souveränität hat er etwa bewältigt, dass 80 Jugendliche, die mit der Gemeinschaft Fraternité Sain Vincent Ferrier, Frankreich, unangemeldet übernachten wollten, Unterkunft finden konnten. Freilich nur in zelten und auf den Gängen. Aber über die Freundlichkeit haben sich die jungen Franzosen sehr gefreut… Email und Telefon bleiben gleich!!!

Interview von Abt Maximilian auf www.katholisch.de (31.08.15.)

Viele fragen uns, warum es bei uns so schön ist und so viele Menschen zu unseren Gottesdiensten kommen, unsere Jugendvigil boomt usw. und wir so viele Eintritte haben. Abt Maximilian hat dazu ein Interview für die Homepage der Deutschen Bischofskonferenz gegeben, wo er sehr realistisch und nüchtern schildert, was bei uns los ist. Lesenswert! – Foto: Freude nach der Feierlichen Profess von Pater Konrad Ludwig, das Bild drückt schon ein bisschen die Stimmung bei uns aus: erlöste Freude, aber unter dem Kreuz.

Bischof Dr. Wilhelm Krautwaschl weiht die neue Klementikapelle am Ingeringsee (07.09.15.)

Seit 1913 gehört die Forstverwaltung Wasserberg zum Stift Heiligenkreuz mit den Tälern Gaalgraben, Ingering und Vorwitz. Diese Verbindung wird nun auch durch die romantische kleine Klementikapelle am Ingeringsee (9 km von Ingering II, ca. 25 km von Knittelfeld) ausgedrückt: eine Kapelle an der Stelle, wo früher Köhlerhütten standen, zu Ehren des hl. Klemens, des Patrons der Forstarbeiter. Am 5. Sept. hat Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl die Kapelle feierlich geweiht. Strömender Regen (es ist eben Hochgebirge!) hat viele Gläubige nicht davon abgehalten, daran teilzunehmen! Ein Freudentag. An der Seite des Bischofs waren Abt Maximilian und, eine besondere Freude, Altabt Christian Feurstein, der ja bis zu seiner Erkrankung Abt des Stiftes Rein war. Viele Mitbrüder haben teilgenommen. Pater Prior  Walter Ludwig hat das Chronogramm gedichtet: „Die Ingeringsee-Kapelle hat Stift Heiligenkreuz uns erbaut, Sankt Klemens sei sie anvertraut. Er wolle uns bewahren vor jeglichen Gefahren.“ (Chronogramm: Die M, D, C, V = U und I zusammengezählt ergeben das Jahr 2015!)

Ein herzliches Willkommen für unseren Pater Charbel Schubert (11.09.15.)

Am 10. Sept. feierten wir die Übertragung der Profess von P. Mag. Charbel Schubert auf das Stift Heiligenkreuz. Hintergrund: Pater Charbel gehörte eigentlich schon immer zu uns, hat hier studiert, war aber von der Profess her Mönch für das tschechische Kloster Oseg. Er stammt aus Deutschland und war dort mit großer Leidenschaft für das Wiedererstehen dieses über Jahrzehnte im Kommunismus aufgelösten Klosters. Leider ist das nicht gelungen, sodass der Generalabt Osek ganz aufgeben muss. Pater Charbel wirkt schon seit Jahren in unserem Tätigkeitsbereich, nämlich als Pfarrer von Willendorf mit Maria Kirchbüchl. Durch die kanonische, also kirchenrechtliche, Übertragung der Profess gehört er nun ganz zu uns. Es wächst zusammen, was zusammengehörte. Wir sagen ihm ein herzliches Willkommen und freuen uns sehr. Foto: Der Herr Abt gratuliert nach der Professübertragungsfeier in der Sakristei.

20. September 2015, 15 Uhr Kreuzerhöhung (25.07.15.)

Am Sonntag nach dem Kreuzerhöhungsfest (14.9.) feiern wir mit den Gläubigen groß das Heilige Kreuz, Siegeszeichen der Erlösung, Symbol göttlicher Liebe. Um 15 Uhr Festmesse mit Abt Markus Ellers von Scheyern, Prozession… Wunderbare Chormesse, zur Ehre Gottes. Wir laden herzlich ein.
PS: Am Ende des Gottesdienstes gibt es die Möglichkeit, das Kreuzesholz zu verehren. Die Kreuzreliquie ist ein Geschenk von Herzog Leopold V. aus dem Jahre 1188, siehe hier

Pater Beda Zilch auf Besuch (18.09.15.)

Das Foto ist ein bisschen historisch, denn es zeigt alle 3 Gründungsmönche unseres 1988 gegründeten Priorates Bochum-Stiepel vereint. Darum veröffentlichen wir es trotz der mangelhaften Bildqualität. Pater Prior Beda Zilch ist der Gründungsprior, er besuchte diese Tage Heiligenkreuz und wir freuen uns, dass er bei Gesundheit ist. In der Mitte Abt Maximilian, der damals als Neupriester in das Gründungsprojekt mitgegangen ist, dann Prior von Heiligenkreuz und Prior von Stiepel, schließlich Abt von Heiligenkreuz wurde. Rechts Altabt Christian Feurstein, der zuerst  Nachfolger von Pater Beda als Prior in Stiepel, schließlich Prior in Heiligenkreuz und dann Abt des Stiftes Rein geworden ist. Foto: Drei Klostergründer, drei spannende Biographien!

Olympiakaplan Pater Johannes Paul zur EM-Qualifikation (10.09.15.)

Das sportbegeisterte Österreich freut sich über die gelungene EM-Qualifikation. Bei all dem Chaos und schier unbewältigbaren Elend, in dem sich die Welt und mit den Flüchtlingsströmen nun auch Europa befindet, ist das eine Möglichkeit zum „aufatmen“. Pater Johannes Paul hat als Olympiakaplan ein gutes Statement dazu gegeben, nachzulesen und nachzuhören hier. – Foto: Was wäre der österreichische Fußball ohne David Alabar?!

Kurzkatechesen auf dem Monastic Channel (14.08.15.)

Unser Studio 1133 ist sehr aktiv und hat tolle Kurzkatechesen aufgenommen. Hier anschauen. Die Fragen sind aus dem Leben gegriffen, etwa von Pfarrer Winfried Abel: „Woher weiß ich, dass meine Ideen nicht mein eigener Vogel, sondern vom Heiligen Geist sind.“ Oder Abt Maximilian: „Was mache ich, wenn alle in meiner Familie dagegen sind, dass ich gläubig bin.“ Hier anschauen

Kloster Stiepel: Blüte und hoher Besuch (19.09.15.)

Gute Nachrichten aus unserem Tochterkloster Bochum-Stiepel von Pater Prior Pirmin: Die personelle Verstärkung, die der Herr Abt durch einige Umbesetzungen dem Kloster gibt und geben wird, wirken sich schon positiv aus. Vor kurzem war hoher Besuch da: Der Apostolische Nuntius Dr. Nikola Eterovic und Diözesanbischof Dr. Franz-Josef Overbeck von Essen freuten sich über die blühende Gemeinschaft, außerdem waren viele Jugendliche beim Gottesdienst, was auch nicht selbstverständlich ist. In der vom Katholikenschwund geschüttelten Ruhr-Diözese-Essen ist unser Kloster tatsächlich zu einem pastoralen Zentrum geworden. Deo Gratias! Floreat et crescat! Homepage: www.kloster-stiepel.de

25. September 2015, Freitag, 19.30 Uhr: Kirchenkonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz (29.08.15.)

Darauf darf man sich freuen: Ein großes Kirchenkonzert unserer exzellenten großen Musikkapelle. Grund: Die Musikkapelle braucht ein Musikheim, die Grundsteinlegung ist schon erfolgt. Jetzt geht es auch um das Auftreiben der Mittel dafür. Mit dem Benefizkonzert können die Teilnehmer zweifach etwas Gutes tun: Zum einen haben sie einen schönen Abend bei wunderbarer Musik in unserer Abteikirche, zum anderen können sie mit der Spende helfen, dass das Musikheim gebaut wird. Wir Mönche unterstützen das sehr, es spielen ja mehrere Mitbrüder – an der Spitze Pater Prior Simeon – in der Musikkapelle mit

Die ersten neuen Studenten treffen ein (07.09.15.)

Es gibt viele Anmeldungen für das Studium ab 1. Oktober. Jetzt schon treffen Studenten ein: ganz neu sind Pater Ignatius und Pater Eugen aus Vietnam, sie müssen freilich erst einmal 2 Jahre Deutsch lernen, bevor sie mit dem schweren Theologiestudium beginnen können. Das ist sehr aufwändig, zahlt sich aber aus, denn die Kirche in Vietnam braucht ausgebildete Theologen, die dann in den Seminarien und Klöster wiederum als Novizenmeister und Lehrer wirken sollen. Die meisten unserer Studenten stammen freilich aus Österreich (92) und Deutschland (89), das restliche Drittel ist bunt international von USA bis Vietnam, von Indonesien bis Kolumbien

"Studium Generale" ab Herbst 2015 in Kooperation unserer Hochschule mit der Hochschule Trumau starten (26.05.15.)

Hier gibt es ein informatives kurzes Video zum Studium Generale! – Die heutigen Jungen brauchen immer länger, um sich zu entscheiden: fürs Leben, für die Berufswahl, für die Berufung… Und sie wissen oft trotz Matura nicht, was sie eigentlich studieren wollen. Und außerdem kommt die humanistische, philosophische und religiöse Glaubensbildung im normalen Schulunterricht zu kurz. Darum gibt es an der Hochschule Trumau schon länger ein „Studium Generale“. Ab Herbst 2015 wird unsere Hochschule hier kooperieren, ein Drittel der Lehrveranstaltungen wird bei uns sein. Das neue Hochschulgebäude macht es dann möglich. Mehr Information hier! – Den Folder kann man direkt hier downloaden

Hunderte Gläubige bei der großen Kreuzerhöhungsfeier (19.09.15.)

In der gegenwärtigen Situation haben wir das Gefühl, dass wir ganz besonders das Gebet brauchen.  Das hat man auch an der innigen Stimmung am Kreuzerhöhungssonntag gemerkt, wo wieder so viele Gläubige gekommen waren! „So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er Seinen einzigen Sohn Jesus Christus in die Welt gesandt hat um sie zu retten! Tragen wir die Kreuze unseres persönlichen Lebens zum Kreuz Jesu Christi!“ Das sagte Abt Markus Eller von Scheyern (www.kloster-scheyern.de) am Kreuzerhöhungssonntag vor hunderten von Pilgern in unserer Abteikirche. Es war ein wunderbare und gnadenreiches Fest! – Danke dem Stiftschor Neukloster für die wunderbare musikalische Gestaltung!

Hornissen legen den Hochschulbetrieb lahm (25.09.15.)

In der Hochschule gibt es leider das übliche Chaos mit der Technik unmittelbar vor Hochschuleröffnung am 1. Oktober. Vieles ist nicht rechtzeitig fertig geworden, Anschlüsse fehlen, Umstellungen im Internetsystem sind nicht gemacht worden und auf den letzten Augenblick verschoben… Nächste Woche wird noch auf Hochdruck gearbeitet, aber es gibt ein Problem, für das wirklich niemand etwas kann: Am Dachboden hat sich ein Hornissenschwarm eingenistet, und zwar genau dort, wo der Telefonschaltkasten und der Server für Internet, Bibliothek und Türschließsystem stehen. Niemand kann dort hingehen wegen der gefährlichen Hornissen… Feuerwehr Heiligenkreuz hat sich bereiterklärt zu helfen, wir hoffen das Beste. Hier gilt der Satz: „Der Teufel schläft nicht.“ –  So oder so: Wir halten die Inaugurationsfeier am 1. Oktober, mit oder ohne Internet.

Ein Licht gegen die Finsternis entzünden (15.09.15.)

In der Abteikirche gibt es die Möglichkeit, eine kleine Kerze anzuzuünden. Dort hängen auch Gebete, die man während des Entzündens beten kann. Viele Menschen nützen diese Gelegenheit. Jesus hat sich selbst als das „Licht der Welt“ bezeichnet. Heute erleben wir viel Finsternis, man hat das Gefühl, dass die Welt im Chaos versinkt. Dazu kommen die persönlichen Probleme und Dunkelheiten im Leben. Die flackernde Kerze drückt Hoffnung aus. Ein kleines Licht macht nicht nur das eigene Herz, sondern die ganze Welt ein bisschen heller

Montag, 28. Sept. 2015, 19 Uhr: Buchpräsentation im Kaisersaal (23.09.15.)

Unsere liebe Frau Moser-Zweymüller hat einen wunderbaren Bild-Geschenkband „Gebete und Meditationen“ gestaltet. Siehe hier. Im festlichen Rahmen präsentiert sie am Montag, 19 Uhr, im Kaisersaal ihr Buch. Musikalisch begleitet von Giesla Lackinger (Theater an der Wien), Cello, und Helmut Lackinger (Wiener Symphoniker), Geige. Foto: Das Foto zeigt das Cover des Bildbandes, der mit Aquarellen der Autorin ausgestattet ist.

"Gebete und Meditationen" - ein wunderbares Geschenkbuch (29.09.15.)

Das war eine stimmungsvolle und zu Herzen gehende Lesung von Frau Susanne Moser-Zweymüller aus Ihrem Bild-Geschenkband „Gebete und Meditationen“. Musikalisch fantastisch begleitet von Gisela Lackinger (Theater an der Wien), Cello, und Helmut Lackinger (Wiener Symphoniker), Geige. In den Gebeten und Meditationen geht es um Gott, Trost, Zuversicht, Tod, Angst, Engel… Über 50 waren gekommen und tief bewegt. Abt Maximilian hielt am Schluss noch eine Ansprache, wo er von seinem eigenen Berührtsein durch die Texte sprach. Auch Altabt Joachim Angerer war unter den Gästen… Das wertvoll gestaltete Buch können wir namens des Be&Be-Verlages sehr empfehlen, es kostet nur 24,90, unkomplizierte Bestellung siehe hier

Flüchtlingsverteilung (16.09.15.)

Es wäre gut, wenn die Politiker die Sorgen der Menschen in allen Richtungen wahrnehmen würden. Zunächst aber gilt es zu helfen. Es gibt eine interaktive Karte für die Verteilung der Flüchtlinge in Österreich, auf der man sieht, wie viele Flüchtlinge eine Gemeinde genommen hat. In Heiligenkreuz sind es derzeit 70, das erstaunlich viel. Wenn der Webmaster es richtig überblickt, ist das die höchste Rate von Asylwerbern nach Traiskirchen. Auf 100 Einwohner kommen 4,51 Asylwerber. Wir sind aber dagegen, dass man diejenigen verteufelt, die sich von der derzeitigen Situation überfordert fühlen. Wir brauchen beides: Liebe zu den anderen UND Verständnis gegenüber unseren Mitbürgern. pkw

Papstappell zur Not der Kriegsvertriebenen wird so schnell wie möglich umgesetzt: der ersten Flüchtlingsfamilie konnten wir helfen (07.09.15.)

Beim sonntäglichen Angelus in Rom, wo einige Heiligenkreuzer Mitbrüder sogar live dabei waren, hat Papst Franziskus sehr dringend gebeten, dass alle Pfarren und alle geistlichen Gemeinschaften konkret eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen sollen. Wir überlegen auch schon die ganze Zeit und stehen da unter besonderem Druck, weil wir ja wegen der vielen Berufungen und der steigenden Studentenzahl wirklich keinen Platz haben. – Bei uns geschieht aber trotz der eigenen Platznot viel: derzeit wird versucht, Räume im Bereich der Forstwirtschaft für 2 Familien, die wir aufnehmen wollen, herzurichten. Auch in unseren Pfarren geschieht vieles. Nicht alles kann man auf die Homepage stellen… Heute haben wir mal ein Foto gemacht von einer Familie aus dem Irak, die wir kurzfristig aufgenommen haben, es handelt sich um chaldäische Christen, die durchfroren und verzweifelt zu uns gekommen sind. Wir wollen mit allen Kräften helfen so gut wir können.

Sonntag, 4. Okt. 2015, 9.30 Uhr: Wir feiern Erntedank! (26.09.15.)

Das war ein chaotisches und vielfach bedrückendes Jahr: Griechenland-Krise, IS-Terror, Flüchtlingskatastrophe… und ein Ende ist nicht abzusehen. Umso mehr müssen wir unsere Augen und unser Herz dankbar auf das lenken, was Gott uns Gutes geschenkt hat. Gerade in Heiligenkreuz dürfen wir für sehr viel danken, sowohl im Stift, als auch in der Pfarre und an der Hochschule. Wir wollen daher am ersten Sonntag im Oktober das Erntedankfest schön und freudig feiern: 9.30 Segnung der Erntekrone bei der Ölberg-Kapelle am Fuße des Kreuzweges, Prozession, Festmesse, danach spielt die Heiligenkreuzer Musikkapelle zu einem Imbiss auf. Foto: Das Foto zeigt den heuer verstorbenen Herrn Robert Tomaschko, der jedes Jahr mit viel Liebe die Erntekrone gemacht hat und jetzt dieses Fest schon in der jenseitigen Welt feiert…

Durchstarten in der Hochschule (25.09.15.)

Sekretariatsdirektorin Waltraud Hohlagschwandtner und Hochschulsekretär Mag. David Haselmayer freuen sich, denn das komplexe Vorlesungsverzeichnis ist fertig, hier zum downloaden. Aber auch sonst gibt es viel Neues, der 1. Okt. 2015 ist ein kleiner Neustart:

1. Das Gebäude ist voll verwendbar, alle 4 Hörsäle haben neue Technik.
2. Die Immatrikulation und Inskription erfolgen online, hier einloggen.
3. Die Studienbibliothek ist in voller Verwendung, hier zum bequemen Bücherkatalog

9.-11. Okt. 2015: Heiligenkreuzer Jugendwochenende "Called to Love" (17.09.15.)

Die jungen Mitbrüder bieten ein Heiligenkreuzer Jugendwochenende an. Start ist der 9. Oktober, Freitag, um 17 Uhr, es endet mit dem Mittagessen am Sonntag, 11. Oktober. Worum geht es? Vor allem um die Frage, was Gott von mir im Leben will, also um „Berufung“. Es gibt: Vorträge, Gemeinschaft, Beichtmöglichkeit, Lobpreis, Einzelgebet für die persönlichen Anliegen, natürlich auch Teilnahme am Gebet der Mönche. Information und Anmeldung bei Frater Isaac-Maria unter im@stift-heiligenkreuz.at.

Jugendvigil am 2. Oktober: 360 Jugendliche (03.10.15.)

Frater Georg hat mitgezählt: 360 Jugendliche stopften sich in die Kreuzkirche zur Jugendvigil. Fotos gibt es hier. Das war sicher ein Rekord, aber wir hätten uns auch über 10 gefreut. Der Fotograf war diesmal müde, drum gibt es nur wenige Fotos. Die Jugendlichen sind im Altarraum am Boden und bis hinauf zur Kreuzreliquie gesessen. Wichtig ist, dass die Jugendvigil das ist, was sie ist: Eine Chance zur Begegnung mit Gott. 4 Priester standen den jungen Leuten bis Mitternacht zur Verfügung. Pater Karl predigte über die Schutzengel und im Kreuzgang gab es von Frater Isaak eine Geschichte über den heiligen Maximilian Maria Kolbe, der sein Leben in Ausschwitz für einen Mithäftling hingegeben hat. Die jungen Mitbrüder engagieren sich sehr positiv, von der Band biszu den Ordnerdiensten. Wie schön, dass auch immer wieder Schwestern kommen. Der Pastoralamtsleiter einer Diözese war auch da, weil er sich Anregungen für die Jugendarbeit holen wollte. Foto: Am Schluss gibt es immer Ansagen für kommende Veranstaltungen.

Gute Neuigkeiten vom Klostergründungsprojekt in Sri Lanka (28.09.15.)

Es ist eine grosse Freude für die kleine Sri-Lanka-Gemeinschaft, dass sie jetzt offiziell von Kardinal Malcolm Ranjith (Colombo) eine kleine Plantage als Grundstück für ein zukünftiges Kloster übertragen bekommen hat. Mehr als 10 Jahre hat die Suche nach dem richtigen Platz für den Bau eines Klosters gedauert. Ursachen für die Verzögerung gab es viele: der Wechsel der Diözese, die unsichere Rechtslage und der schwelende Religionskonflikt waren nur drei von ihnen. Nun aber verfügt die Gemeinschaft endlich über ein fruchtbares Stück Land in einer katholischen Gegend, nur 7 Kilometer vom Meer entfernt. Das ca. 4 Hektar große Grundstück umfasst einen Teich, ein Reisfeld und zwei Hügel voll mit Kokosnuss- und Mangobäumen: Platz genug fuer ein schmuckes, kleines Kloster. Nur ca. 300 Meter entfernt liegt eine im Bau befindliche Wallfahrtskirche zum Heiligen Judas Thaddaeus… Foto vom Oktober 2014: Abt Maximilian und Pater Wolfgang bei Gesprächen mit Kardinal Ranjith in Colombo.

Papst Franziskus macht Pop-CD "Wake up" (26.09.15.)

Dieses CD-Projekt macht uns schon schmunzeln, Heiliger Vater! Es kommt uns irgenwie bekannt vor… Wir gratulieren Ihnen zu der CD, das ist eine wunderbare Werbung für Gott und die Kirche. Und so „Pop“ wie sie von den Musikfirmen beworben wird, ist sie ja gar nicht. Vielmehr ist es eine „Pope“-CD: schön und katholisch. Hier anschauen und probehören.

Aufbruch zum Generalkapitel nach Rom (06.10.15.)

In Rom findet zur Zeit nicht nur die Bischofssynode über Ehe und Familie statt, sondern es tagt auch – wie alle 5 Jahre – das Generalkapitel unseres Ordens. Das hat uns im Vorfeld schon den Besuch von Abt Paulus Nguyen aus Vietnam (Abtei Phuoc Ly) und von Administrator P. Josef Riegler aus dem Stift Schlierbach beschert. Von Heiligenkreuz weg geht es dann nach Rom zu den wichtigen Beratungen. Mehr als die Hälfte der Zisterzienser weltweit sind ja Vietnamesen; wir freuen uns, dass wir auch etwas zu der Blüte beitragen dürfen, denn 14 Mitbrüder aus Vietnam studieren an unserer Hochschule

Wir haben Erntedank gefeiert (05.10.15.)

Das war ein chaotisches und vielfach bedrückendes Jahr: Griechenland-Krise, IS-Terror, Flüchtlingskatastrophe… und ein Ende ist nicht abzusehen. Umso mehr müssen wir unsere Augen und unser Herz dankbar auf das lenken, was Gott uns Gutes geschenkt hat. Gerade in Heiligenkreuz hatten wir für sehr viel zu danken. Am 4. Oktober haben wir also Erntedank gefeiert: Mönche und Pfarre zusammen. Einige Heiligenkreuzer waren ein bisschen traurig, dass so wenige aus der Pfarre gekommen waren. Aber wir waren eigentlich ganz zufrieden, denn es waren Kinder, Jugendliche, Musikkapelle und der Herr Bürgermeister und andere Verantwortungsträger da. Und ein Pfarrteam hatte eine wunderschöne Erntekrone gebastelt. Während die Katholische Männerbewegung uns dann bei strahlendem Sonnenschein bewirtet hat, hat die Musikkapelle weiter aufgespielt. Foto: Pater Prior und die Kinder um die Erntekrone. Das war ein schönes Fest bei strahlendem Wetter! Danke lieber Gott!

Enthüllung einer Gedenktafel für den Trienter Erzbischof Celestino Endrici (05.10.15.)

Bischof Celestino Endrici war Bischof von Trient. Während des Ersten Weltkrieges musste er aus politischen Gründen seine Heimat verlassen und fand von 1916-1918 Aufnahme im Stift Heiligenkreuz. Er spendete dem Diener Gottes Abt Karl Braunstorfer die Weihen. Am Sonntag, 5. Oktober, war eine große Delegation aus Trient bei uns. Der Herr Abt enthüllte eine Gedenktafel, die an Erzbischof Endrici erinnert, im Gästetrakt, wo er gewohnt hat. Pater Bernhard freute sich über die Musik. Foto: Für die nächsten Jahre haben wir jetzt mal genug Statuen und Gedenktafeln enthüllt.

Unsere Studenten brauchen schnell und konkret Hilfe - und zwar origineller Art (05.10.15.)

Wir haben ein Problem: Es zeichnet sich ab, dass die Zahl der Studierenden (das Studium hat am 1. Oktober begonnen) zumindest nicht weniger wird. Das Stift ist (fast) voll, das Priesterseminar mit 10 Kontainern übervoll, die Studentenheime in Mayerling und Alland ebenfalls. Unsere Studenten in den Studentenheime haben ein Problem, denn wir brauchen rasch ein Auto, damit sie zu den Vorlesungen hin und her können. Ziemlich verrückt: aber wir bitten dringend um ein (altes) Auto. Vielleicht schenkt uns wer ein Auto. Vor 2 Jahren haben wir schon ein altes Töff-Töff bekommen, das aber langsam den Geist aufgibt. Und außerdem brauchen die Studenten im Studentenheim Johannes Paul II. Messgewänder und liturgische Geräte… Also das ist ein ziemlich origineller Notstand. Foto: Von den 15 Studenten in Mayerling haben nur 2 ein Auto, die anderen beten schon um ein Auto, vielleicht hat jemand eines, das er nicht mehr braucht. Bitte an der Hochschule melden…

Seitenblicke: Karmel Mayerling ist um eine Attraktion reicher (09.10.15.)

Im Sommer 2015 war es eine Sensation, als die originalen Abschiedsbriefe von Mary Vetsera, die mit Kronprinz Rudolf am 30. Jänner 1889 in Mayerling in einem Doppelselbstmord aus dem Leben schied, entdeckt wurden. Die Originale bleiben in Wien, große Faksimiles kommen nach Mayering. Die Übergabe wurde von den Seitenblicken dokumentiert. Die wunderschön gestaltete Ausstellung (seit genau 1 Jahr) wird von vielen Touristen besucht, die von der Neugestaltung begeistert sind. In Mayerling atmet man den Hauch der großen österreichischen Geschichte, die ja oft von Tragödien überschleiert wurde

Oktober-Jugendtage macht den Jugendlichen ebensolche Freude wie den jungen Mitbrüdern (15.10.15.)

– Spontan haben unsere jungen Mitbrüder am 2. Oktoberwochenende „Jugendtage“ ausgerufen, und 30 junge Leute aus ganz Österreich waren der Einladung gefolgt. Es war intensiv, mit Lobpreis, Gebet, Nachtanbetung, aber auch Wanderung und Kraftsport und Beichte usw. Die Schwestern aus Grub haben mitgeholfen, das war gut, denn die Schwestern können sensibler mit den Mädchen umgehen als wir das naturgemäß als Männer können. Eine gute Ergänzung. Die Mitbrüder waren jedenfalls begeistert, die Jugendlichen auch! Das Programm war vielfältig. Das Gruppenfoto ist so, weil es von den Jugendlichen selbst gemacht wurde… – Das nächste sind dann die Silvester-Jugendtage von 29. Dezember bis 1. Jänner.

"Österreich von oben" bei Servus-TV (09.10.15.)

Aus der Vogelsperspektive schaut oft alles ganz anders aus. Über den Wolken, da muss die Freiheit wohl grenzenlos sein… Am Mittwoch, 14. Okt. 2015, 21:15 Uhr sendet SERVUS-TV einen Beitrag aus der Doku-Reihe „Österreich von oben“, in der auch Stift Heiligenkreuz vorkommt. Die haben sogar im Kreuzgang „von oben“ gefilmt, ziemlich sensationell. Da Martin Betz, mit dem wir schon gute Erfahrungen haben, Regisseur war, wird der Film sicher schön und interessant. – Vorschau auf die Sendung hier

17. Okt. 2015: RPP-Tagung "Bindung und Familie" (11.10.15.)

Bitte einfach auf das Bild klicken: Wir haen am Samstag, 17. Okt. eine interessante Tagung an der Hochschule. Bitte rasch anmelden, der Kaisersaal fasst nur 250 Leute! Hier geht es zum Programm und zur Anmeldung

Sendungsfeier für 48 Katechisten des LAK-Kurses (10.10.15.)

Am 10. Oktober fand im Rahmen einer großen Feier die Sendung von 48 Absolventen des „Lehrganges zur Ausbildung von Katechisten“, kurz „LAK-Kurs“ genannt statt. Siehe www.katechisten.org. Pater Herget und Pater Lainer, freuten sich, dass diese Feier schon zum 12. Mal stattfinden konnte. Über 450 Katechisten wurden seit 2003 gesandt! Und welche Freude, dass Diözesanbischof Dr. Ägidius Zsifkovics die Sendungsfeier vornahm. Die Liturgie dauerte sehr lange, sodass unser Mönchschorgebet Mittags in die Bernardikapelle verschoben werden musste. Am Schluss gab es noch das Gruppenfoto mit Bischfo Ägidius, den Ausbildnern und den 48 neuen ehrenamtlichen Katechisten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz

Erzbischof Gänswein: über Entweltlichung (02.10.2015)

Das Thema der Inaugurationsvorlesung von Erzbischof Dr. Georg Gänswein an der Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz war der Begriff „Entweltlichung“, den der emeritierte Papst Benedikt XVI. bei seiner berühmten Konzerthauspredigt in Freiburg 2011 verwendet hatte und der seither für rege Diskussionen gesorgt hat

Feierliche Inauguration des Hochschuljahres 2015/16 an der Hochschule Heiligenkreuz (02.10.15.)

Mit der Enthüllung der Bronzestatue des „Namenspatrons“ der Hochschule Heiligenkreuz, Papst Benedikt XVI., durch Erzbischof Georg Gänswein, ist der Ausbau der Hochschule abgeschlossen. Über die festliche Inauguration berichtet der ORF hier. Der Rektor hat in seiner Ansprache den Sinn des Kunstwerkes, das den emeritierten Papst bei seinem Besuch 2007 in Heiligenkreuz zeigt, erklärt (download hier).
Katholisch.at berichtet hier
und hat schöne Bilder!
Auf der Facebook-Seite von Stift Heiligenkreuz gibt es ein kleines Video und es gibt auch sonst zahlreiche Medienberichte dazu.
Schöne Bilder von Susanne Hammerle gibt es hier

Namenstagsgratulation für Pater Prior Simeon (08.10.15.)

Am 8. Oktober haben wir unseren Prior Pater Simeon gefeiert. In Vertretung für den Herrn Abt, der in Rom am 14-Tage-tagenden Generalkapitel teilnimmt, hat Pater Bernhard eine humorvolle Gratulationsansprache gehalten. Pater Simeon hat anstrengende Tage hinter sich, denn er hat gerade mit dem Hochschulchor CD-Aufnahmen gemacht. So kennen wir ihn: ein Rheinländer im fröhlichen Dauereinsatz mit Ganzhingabe… Er ist auf dem Foto nicht zu sehen,aber auf allen unseren CDs zu hören. Wir gratulieren ihm von Herzen!

23.-25. Okt. 2015: Große Internationale Edith-Stein-Konferenz (21.06.15.)

Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz organisiert von 23.-25. Okt. 2015 eine Internationale Konferenz zur Anthropologie der großen deutschen Philosophin, Ordensfrau und Märtyrin Edith Stein. Gemeinsam mit der Katholischen Fakultät der Universität Wien wird die Tagung auch an 2 Orten stattfinden: Wien und Heiligenkreuz.

Das Programm ist sehr vielschichtig, bitte hier downloaden.
Die Anmeldung bitte hier über das bequeme Anmeldeformular!
21. Oktober 2015: Anmeldungen sind nicht mehr möglich, weil die Tagung überfüllt ist.

Generalkapitel des Zisterzienserordens in Rom (12.10.15.)

Alle 5 Jahre tagt das Generalkapitel unseres Ordens, das im Mittelalter höchstes Leitungsorgan war, jetzt vor allem aber der Kommunikation unter den Klöstern dient. Überraschung für uns: Seit 20 Jahren ist Pater Dr. Meinrad Tomann Generalprokurator des Ordens, nach 20 Jahren will er aber nach Hause zurück. Wir freuen uns. Abt Maximilian schreibt: „In einer sehr herzlich gestalteten Dankesfeier hat sich unser Generalabt mit dem gesamten Generalkapitel bei dem scheidenden Generalprokurator P. Meinrad für seine treuen Dienste in den 20 Jahren an der Ordenskurie bedankt. Er wird bald wieder nach Heiligenkreuz zurückkehren. Wir Heiligenkreuzer freuen uns darüber.“ Foto: Administrator P. Josef Riegler (Stift Schlierbach), Generalprokurator P. Meinrad Tomann, Abt Maximilian Heim

Sonntag, 8. Nov. 2015, 19.30 Uhr: Benefizkonzert "Chant for Peace" (23.09.15.)

Leider hat „Der Standard“ einen falschen Termin gebracht. Das Benefizkonzert ist am Sonntag, nicht am Montag! Es ist der 8. Nov. 2015. Es handelt sich um ein für uns wichtiges Benefizkonzert. Eintritt ist nur mit einer (gratis) Zählkarte möglich, die man unter  +43-2258-8703-400, oder office@stift-heiligenkreuz.at. Anmeldungen sind nur mehr in Einzelfällen begründet möglich, da wir von 1000 Sitzplätzen bereits 980 Karten vergeben haben.

Da wir für unsere Priesterstudenten in den Wohnkontainern noch das Priesterstudenten-Wohnheim fertig bauen müssen, wird ein Teil der Einnahmen dafür, der andere Teil für das Psychosoziale Zentrum für Opfer der Shoa (ESRA) verwendet.
Bei dem Konzert gibt es natürlich auch im Anschluss signierte CDs „Chant for Peace“ zu kaufen. Wir rechnen mit einem großen Ansturm wie im Vorjahr und hoffen, dass das Konzert der Wohnungsnot an der Hochschule ein bisschen Abhilfe leistet. Wir freuen uns, dass unsere neue CD so gut läuft und dass wir in dem Chaos, das Europa derzeit erlebt, zumindest das eine zeigen können: Das das Christentum und das Judentum in Respekt und Freundschaft zusammengehören und wir das im Gesang und Gebet auch ausdrücken können

Neukloster in Wiener Neustadt: Kunst- und Wunderkammer wird restauriert (23.10.15.)

Seit 1880 gehört das ehemalige Stift Neukloster als Priorat zum Stift Heiligenkreuz: ein wunderschönes Kloster mitten in Wiener Neustadt, leider restaurierungsbedürftig. Aber nicht nur das: Dort gibt es auch eine bisher völlig vernachlässigte Sammlung von originellen Kunstgegenständen. Jetzt soll diese Sammlung mit Hilfe des Landes Niederösterreich gerettet werden. Der ORF berichtet hier! Parallel dazu ist es dem Herrn Abt und uns allen ein Anliegen, dass das Neukloster immer mehr wächst und eine klösterliche Identität und pastorale Dynamik entfaltet. In den nächsten Jahren muss auch eine Gesamtrestaurierung angegangen werden. Denn das Priorat Neukloster ja ein lebendiger geistlicher Ort sein. Die Restaurierung der Kunst- und Wunderkammer – für die Öffentlichkeit – ist ein erster Schritt. Foto: Pater Prior Walter Ludwig im Interview.

Diakonenweihe auf Sri Lanka (17.10.15.)

Wir gratulieren unserem Mitbruder in Sri Lanka Pater Bernhard Mario Inbarajan zu seiner heutigen Diakonenweihe in Kandy. Pater Bernhard ist 2003 als einer der ersten zu der Sri Lanka Mission dazugestossen. Gemeinsam mit Pater Sylvester und Pater Benedikt will er ein Zisterzienserkloster in seiner Heimat Sri Lanka aufbauen, wo es ca. 30.000 buddhistische Mönche gibt, aber kaum katholische Klöster. Pater Bernhard ist auch der Ökonom der Gemeinschaft und bemüht sich die kleine Kokos- und Tee- Plantage auf Vordermann zu bringen. Als erstes haben sie das Grundstück gesegnet und eine Statue der Muttergottes aufgestellt. Es gibt sogar fünf Interessenten, aber derzeit noch keinen Platz um diese aufzunehmen. Nachdem wir seit Jahren ringen, viele Enttäuschungen wegstecken mussten, aber doch dauernd beim Chorgebet für diese Gründung beten, sind wir zuversichtlich, dass der liebe Gott irgendwann Fruchtbarkeit schenken wird

Samstag, 31. Okt. 2015, ab 15 Uhr: Offene Tür und Patenfest der Hochschule (15.10.15.)

Wir laden herzlich ein, unsere Freunde und die, die es noch werden wollen. Am 30. April wurde das neue Hochschulgebäude eingeweiht, über den Sommer musste aber noch kräftig weitergearbeitet werden: Studienbibliothek, Elektrotechnik, Medienzentrum Studio 1133, Papststatue… – jetzt ist alles fertig! Nur das Priesterstudentenwohnheim ist noch Baustelle, aber auch schon begehbar. Wir laden herzlich ein! Bitte kommen Sie, laden Sie die Einladung hier runter. Programm: 15 Uhr Start, 16.30 Uhr Vorstellung der Hochschule, 18 Uhr Lateinische Pontifikalvesper von Allerheiligen, 18.45 Uhr Buffet. Bitte nur kurz anmelden, damit wir wegen der Essensmengen bescheid wissen: office@stift-heiligenkreuz.at. – Foto: Rektor Pater Karl samt IT-Techniker Herbert Fischbacher und Markus Fürst. Wir laden ein, denn jetzt ist auch die Technik in der Hochschule fertig. Die Studenten sind glücklich. Kommen sie und schauen Sie, wir freuen uns über Ihren Besuch am 31. Oktober.

Bischofssynode im Endspurt: Arbeitspapier der Deutschsprachigen veröffentlicht (21.10.15.)

Eine Religion, die an einen Gott glaubt, der auf Treue und Lebenshingabe (Kreuz) setzt, wie das Christentum, hat es in unserer westlichen Welt mit ihrer Tendenz, das Leben als einen Wellness-Ego-Trip zu sehen, nicht leicht. Darum sind Ehe und Familie, ja selbst die Identität von Mann- und Frausein, das Kinderkriegen usw. heute bei uns problematisierte Themen. Wir haben viel für die Bischofssynode gebetet. Die deutschsprachige Arbeitsgruppe unter Leitung von Kardinal Schönborn hat heute ihr Arbeitspapier veröffentlicht, das eine ermutigende und mutige Sprache spricht. Das sind aber nur Vorschläge, aber da in der deutschen Arbeitsgruppe besonders viele gescheite Theologieprofessoren-Kardinäle sind und es von dort besonders laute Stellungnahmen gegeben hat, ist das schon ein Dokument von großem Gewicht. Text auf der Seite der Erzdiözese Wien hier. (PS: Der Webmaster gibt dem Text das Prädikat: „normal katholisch“.)

1000 Silberlöwen in Heiligenkreuz (21.10.15.)

Am 20. Oktober waren knapp 1000 Mitglieder der „Silberlöwen“ bei uns im Stift Heiligenkreuz, das sind die Pensionisten im Wirtschaftsbund, siehe hier. Abt Maximilian und Abt emeritus Gregor feierten die Heilige Messe mit den Pilgern und nachher waren alle noch bei unserem Chorgebet dabei! Foto: Altabt Gregor, Abt Maximilian, Landesgruppen-Obfrau Sonja Zwazl und Silberlöwen-Landesvorsitzender Harald Görig.

Die neue Hochschule funktioniert, welche Freude (08.10.15.)

Die Hörsäle sind überfüllt, aber was die Lehrenden und Studierenden an der Hochschule derzeit erleben ist eine Art „Himmel auf Erden“! Denn alles funktioniert: die 4 neuen Hörsäle, die 13 Institutsbüros, das Medienzentrum, die funktional eingerichteten Büros, die Technik und Akustik… Im Vergleich zu vorher ist das ein geradezu paradiesischer Zustand. Die Hörerzahlen sind weiter gestiegen, schon im Vorjahr waren sie mit 274 Studenten sehr sehr hoch. Wir freuen uns über so viele motivierte und engagierte junge Gesichter. Möge die gute Stimmung so bleiben!!! Danke allen Spenderinnen und Spendern, die dieses Wunder möglich gemacht haben. Foto: Pater Wolfgang unterrichtet vom neuen Professorentisch im Auditorium Maximum, das bei seinen Vorlesungen überfüllt ist.

Hochschule: Studenten freuen sich auf den "Tag der Offenen Türe" und das Patenfest am 31. Oktober (24.10.15.)

An unserer Hochschule studieren idealistische junge Leute. Bei uns geht es zugleich fromm, aber auch sehr menschlich und fröhlich zu. Das Bild zeigt Studenten, wie sie einen der ihren mit einem Gläschen Schnaps feiern, nachdem dieser die Diplomprüfung bestanden hat. Der Schatz unserer Hochschule sind die jungen Leute, die hier studieren. Nach Abschluss der Bauarbeiten und Inbetriebnahme aller Räume wollen wir auch alles zeigen: unseren Wohltätern und Freunden, aber auch allen die sich interessieren. Die Studenten freuen sich auf die Begegnungen am 31. Oktober, ab 15 Uhr. Herzlich willkommen!

Internationale Edith-Stein Tagung (25.10.15.)

Aus der ganzen Welt kamen die 120 Teilnehmer an der Internationalen Tagung über die Anthropologie der heiligen Edith Stein, die vom Europäischen Institut für Philosophie und Religion (EUPHRat) unter Leitung von Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und Prof. Dr. Kosmas Thielmann veranstaltet wurde. Programm hier. Diese Tagung, gemeinsam mit der Universität Wien und anderen, zeigte auch, welche Möglichkeiten die neue Hochschule bietet, denn es fanden – neben dem regulären Lehrbetrieb – gleichzeitig je 3 Vorträge in einzelnen Zirkeln statt. Wir freuten uns, dass so viele Priester und Ordensleute an dieser herausfordernd intellektuellen Tagung teilgenommen haben. Foto: Abt Maximilian eröffnet die Tagung im Hörsaal „Bernhardinum“.

"Brainstorming-Konferenz": Wie können wir Latein fördern (04.11.15.)

Am Samstag, 31. Okt. 2015, hatten wir an der Hochschule eine große Freude, denn einige der größten und besten Lateinkenner des deutschen Sprachraums waren der Einladung des Herrn Abtes und des Rektors gefolgt: Prof. Spataro (Salesianeruniversität Rom), Prof. Smolak (Wien), Prof. Stroh (München), Prof. Cepelak (Vivarium Novum Rom), Prof. Angellotti (Baden), Prof. Kopf (Wien, Polis Institut). Dazu die beiden Initiatoren Ramon Vieyra und Johannes Isepy. Mit Abt, Rektor und Vizerektor wurde diskutiert (natürlich auf Latein), ob man ev. in Heiligenkreuz eine Lateinschule gründen kann. Motivation ist da, jetzt fehlt noch viel Gebet und dann ein paar Wunder… Übrigens hieß die Brainstorming-Konferenz auf Lateinisch: „Coetus adumbrationis“…

Alle 1000 Zählkarten für das Konzert "Chant for Peace" am 8. Nov. restlos ausgegeben (06.11.15.)

Über das bevorstehende Benefizkonzert hat – Alle, die eine Zählkarte ergattert haben, haben schon ein Mail erhalten, wie sie auf ihren Sitzplatz kommen. In der Abteikirche ist es schon kalt. Bitte alles befolgen, was in dem Mail steht. Information dazu unter office@stift-heiligenkreuz.at. Für jene, die keine Zählkarten mehr erhalten konnten: Auf der CD „Chant for Peace“ finden sich viele Stücke wieder, die auch am 8. Nov. gesungen werden. PS: Danke für alle Fanpost. Foto: Interview mit Timna Brauer während der Proben. 

Eule gerettet! (07.11.15.)

Pater Matthias berichtet: „Heute am Samstagmorgen wurden Johann Hohlagschwandtner, Herbert Fischbacher und Pater Matthias zu einer Tierrettung gerufen. Ein Mitbruder hatte nämlich in der Früh ein lautes Piepsen aus dem alten Lift gehört. Als er in den Aufzugsschacht schaute, musste er erstaunt feststellen, dass sich eine Eule darin befand. Die Eule flog durch den Schacht und setzte sich schließlich oberhalb der Fahrstuhlkabine auf einen Stahlträger. Techniker Herbert Fischbacher steuerte den Fahrstuhl sodass Pater Matthias den Vogel behutsam und vorsichtig aus seiner Lage befreien konnte. Die Eule wurde sorgfältig betrachtet und auf Verletzungen hin untersucht. Da keine Verletzungen zu erkennen waren, wurde das schöne Tier auf den Boden gesetzt. Nach einigen Sekunden hob die Eule ihre Flügel und flog ohne Startschwierigkeiten elegant davon.“ Foto: Das ist nur ein Symbolfoto, denn in der Aufregung haben die Eulenretter kein Foto gemacht. Die gerettete Eule war richtig groß!

Sponsion von Pater Coelestin Nebel zum Diplomingenieur an der Universität für Bodenkultur (06.11.15.)

Das ist doch etwas Besonderes: Unser Mitbruder hat an der BOKU Forstwirtschaft studiert und nun seinen Diplomingenieur gemacht. Das ist sehr wichtig, weil das Stift ja von zwei großen Forstwirtschaftsbetrieben lebt. Pater Coelestin hielt im Namen der anderen Spondierten eine souveräne und humorvolle Dankansprache (obwohl er das Manuskript im Kloster vergessen hatte). Neben Abt Maximilian, Hauptökonom P. Markus, P. Meinrad, P. Karl und vielen anderen Mitbrüdern war auch Abt Johannes Jung OSB von der Schottenabtei mit Mitbrüdern gekommen. Ebenso unser Heiligenkreuzer Forstdirektor DI Manfred Ertl. Foto: Der letzte Heiligenkreuzer, der an der BOKU promoviert, war 2008 P. Dipl.-Ing. Emmanuel Heißenberger; zuvor war es Abt Franz Gaumannmüller (1914-1990) gewesen, der dann Forstdirektor war bis er 1969 zum Abt gewählt wurde.

Einweihung der Buchbinderwerkstatt (05.11.15.)

Am 3. November hat der Herr Abt im sogenannten Neugebäude, das eigentlich Wohnbereich der Mönche ist, eine Buchbinderwerkstatt für Frater Matthias Schäferhoff eingeweiht. Obwohl wir an Zimmermangel leiden, sind dort drei Räume in den letzten Jahren zu einer Spezialwerkstatt ausgebaut worden, weil die Räume kein Sonnenlicht haben und deshalb wohl nicht bewohnbar wären. Von 2000 bis 2012 war dort der Sportraum des Klosters. Jetzt soll dort viel gearbeitet werden, so hoffen wir, denn Arbeit für einen Buchbinder gibt es bei unseren alten Beständen genug. Foto: Dass so viele Mitbrüder zur „kleinen“ Einweihung gekommen waren, zeigt, dass wir alle große Hoffnungen in unseren Mitbruder Pater Matthias als ausgebildeten Buchbinderspezialisten setzen. Auch der Lehrmeister von Pater Matthias und Kolleginnen und Kollegen aus dem Fach waren zur Einweihung angereist.

Interessanter Besuch an der Hochschule (04.11.15.)

Am 4. November hatten wir den Präsidenten des Pariser „College des Bernardins“, Jacques de Longeaux, zu Besuch. In Begleitung vom Regens des Pariser Priesterseminars Stephane Duteurtre und Dr. Sigrun Jäger. Schon 1245 hat unser Orden in Paris dieses Studienhaus gegründet, laut Wikipedia. Nach Jahrhundertelangem Niedergang wurde das College im Jahre 2008 wieder gegründet und ist heute eine große katholische Universität im Herzen von Paris. Mit interessantem Studienprogramm; das Hauptziel ist, wie bei uns, die Priesterausbildung. Foto: Regens Duteutre, Frater Thaddäus, Präsident de Longeaux, Abt Maximilian, Dr. Jäger, Forschungsdekan P. Wolfgang, Rektor P. Karl.

Wir bitten um Unterstützung für unsere Priesterausbildung an der Hochschule (19.09.15.)

Die Hochschule braucht weiter dringend Unterstützung, denn die Zahl der Studierenden steigt auch weiter. Wir haben ja mit Gottvertrauen den Bau eines Priesterstudenten-Wohnheimes namens „Pax“ begonnen, auch um die Wohncontainer für die Priesterstudenten wegzubringen, denn die Wohncontainer sind eine Provisorium, das viel Geld kostet. Wir bitten dringend um Unterstützung, auch für die Patenstudenten aus Afrika und Vietnam. Wir bitten um Bausteine für die Priesterausbildung. Es gibt die Möglichkeit einer einmaligen Spende, oder eines Dauerauftrages, jeder Euro hilft den jungen Leuten! Und wir würden nicht bitten, wenn wir es nicht brauchen würden. Das Jammern über den Priestermangel bringt nichts. Hier kann man konkret jungen Menschen helfen, denn bei uns wächst wirklich alles. Und wir versuchen, aus den jungen Leuten das Beste zu machen, was möglich ist…

Einen Informationsfolder kann man sich hier herunterladen.

Mehr Information gibt es auf dieser Seite, hier klicken.

Wichtig: Ihre Spenden sind steuerlich absetzbar, siehe hier!

Hochschule: Über 500 beim Tag der Offenen Tür und Patenfest (01.11.15.)

Welche Freude, dass mehr als 500 Freunde und Wohltäter am Nachmittag und Abend des 31. Oktober die Hochschule besichtigt haben. Der Tag der Offenen Tür war ein voller Erfolg, auch wegen des herrlichen Herbstwetters. Die Menschen waren begeistert, haben sie doch durch ihre Spenden das alles möglich gemacht!!! Einige waren von weiterh gekommen. Toll! Die  Studenten dankten es ihnen durch Führungen, Präsentationen und am Schluss noch einen kleinen Festakt im Kaisersaal. Dabei erhielt unser Künstler Pater Raphael (Papststatue, Glasfenster Himmlisches Jerusalem) eine Torte in Form der Hochschule, gebacken der der Ehefrau unseres Organisationsekretär Dominik Hiller. Foto: Der Herr Abt und Pater Raphel hatten sichtlich ihre Freude, dass Frau Agnes Hiller sogar die Papststatue aus Marzipan nachgemacht hatte…

Frater Thaddäus ist neuer Gastmeister (31.10.15.)

Mit einem Team von Helfern ist unser Frater Thaddäus für die Aufnahme der Gäste zuständig, wir nennen das „Gastmeister“, „Magister hospitum“. Schon seit 1. August. Jetzt hängt sein Gesicht auch in der Alten Klosterpforte, denn der Gastmeister gibt durch sein freundliches Gesicht und Wesen ja der ganzen Gemeinschaft ein Gesicht nach außen. Er ist die Anlaufstelle für Gäste, Gruppen, Suchende und auch für Obdachlose… Der Gastmeister ist der „Brückenmönch“ von draußen nach drinnen und von drinnen nach draußen. Wir wünschen Frater Thaddäus viel Kraft, denn er musst ja auch das Theologiestudium bewältigen und der Ansturm von Gästen ist stark! Foto: Unser Motto lautet: „Patent portae, cor magis. Unsere Türen stehen offen, noch mehr unser Herz.“

Heiligenkreuz ist "das" Babenbergerkloster (29.10.15.)

Das österreichische Fernsehen ORF hat einen schönen Beitrag gemacht (hier klicken), wo daran erinnert wird, dass Heiligenkreuz nicht nur eine Gründung des heiligen Leopold ist, sondern hier im Kapitelsaal auch 4 regierende Fürsten unseres ersten Herrschergeschlechtes begraben sind. Ohne Babenberger kein Österreich! Unter den in Heiligenkreuz bestatteten Babenbergern ist der Kidnapper von Richard Löwenherz, Herzog Leopold V.; und der historische Erfinder unsere Landesfarben rot-weiß-rot, Herzog Friedrich II. der Streitbare. Prädikat: Sehenswert! (Über die Babenberger gibt es auch auf unserer Homepage hier Information!) Foto: Der Heiligenkreuzer Kapitelsaal ist für die Babenberger das, was die Kapuzinergruft für die Habsburger ist. Unsere Heimat Österreich hatte ja mal eine große Vergangenheit.

Besuch der Dechanten des Südvikariates und der evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer (05.11.15.)

Wir freuten uns, dass Bischofsvikar Dr. Rupert Stadler die Dechanten des Südvikariates und die evangelischen Pfarrerinnen und Pfarrer nach Heiligenkreuz eingeladen hat. Auf einen Kaffee folgte eine Führung durch das Kloster und dann durch die Hochschule. Einen Bericht mit schönen Fotos gibt es hier. Es herrschte strahlendes Wetter und strahlende Stimmung, offensichtlich geht die Ökumene gut in unserem Vikariat. Die neue Hochschule gefiel allen, dort gab es auch einen kleinen Begrüßungsschnaps und eine Führung durch das Studio1133, dann eine Sitzung. Auch am Chorgebet der Mönche nahmen alle teil, um schließlich im Klostergasthof das Mittagessen einzunehmen. Foto: Wir haben uns über diesen Besuch von so wichtigen Mitschwestern und Mitbrüdern im geistlichen Amt sehr gefreut.

14.-16. November 2015: Kardinal Müller kommt, denn wir feiern 40 Jahre Priesterseminar Leopoldinum

Die Feiern beginnen am Samstag, 14. Nov. und enden am Montag, 16. Nov. Der Präfekt der Glaubenskongregation Gerhard Ludwig Kardinal Müller kommt. Das Programm (bzw. die Pressemitteilung) kann man hier downloaden. Als Bischof von Regensburg hat Kardinal Müller 2007 seine Studenten vom Dritten Bildungsweg nach Regensburg abgezogen. Die Folge waren aber nicht Niedergang des Priesterseminars, sondern eine ungeahnte Blüte. Derzeit sind 38 Studenten im Leopoldinum, 10 müssen wegen Zimmermangel in Wohncontainern wohnen. Mehr steht in der Pressemitteilung, bitte downloaden. Oder auf www.leopoldinum.at nachschauen. Ein HISTORISCHES FOTO: Am 19.06.2007 unterzeichnete Müller mit Abt Gregor die Übertragung des Seminars an das Stift. Damals waren wir gar nicht so glücklich darüber… Gott hat es aber in Segen verwandelt, alles ist seither gewachsen. Siehe auch www.hochschule-heiligenkreuz.at!

Frau Professor Gerl-Falkovitz bietet im kommenden Semester folgende Lehrveranstaltungen an:

: „Geist und Herz als Pole des Daseins“. Gasthörer/innen sind willkommen. Die Vorlesungen sind: 21. Okt. 2015, 14 – 17 Uhr; 22. Okt. 2015, 10 – 12 Uhr; 17.Nov. 2015, 8 – 10 Uhr; 18.Nov. 2015, 14 – 16 Uhr; 19. Nov. 2015, 9 – 12 Uhr.
„Die Anthropologie Edith Steins“, gemeinsam mit René Kaufmann M.A. und cand. phil. René Raschke (TU Dresden), Termine: 21. Okt.2015, 19.30 – 21 Uhr; 22. Okt.2015, 9 – 21 Uhr.‘
siehe hier.
Gasthörer und Gasthörerinnen sind willkommen, Anmeldung unbedingt erforderlich unter dem Anmeldeformular hier

"Chant for Peace" war unser letztes Konzert: ein wunderbarer Abend mit Timna Brauer und dem Elias Meiri Ensemble (08.11.15.)

Ab Advent halten wir nämlich auf Wunsch des Herrn Abtes ein Sabbatjahr. Es gibt dann keine Konzerte oder außerordentliche Großveranstaltungen, außer dem „Normalen“. So haben wir es mit Timna Brauer immerhin auf 2 Benefizkonzerte gebracht: am 9. Nov. 2014 und jetzt am 8. Nov. 2015. Es war wunderbar, konzentriert, fröhlich, nachdenklich, Timna ist eine großartige Sängerin, nachher tosender Applaus! Und doch alles auf den von Gott erbeteten Frieden hin konzentriert, den wir in unsere CD „Chant for Peace“ ja gemeinsam hineingesungen haben. Barbara Stöckl war da, der Kabinettchef des Bundespräsidenten, der deutsche Botschafter, viel Prominenz und an die 1000 Fans… Wie schön! Foto: Auf der CD „Chant for Peace“ sind die meisten Gesänge, die wir mit Timna Brauer auch beim Konzert in der Abteikirche gesungen haben.

Gratis-Strom-Tanken beim Klostergasthof (06.11.15.)

Der Klostergasthof, der sich steigender Beliebtheit erfreut und ENDLICH eine neu-gestaltete Homepage hat, hat dem Webmaster das originelle Foto geschickt: Seit Sommer steht ja eine Strom-Tankstation vor dem Klostergashof, wo Gäste sogar umsonst ihr Elektrorad oder Elektroauto tanken können. Auch das ist eine Form von „Energie-Tanken“: für die Seele beim Gebet, für den Magen im Klostergasthof, für das Auto bei der Stromtankstelle

Samstag, 21. Nov. 2015, ab 14 Uhr: "Besinnlicher Nachmittag" (24.10.15.)

Normalerweise ist der vielbesuchte „Besinnliche Nachmittag“ am Christkönigs-Sonntag. Das ist diesmal wegen der Priesterweihe von P. Nikodemus am 22. Nov., 16 Uhr, nicht möglich. Wir verschieben daher auf den Samstag davor und laden herzlich ein: um 18.45 ist dann die Möglichkeit zur Vorabendmesse. Es soll wieder gemütlich plus geistlich werden, entspannt und interessant. Also: 21. November, ab 14 Uhr im Kaisersaal. Thema: Barmherzigkeit, denn es beginnt ja das Heilige Jahr der göttlichen Barmherzigkeit!

Sonntag, 22. November 2015, 16 Uhr: Priester- und Diakonenweihe (19.11.15.)

Wir freuen uns, dass Erzbischof Dr. Franz Lackner, der ja viele Jahre an unserer Hochschule Philosophie unterrichtet hat, am Christkönigssonntag, 22. November, um 16 Uhr in der Abteikirche vier Mitbrüdern die Weihe erteilen wird: P. Nikodemus Betsch empfängt die Priesterweihe. Er ist 48 Jahre und war vor seinem Ordenseintritt Zahntechniker, vielen ist er als sorgender Gastmeister bekannt. Mit ihm werden P. Malachias Hirning (30), P. Dr. Mag. Moses Hamm (38) und P. Mag. Konrad Ludwig (26) zu Diakonen geweiht. Foto: Diakone werden: P. Konrad, P. Moses, P. Malachias; Priester: P. Nikodemus.

Klostergasthof Heiligenkreuz ist besser geworden! (17.11.15.)

Der Klostergasthof Heiligenkreuz hat mehr Gäste, die sind auch zufriedener. Beschwerden sind selten geworden. Gott-sei-Dank. Es gibt sogar ein kräftiges Umsatzplus, das ist aber vor allem auf die vielen Gäste zurückzuführen, die zu den Feiern der Hochschule gekommen sind. Und jetzt hat die Geschäftsleitung endlich eine ordentliche Homepage gemacht: www.klostergasthof-heiligenkreuz.at. Und es gibt dort auch ein wirklich „geschmackvolles“ Werbevideo! 

Donnerstag, 26. Nov. 2015: Erstmals Buchpräsentation über die Heiligenkreuzer Codices des 12. Jahrhunderts (13.11.15.)

Einladung zur Präsentation eines wertvollen Buches von Alois Haidinger und Franz Lackner (nicht der Erzbischof): „Die Bibliothek und das Skriptorium des Stiftes Heiligenkreuz unter Abt Gottschalk 1134-1147“. Organisiert vom Administrator der Handschriftenkammer P. MMag. Roman Nägele (p.roman(at)stift-heiligenkreuz.at). Alle eingeladen, es werden auch ausgewählte Manuskripte ausgestellt. Das Buch erscheint im Verlag Brüder Hollinek Purkersdorf 2015. Es handelt sich um eine einzigartige Erforschung des Heiligenkreuzer Skriptoriums in seinen unmittelbaren Anfängen, denn es können für damals 40 Codices nachgewiesen werden. Einiges wurde von Frankreich mitgebracht, sonst haben schon von Anfang an einheimische Kopisten eifrig gearbeitet… einige haben dann für Rein und Zwettl auch geschrieben… Spannend!

Buch über die Heiligenkreuzer Codices der Anfangszeit 1134-1147 erschienen (27.11.15.)

  „Die Bibliothek und das Skriptorium des Stiftes Heiligenkreuz unter Abt Gottschalk 1134-1147“, so heißt das wissenschaftliche Buch, das Dr. Alois Haidinger und Dr. Franz Lackner jetzt herausgebracht haben. Beide erforschen ehrenamtlich unsere mittelalterlichen Handschriften Pater Roman, Custos der Handschriftenkammer, organisierte eine musikalische Soiree zur Präsentation des Buches. Unter Abt Gottschalk, dem 1. Abt von Heiligenkreuz gab es nachweislich schon mehr als 40 Codices, die bis heute erhalten sind, einiges war aus Frankreich mitgebracht worden. Detail: Für das Pergament dieser ersten Codices brauchte man die Haut von mehr als 1.000 Schafen. An der Feier nahmen auch Abt Maximilian, Altabt Gregor und Altabt Gerhard teil, also die 68., 67. und 66. Nachfolger von Abt Gottschalk. Foto: Pater Roman begrüßt.

Ikonenkreuz für die Klementikapelle am Ingeringsee in der Steiermark (23.11.15.)

Unser Herr Abt ist ja ein großer Fan der Steiermark und bittet den Webmaster immer wieder darum, Neuigkeiten von der frisch errichteten Klementikapelle am Ingeringsee zu posten. Diese feiert heute, 23. Nov., ihr „Pastronizium“, den heiligen Papst Klemens I., Patron der Forstarbeiter. Begeistert hat der Herr Abt von der Atmosphäre auf der zweitägigen Pastoraltagung in Wasserberg berichtet, an der alle Mitbrüder im pastoralen Dienst teilgenommen haben. Hauptthema war das Sabbatjahr. Dabei wurde auch die Klementikapelle verschönert: Über dem Altar wurde eine Kopie der Kreuzesikone von Sarzana aufgehängt, die von Frau Susanne Ernst wunderschön geschrieben wurde. Foto: Das Bild von Pater Markus zeigt, dass die Klementikapelle am Ingeringsee in der Steiermark wirklich zum Gebet einlädt und das Herz mitten in Gottes Schöpfung zur Betrachtung des Erlösers erhebt. – Und hier gibt es noch ein kleines Fotovideo von der Kapellenweihe.

Christkönig 2015: Priester- und Diakonenweihe (22.11.15.)

Am Christkönigsonntag hat Erzbischof Dr. Franz Lackner unseren P. Nikodemus Betsch zum Priester geweiht. Zugleich empfingen P. Malachias Hirning, P. Konrad Ludwig und P. Moses Hamm die Diakonenweihe. In der Predigt sprach der Salzburger Metropolit die Gefahr an, auf das Wesensmerkmal von „Offenbarung“ zu vergessen: Dass Gott „von außen“ in diese Welt, in unser Leben einwirkt. Dass der Priester und der Diakon dieses „von außen“ in den Sakramenten deutlich macht. Dass die Königsherrschaft Christi nicht „von dieser Welt“ ist, sondern von oben her über die Geschichte einbricht und dass die Neugeweihten sich immer davor hüten müssen, sich dieser Welt anzugleichen und in der Weltlichkeit aufzugehen. Das Königtum Christi ist in der Welt, aber es ist nicht von dieser Welt. Foto: weitere Fotos von Christian Handl folgen.

Schöne Fotos! Kardinal Müller bei Sponsionsfeier der Hochschule Heiligenkreuz: "Nur die Liebe überwindet den Hass!" (15.11.15.)

Die Fotos von cross-press-net sind hier. Wegen des 40-Jahr-Jubiläums des Priesterseminars Leopoldinum, das einst rechtlich zu seiner früheren Diözese Regensburg gehörte, war Kardinal Gerhard Ludwig Müller bei uns. Seine Ansprache bei der Sponsionsfeier für 27 Absolventen unserer Hochschule, die zu „Magistri theologiae“ spondiert wurden, war schon lange geplant. Jetzt kamen die Attentate in Paris dazwischen, da wurde sie brandaktuell, denn der Präfekt der Glaubenskongregation sprach über das Wesen des Christentums aus Anlass von 10 Jahre Enzyklika „Deus Caritas est“. Das Christentum ist eine Religion der Liebe. Es ist zu wenig, von „europäischen Werten“ zu sprechen und diese sogar zu beschwören, wenn man zugleich die christlichen Wurzeln Europas verleugnet oder sogar gezielt eine Entchristlichung betreibt, wie das vielfach geschieht. Das Christentum lehrt, dass nur die Liebe den Hass überwindet. Der Kardinal hat auch eine Videobotschaft auf Facebook gegeben. Der Text ist hier! – Foto: Sehr feierlich und außerordentlich war die Feier für die 27 Spondierten, von ihnen sind 7 bereits Priester, 6 Diakone, 9 Ordensleute, 6 Seminaristen… –

Unser Youtube-Kanal heißt ab sofort einfach "Stift Heiligenkreuz" (18.11.15.)

Seit einigen Jahren haben wir schon einen eigenen Kanal auf Youtube, wo wir verschiedene Videos über Stift, Katechesen, Hochschule usw. hochladen. Den bisherigen Namen ersetzen wir ab sofort durch den Namen „Stift Heiligenkreuz“. Grund: Von Heiligenkreuz aus wird schon soviel medial produziert und ausgestrahlt, dass die Leute den Überblick verlieren. Jetzt ist klar, dass dieser Youtube-Kanal der Kanal des Stiftes Heiligenkreuz ist… Und zu „Stift Heiligenkreuz“ geht es hier

15. November 2015: Segnung des Priesterstudenten-Wohnheimes PAX durch Kardinal Müller (17.11.15.)

Der Segen kam von oben. Es gibt viele Fotos von der Segnung des Wohnheimes, das die Priesterstudenten aus ihren Wohncontainern befreien soll: 26 Zimmer, klein aber fein! Freilich war nix fertig, eingezogen wird erst – hoffentlich – im Februar! Aber der Kardinal hat es schon mal gesegnet, das war eine große Freude. Wir hatten ein frohes Herz, Kardinal Müller auch! Fotos hier. Siehe auch www.leopoldinum.at unter Aktuelles

Jugendgruppe aus der Zisterzienserabtei Sticna in Slowenien (04.12.15.)

Von den vielen Gruppen, die uns besuchen, machen uns jene von befreundeten Klöstern natürlich besondere Freude. Pater Prior Maksimilian von Sticna in Slowenien war heute mit jungen Leuten bei uns. Pater Benedict hat sie geführt, inklusive Sportraum… Es ist schön, wenn die Klöster zu Orten der Jugendseelsorge werden. Und die Jugendlichen kommen gerne: denn in den Klöstern lernen sie Menschen kennen, die beten. Und sie lernen selbst beten. Das ist vielleicht unser wichtigstes Geschenk, das wir Mönche an die Welt von heute geben können: wie man in eine Beziehung zu Gott treten kann

Pater Benedict gibt Zeugnis bei der Jugendvigil über das Wirken Gottes (01.12.15.)

Schön war die Jugendvigil: Gute Geschichte von Frater Isaak Maria im Kreuzgang, eindrucksvolles Zeugnis von Pater Benedict von Sri Lanka bei der Predigt. Er war Buddhist, eigentlich Atheist, bis dann mit 18 Jesus Christus in sein Leben trat und er sich taufen lies. Woher wissen wir, dass es Gott gibt??? Antwort: Weil man sein Wirken spüren und erleben kann. Gute Stimmung bei den 300 Jugendlichen. 

295 Studenten an der Hochschule! Warum so viele? (27.11.2015)

Um diese Frage zu beantworten, hat unser Team vom Studio1133 sechs Studenten befragt. Entstanden ist ein humorvolles Video, das wir allen unseren Wohltätern, Betern, Paten und Freunden widmen! !

Keine Angst vor der Verwendung der modernen Medien! (29.11.15.)

Jesus hat seinen Aposteln aufgetragen, das Evangelium von den Dächern zu verkünden. Also mit allen Kräften, allen Mitteln. „Mittel“ heißt auf lateinisch „Medien“. Wir hatten gerade eine Schulung für 20 junge Priester und zukünftige im Medienzentrum. Einer, Pater Prior Luc von Marchegg, hat gleich ein cooles Vido online gestellt mit dem Thema: „Priesterwerden“. Er hat auch sonst viele schöne Videos gemacht. Einfach anschauen! — Hier zum Youtube-Kanal von Minute Monk

Samstag, 12. Dezember 2015: Advent-Klostermarkt Heiligenkreuz (29.10.15.)

Wir freuen uns, dass sich für den Advent-Klostermarkt Heiligenkreuz, der wieder nur an einem einzigen Tag stattfindet, über 35 Klöster und Ordensgemeinschaften angemeldet haben. Es wird schön, es gibt viel Orginelles, Gutes, Schönes, Köstliches… Kinderbetreuung, Turmblasen, Chorgebet der Mönche, um 16 Uhr ein Adventsingen, Bücherflohmarkt und ein kleiner Kunstflohmarkt… Vor allem freuen wir Mönche uns schon wieder auf die Begegnung mit so vielen Menschen! Willkommen. Mehr Information hier!

Endlich wieder Vanillekipferl! (02.12.15.)

Unsere (hervorragend kochenden) Klosterköchinnen haben das grausame Ritual, die Weihnachtsbäckerei bis zum Heiligen Abend vor uns zu verstecken… Die einzige Chance, schon früher an Bäckerei zu kommen, ist, wenn man den Novizen beim Backen der Vanillekipferl für die Karmelitinnen in Mayerling hilft! Diesmal war große Zahl am Werk, denn wir haben 8 Novizen. Novizenmeister P. Rupert und Novizenmeister-Stellvertreter P. Benedict von Sri Lanka helfen mit. Der Wichtigste aber ist Frater Thomas (Mitte hinten), denn der ist ja gelernter Bäcker! Die Vanillekipferl werden am 12. Dezember beim Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt am Verkaufsstand des Karmel Mayerling zu erwerben sein. Sie waren noch jedes Jahr ein Hit. Nur die Form der Kipferl ist manchmal „futuristisch“… Foto: Advent bringt auch gute Stimmung ins Kloster.

Wir haben endlich einen "Frater Franziskus" (08.12.15.)

Am Tag der Eröffnung des Heiligen Jahres durch Papst Franziskus hat Abt Maximilian einen neuen Mitbruder aufgenommen und ihm den Namen „Franziskus“ gegeben. Frater Franziskus ist 27, er war schon von 2009 bis 2011 bei uns; dann hat er für Jugendliche und Arme gearbeitet, etwa auf der Hazienda della Speranza. Das war auch ein Grund, warum der Herr Abt ihm den Namen des Namenspatrons unseres Heiligen Vaters Papst Franziskus gegeben hat. Gott hat ihn wieder zu uns geführt, dafür haben wir viel dafür gebetet! Jetzt sind wir 92 Mönche, davon 14 Zeitliche Professen und 8 Novizen. Frater Franziskus setzt sein Studium fort. Foto: Pater Prior Simeon, Frater Franziskus, Abt Maximilian, Pater Prior Walter, Novizenmeister Pater Rupert.

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit hat begonnen (08.12.15.)

Fünfzig Jahre nach Beendigung des 2. Vatikanischen Konzils hat Papst Franziskus ein „Heiliges Jahr“ der Barmherzigkeit ausgerufen und heute die „Porta Santa“ in der Petersbasilika in Rom geöffnet. Video dazu hier, wie schön, dass 2 Päpst durch die Heilige Pforte gingen. Ein „Heiliges Jahr“ bringt Bewegung in die Kirche, öffnet die Herzen – und den Himmel, – wenn man es richtig feiert. Einiges findet man auf www.katholisch.at. In einer Chaoswelt voller Terror, Krieg, Spaltung, Unsicherheit, Manipulation und Unsicherheit brauchen wir Gottes Barmherzigkeit. Foto: Papst Franziskus öffnet die Heilige Pforte. Wie schön: Das weltkirchliche Heilige Jahr der Barmherzigkeit fällt zusammen einem vom Herrn Abt für unsere Gemeinschaft ausgerufenen „Sabbatjahr“.

Freude: Gold für "Chant for Peace" (08.12.15.)

Für die CD „Chant for Peace“, wo wir mit Timna Brauer singen, gibt es Gold. Die Musiklabels Deutsche Grammophon bzw. Universal Music wollen uns Gold auf öffentlich verleihen. Das wollten wir nicht so sehr… Aber jetzt haben wir einen Termin gefunden, wo wir nicht wieder extra einen Trubel machen müssen: Wir machen die Verleihung während des Klostermarkts am 12. Dez. um 11 Uhr auf der Bühne des Advent-Klostermarkts. Herzliche Einladung. Wir freuen uns sehr, denn diese CD ist in ihrer Harmonie zwischen christlichen und jüdischen Gesängen wirklich ein Beitrag für den Frieden: „Chant for Peace“. — Hier zum Trailer der CD! — Und hier zu einem schönen Video des ORF. — Und hier zur CD selbst

Primiz im Neukloster (08.12.15.)

Unser Priorat Neukloster im 25 Minuten entfernten Wiener Neustadt hatte heute die Freude, dass Pater Nikodemus Betsch Primiz feierte. P. Nikodemus wurde am Christkönigssonntag in Heiligenkreuz zum Prieser geweiht, schon vorher war er als Diakon im Neukloster im Einsatz. Die Primiz wurde vom Team um Prior Pater Walter liebevoll gestaltet, Pater Bernhard predigte. Einzigartig ist wohl das musikalische Niveau des Neukloster-Chores! Foto: Primizsegen. An Primizen sieht man immer, wie sehr die Gläubigen sich über Priester freuen.

Heiligenkreuz aus der Vogelperspektive (04.12.15.)

In der Aula des Stiftes, also dort, wo sich die Gäste vor den Führungen sammeln, kann man seit kurzem einen originellen Fußbodenbelag bewundern: Das Stift aus der Vogelperspektive. Die Luftaufnahme entstand im April, als der Ausbau der Hochschule schon fast abgeschlossen war. Interessant und erfreulich

Kinder- und Schulführungen geben dem Stift eine große jugendpastorale Reichweite (27.11.15.)

Nach Möglichkeit halten die jungen Mitbrüder die Führungen für Kinder-, Jugend- und Schulgruppen selbst. Es ist oft das erste Mal, dass junge Menschen lebendigen Ordensleuten begegnen. Sonst kennen sie sowas nur vom Film. Frater Isaac-Maria hat als Aufgabe, diese Führungen zu organisieren. Siehe hier. Freilich merken wir, dass es nicht genügt, den Kindern über unser Mönchsleben zu erzählen. Sie wissen oft nichts von Jesus Christus, was „beten“ bedeutet, was ein Tabernakel ist und was die Sakramente sind. So versuchen wir, die Führungen auch gleich als Katechesen zu gestalten. Foto: Auch für die jungen Mitbrüder ist das eine gute Einschulung in den seelsorglichen Dienst.

Die CD "Chant for Peace" ist ein Bestseller geworden (12.11.15.)

Wir bekommen viele positive Meldungen und die Deutsche Grammophon freut sich, denn unsere CD mit Timna Brauer ist ein Riesenerfolg. Über 30.000 CDs wurden schon verkauft, das ist ziemlich senstionell. Unser finanzieller Anteil geht in die Priesterausbildung an unserer Hochschule, siehe hier. Das Benefizkonzert mit Timna am 8. November 2015 war ein voller Erfolg. Aber es war unser letztes. Insgesamt haben wir also nur 2 Benefizkonzerte gesungen: 9. Nov. 2014, 8. Nov.2015. – Wenn christliche Mönche mit einer jüdischen Sängerin so harmonisch zusammen singen, dann ist das doch eine schöne Botschaft des Friedens. Darum heißt die CD auch „Chant for Peace„. Man kann Chant for Peace einfach durch ein Email an bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at bestellen, sie kostet 17,90 + Versand. Es gibt sie aber auch weltweit im Handel, natürlich auch im Klosterladen und am Advent-Klostermarkt am 12. Dezember

Pater Augustinus Fenz ist 80! (10.12.15.)

Heute haben wir im Kreis der Mitbrüder unserem Pater Dr. Augustinus Fenz zum 80. Geburtstag gratuliert, den er schon am 8. Dezember hatte. Es war sehr lustig, denn auf die Gratulastionsansprache des Herrn Abtes antwortete der frühere gestrenge Theologieprofessor in selbstgeschmiedeten Versen. Er erzählte aus seinem Leben nach der Art: „Dann wurde es in meinem Leben ganz amorph, – denn ich kam nach Sittendorf“. Wir freuen uns, dass unser Mitbruder im Alter richtig mild, bescheiden und liebenswürdig geworden ist. Die jungen Mitbrüder kümmern sich gerne um ihn. Sein früheres Wirken für die Hochschule als Professor und Dekan als Jugendseelsorger und geistlicher Schriftsteller ist unvergesslich! Fotos: Gratulationsfeier in den Räumen des Herrn Abtes, musikalisch umrahmt vom Zisterzienserensemble.

Die Seitenblicke waren wieder da... (13.12.15.)

Wie Pater Simeon in seinem Interview sagt: Wir brauchen das nicht. Aber es macht uns echt Freude, dass es anderen Freude macht! Netter Beitrag von Seitenblicken über unsere neue Goldene Schallplatte für Chant for Peace. HIER ANSCHAUEN! Einen gesegneten Advent!

92 Mönche - und alle sind anders... (11.12.15.)

Wir sind selbst erstaunt, dass wir auf so viele angewachsen sind, – und dass es so gut geht. Unter uns 92 Mönchen herrscht wirklich soetwas wie Harmonie und Einheit, freilich innerhalb einer großen Verschiedenheit. Gestern hat unser Pater Novizenmeister Rupert über die 8 Novizen (ein Rekord!) berichtet. Es war berührend, denn man sieht wie alle reifen: aus der Verschiedenheit in die Einheit. Da sind überdurcschnittlich begabte dabei und ebenso solche, die sich mit dem Lernen schwer tun; sehr fromme und innerlich ringende, jüngere und ältere… Es ist ein Wunder der Gnade, für das wir Gott danken dürfen. Und wir danken auch unseren Oberen, die ihre ganze Lebenskraft hineininvesterien, um die Gemeinschaft zu führen, zu ordnen und zu heilen, vor allem unserem Herrn Abt. Foto: Zwei Novizen beim Austragen der Post: Frater Seraphim ist ein Russlanddeutscher, ein gelernter Industriekeramiker; Frater Laurentius ist ein habilitierter Informatiker. So groß ist die Bandbreite, so schön ist die Einheit…

CD "Chant Herbergssuche" - ein besonderes "Baustein-Geschenk" (27.11.15.)

Anfangs Advent werden viele unserer Wohltäter und Freunde eine schöne Post erhalten. Mit einer sehr originellen und schönen CD (im DVD-Booklet). Die Studenten der Hochschule singen die romantischsten Weihnachtslieder, deutsch: Es ist ein Ros entsprungen, O Du fröhliche, Stille Nacht… Dazwischen Bibeltexte und Besinnliches, gelesen vom Herrn Abt, von Pater Bernhard, Pater Karl, Pater Anton Lässer… 52 Minuten Weihnachtsstimmung. Die CD „Chant Herbergssuche“ hat aber einen ernsten Hintergrund: Wir bitten um eine Unterstützung für unsere Hochschule, damit wir den Bau des Priesterstudenten-Wohnheims bald schaffen. Denn tatsächlich wohnen ja immer noch 10 unserer Priesterstudenten in den blauen Wohncontainern. Wir bitten also musikalisch um einen Baustein. Vergelt’s Gott! — PS: Jeder, der spendet, erhält auch so eine CD als Danke. Spendenkonten siehe hier. Spenden sind steuerlich absetzbar!

Weihnachtsfeier der Stiftsbetriebe (18.12.15.)

Schönes und Erfreuliches gab es bei der Weihnachtsfeier der Stiftsbetriebe zu hören, denn das Stift kann sich tatsächlich selbst erhalten: Land- und Forstwirtschaft, Gastronomie und Kleinbetriebe arbeiten gut. Schulden konnten abgebaut werden, neue mussten Gott-sei-Dank nicht gemacht werden. Die Hilfsbereitschaft des Volkes Gottes für den Ausbau der Hochschule spielt hier eine große Rolle. Während viele andere Betriebe abbauen müssen, sind bei uns 13 neue Arbeitsplätze entstanden. Selbstverständlich ist das alles nicht! Der Herr Abt hat in seiner Weihnachtsansprache betont, wie wichtig es ist, dass sich alle über das Wachstum freuen, denn ohne das Wachstum des Klosters und der Hochschule wären auch die Arbeitsplätze nicht gesichert. Derzeit zählen die Stiftsbetriebe 180 Mitarbeiter. Foto: Abt Maximilian und Hauptökonom Pater Markus Rauchegger gratulierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die schon 45, 35, 30 und 25 Jahre in den Stiftsbetrieben mitarbeiten.

10.000 Besucher beim Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt und Gold für die CD "Chant for Peace" (13.12.15.)

Das war wieder ein schöner Advent-Klostermarkt, auch wenn es am Nachmittag leicht geregenet hat. Tausende sind gekommen, 35 Klöster boten ihre Produkte, der Kaisersaal mit dem Bücher- und Kunstflohmarkt sowie die Klosterbuchbinderei wurden gestürmt, 600 waren zu Mittag bei unsem Chorgebet… Mitten drin hat uns Universal Music „Gold“ für die CD „Chant for Peace“ verliehen. Sie ist auch wunderschön! Pater Prior Simeon und Elias Meiri, mit dessen Ensemble Timna Brauer singt, freuten sich. Besondere Ehre: Bischofsvikar Dr. Rupert Stadler war dabei, es gibt ein schönes Video und viele schöne Fotos auf der Seite des Vikariates. Wir haben uns über die vielen Begegnungen am Advent-Klostermarkt sehr gefreut. Der nächste ist am 1. Mai 2016

Den Heiligen Abend in der Familie gut feiern (13.12.15.)

Den Heiligen Abend, wo die ganze Welt die Geburt Christi feiert, sollte man auch in der Familie gut begehen. Christen haben vor dem Christbaum nicht nur Geschenke aufgetürmt, sondern auch eine Krippe aufgestellt, denn es geht ja um die Geburt Christi. Christus kommt als Kind, als „Christ-Kind“. Bei der Bescherung ist es schön, wenn ein Familienmitglied das Weihnachtsevangelium vorliest. Und es gehört zu einer guten Heilig-Abend-Feier auch, dass man miteinander die wunderbaren Weihnachtslieder singt, die das Herz anrührt. Wir haben hier einen Text, den man sich downloaden kann, wo Weihnachtsevangelium und einige Lieder zu finden sind. Es ist uns ein Anliegen, dass in den Familien gut Weihnachten gefeiert wird. Foto: Auch Erwachsene dürfen und sollen zu Weihnachten „werden wie die Kinder“: in der Freude, dass das Christ-Kind geboren ist.

Auch bei uns gibt es einen "Christbaum", die Novizen haben ihn eigenhändig gefällt (21.12.15.)

Bei uns im Kloster geht es zu Weihnachten vor allem um den Gottesdienst, um die Liturgie: dass wir uns in den feierlichen Gottesdiensten über die Geburt Christi freuen. Weihnachten ist ja ein theologisches Fest: Gott wird Mensch. Sonst ist es im Kloster nicht so romantisch. Am Heiligen Abend, wo die Familien zusammensitzen, gibt es bei uns z.B. nur Heringssalat. Aber immerhin gibt es auch bei uns einen Christbaum. Den haben heuer unsere 8 Novizen unter Anleitung von Forstdirektor DI Manfred Ertl und Oberförster Weilharter (umsichtig betreut durch Novizenmeister Pater Rupert) eigenhändig in unserem Forst geschnitten. Das Foto zeigt die Schar der Novizen mit dem Christbaum im Heiligenkreuzer Forst. PS: Es handelt sich nur um unseren Konvent-Christbaum, die großen Christbäume für die Abteikirche haben natürlich unsere Förster fachgerecht geschnitten und aufgestellt.

Schöne gute neue Bücher! Der Be&Be-Verlagsfolder ist online! (09.12.15.)

Seit 2007 geben wir mit unserem Be&Be-Verlag Bücher heraus: Spirituelles, Wissenschaftliches, Theologisches. Wir schreiben die Bücher und singen die CDs nicht deshalb, weil wir etwas verheimlichen wollen, nein, wir wollen AUSSTRAHLEN. Darum machen wir auch hier auf der Homepage Werbung dafür. wir freuen uns, wenn für Sie etwas Schönes dabei ist!!! Bestellen kann man unkompliziert online unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at, der Versand kostet nur 2,50 in alle Länder. Verlagsfolder downloaden hier. – Ach ja, und hier geht es um Online-Klosterladen

Der Herr Abt und die Mönche des Stiftes Heiligenkreuz wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest! (14.12.15.)

Zur Mitfeier der heiligen Weihnacht laden wir herzlich ein:

   12.00 Uhr Pferdesegnung und „Licht von Bethlehem“-Verteilung im Stiftshof
   17.00 Uhr Kinderkrippenlegung in der Kreuzkirche
   18.00 Uhr Pontifikalvesper in der Abteikirche (!)
   22.15 Uhr Turmblasen im Stiftshof
   23.00 Uhr Heilige Christmette in der Abteikirche (warm anziehen)
   00.15 Uhr Glühwein und Turmblasen nach der Christmette im Stiftshof

   07.45 Uhr Feierliche Laudes in der Bernardikapelle
   08.30 Uhr Pfarrmesse
   09.30 Uhr Pontifikalmesse in der Bernardikapelle
   11.00 Uhr Spätmesse
   18.00 Uhr Pontifikalvesper in der Abteikirche (!)
   18.45 Uhr Abendmesse
Foto: Der verschneite innere Stiftshof.

Viele schöne Bücher im Be&Be-Verlag (18.12.15.)

Auch im heurigen Jahr erscheinen viele schöne Bücher in unserem Be&Be-Verlag, nicht nur Wissenschaftliches, sondern auch Aufbauendes, wie etwa die Erzählungen aus dem Leben des beliebten Wiener Originals Pater Bernhard „Nur die Liebe heilt“. Besonders schön sind die zwei Kinderbücher „So könnte es gewesen sein“ und „Filippo Neri: Dein Indien ist Rom“. Interessant ist die Ausgabe über die sizilianische Klarissin Eustochia Calafato, eine feurige Mystikerin. Unser Bücher findet man unter www.klosterladen-heiligenkreuz.at und kann sie unkompliziert unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at bestellen. Oder anrufen unter 02258-8703-400. Die Versandkosten betragen überallhin nur 2,50 Euro. – Am besten, Sie laden sich den Verlagsfolder hier runter

1. und 2. Jänner: Neujahrskonzert der Musikkapelle Heiligenkreuz (03.12.15.)

Mit großer Begeisterung ist die Musikkapelle mit dem Neujahrskonzert seit 2015 wieder in den Kaisersaal zurückgekehrt. Auch für den Auftakt von 2016 gibt es eine herzliche Einladung:
1. Jänner, 15 Uhr: Neujahrskonzert,
2. Jänner, 17 Uhr: Neujahrskonzert.
Eintritt ist freie Spende.
ACHTUNG: Es ist eine Zählkarte erforderlich! Die gibt es NICHT beim Stift, sondern bei Obfrau Ute (Tel. 0664-73917771) oder bei der Heiligenkreuz oder bei WALLISCH! Bitte rechtzeitig die Zählkarte besorgen

31. Dezember: Wir feiern "Silvester alternativ" (29.12.15.)

Das ist eine besondere Form, um in das Neue Jahr zu gehen! Mit Gebet und zugleich mit Geselligkeit: Zu Silvester gibt es in der Kreuzkirche Gebet und Lobpreis, dann um mit Jugendseelsorger Pater Karl, um Mitternacht gibt unser Herr Abt Maximiian den Eucharistischen Segen. Das ist wichtig: So gehen wir mit dem Segen des Herrn in das neue Jahr 2016! Danach wird auf dem Platz vor dem Stift gefeiert, mit Donauwalzer und einem Mini-Feuerwerk. Danach gibt es ein Zusammensein mit Gulaschsuppe und Sekt im Kellerstüberl. Man kann einfach kommen. Es kommen sehr viele, die Kreuzkirche war immer gestopft voll. Beichtgelegenheit gibt es auch, wichtig im Jahr der Barmherzigkeit. – Information hier.

Auch heuer gibt es wieder "Silvester alternativ" (16.12.15.)

Das Programm für Weihnachten findet sich schon auf dieser Homepage. Danach geht es bei uns weiter mit „Silvester-Jugendtagen“ von 29.12. bis 1.1. Heute haben wir eine lustige Spende bekommen von einer Baufirma: Silvester-Raketen für „Silvester alternativ“. Darum weisen wir jetzt schon darauf hin, dass wir auch heuer wieder betend und singend in das Neue Jahr gehen wollen. Am Silvesterabend ist ab 21 Uhr Lobpreis, um 22.30 Uhr Heilige Messe von Jugendlichen gestaltet, um Mitternacht gibt Abt Maximilian dann den Segen. Radio Maria wird die Heilige Messe wieder übertragen. Und dann gibt es eben um Mitternacht, wenn alle vor dem Kloster Donauwalzer tanzen, auch ein kleines Feuerwerk. Danach Gulaschsuppe im Kellerstüberl, denn nach frommen Werken muss man sich stärken. Foto: Das originelle Geschenk erweckt jetzt schon Vorfreude auf „Silvester alternativ“.

Silvester-Jugendtage ab 29. Dezember (23.12.15.)

Die jungen Mitbrüder um Frater Isaak Maria weren wieder die Silvester-Jugendtage organisieren. Angemeldet sind jetzt schon 25, wir haben für 60 Platz. Bitte bald anmelden, denn es kommen VIELE: Frater Isaak hat: im@stift-heiligenkreuz.at. – Es sind Tage des Miteinander Betens, Singens, Wanderns, Fröhlich sein und Vertiefen des Glaubens usw. – Höhepunkt ist dann die Silvesternacht, wo wir von 21-24 Uhr „Silvester alternativ“ musikalisch gestalten; ab Mitternacht wird dann nach dem Segen des Herrn Abtes gefeiert. – Ab 26.12. laden wir auch junge Männer zu Kloster-auf-Zeit zu uns in die Gemeinschaft ein, um ein bisschen die friedvolle Klosterluft zu schnuppern und unser Gebetsleben zu teilen. Foto: Seit 1999 gibt es die Silvester-Jugendtage, wir freuen uns jetzt schon drauf.

Novizen übernehmen die Herrschaft im Kloster (28.12.15.)

Nach Weihnachten leert sich das Kloster schlagartig, derzeit sind ca. zwei Drittel der Mitbrüder in Ferien. Da haben sich die Verbliebenen ein bisschen was Fröhliches verdient: Am Fest der Unschuldigen Kinder, 28. Dezember, haben wieder die Novizen die Herrschaft übernommen. Zumindest während des Mittagessens. Der jüngste, Frater Tarcisius, spielte den Abt und las humorvolle Anordnungen vor. Der Applaus für Gäste, der ja im Sabbatjahr zum Bedauern vieler abgeschafft wurde, wurde sofort wieder erlaubt. Beim Mittagessen nahmen die 8 Novizen auch die obersten Plätze ein. Und auch die Kathpress-Nachrichten, die wir immer beim Mittagessen vorlesen, waren nicht ganz ernst zu nehmen: denn da wurde berichtet, dass Papst Franziskus einen gewissen Pater Franz Schmidberger von der Piusbruderschaft zu seinem persönlichen Zeremoniär ernannt habe… Foto: Abt Tarcisius der Erste trug sogar einen Kardinalspileolus, auch ein persönliches Geschenk des Papstes an die Novizen… Altabt Gerhard freute sich über die lustigen Novizen.

Teilnehmer am Chorgebet: willkommen! Aber: Wir sind keine Pinguine zum Abfotografieren (21.12.15.)

Der Gastmeister und andere jungen Mitbrüder haben den Webmaster gebeten, darauf hinzuweisen, dass beim Chorgebet nicht fotografiert werden darf. Gerade in der Bernardikapelle, wo es eng ist, ist es unangenehm, wenn wir uns beim Gebet vorkommen wie Pinguine im Tiergarten, die man abfotografiert. Wir freuen uns über Teilnehmer an unserem Gebet, für die Bernardikapelle müssen sich Gruppen freilich beim Gastmeister anmelden (gastmeister@stift-heiligenkreuz.at). Wir bitten, dass man uns richtig versteht. Wir sind ja Mönche und darum ist es uns auch ein Anliegen, dass man die Würde unseres Gebetes versteht und respektiert. Grundsätzlich aber: Wir freuen uns über jeden, der kommt! Foto: Das ist – Gott-sei-Dank – eine Fotomontage des Webmasters. So schlimm ist es noch nicht.

Vera bei den Mönchen zu Besuch (21.12.15.)

Die Sendung mit Vera Russwurm, wo Abt Maximilian, Pater Karl und Pater Johannes Paul „ausgefragt“ wurden, ist sehenswert. Freilich: so toll, wie wir da wegkommen, sind wir nicht. Wir sind ein normales Kloster, es ist nur so, dass die schöne Wirklichkeit des christlichen Glaubens oft nicht so wahrgenommen wird wie bei uns. Hier kann man die Sendung noch anschauen

Neupriester Pater Nikodemus feiert erste Christmette - und das Fernsehen ist dabei (31.12.15.)

Der ORF hat unseren Mitbruder, der ja erst vor einigen Wochen zum Priester geweiht worden ist, begleitet. Er war in Wöllersdorf, einer sehr guten Pfarre, zur Aushilfe. Es ist für die Leute auch ganz interessant, wie ein Priester Weihnachten erlebt. Die Resonanz: Pater Nikodemus hat das gut gemacht, das überrascht uns gar nicht! Schön, dass sich das Fernsehen für solche Themen interessiert! (Hier online anschauen, dauert 2 Minuten)