Hochschulausbau: Das "Wunder" der Jahres 2013 (16.12.13.)

In diesen Tagen haben wir einen Dankbrief an unsere Unterstützer und Spender geschickt. Vorige Weihnachten war noch nichts, nur Pläne und Bettelbriefe! Heuer steht der Rohbau schon fertig. Es grenzt nicht nur an ein Wunder, sondern es ist ein Wunder, denn wir können nur mit der Hilfe des Volkes Gottes unseres Hochschule ausbauen. Und diese Hilfe haben wir bisher erhalten. Aber Achtung: Es ist noch nicht geschafft, wir haben noch lange nicht die Gesamtsumme, um den Bau fertigzustellen. Wir müssen weiter betteln. Aber wir sind weit zuversichtlicher als vor einem Jahr. Und wir planen! Am 30. April 2014 soll das Medienkompetenzzentrum eröffnet werden; die Einweihung dann frühestens im Jahr 2015, da müssen wir noch ein paar Mal betteln gehen… Derweil aber: Vergelt’s Gott allen, die uns geholfen haben, allen die uns helfen und allen, die uns noch helfen werden. Siehe: www.hochschule-heiligenkreuz.at

Zwei Neujahrskonzerte am 1. und am 5. Jänner (27.12.13.)

Auch wenn die Hochschule eine Baustelle ist, findet doch im Großen Hörsaal das traditionelle Neujahrskonzert statt, -heuer sogar zwei Mal. Unsere Musikkapelle Heiligenkreuz, die bekanntermaßen Spitzenklasse ist, lädt am 1. Jänner um 15 Uhr und am Sonntag 5, Jänner um 17 Uhr zum Neujahrskonzert. Der Eintritt ist freie Spende. Man kann problemlos durch die Baustelle gehen

Mit Gottes Segen in das Neue Jahr 2014 (01.01.14.)

Das war wieder ein schönes Silvester: 54 Jugendliche verbrachten „Sivester-Jugendtge“ bei uns und gestalteten dann die Silvesternacht „Silvester alternativ“ in der überfüllten Kreuzkirche. Mit hunderten Gläubien erwarteten wir singend und betend den Jahreswechsel zu Mitternacht. Der Herr Abt gab den Eucharistischen Segen in das Neue Jahr hinein, dann wurde unter Glockenklang der Donauwalzer auf dem Stiftsplatz getanzt, ein kleines Feuerwerk und viele gemütliche Stunden (die Jugend machte Party!) im Kellerstüberl eröffneten das jahr 2014. Wir danken allen, die mit uns gefeiert und gebetet haben. Foto: Am Neujahrstag segnete der Herr Abt nach dem Pontifikalamt die Jugendlichen. Weitere Fotos hier

Eindeutig freundlicher! (02.01.14.)

Was wäre ein Kloster ohne einen Gasthof! Der Klostergasthof Heiligenkreuz bekommt in der letzten Zeit immer bessere Kritiken von den Gästen. Es freut uns, wenn die Besucher, die ja oft in großer Zahl über Mittags einströmen, zufrieden sind. Jetzt hat Hauptökonom Pater Markus auch das Outfit der Kellner freundlicher gestalten lassen. Ab sofort tragen die Kellner ein rotes Jackett mit einer grauen Schürze. Kommt gut an! Und sieht eindeutig freundlicher aus! Foto: Danke Euch, liebe Kellner, für Euren Einsatz, ihr prägt auch das Umfeld des Klosters durch euer gutes Service.

Dank an den scheidenden Bürgermeister Reg. Rat Johann Ringhofer (06.01.14.)

Sehr herzlich hat sich Abt Maximilian heute bei unserem scheidenden Bürgermeister bedankt, da ja Regierungsrat Johann Ringhofer am 31. Dez. 2013 nach 23 Jahren sein Amt als Bürgermeister zurückgelegt hat. Siehe Gemeindenachrichten. Abt Maximilian meint humorvoll, dass er drei Äbte „ausgehalten“ hat. Bürgermeister Ringhofer bedankte sich seinerseits sehr herzlich, denn das Verhältnis zwischen Stift und Gemeinde hätte nicht besser sein können. Es war ihm eine Ehre, zu einer Zeit Bürgermeister zu sein, wo der Papst Heiligenkreuz besuchte, wo das Stift eine derartige Blüte und positive Ausstrahlung erlebe… Dann gab es ein Festessen. Foto: Altabt Gerhard, Stiftspfarrer Prior Pater Simeon, Bürgermeister Ringhofer, Abt Maximilian, Altabt Gregor, Pater Subprior Bernhard.

ORF-Beitrag zum "Jahr des Gebetes" (05.01.14.)

Kardinal Schönborn hat gebeten, dass wir in der Erzdiözese Wien, in der unser Kloster liegt, ein „Jahr des Gebetes“ abhalten. Es wird nach seinem Wunsch dazu keine „Aktionen“, „Plakate“ und „marketingstrategische“ Maßnahmen geben, – weil Gebet ja das Grundlegendste und Normalste des christlichen Glaubens ist: Mit Gott in Verbindung stehen, mit ihm sprechen, ihn bitten, ihm danken… Der ORF hat das Thema aufgegriffen und einen schönen Beitrag gemacht, wo er christliches Gebet mit östlicher Meditation vergleicht und zugleich die positiven psychologischen Wirkungen aufgreift. Pater Karl bringt seinen Schnitzelvergleich und am Ende des Beitrags ist noch Pater Raynald im Hintergrund zu sehen. Hier kann man das Video anschauen. (Foto: Pater Simeon, von cross-press.net)

Erzbischof Franz Lackner tritt sein Amt in Salzburg an (11.01.14.)

Nach seiner Erwählung und Ernennung zum Oberhirten von Salzburg, hat Erzbischof Franz Lackner treu an unserer Hochschule seine Vorlesungen in Philosophie weitergehalten. Inzwischen ist bei uns seine Nachfolge geregelt, denn in diesem hohen Amt wird ihm ein Unterricht nicht mehr möglich sein; er bleibt aber Honorarprofessor der Hochschule. Inzwischen hat er von seinem Bischofssitz kanonisch Besitz ergriffen (Bericht darüber hier), an der liturgischen Amtseinführung am 12. Jänner nehmen Abt Maximilian, Altabt Gregor, der Rektor der Hochschule und mehrere Professoren teil. Foto: Die Studenten haben den neuen Erzbischof schon mit großer Liebe und Dankbarkeit an der Hochschule gefeiert, dabei entstand dieses Foto.

Unser Herr Robert Tomaschko wird noch Fernsehstar (09.01.14.)

Unser Herr Tomaschko ist hoch über 80 und hochverdient: Ehrenamtlich bindet er seit vielen Jahren unsere großen Chorbücher, was eine eigene Kunst ist! Jetzt ist das Fernsehen auf ihn gestoßen. Ein deutsches TV-Team dreht nämlich für den ORF eine Doku über das Helenental. Endlich wird dieses wunderbare und traditionsreiche Tal zwischen Baden und Heiligenkreuz, mit seinen Wäldern, Wegerln, Furten und Felsen wiederentdeckt! Und die Entdeckung von Herrn Tomaschko als Buchbinder aus urältester Tradition freut uns besonders. Er hat es verdient, noch zum Fernsehstar zu werden. Den Oscar der Dankbarkeit bekommt er von uns Mönchen sowieso verliehen, wir beten ja täglich aus den von ihm gebundenen großen Chorbüchern. Foto: Herr Tomaschko (rechts) ließ sich stundenlang geduldig beim Buchbinden filmen und interviewen.

Nicht nur wir bauen! Auch in Wien-Ottakring entsteht eine neue Klosterkirche (03.01.14.)

Mit den Benediktinerinnen von der Anbetung sind wir sehr verbunden, die haben dieselbe Wellenlänge was die Liebe zur Liturgie, zum Apostolat und auch zur Öffentlichkeitsarbeit betrifft. Eine Schwester studiert bei uns. Es gibt viele Berufungen, die jungen Schwestern sieht man oft bei unserer Jugendvigil. Der Herr segnet die Gemeinschaft so, dass sie jetzt eine neue größere ordentliche Kirche bauen müssen. Und das mitten in Wien im 16. Bezirk. Es gibt einen Baublog, wo man den Baufortschritt der neuen Kirche St. Benedikt sehen kann. Es ist doch schön, dass die Kirche so lebendig ist. Es gibt keinen Grund, frustfixiert zu sein! Foto: Kardinal Schönborn mit den Schwestern bei der Grundsteinlegung im Juli 2013.

November 2013, Vietnam: Abt Maximilian besuchte noch den nun verstorbenen Ordenssenior (18.01.14.)

Der Herr Abt hat dem Webmaster das nebenstehende Bild geschickt: Im November besuchte er ja gemeinsam mit Pater Gabriel (hinten) erstmals die Klöster in Vietnam und dort kam es auch zu der Begegnung mit dem 100-jährigen Pater Henricus, dem ältesten Zisterzienser des Ordens, der nun am 15. Jänner gestorben ist. Vorne rechts sieht man Pater Leo Pham, der 8 Jahre bei uns studiert hat und nun in sein Heimatkloster zurückgekehrt ist. Wir hoffen, dass wir bald Nachricht von seiner Weihe erhalten

Ältester Zisterzienser der Welt gestorben (17.01.15.)

Aus Vietnam, wo unser Orden ja blüht und mittlerweile die Hälfte der Zisterzienser leben, haben wir die Nachricht vom Tod des Ordensseniors Pater Henricus Nguyen Tung Ba erhalten. Er war 100 Jahre alt und hatte vor 76 Jahren die Profess abgelegt… Er gehörte der Abtei Phuoc Son an, die überhaupt sehr stark boomt. Zwei junge Mitbrüder dieser Abtei studieren bei uns. Sie haben uns erzählt, wie maßgeblich Pater Henricus für den Aufbau der Abtei und die Blüte des Zisterzienserordens war. Wir trauen mit ihnen und wünschen ihm ewigen unvergänglichen Lohn. Rip. Foto: Begräbnis von Pater Henricus in Vietnam.

Grundsteinurkunde der Hochschule vollständig unterschrieben (15.01.14.)

Dem Herrn Abt, der ja schon mit der Gründung des Priorates Stiepel in Bochum Erfahrung hat, ist es ein Anliegen, dass es eine ordentliche Urkunde für den großen Hochschulausbau gibt. Sie ist auf Pergament geschrieben, lateinisch und eineinhalb Meter lang. Sehr wichtige Leute haben dort unterschrieben, etwa Kardinal Grocholeswki, der am 28. Juni 2013 den Grundstein gelegt hat. Er ist der „vatikanische Bildungsminister“. Damals war auch Bundesminister Karlheinz Töchterle an der Hochschule, doch im Trubel haben wir auf seine Unterschrift vergessen. Projektleiter Johannes Auersperg hat das nun nachgeholt. Foto: Die Unterschrift von Bundesminister a.D. Töchterle macht die Urkunde nun nicht nur komplett, sondern auch zu einem historischen Dokument, das in die neue Hochschule eingemauert werden wird.

Feierliche Amtseinführung von Erzbischof Dr. Franz Lackner in Salzburg (13.01.14.)

Da der neue Erzbischof von Salzburg, Dr. Franz Lackner, ja über 12 Jahre an unserer Hochschule Philosophie unterrichtete nahmen mehrere Mitbrüder an der feierlichen Amtseinführung im Salzburger Dom teil. Einen schönen Bericht darüber gibt es z.B. hier. Auf der Homepage der Hochschule gibt es einige Fotos, hier. Foto: P. Coelestin, Abt Maximilian, Abt Christian von Rein, Altabt Gregor, Rektor P. Karl vor dem Salzburger Dom.

Abschied und Dank an Erzbischof Lackner an der Hochschule (18.01.14.)

Wöchentlich kam „der Weihbischof“, wie er von den Studentinnen und Studenten einfach genannt wurde, um seine Vorlesungen in Philosophie zu halten. Und das durch 12 Jahre. Seine Fächer wird nun Prof. Dr. Rainer Schubert übernehmen, Erzbischof Lackner bleibt „Honorarprofessor“ und wir hoffen, dass ab und zu das eine oder andere Wahlfach möglich sein wird. Am Freitag, 17. Jänner gab es nun einen kleinen Abschied: Nach der letzten Vorlesung wurde mit den Grazer Mitarbeiterinnen seines früheren Sekretariats, mit unserer Sekretariatsdirektorin Waltraud Hohlagschwandtner und mit dem Herrn Abt ein wenig gefeiert. Es war ja immer alles perfekt organisiert, sodass sich die Vorlesungen trotz des dichten Terminkalenders ausgingen… Dem neuen Salzburger Erzbischof wünschen wir viel Segen und dass ihm weiterhin die Herzen seiner ihm Anvertrauten so zufliegen. Foto: Mitarbeiterfeier an der Hochschule Heiligenkreuz – und Abschied.

Zisterzienser sind Bewahrer der Schöpfung (09.01.14.)

Einen netten Artikel haben wir heute in der Kronen-Zeitung über unseren Abtpräses Wolfgang Wiedermann, Abt von Stift Zwettl gefunden. Dass er Hühner liebt, wussten die älteren Mitbrüder, dass er sie aber sosehr liebt, war für uns neu. Es ist schön, wenn die Medien entdecken, dass wir Mönche von Haus aus Bewahrer der Schöpfung Gottes sind: der Wälder und Felder, die unsere Stifter und anvertraut haben, aber auch der Tiere. Wer Gott und die Menschen liebt, der liebt auch die Tiere. Foto: Netter Artikel über die Tierliebe von Abt Wolfgang von Zwettl in der Kronenzeitung.

Schon zum 12. Mal erfolgreich: Wertholzsubmission in Heiligenkreuz (24.01.14.)

Schon zum 12. mal führt der NÖ Waldverband in Heiligenkreuz eine Laubwertholzsubmission durch: erfolgreich! Zum Aktionstag am 23. Jänner kamen wieder viele interessierte, vor allem auch Schüler aus den forstwirtschaftlichen Fachschulen von nah und ferne. Wir danken DI Ludwig Köck, der seit kurzem auch Bürgermeister von Alland ist, für die perfekte Planung und Durchführung, gemeinsam mit unserer Forstverwaltung unter DI Manfred Ertl. Foto: Unser neuer Bürgermeister Franz Winter und Kämmerer Pater Severin auf dem Ausstellungsgelände für die wertvollen Baumstämme, die wieder schöne Preise erzielten.  Informationen dazu hier.

Wir wünschen Pater Johannes Paul Gottes Segen für die Olympiade in Sotschi (15.01.13.)

Gerade Sportler erfahren Höhen und Tiefen, erleben Grenzen und gehen bis an die Grenze. Sie brauchen Begleitung, sie brauchen Gottes Hilfe. Darum hat Abt Maximilian hat zugestimmt, dass die Österreichischen Bischofskonferenz unseren Pater Mag. Johannes Paul Chavanne zum „Olympiakaplan“ ernannt hat. Bisher hat das der Salesianer Prof. P. Dr. Bernhard Maier ausgeübt. Pater Johannes Paul wirkt segensreich in Würflach, nun kommt die erste Olympiade auf ihn zu. Wir fiebern mit ihm und beten für ihn. Er muss ja die Herzen der jungen Sportler noch erobern, alle kennenlernen, angenommen werden… Wir beten für den neuen Olympiakaplan und bitten unsere Freunde um das Gebet für ihn. Foto: Der scheidende Olympiapfarrer P. Dr. Bernhard Maier wünscht seinem Nachfolger Pater Johannes Paul Kraft und Segen. Offizielle Nachrichten siehe hier.

Gottes Segen dem neuen Bürgermeister und seinem Team (25.01.14.)

Am 8. Jänner wurde einstimmig Herr Franz Winter aus Siegenfeld, bisher Vizebürgermeister, zum Nachfolger von Reg. Rat Johann Ringhofer gewählt. Vizebürgermeister wurde Ing. Johann Grasel aus Schwechatbach. Bei einem ersten Besuch beim Herrn Abt und bei Hauptökonom P. Markus wünschte der Herr Abt dem neuen Bürgermeister Gottes Segen; für das Stift ist die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde sehr wichtig. Und auch, dass es bei uns so eine wunderbare Gemeinschaftskultur in der Gemeinde gibt, ohne Streitereien in großer Freundschaft und Fairness. Mit dabei war auch Amtsleiter Christoph Schöny (rechts), der uns durch seine Liebe zum Sport bekannt ist, und der auch Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr ist. Gottes Segen allen, die sich für Heiligenkreuz engagieren. Foto: Für die schlechte Bildqualität bitten wir um Nachsicht, es gibt leider nur dieses I-Phone-Foto von dem schönen Treffen.

Das hätte schlimm ausgehen können: Brand im Priesterseminar Leopoldinum (25.01.14.)

Glimpflich ist ein Brand heute Mittag in unserem Priesterseminar ausgegangen. Pater Karl berichtet: „Um 11.30 feierte ich mit 35 Wirtschaftsstudenten in der Katharinenkapelle des Seminars die Heilige Messe, als ein Student hereinstürzt: Feuer! Aus zwei Fenstern direkt bei der Katharinenkapelle kam starker Rauch, sodass ich sofort die Feuerwehr alarmierte. Studenten evakuierten das Seminar. Die Feuerlöscher nützten nichts, da es eine starke Rauchentwicklung gabe. Ich brachte meine Studenten aus der Gefahrenzone und setzte die Heilige Messe in der Krankenkapelle fort, voller Sorge, was denn passieren würde. Ich hatte große Angst, dass der ganze Stock Feuer fangen könnte. Doch danach kam für mich die große Erleichterung: Niemand war zu Schaden gekommen und nur ein Zimmer ausgebrannt. Die Feuerwehrleute konnten mit schwerem Atemschutzgerät in das Zimmer vordringen und den Brand löschen. Das Feuer hatte sich nicht ausgebreitet. Ich hatte auch deshalb Angst, weil sich auf dem Dachboden ein provisorisches Depot für Bücher befindet… Aber auch so ist es schlimm genug, weil wir ohnehin keinen Platz mehr haben und viel zu wenige Zimmer. Die anderen Zimmer der Priesterstudenten sind verraucht, können aber voraussichtlich wieder bezogen werden. Die Studenten haben sich klug verhalten. Die Heiligenkreuzer Feuerwehr war spitze! Danke an Kommandant Christoph Schöny, Mesner Hans Hohlagschwandtner und alle Feuerwehrleute… Man sieht aus diesem Ereignis, wie gefährdet wir jederzeit sind und wie gut es ist, eine so gute Feuerwehr zu haben!“ Foto: Die Fotos entstanden unmittelbar nachher. Man sieht dort nicht, wie brenzelig es war. Da waren alle schon sehr erleichtert, dass es zu keinen größeren Schäden gekommen ist.

Darmgrippewelle im Kloster (27.01.14.)

Wenn wer von uns Mönchen krank im Bett liegt, meldet er das dem Krankenpater. Pater Tobias hängt dann einen kleinen Zettel ans Schwarze Brett, damit alle Mitbrüder Bescheid wissen. Und jetzt hat uns eine Darmgrippewelle erwischt: Das hatten wir noch nie, dass gleich 17 (!) Mitbrüder auf einmal ins Bett mussten. Das ist fast die Hälfte der Mitbrüder, – auch der Krankenpater. Einige sind jetzt schon wieder auf den Beinen, im wörtlichsten Sinne: „wohl oder übel“. Auch unsere Oberen hat es erwischt. Foto: Die Leser der Homepage müssen um uns keine Angst haben, die Darmgrippe ist unangenehm, es ist einem speiübel, – aber es geht schon vorüber.

Brand im Priesterseminar - Berichte der Feuerwehren über den Einsatz. (25.01.14.)

Wir danken herzlich den Feuerwehren, die mit 85 Mann/Frau so schnell im Einsatz waren!
Bericht der Feuerwehr Baden hier.
Feuerwehrbericht Baden mit Fotos hier.
Bericht der Feuerwehr Alland hier.
Bericht auf ORF-Homepage hier.
Fernsehbericht ORF hier.
(Das Seminar heißt freilich schon seit 2006 nicht mehr Rudolphinum, sondern „Leopoldinum“.)

Erzdiözese Wien zeichnet drei Mitbrüder wegen ihrer seelsorglichen Verdienste aus (24.01.14.)

Für uns Heiligenkreuzer ist es selbstverständlich, dass wir Seelsorge betreiben, 21 Pfarren hat das Stift, die meisten in der Erzdiözese Wien. Bischofsvikar Dr. Rupert Stadler überbrachte nun drei Mitbrüdern eine Auszeichnung: Pater David Ringel und Pater Markus Rauchegger wurden zu „Erzbischöflichen Geistlichen Räten“ ernannt, Pater Karl Wallner zum „Erzbischöflichen Konsistorialrat“. Fotos und Infos und sogar schöne Videos gibt es hier. Pater Markus meinte vorher zum Bischofsvikar: „Eine Bonboniere wäre mir lieber als Anerkennung.“ Es nützte nichts: Er bekam die Urkunde und den Titel, – aber auch noch eine Bonboniere dazu. Wir danken Kardinal Schönborn für die Anerkennung! Foto: Frohe Stimmung bei der Übergabe an Pater Markus und Pater Karl.

125 Jahre Tragödie von Mayerling (29.12.13.)

Am 30. Jänner 2014 sind es genau 125 Jahre her, dass in Mayerling Kronprinz Rudolf, der Sohn von Kaiser Franz Joseph I. und Kaiserin Elisabeth („Sisi“) zusammen mit der 17-jährigen Baronesse Vetsera den Tod fanden. Im selben Jahr stiftete der Kaiser ein Karmelitinnenkloster und ließ das Jagdschoss entsprechend umbauen. Gerade heute ist der Karmel Mayerling mit jungen Schwestern ein Ort des Gebetes (siehe www.karmel-mayerling.at). Im Gedenkjahr soll ein großes Bauprojekt den Karmel retten. – Die Schwestern laden zu zwei Veranstaltungen ein:
Vortrag im Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz von Dr. Rudolf Novak über „Mayerling – das Ende einer Hoffnung. Kronprinz Rudolf starb vor 125 Jahren“
Requiem für Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera am 125 Todestag in der Klosterkirche Mayerling, zelebriert von Abt Gregor Henckel Donnersmarck

Hochschulausbau: Es geht weiter! (19.01.14.)

Wir sind dem Herrn Stiftsbaumeister Arnold Link sehr dankbar, dass der Ausbau der Hochschule so planungsgemäß voranschreitet. Über Weihnachten ruhten die Bauarbeiten, jetzt geht es stark weiter, der Innenausbau kann beginnen. Demnächst kommen die Türen und Fenster, die Trennwand zum alten Trakt wird niedergerissen, Wasser- und Heizungsrohre verlegt… Wir haben ein großes Ziel: dass bis 30. April zumindest der Teilbereich des „Medienkompetenzzentrums“ fertig ist und eröffnet werden kann. Foto: Wir danken dem Stiftsbaumeister und wünschen ihm für dieses anstrengende Jahr 2014 viel Kraft und Segen.

Gnaden-Hochzeit in Fulda (27.01.14.)

Unglaublich: 70 Jahre verheiratet! Wir gratulieren. Am Samstag haben die Großeltern von unserem Pater Malachias, Adelheid und Peter Dillmann, Gnadenhochzeit gefeiert. Der Herr Abt ist mit Enkerl Pater Malachias extra nach Fulda gefahren, um die Heilige Messe zu halten. Die beiden haben vor 70 Jahren in Kandel bei Odessa am Schwarzen Meer geheiratet. Sie wurden verfolgt und verschleppt unter Stalin (in den Ural) und konnten nach einer Odyssee 1979 nach Deutschland heimkehren. Die Vorfahren waren aus dem Elsaß und waren Anfang des 19. Jahrhundert ans Schwarze Meer gezogen. Foto: Auf dem Foto sehen wir das Jubelpaar mit den Eltern von P. Malachias zusammen mit Abt Maximilian, der am 70. Jahrestag die Festmesse gefeiert hat, und P. Malachias.

Darmgrippewelle löst "Welle der Solidarität" aus (05.02.14.)

Wie schön, dass es den Fasching gibt! Wir haben nicht schlecht gestaunt, als unsere beiden Infirmare, Pater Tobias und Frater Moses, ein riesiges Paket aus dem Stift Schlierbach erhielten. Der Inhalt: 3 große Pakete Klopapier. Pater Gabriel von Schlierbach, der uns ja auch vom Klostermarkt als bayrischer Schalk bekannt ist, hatte nämlich auf unserer Homepage von der Darmgrippewelle gelesen (19 waren gleichzeitig krank!) und flugs das Paket samt Brief verschickt: „Liebe Infirmare! Gold und Silber besitze ich nicht, aber was ich habe – und was ihr braucht – das schicke ich euch…“ Wir haben sehr gelacht. Foto: Pater Tobias und Frater Moses bedanken sich. Die Krankheit ist schon seit 8 Tagen völlig erloschen, wir sind alle pumperlgesund. Wir werden die humorvolle Gabe für andere Geschäfte verwenden.

Kardinal Schönborn besuchte unsere Studenten an seinem 69. Geburtstag (23.01.14.)

Auf sehr einfache Weise beging unser Herr Kardinal seinen Geburtstag am 22. Jänner: Er besuchte die Karmelitinnen in Mayerling, feierte mit Abt Maximilian und Studentenseelsorger P. Edmund dort die Heilige Messe. Und dann besuchte er die 15 Studenten, die im Gästehaus der Karmelitinnen wohnen. Alles war ebenso herzlich wie schlicht: Es gab selbstgebackene Torte, Geburtstagsständchen und ein einfaches Abendessen. Der Kardinal blieb lange. Es ist wichtig, dass sich die Bischöfe jener Studenten annehmen, die noch auf der Suche nach ihrer Berufung sind. Aus der Mayerlinger Gruppe haben sich in der letzten Zeit 2 entschieden, in Heiligenkreuz einzutreten. (Aber nicht alle wollen natürlich Zisterzienser werden.) Foto: Die Mayerlinger Studenten waren sehr begeistert, dass sich der Herr Kardinal ihrer wie ein Vater annahm, – und das an seinem Geburtstag. Mehr Fotos bei Thomas Schmid auf facebook.

Gottes Segen auf dem Weg nach Sochi (05.02.14.)

Pater Johannes Paul begleitet die Olympiamannschaft nach Sochi, er hat als Olympiakaplan vor allem eine seelsorgliche Aufgabe. In seinen Interviews macht er das sehr deutlich. Gerade die Spitzensportler brauchen jemanden, der sie nicht nach Leistung und Erfolg beurteilt, sondern der ihnen zur Seite steht. Wir werden in den nächsten Tagen an unseren Mitbruder denken und ihm unsere Gebete nachschicken, damit er eine gute Seelsorge an den Sportlern macht. Dass er in den Medien „bella figura“ macht, wussten wir ja schon lange und danken ihm auch für dieses Apostolat. Foto: Pater Johannes Paul, derzeit Würflach, im Interview mit der Wiener Zeitung

2. Februar: Christus ist das Licht der Völker (02.02.14.)

Mit der Antiphon „Lumen ad revelationem gentium – Ein Licht zu Erleuchtung der Heiden!“ haben wir heute die Lichterprozession durch den Kreuzgang begonnen. Maria Lichtmess, das richtigerweise „Darstellung des Herrn“ heißt, ist ein wichtiges Fest, in unserem Orden ganz feierlich. Es erinnert uns daran, dass Jesus nicht nur als kleines Kind am 40. Tag nach seiner Geburt im Tempel „dargestellt“ (geopfert, aber nicht wirklich, weil ja an seiner Stelle ein paar Turteltauben geopfert wurden). Als Erwachsener wird Jesus dann selbst nach Jerusalem ziehen, um sich zur Sühne für die Sünden der Welt hinzugeben. Foto: Die Kerze ist ein Symbol für Christus.

Pater David hat eine Ministrantenschar von 61 Kindern in St. Lorenzen (27.01.14.)

Durch die gute Öffentlichkeitsarbeit im Vikariat bekommen wir auch Einblick in die Seelsorgsarbeit in den uns anvertrauten Gemeinden: Das Video zeigt die Verleihung der Auszeichnung zum „Erzbischöflichen Geistlichen Rat“ an Dechant Pater David Ringel in St. Lorenz im Steinfeld durch Bischofsvikar Dr. Rupert Stadler. Erfreuliches erfährt man da: dass es dort 61 Ministrantinnen ud Ministranten gibt! Aber das ist ja kein Wunder, denn die sind derartig hübsch angezogen, wie Kardinäle! Wer will da nicht Ministrant sein?! Foto: Wir gratulieren Pater David zum „Geistlichen Rat“ und noch mehr zu seiner lebendigen Gemeinde! – Kardinalsministranten in St. Lorenzen.

Hochschulausbau: nächste Etappe ist das Medienkompetenzzentrum (30.01.14.)

Heute gab es eine intensive Besprechung über den Medienbereich der Hochschule. Wir machen uns die Sache nicht einfach und es wir sind selber zerrissen zwischen der gebotenen mönchischen Zurückgezogenheit und dem notwendigen apostolischem Eifer. Ist es für Mönche recht, Medienarbeit zu tun? Gottesdienste zu übertragen? Im Medienkompetenzzentrum sollen unsere Priesterstudenten zumindest geschult werden, wie man auch über die neuen Medien „ausstrahlt“. Vorbild ist uns die perfekte technische Einrichtung im „Haus der Theologie“ in Graz. Die Eröffnung wäre schon für 30. April geplant. Wir hoffen, dass wir die richtigen Entscheidungen treffen und bitten in dieser kritischen Planungsphase ums Gebet. Foto: In der Expertenrunde rund um den Herrn Abt u.a. auch der Programmchef von EWTN-Deutschland Martin Rothweiler.

Pontifikalrequiem im Karmel Mayerling für Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera (31.01.14.)

Abt Maximilian hat am Abend des 30l. Jänner, dem 125. Jahrestag der Tragödie von Mayerling, in der Klosterkirche des Karmel das feierliche Requiem gehalten. Er predigte über die Auferstehung und die Barmherzigkeit Gottes, die die Sünde in Gnade umwandelt: „So ist aus dem Ort einer vermeintlichen Liebestragödie ein Ort der wahren Liebe geworden.“ Die Studenten des Gästehauses assistierten, die Choralschola sang. Auch das Fernsehen war da. Erzherzog Markus und die Grafen Hoyos und Drage und aus anderen großen Häusern Österreich ließen die historischen Perspektiven aufleuchten. Abt Maximilian sagte: „Wir sind nicht hier aus Nostalgie, sondern aus dem Glauben an die Auferstehung.“ Fotos: gibt es hier auf www.karmel-mayerling.at

Bischofsbegräbnisse (07.02.14.)

Im Ruhrgebiet ist Altbischof Dr. Hubert Luthe gestoben. Er war der 2. Ruhrbischof und ein großer Förderer unseres 1988 gegründeten Priorates Kloster Stiepel in Bochum. Abt Maximilian und Abt Christian von Stift Rein sind daher am Samstag, 8. Februar, beim Begräbnis in Essen. Bischof Luthe war 2007 zum Papstbesuch hier in Heiligenkreuz und hat uns immer wieder sehr ermutigt. Er war ja Zeuge des 2. Vatikanischen Konzils und ein Bischof mit einem „goldenen Herzen“. – Altabt Gregor nimmt am selben Tag am Begräbnis von Bischof DDr. Kurt Krenn in St. Pölten teil. In dieser Diözese betreuen wir keine Pfarren, haben aber Bischof Krenn von seiner Tätigkeit als Wiener Weihbischof in Erinnerung und beten für ihn! Requiescant in pace! Foto: Bischof Luthe, Förderer unserer Neugründung Stiepel in der Diözese Essen.

Herzlich willkommen zum Studium in Heiligenkreuz (02.02.14.)

Auf die Bitte der Oberen hin haben wir zwei neue Priesterstudenten aus Indien als Stipendiaten bei uns aufgenommen. Die beiden sind gerade in der Eingewöhnungsphase, denn der Wechsel aus der Hitze Indiens in den österreichischen Winter (sogar mit Schnee!) ist ja eine Herausforderung. Nachdem Pater Leo Pham und Pater Guerricus ja im November nach Abschluss des Studiums nach Vietnam zurückgekehrt sind, ist durch die beiden neuen die Zahl unserer Stipendiaten aus der 3. Welt wieder bei zwölf. – Foto: Für Bruder George Thankachen Chakkyattil und Bruder Jose Angelin Pokkaleparambil heißt es vor allem: Deutsch lernen, Deutsch lernen und nochmals Deutsch lernen!

Wir wünschen den Benediktinerinnen in Kansas City viel Erfolg (06.02.14.)

Zur Zeit sorgen die jungen Benediktinerinnen von Maria, der Königin der Apostel, für Staunen in der Musikwelt. Den verborgenen Schwestern gelingt es, mit ihrer CD „Lent at Ephesus“ in die Charts zu gehen und in den Medien Werbung für den lieben Gott zu machen. Wir wünschen unseren Mitschwestern in Kansas City / USA Gottes Segen. Mehr dazu hier

CD "Rosenregen" ist auf Platz 1 in den christlichen Hitparaden (07.02.14.)

Thomas Berth, der Komponist und Pianist der CD „Rosenregen“ freut sich: Die CD mit den balladenhaft-mystischen Liedern, die von Andreas Schätzle („Die Priester“) gesungen wurden, ist auf Platz 1 der Christlichen Hitparade von „Vivat“ gelandet, siehe hier. Immerhin! Wir freuen uns sehr für ihn, denn er hat sein ganzes Herzblut in die CD gelegt. Ebenso für Andreas Schätzle, der ja vielen von „Die Priester“ bekannt ist. Das Experiment, einmal „ganz andere christliche Musik“ herauszubringen, scheint sich zu bewähren. Foto: Thomas Berth mit „seiner“ CD „Rosenregen“, erschienen bei uns in „Obsculta-Music“.

Es ist schön, katholisch zu sein (16.02.14.)

Wo der Glaube tief ist, da ist er auch fröhlich. Leider gibt es in der Kirche viel Frustpotential, das ist im Augenblick unsere tiefste Blockade. Unzufriedenheit mit der Kirche, Unkenntnis des Heilspotentials der Glaubensinhalte, Entfremdung von Gott… In der fröhlichen Zeit vor der Fastenzeit sollten wir auch ein großes und frohes Gefühl der Dankbarkeit in uns aufsteigen lassen, dass wir katholisch sind. Es gibt hier ein schönes Video zur Stärkung unseres Selbstbewusstseins. Foto: Wir sind sehr dankbar, dass es Papst Franziskus gelingt, diese Freude, die seit 2000 Jahren unsere Sendung ist, durchscheinen zu lassen

Bauarbeiten zur Rettung des Karmel Mayerling starten schon im April (23.02.14.)

Seit 125 Jahren beten die Karmelitinnen in Mayerling, also gleich „nebenan“. Den Schwestern geht es schlecht, obwohl sie jung sind und Nachwuchs haben. Das Kloster verfällt, weil es nur von Touristen lebt und denen wird zu wenig geboten! Jetzt läuft das Rettungs- und Ausbauprojekt an. Bericht ung Fotos auf: www.karmel-mayerling.at  Am 21.02.2014 war eine große Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in Mayerling. Jetzt geht es los: Baubeginn für das Besucherzentrum, Umgestaltung der Schauräume, Revitalisierung des Parks, Verlegung der Parkplätze usw.: April 2014. Einweihung: Okt. 2014. Ziel: Von 40.000 Besuchern auf wesentlich mehr zu kommen, dann kann der Karmel leben. – Foto: Priorin Mutter Regina mit Architekt Friedrich Pühringer bei der Planung des Rettungsprojektes. — FERNSEHBEITRAG HIER.

LAK-Katechistenkurs boomt (22.02.14.)

Nanu, es sind doch Ferien? Was machen da Studierende im Großen Hörsaal der Hochschule? Es handelt sich um einen der beiden großen Kurse zur Ausbildung von Katechisten, die derzeit über das Institut St. Justinus (www.katechisten.org) laufen. Rund 70 Gläubige aus allen Schichten, auch Ordensfrauen, Jugendliche und frisch Getaufte, nehmen an den 2-jährigen Fernkurs mit den 4 Studienwochen teil. Foto: Das Foto zeigt gerade eine schriftliche Prüfung, denn die Katechisten, die am Ende der Ausbildung eine bischöfliche Sendung zum ehrenamtlichen Dienst als Katechisten erhalten, müssen ganz schön viel lernen, – und über alles Prüfungen ablegen.

Willkommen für Dawit Shumet aus Äthiopien zum Theologiestudium (13.02.14.)

Dawit ist 21 Jahre und stammt aus Äthiopien, er ist äthiopisch-orthodox und auf Bitten von seinem Heimatbischof vom Herrn Abt zum Studium an unserer Hochschule eingeladen worden. In diesen Tagen kommen insgesamt 6 neue Stipendiaten aus der 3. Welt: Priesterstudenten aus Indien, Uganda, Nigeria und eben aus Äthiopien. Wir freuen uns. Den jungen Leuten hilft ein Theologiestudium in Europa sehr, auch wenn es anstrengend ist. Jetzt heißt es einmal 2 Jahren intensiv Deutsch lernen, dann Latein, Griechisch und Hebräisch… Zwei Drittel unserer Studenten sind aus Österreich, Deutschland und Schweiz. Wir wollen aber auch für die blühenden Kirchen in der 3. Welt etwas Gutes tun. Foto: Wir danken allen Paten, die Dawit und den anderen helfen, gute Priester zu werden.

"Österreich ist klösterreich!" (Papst Benedikt XVI.) (28.02.14.)

Diesen Satz hat Papst Benedikt XVI. am 9. Sept. 2007 in seiner Ansprache in Heiligenkreuz verwendet. Für diese „päpstliche Werbung“, die ja die Wirklichkeit trifft, war die touristisch-spirituelle Vereinigung namens „Klösterreich“ sehr dankbar. Wir sind bei www.kloesterreich.at schon von Anfang an dabei und es läuft in eine gute Richtung. Denn wir Klöster können Themen präsent machen, die sonst bei „Kirchendiskussionen“ zu kurz kommen: Spiritualität, Gebet, Stille, geistliche und körperliche Gesundheit, Kraftschöpfen… Also substantielle Themen. Foto: Unser Hauptökonom Pater Markus hat Positives über die jüngste Versammlung von Klösterreich im Stift Admont berichtet; unter anderem auch, dass jetzt auch die Zisterzienserinnen von Waldsassen in Deutschland dabei sind. Nicht nur „Österreich“, sondern auch die Nachbarländer sind ja klösterreich.

Wir danken unserem Mitbruder Pater Johannes Paul für seinen Einsatz als Olympiakaplan in Sotschi (22.02.14.)

Ein bisschen haben wir unseren Mitbruder schon beneidet, denn er war wohl der erste Zisterzienser je überhaupt, der bei Olympischen Spielen seelsorglich mitwirken durfte… Er ist auf facebook gut vernetzt. Der Webmaster wird versuchen, Beiträge von und über ihn hier zu verlinken:
24.01.14: Kurier, 05.02.14: Ö1-Beitrag, 05.02.14: Interview mit Wiener Zeitung, 07.02.14: Puls4-Beitrag, 11.02.14: Kath.net, 22.02.14: Sein Olympia-Blog
Das Foto zeigt ihn mit dem Benjamin Karl, der Bronze gewann

Guter Auftakt für das Semester: Prof. Knoch über die Päpste des 2. Vatikanischen Konzils (03.03.14.)

Im Rahmen der Vortragsreihe 5vor11 hatten wir gleich am ersten Vorlesungstag einen tiefgründigen Vortrag des em. Bochumer Dogmatikers Prof. DDr. Wendelin Knoch, Familiare unseres Ordens. Er sprach über die „Ekklesiologie“ der letzten Päpste und zeigte auf, dass jeder auf seine Weise einen besonderen Aspekt des Kirchenverständnisses des 2. Vatikanums zum Leuchten bringt. Foto: Abt Maximilian, Altabt Gregor, Subprior P. Bernhard waren mit dem Rektor P. Karl unter den gebannt lauschenden Zuhörern im Auditorium Maximum. Wir freuen uns, dass die 5vor11-Vorträge auch von Radio Maria übertragen werden.

Gast im Kloster? Kloster auf Zeit? (03.03.14.)

Immer wieder werden wir gefragt, ob es möglich ist, als Gast ein paar ruhige Tage im Kloster zu verbringen. Auf der Homepage findet sich alle Information zum Gastsein im Kloster, denn Gäste sind – sofern wir Zimmer frei haben (!) – herzlich willkommen. Das gilt für Männer und Frauen, für jung und alt! – Eine besondere Form des Gastaufenthaltes freilich ist „Kloster auf Zeit“, das handhaben wir so, dass es für junge Männer ist, die größere Fragen haben und sich tiefer für das Ordensleben interessieren. Wir haben die Freude, dass immer wieder Interessierte zu uns kommen, es ist unkompliziert, alle Informationen zu Kloster-auf-Zeit gibt es hier. Foto: Im Frühling kann man auch die schöne Natur des Wienerwaldes genießen, hier: Kloster-auf-Zeit Gäste im Klausurgarten.

Die Lebensbeschreibung von Dom Prosper Gueranger sollte jeder lesen, der sich für das Benediktinertum interessiert (05.03.14.)

Im Be&Be-Verlag ist die dicke Lebensbeschreibung von Dom Gueranger erschienen. Jetzt gibt es eine gute kurze Rezension auf kath.net dazu. Ohne Gueranger, der im 19. Jahrhundert Solesmes wiederbesiedelt hat, würde es das Benediktinische Mönchtum gar nicht mehr geben. Er hat den Choral wiederbelebt… Doch was hat der Mann alles mitmachen müssen! Ein Martyrium, weil er so erfolgreich war und so groß und weit dachte. Eine regelrechte innerkirchliche Verfolgung hat er ertragen müssen… Nach dem Tod werden diese großen mutigen Menschen dann heilig gesprochen, aber vor dem Tod wirft ihnen die Kirche selbst alle nur möglichen Prügel vor die Füsse. Von Gueranger kann man so viel lernen, auch die Liebe zum Papsttum, zur Muttergottes, zum Gregorianischen Choral, zur leidensbereiten Demut

14./15. März 2014: Bitte anmelden: Fachtagung über das "Beten in der Bibel und seine Rezeption" (25.02.14.)

Die Reihe der diesjährigen Tagungen an der Hochschule wird durch eine wissenschaftliche Tagung über das Gebet eröffnet. Dem Institut für Bibelwissenschaft (Prof. Ernst und sein starkes Team) ist es gelungen, sehr wertvolle Referentinnen und Referenten zu gewinnen. Das Programm ist äußerst spannend, umfangreich und intensiv. Es umfasst den Bogen vom Gebet Jesu (Thomas Söding) über die Eucharistische Anbetung (Abt Maximilian) bis zum Werden des neuen Gotteslobs (Bischof Hoffmann)… usw. Dazu gibt es 12 Workshops mit einem bunten Spektrum. Wir laden herzlich ein! – Programm hier! Download des Programms hier. – Anmeldung und Information bei dominik.hiller@hochschule-heiligenkreuz.at

Pater Johannes Paul in Sotschi bei den Paralympics (10.03.14.)

Die ukrainisch-russische Krise überlagert das Medieninteresse für die Paralympics in Sotschi. Pater Johannes Paul schreibt: „Es ist genauso ein Gänsehautgefühl wie bei den großen Olympischen Spielen“. Es wäre schön, wenn sich die Medien da mehr dafür interessieren würden… Als Olympiaseelsorger ist Pater Johannes Paul auch da im Einsatz und berichtet von glücklichen Momenten: hier mit dem österreichischen Goldmedaillengewinner Markus Salcher. Wir wünschen ihm, dass er viel Gutes für die Sportler tun kann!

Geistliche Fortbildungswoche für Freiburger Priester (13.03.14.)

Diese Woche hatten wir eine interessante Gruppe zu Gast: 14 Priester der Diözese Freiburg (an der französischen Grenze) machten eine Fortbildungswoche. Es handelt sich um den Weihejahrgang 1994. Pater Karl hielt ihnen eine Reihe von theologischen Vorträgen. Neben einer Wanderung in den Karmel Mayerling und Besuchen im dortigen Studentenheim und im Priesterseminar Leopoldinum gab es auch ein intensives geistliches Programm. Die Priester, die alle im intensiven Pfarrdienst stehen (manche mit 6 Pfarreien!), waren für die ruhige Atmosphäre und die Gastfreundschaft sehr dankbar. Wir hoffen, dass sie bald wiederkommen. Foto: Unter den Priestern war auch Abt Tutilo Burger, Erzabt von Beuron (neben Abt Maximilian). Priester sind bei uns immer willkommen!

Robert Tomaschko am 23. März im Fernsehen (18.03.14.)

Am 23. März 2014 läuft um 17.05 auf ORF2 eine Dokumentation über das Helenental. Auch im Stift Heiligenkreuz wurde gedreht. Stars sind aber nicht wir Mönche, sondern unser Herr Robert Tomaschko, der die uralte Kunst des Buchbindens beherrscht. und ehrenamtlich viele alte Bücher gerettet und neue gebunden hat. Foto: Die Buchbinderei ist eine uralte Kunst der Mönche, – die unser Herr Tomaschko perfekt beherrscht. Bald wird Frater Matthias aus Deutschland aus ausgebildeter Buchbinder zurückehren und die Tradition dann fortsetzen

Studiengang "Theologie des Leibes" (23.03.14.)

Bei uns hat ein neuer Studiengang Theologie des Leibes (kurz: STL) gestartet. Corbin Gams konnte dafür sogar den Vizepräsidenten des Päpstlichen Johannes Paul II. Instituts für Studien über Ehe und Familie aus Rom gewinnen: Prof. Dr. José Granados. Die Lehreinheiten finden im Kaiserssaal statt, haben also eine besondere Atmosphäre, die Teilnehmer sind überwiegend junge Leute aus allen Bereichen. Es ist uns ein Anliegen, nicht nur etwas für die Priesterausbildung zu tun, sondern auch für eine neue Kultur von Ehe und Familie im frohen Geist des Evangeliums

Endlich ist sie da: Die neue Sancta Crux (13.02.14.)

Seit 1926 schon gibt es schon die Sancta Crux. Dankbar sind wir Altabt Gerhard, der jahrelang die Schriftleitung innehatte, jetzt aber hat er sie in jüngere Hände gelegt. Und nun geht es gut weiter. Die neue Sancta Crux hat viele Berichte aus und um Heiligenkreuz, sie ist sehr dick mit 213 Seiten und vielen Bildern, kostet 9,90 und kann unkompliziert über bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at bezogen werden, Porto ist 1,50 überallhin. Inhalt: Rückblick auf das 5-Jahres-Jubiläum des Papstbesuches („Lustrum Papale“) mit dem 70. Geburtstag von Altabt Gregor; Jahreschronik: Neues aus Stift und Hochschule; Interview mit Altabt Gregor; Pater Bernhard Vosicky: Maria Sieler und priesterliche Spiritualität; Kardinal Grocholewski: Grundsteinlegung der Hochschule; Pater Kilian Müller: Geistliches Schrifttum der frühen Zisterzienser; Frater Philemon Dollinger: Geistliche Lesung; Frater Moses Hamm: Beten; Frater Moses Hamm: Die Pilgermadonna von St. Lorenzen; Andrea Hackel: Sklavenskulpturen in Heiligenkreuz; Frater Moses Hamm: Heiligenkreuz und das ungarische Stift St. Gotthard; Katharina Laska / Christoph Egger: Mittelalterliche Bibliothek in Heiligenkreuz; Tünde Radek: Handschrift „Weltchronik“ des Johannes de Utino (15. Jahrhundert) in Heiligenkreuz; Alois Haidinger / Franz Lackner: Katalog mittelalterlicher Hanschriften in Heiligenkreuz; Frater Moses Hamm: Das neue Denkmal am Badener Tor; Pater Markus Stark / Pater Roman Nägele: Romwallfahrt; Florian Wieninger: Dolce risonanza; Nachruf auf Pater Alberich Strommer – und vieles mehr.

Der 50er ist schon was! (13.03.14.)

Am 12. März tagte das monatliche Kapitel, zu dem viele Mitbrüder kamen. Der Herr Abt nützte die Gelegenheit, um Dechant P. David Ringel nochmals für die Ernennung zum „Geistlichen Rat“ und zum Namenstag zu gratulieren. Besonders feierlich war die Gratulation aber für unseren Mitbruder P. Paulus Nüß, der den 50. Geburtstag feierte. Das ist schon was! Pater Paulus wirkt als Pfarrer in St. Valentin-Landschach sehr segensreich. Nach der Ansprache gab es Blumen und einen kräftigen mitbrüderlichen Pax von allen für die beiden jungen Jubilare

Intensive Fachtagung über das "Beten in der Bibel und seine Rezeption" (15.03.14.)

Die wissenschaftliche Tagung über das Gebet ist ein voller Erfolg: Wir haben 150 Teilnehmer, ein spannendes Programm. Dem Institut für Bibelwissenschaft (Prof. Ernst und sein starkes Team) ist es gelungen, sehr wertvolle Referentinnen und Referenten zu gewinnen. Das Programm umfasst den Bogen vom Gebet Jesu (Thomas Söding) über die Eucharistische Anbetung (Abt Maximilian) bis zum Werden des neuen Gotteslobs (Bischof Hoffmann)… usw. Dazu gab es 11 Workshops mit einem bunten Spektrum. – Programm hier! Foto: Abt Maximilian spricht im vollen Kaisersaal über die biblischen Grundlagen der eucharistischen Anbetungsfrömmigkeit.

Priesterseminar Leopoldinum überfüllt (09.03.14.)

Das Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum Heiligenkreuz, für das das Stift seit 2006 die Verantwortung trägt, ist für uns sehr wichtig. Denn dadurch können andere Diözesen ihre Seminaristen zu uns zum Studium schicken, und diese leben dann in einer guten Seminargemeinschaft unter Leitung von Direktor P. Dr. Anton Lässer. Siehe www.leopoldinum.at. Nun ist das Seminar bis auf den letzten Platz voll, auch die Professorenzimmer sind schon dem Andrang zum Opfer gefallen… Das ausgebrannte Zimmer wurde freilich in Rekordzeit hergerichtet. Für den Herbst gibt es 6 Neuanmeldungen, jetzt schon! Der Herr Abt überlegt derzeit mit dem Hauptökonom P. Markus sehr intensiv, wie wir das bewältigen können, denn wir wollen ja niemanden abweisen. Es ist doch erfreulich, dass es so viele Berufungen gibt, wir müssen Gott dankbar sein und die Herausforderung annehmen, allen einen Studienplatz zu bieten. Foto: Gruppenfoto am Beginn des Sommersemesters 2014.

Pater Johannes Paul bei "kreuz & quer" (19.03.14.)

In der Religionselitesendung „kreuz & quer“ war unser Mitbruder Gast zu dem Thema: „Ein Jahr Papst Franziskus“. Wir Mönche können uns Sendungen, die fast um Mitternacht beginnen ja nicht anschauen, weil wir erstens keinen Fernseher haben und zweitens schon schlafen müssen, damit wir ab 5 wieder beten können. Aber die facebook-Kommentatoren sind sich einig, dass Pater Johannes Paul sich sehr gut geschlagen hat. Was zu erwarten war. Man kann sich das hier noch in der Videothek anschauen. Foto: Wir sind einigen Mitbrüdern sehr dankbar, dass sie – im Auftrag des Herrn Abtes – Zeit und Mühe für diese Form der Verkündigung zur Verfügung stellen.

Jugendvigil mit Aschenkreuz (07.03.14.)

Am 7. März war Jugendvigil. Pater Damian Lienhart hat uns als „professioneller“ Jugendseelsorger und Lehrer eine tolle Predigt gehalten. Frater Marcellinus hatte eine schöne Geschichte im Kreuzgang erzählt, wo die 3 Toten nicht wirklich tot waren… Gott-sei-Dank. Die Kreuzkirche war wieder voll, wie immer, es ist schön, dass sich das zu einem solchen „Event“ mit Jesus entwicklet hat. Eindrucksvoll: die Stille bei der Anbetung, wo man spürt, dass die jungen Leute jetzt wirklich mit Jesus sprechen. Die nächste Jugendvigil am 4. April hält Abt Maximilian selbst. Wir bitten immer wieder und ausdrücklich: Keine Firmgruppen. Bitte erst nach der Firmung kommen, das wünschen sich die Jugendlichen selbst! Danke. Und keine Oldies über 35! Foto: Pater Damian predigt.

Freitag, 28. März: Wir machen mit bei der weltweiten Initiative von Papst Franziskus (23.03.14.)

Mit Begeisterung hat Abt Maximilian die Idee von Papst Franziskus aufgegriffen: Eine weltweite Initiative zur Wiederentdeckung der Barmherzigkeit Gottes in der heiligen Beichte und in der Eucharistischen Anbetung. Bitte kommt zahlreich, wenn Ihr nicht in Euren Pfarren die Möglichkeit dazu habt: In der Kreuzkirche ist am Freitag, 28. März, ab 15 Uhr Anbetung und Beichtgelegenheit, wie es auf dem Plakat nebenan steht. Bis Mitternacht, wo Abt Maximilian die Heilige Messe hält. Mehrere Priester werden für die Beichte und Aussprache zur Verfügung stehen. Einen Beichtspiegel zur Gewissenserforschung kann man hier herunterladen. Keine Angst, wenn wer schon lange nicht beichten war: eine kleine Anleitung kann man sich hier runterladen. – BEICHTVÄTER: 17-18 Uhr P. Bernhard Vosicky; 18-19 Uhr P. Dominicus Trojahn; 19-20 Uhr P. Edmund Waldstein; 20-21 Uhr P. Kilian Müller; 21-22 Uhr P. Kosmas Thielmann; 22-23 Uhr P. Karl Wallner; 23-24 Uhr Abt Maximilian Heim

An der Hochschule wird kräftig gebaut (28.02.14.)

Von außen sieht man jetzt nicht mehr die großen Baufortschritte, denn die ereignen sich im Inneren. Stiegen werden geschalt, Zwischenwände aufgestellt. Es ist unser Ziel, am 30. April ein kleines Fest mit der Eröffnung des Medienzentrums zu veranstalten. Die Einweihung wird wohl erst im Oktober 2015 sein, aber die gröbsten Bauarbeiten sollen heuer abgewickelt werden. Foto: Stiftsbaumeister Arnold Link ist im Dauereinsatz, wir sind ihm sehr dankbar!. – Bitte unterstützen Sie uns in diesem so wichtigen Projekt, wir brauchen noch viele Bausteine…

Oberbürgermeister und Stadtrat von Freising auf Besuch (25.03.14.)

Der Herr Abt empfing in diesen Tagen eine 30-köpfige Delegation aus der bayrischen Bischofsstadt Freising. Immerhin war es ja Otto von Freising, der seinem Vater Leopold die Gründung eines Zisterzienserklosters empfohlen hatte; und die vermutlichen Reliquien des seligen Otto von Freising befinden sich in unserem Hochalter. Otto war auch einer der Vorgänger von Papst Benedikt XVI. auf dem Bischofsstuhl von München-Freising… Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und der gesamte Stadtrat waren gekommen. Es gibt eine Art „Otto-Renaissance“ in Freising, darum befand sich die große Delegation auf den Spuren ihres großen Sohnes! Wir freuen uns sehr darüber, auch dass es etliche neue Bücher und Bildbände über Otto gibt. Foto: Oberbürgermeister Eschenbacher und Abt Maximilian beim Bild des größten Nachfolgers des seligen Otto, Papst Benedikt XVI.

Ein neuer Mitbruder: Der Schweigemönch Pater Magnificus (13.03.14.)

Wir haben eine neue Attraktivität: einen Mitbruder, der 150 Kilo schwer, 2 Meter groß und aus massiven Holz ist. Wir werden ihn wohl am besten „Pater Magnificus“ nennen, denn er lädt großartig zum Schweigen ein. Nur in der Stille hört man Gott. Der sympathische Schweigemönch, der die Gäste auf das Kloster einstimmen soll, hält die Benediktsregel mit den Anfangsworten „Obsculta o fili“ in der Hand: „Lausche, mein Sohn!“ Die klösterliche Stille dient dazu, die Ohren des Herzens für Gott zu öffnen. Der große „Pater Magnificus“ wird sicher von vielen Touristen fotografiert werden. Foto: Einige Mitbrüder haben gleich herumgealbert und den neuen Schweigemönch umringt…

Hochschule Heiligenkreuz: Große Tagung mit Bundespräsident Fischer und dem Ständigen Präsidenten des Europäischen Rates Van Rompuy (27.03.14.)

Am 27. März fand an der Hochschule Heiligenkreuz eine großangelegte internationale Fachtagung zum Thema „Macht Glaube Politik“ statt. Anlass war das Gedenken an den Ausbruch des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren mit enormen Umwälzungen. Bundespräsident Fischer hielt einen beachtenswerten Vortrag; geradezu sensationell war, dass der Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy sozusagen zwischen Obama und Putin eingeflogen kam und ein Grundsatzreferat zum Engagement von Christen in Europa hielt. Es gibt noch viel weiteres zu berichten, denn die Reihe der Festgäste reichte von Prinz Lorenz Habsburg-Lothringen von Belgien, Erzherzog Karl Habsburg, Ex-EU-Kommisar Fischler über Minister Rupprechter bis zu höchsten Vertretern alter und neuer Eliten in Europa – Foto: Rektor P. Karl Wallner, Altabt Gregor Henckel Donnersmarck, Bundespräsident Heinz Fischer, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy, Prinz Lorenz von Belgien, Abt Dr. Maximilian Heim, Prof. P. DDR. Marian Gruber.
— Ansprache von Bundespräsident Fischer: hier.
— Europäischer Rat, offizielle Fotos: hier.
— Kurzer Kurz-Beitrag des ORF: hier.

Feierliche Weihe der Pfarrhofkapelle in Trumau (26.03.14.)

Der Einzug der Theologischen Hochschule ITI Trumau in das bisher vom Pfarrer genutzte Schloss Trumau hatte dort einen völligen Neubau des Pfarrhofes notwendig gemacht. Nun ist hier gleichsam ein schöner und heiliger Schlusspunkt gesetzt: Unser Künstlermönch Pater Raphael Statt hat eine moderne Kapelle im Pfarrhof gestaltet. Am Hochfest der Verkündigung des Herrn (diese ist künstlerisch in der Kapelle dargestellt) hat der Herr Abt die feierliche Weihe der Kapelle und des Altares vorgenommen. Es war ein großes Fest. Fotos vom Pfarrhof sieht man hier. Pfarrer Pater Pio berichtet, dass viele Gläubige in die Wochentagsmesse kommen! Wir sind stolz auf das neue Kunstwerk von Pater Raphael (Modell hier)! Foto: Abt Maximilian weiht Kapelle und Altar, rechts von ihm Pfarrer P. Dr. Pio Suchentrunk, links Kaplan Lic. Manfred Neulinger. (Foto: Lukas Albert)

Diamantenes Priesterjubiläum von Pater Albert Urban (24.03.14.)

Pater Albert sieht man sein Alter nicht an, und das ist auch gut so, denn sein Herz ist genauso jugendlich wie sein Aussehen! Er wurde am 3. April 1954 zum Priester geweiht. Am Sonntag, 30. März feiert er um 15 Uhr in Maria Kirchbüchl, wo er viele Jahre als Pfarrer wirkte, sein Diamantenes Priesterjubiläum im Rahmen einer Festmesse. Der Herr Abt wird die Festpredigt halten, das halbe Kloster wird teilnehmen, um ihm die Verbundenheit und Dankbarkeit auszudrücken. Wir gratulieren zu diesem seltenen Jubiläum: 60 Jahre Priester! Und wünschen noch weiterhin Gesundheit und ein frohes priesterliches Wirken

Kl-Ostertage für junge Männer in der Karwoche (10.03.14.)

Wir gehen auf das höchste Fest der Christenheit und auf die heiligste Zeit zu und laden junge Männer ab 16 ein, die Karwoche von Palmsonntag bis Ostersonntag mit uns zu feiern. Die „Kl-Ostertage“ sind ein besonderes Angebot, denn die jungen Leute helfen uns in der Liturgie und beim Klosterputz. Es kostet nichts, wir können aber nur 20 nehmen, 12 sind schon gemeldet. Anmeldung und Information bei Pater Karl unter pkw@stift-heiligenkreuz.at. – Das Programm für die Karwoche, zu deren Mitfeier wir alle Gläubigen herzlich einladen, kann man bereits hier downloaden. – Foto: Osternacht: Höhepunkt aller liturgischen Feiern.

Magnolienfoto mit den Novizen (06.04.14.)

Heuer haben wir drei Novizen und wir freuen uns umso mehr über den Nachwuchs. Novizenmeister Pater Rupert hat alle drei zu dem traditionellen jährlichen Magnolienfoto im Priorenhof versammelt. Man kann in den Jahreschroniken nachschauen, heuer sind wir extrem früh mit dem Foto dran (2010: 25.4.; 2011: 8.4.; 2012: 15.4.; 2013: 22.4.), weil der Frühling so schnell gekommen ist. Die Magnolie blüht nur 3 Tage, dann verfaulen die Blüten und sie steht als riesiges grünes Gestrüpp im Priorenhof herum. Aber wegen dieser 3 Tage mit ihrer Blütenpracht zahlt es sich aus, der Magnolie Existenzrecht zuzusprechen. Foto: Die Fratres Antonius, Aloysius Maria und Famian Maria mit Novizenmeister Pater Rupert (3. von links).

4./5. April 2014: Internationale Fachtagung zu "Welt und Würdes des vorgeburtlichen Kindes" (16.03.14.)

Frau Dr. Astrid Meyer-Schubert (Wien) veranstaltet an unserer Hochschule eine interessante Fachtagung, zu der sie internationale Experten gewinnen konnte: „Mein erstes Universum. Welt und Würde des vorgeburtlichen Kindes“. Zu dieser Fachtagung, die sich aus verschiedenen Perspektiven mit dem ersten Lebensraum jedes Menschen beschäftigt, laden wir herzlich ein. Das Programm dazu gibt es hier. Den Folder kann man hier downloaden. Eine Anmeldung ist erforderlich, unkompliziert an Dominik.Hiller@hochschule-heiligenkreuz.at.

Abtei Marienkron in Mönchhof im Burgenland: Endlich Fotos von der großen Einweihungsfeierlichkeit (31.03.14.)

Am 29. März hat Abt Maximilian den Zubau der Abtei Marienkron geweiht. Die Schwestern wohnen nach 50 Jahren endlich in menschenwürdigen Zimmern (statt 6 Quadratmeter jetzt 21), trotzdem sehr schlicht. Es war, wie die Fotos zeigen, die es jetzt gibt, ein Megafest mit vielen Äbten und Äbtissinnen, dem Generalprokurator, dem Landeshauptmann und politischen Verantwortungsträgern… Man sieht die frohe Stimmung, wir freuen uns sehr für unsere Mitschwestern. Foto: Frohe Stimmung, als Abt Maximilian den neuen Klostertrakt in Marienkron segnet. Fotos hier! – ORF-Fernsehbericht hier (schön!)

Ehrenbürgerschaft von Heiligenkreuz für Altbürgermeister Johann Ringhofer (29.03.14.)

Am 29. März 2014 fand im Kaisersaal des Stiftes Heiligenkreuz ein Festakt statt: der langjährige Bürgermeister von Heiligenkreuz Johann Ringhofer erhielt die Ehrenbürgerschaft von Heiligenkreuz. Die Festansprache hielt Abt Dr. Maximilian Heim, der auch die große Dankbarkeit des Stiftes zum Ausdruck brachte. Siehe: Die Bürgermeister von Heiligenkreuz. Amtsleiter Karl Habres erhielt im selben Festakt den Goldenen Ehrenring der Gemeinde Heiligenkreuz überreicht. Wir danken und gratulieren! – Foto: Ehrenbürger Johann Ringhofer, Bürgermeister Franz Winter, Bezirkshauptmann Dr. Heinz Zimper.

Das Priesterseminar Leopoldinum erhält eine richtig gute Orgel gespendet (03.04.14.)

Große Freude: Das hat unser Kandidat Thomas Flegr (im Bild!) vermittelt, er ist sogar mit Frater Konrad extra hingefahren und hat die Orgel selbst abgebaut und nach Heiligenkreuz transportiert. In Holland sind ja viele Kirchen geschlossen worden, die Orgel war frei… Dennoch hat die Orgel, die ja richtig gut ist, natürlich einiges gekostet, sogar eine ordentliche Summe. Doch da sind die Ehrensenatoren unserer Hochschule eingesprungen: Wir danken dem Ehepaar Deschauer für die großzügige Hilfe. Vergelt’s Gott. Jetzt wird die Katharinenkapelle des Leopoldinums eine richtige Kirche! Foto: Organist Thomas Flegr, Kandidat, zeigt ein Album mit Fotos von der Orgel vor dem Abbau. Wunderschön!!! Jetzt wird die Orgel in der Katharinenkapelle aufgebaut.

Priestertum hat Zukunft (31.03.14.)

Obwohl am Samstag nur wenige Mitbrüder im Kloster waren (Weihe des Zubaus in der Abtei Marienkron), haben wir uns doch umso mehr über den Besuch von 6 jungen Männern gefreut, die sich im Propädeutikum in Horn auf das Priestertum vorbereiten. Die jungen Leute stammen aus den Diözesen Wien, St. Pölten, Salzburg, Gurk-Klagenfurt und Innsbruck. Einige waren schon öfter zu Kloster-auf-Zeit bei uns, wir freuen uns, dass sie jetzt ihre Berufung angenommen haben. Wir begleiten sie mit unserem Gebet! Foto: 6 Seminaristen mit einigen Mitbrüdern und Kandidaten im Priorenhof, leider sieht man die blühende Magnolie dahinter nur schlecht.

Passionskonzert am Karmittwoch, 16. April 2014 (06.04.14.)

Die Feier der Heiligen Woche von Palmsonntag bis Ostersonntag ist der Höhepunkt des liturgischen Lebens der Kirche, zeitgleich mit den Berichten der Evangelien feiern wir den Einzug Jesu in Jerusalem, das Letztes Abendmahl (Gründonnerstag), sein Leiden und Sterben (Karfreitag), seine Grabesruhe (Karsamstag) und seine Auferstehung (Osternacht/Ostersonntag). Bitte feiern sie mit, hier ist das Programm. – Am Karmittwoch, 16. April, gibt es eine Einstimmung: Um 19.30 Uhr spielt das Razumovsky-Quartett „Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“ von Joseph Haydn in der Abteikirche. Es ist nicht so kalt wie sonst, trotzdem warm anziehen. Foto: Eintritt frei, freie Spende erbeten. Die spielen wundervoll!

Feiern Sie die Heilige Woche mit uns mit, lassen Sie sich in die Feier der Liturgie hineinfallen (10.04.14.)

Ostern ist das höchste Fest. Zu Ostern geht es um unsere Erlösung. Es zahlt sich aus, sich in die Liturgie der Heiligen Tage hineinfallen zu lassen, sich Zeit zu nehmen, sich Gott zu öffnen. Wir laden herzlich zur Mitfeier ein. Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, die Anbetung beim Heiligen Grab, die hochheilige Osternacht (heuer mit 6 Erwachsenentaufen), der hohe Ostersonntag… Hier gibt es das Programm zum downloaden: hier downloaden. Unsere Mönchsliturgie ist nicht kurz, aber dafür hat man Zeit, sich mal wirklich auf diese Mysterien einzulassen. – Foto: Karfreitag: die besonderste Liturgie des Jahres…

Das Heilige Grab in der Kreuzkirche lädt am Karsamstag zur stillen Anbetung ein (18.04.14.)

Das Bild zeigt uns Mönche, wie wir am Karfreitag Abend in die Kreuzkirche gezogen sind: Dort ist das Heilige Grab aufgebaut, darauf die verhüllte Monstranz, damit wir Jesus auch am stillen Karsamstag anbeten können. Kommen Sie und beten Sie beim Heiligen Grab. Das ist sehr wichtig, dass wir an den Tod Christi denken, denn „für uns“ ist er gestorben und begraben worden. Am Ostermorgen werden wir dieses Grab leer finden, denn der Tod hat ja nicht das letzte Wort. Am Karsamstag sollte man auch die Gräber seiner Lieben besuchen… Foto: Anbetung beim Heiligen Grab 2014.

Viele Gläubige strömen zu den Gottesdiensten (18.04.14.) -

Der Kreuzweg am Karfreitag zieht immer viele Menschen an, diesmal waren es wohl über 300, die gekommen waren. Unter den Gläubigen nicht nur Abt Maximilian und Altabt Gregor, sondern auch Militärbischof Christian Werner, aber auch viele junge Familien mit Kindern. Es ist ergreifend, in der frischen Frühlingslust an das bittere Leiden Christi zu denken, da weht dann bereits ein Hauch Auferstehungshoffnung mit. Foto: Viele Menschen beteten mit uns den Kreuzweg auf der barocken Kreuzweganlage zur Zeit der Sterbestunde Christi.

Großeinsatz für die Liturgie (18.04.14.)

Das Foto zeigt unseren Stiftsmesner Hans Hohlagschwandtner, der sich mit höchster Professionalität um die Sakristei kümmert. In diesen Tagen ist Hochbetrieb, denn zu der Feier der heiligen Mysterien versinkt gleichsam alles in Liturgie. Pater Coelestin, der Zeremoniär und Sakristan zugleich ist, kann Gott-sei-Dank auf ein ganzes Heer von Novizen, Kandidaten und Klostergästen zurückgreifen, um alles zu gestalten. Wir sind sehr dankbar für diesen Einsatz, der sich oft unsichtbar und öffentlich ungelobt abspielt. Die Schönheit der Liturgie wird sowohl aus der Lauterkeit der Gesinnung als auch aus konkreter nimmermüder Arbeit geboren… Foto: Immer fröhlich, immer professionell und kompetent: unser Stiftsmesner Hans Hohlagschwandtner.

Die Vorfreude ist groß: Am 1. Mai ist wieder Heiligenkreuzer Klostermarkt (18.04.14.)

Seit 2003 gibt es ihn: den Heiligenkreuzer Klostermarkt. Eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Wir hatten in den letzten Jahren immer zwischen 15.000 und 20.000 Besucher, über den Tag verteilt. Es gibt genügend Parkplätze seit dem Papstbesuch. Das musikalische Programm mit der Heiligenkreuzer Musikkapelle und den Shellac-Strikern und dem Glockenspiel (42 Glocken!) ist toll. Die Hochschulbaustelle wurde soweit hergerichtet, dass sie nicht stört: im Gegenteil, man kann im Innenhof der Hochschule sogar einen Esel streicheln und schauen, wie gut das Bauwerk, das durch die Spenden des Volkes Gottes für die Priesterausbildung entsteht, voranschreitet. Und man kann vielen junge Ordensleuten in allen Gewändern begegnen, denn 40 Stifte und Klöster haben ihre Teilnahme zugesagt! Und man kann am Chorgebet der Mönche teilnehmen usw. – Wir freuen uns jetzt schon und hoffen auf gutes Wetter. – Mehr Information hier

Freude durch Gemeinschaft (22.04.14.)

Bei uns kann man die Osterfreude derzeit fast physisch spüren. Das ist jedes Jahr so: Nach einem Osterfest, wo wir uns ganz auf die Gemeinschaft mit dem Erlöser konzentrieren, werden wir durch IHN, den Auferstandenen, auch ganz in der Gemeinschaft untereinander zusammengefügt. Jung und alt, die Mitbrüder im Haus und die im auswärtigen Dienst: wir gehören zusammen und wir sind eine Gemeinschaft. Bei 82 Mönchen – in allen charakterlichen Schattierungen – ist das ja nicht selbstverständlich. Wir danken dem Auferstandenen, dass er uns durch sein österliches „Friede sei mit Euch!“ noch stärker zusammenfügt! Foto: Abt Maximilian ist die Gemeinschaft ein besonderes Anliegen. Hier beim Geschirrabräumen nach dem Abendessen mit den älteren Mitbrüdern Pater Augustinus und Pater Raynald, und mit dem Neuklosterkaplan Pater Damian.

Erstkommunion der Stiftspfarre in der Abteikirche (27.04.14.)

Heute, am Weißen Sonntag haben 15 Kinder aus Heiligenkreuz und Siegenfeld in der großen Abteikirche von Heiligenkreuz erstmals die Heilige Erstkommunion empfangen dürfen. Es war ein großes Fest. Auch Stiftspfarrer Pater Simeon, Kaplan Pater Kilian und Diakon Markus Riccabona strahlten mit den Kindern und Eltern um die Wette. Die Sonne strahlte ebenso. Anschließend gab es Torte für die Kinder und eine Agape für die Eltern, Paten und Gäste im inneren Stiftshof. Foto: Auf der Facebook Seite der Pfarre heißt es: „Betet, dass ihre Freundschaft mit Jesus im Sakrament jetzt wächst und gedeiht!“

Sorge um geistliche Berufungen ist Sorge der ganzen Kirche (25.04.14.)

Die Erzdiözese Wien kümmert sich gut um geistliche Berufungen. Der beauftragte Priester Mag. Franz Bierbaumer hat jetzt zu einem Austausch und zu einer Vernetzung eingeladen, an der wir uns gerne beteiligen. Es ist interessant zu hören, was die anderen Orden und Gemeinschaften tun, um jungen Leuten zu helfen, ihre Berufung zu entdecken. Pater Karl und Pater Johannes Paul haben sich in den Austausch eingeklinkt und hoffen, dass die Initiativen noch stärker werden. Um die Hochschule Heiligenkreuz gibt es zudem einen „Pool“ von Studierenden, die noch auf der Suche nach ihrem Platz in der Kirche sind. Siehe www.berufungen.at. Foto: Austausch in der Berufungspastoral.

Der Karmel Mayerling wird gerettet (10.04.14.)

Dank des Eingreifens von Landeshauptmann Pröll gibt es Hoffnung für den Karmel Mayerling, denn die Schwestern haben die Erhaltung des historischen Gebäudes nicht mehr geschafft. Die Bauarbeiten zu einer großen Umgestaltung haben am 27. März begonnen: Es entsteht ein Besucher- und Empfangszentrum, neue Parkplätze, der alte Park wird revitalisiert, eine Kerzenkapelle zum Gedenken, die Schauräume werden gut hergerichtet und erweitert; in Zukunft parken dann keine Autos mehr vor dem wunderbaren Gebäude. Wir gratulieren den Schwestern, dass sie sich endlich getraut haben, das Rettungsprojekt zu starten. Und wir wollen sie auch mit unseren Gebeten unterstützen. Freilich: Die Schwestern brauchen auch finanzielle Hilfe, denn sie müssen selbst ca. 800.000 Euro durch Spenden aufbringen. Foto: Im Oktober 2014 soll im Karmel Mayerling schon alles fertig sein.

Für die Kinder gibt es am Klostermarkt erstmals einen Esel zum Streicheln (01.05.14.)

Gott-sei-Dank gibt es gutes Wetter auf dem Klostermarkt am 1. Mai. Heuer ein Rekord, denn erstmals beteiligen sich 43 Stifte und Klöster. Wir rechnen mit 20.000 Besuchern über den Tag verteilt. Parkplätze gibt es seit dem Papstbesuch ja genug. Es gibt ein interessantes Programm, rundum, für alle, auch für Kinder. Siehe hier. Erstmals ist es dem Hauptorganisator Direktor Josef Glanz gelungen, einen Esel aufzutreiben. Wir danken den Schwestern, die mit ihrem Esel kommen. Foto: Pater Karl freut sich am meisten über den Esel, er hat eine kindliche Seele.

Pater Johannes Paul war bei der Heiligsprechung seines Namenspatrons (18.04.14.)

Es war so offenkundig, dass Papst Johannes Paul II. ein Heiliger ist, dass Abt Gregor schon 2006 diesen Namen bei der Einkleidung vergeben hat. Nun hat Pater Johannes Paul Chavanne an der Heiligsprechung seines Namenspatrons in Rom teilnehmen können. Er war mit einem Bus voller Jugendlicher dort und ist ziemlich erschöpft zurückgekommen. Aber es hat sich ausgezahlt, denn diese Heiligsprechung von zwei Päpsten in Anwesenheit von zwei Päpsten war schon historisch. Pater Karl hat einen schönen Artikel zum „Heiligen Vater“ Johannes Paul II. verfasst, hier. Foto:Pater Johannes Paul auf dem Petersplatz am 27. April 2014, Heiligsprechung seines großen Namenspatrons.

Volksschüler bepflanzen den Wienerwald mit ureinheimischen Bäumen (25.04.14.)

Das Foto zeigt Hauptökonom Pater Markus (heute Namenstag!) und Abt Maximilian bei einem großen Fest, das wir auf einem Waldgrundstück des Stiftes mit dem Bürgermeister Franz Winter, Volksschuldirektor Christoph Hödlmoser, Forstdirektor Dipl.-Ing. Manfred Ertl, Prof. Werner Richter usw. usw. usw. und allen Volksschülerinnen und -schülern feiern durften: Auf dem Grundstück der ehemaligen Kläranlage, das entlang des beliebten neuen Radweges liegt wurden die ureinheimischen Baumsorten des Wienerwaldes gepflanzt! Was für eine gute Idee von Pater Markus! Es war zwar sehr sehr gatschig, aber den Kindern hat es riesig gefallen: Jedes Kind hat dort jetzt „seinen“ Baum. Direktor Hödlmoser erinnerte an Gottes Schöpfung, und dass wir alle nur „Gast auf Erden“ sind und deshalb behutsam und liebevoll mit der Natur umgehen müssen

Risus paschalis - fröhliches Osterlachen (21.04.14.)

In früheren Zeiten war es Brauch, dass die Priester die Gläubigen in der Osterzeit zum lachen bringen mussten. Ein solches Osterlachen hat uns auch ein Besucher bereitet, indem er uns auf die unfreiwillig komische Kombination der Schilder im Eingangsbereich aufmerksam gemacht hat… (rechts). Übrigens bekommt man beim Besuch der sehr gut gepflegten Besuchertoiletten im Eingangsbereich einen Coupon, der im Klosterladen 70 Cent wert ist, die Reinigungsgebühr beträgt nur 50 Cent

Herzliche Einladung an alle für den 30. April 2014: Großes Dankfest für einen kleinen Teilerfolg beim Hochschulausbau (10.04.14.)

Der Ausbau ist sehr gut unterwegs. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel. Wir danken Gott, dass alles nach Plan läuft. Es gibt keine Kostensteigerungen. Nur die Hörerzahlen wachsen weiter, worüber wir uns freuen. Wir haben die Finanzierung noch nicht geschafft, aber wir sind sehr zuversichtlich. Vor Ostern schicken wir einen Dank- und Bittbrief an alle unsere Freunde (Bittbrief: Download hier), bitte helfen Sie uns, es noch heuer zu schaffen. Wenn viele etwas geben, dann erreichen wir das Ziel. Der Bittbrief ist hier zum downloaden. – Zugleich bitten wir alle: Trauen Sie sich die Einladung anzunehmen und zu unserem „Tag der Offenen Baustelle“ am 30. April zu kommen (Einladung: Download hier). Zwischendrin darf man ruhig auch ein wenig danken: Der Dank gilt Gott selbst und dem Volk Gottes, das uns so großzügig unterstützt

Sensationelle Entdeckung bei den Restaurierungsarbeiten im Karmel Mayerling (03.05.14.)

Der Karmel Mayerling meldet eine sensationelle Entdeckung. Die Datierung der Deckenfresken des Pavillon, der in Zukunft auch von den Besuchern besichtigt werden kann, steht fest! Alles dazu hier: www.karmel-mayerling.at. Die Schwestern in dem 3 Kilometer entfernten Karmel, in dessen Gästehaus auch 15 unserer Studenten wohnen, liegen uns am Herzen, sie haben ja auch junge Berufungen, aber kein Geld, um die historische Stätte zu erhalten… Siehe hier. – Foto: Mayerling-Restaurator Peter Ledolter ist von der Qualität der dekorativen Deckenfresken ganz begeistert, am meisten aber von seiner Entdeckung.

Trauer um Prof. DDr. Floridus Röhrig CanReg (01.05.14.)

Mit dem Stift Klosterneuburg, das ebenfalls vom heiligen Leopold gegründet wurde, sind wir seit Jahrhunderten in einer Gebetsgemeinschaft für die Verstorbenen. Nun trauern wir mit unseren Mitbrüdern um den Kirchenhistoriker Floridus Röhrig (Parte und Nachruf hier). Prof. Floridus Röhrig war mit uns immer sehr verbunden, besonders mit der Hochschule, wo er auf lebendige und humorvolle Art die Kirchen- und Kunstgeschichte nahegebracht hat. Ihm zuzuhören war ein Genuss! Wenn es doch viele Gelehrte mit solchem Humor und solcher Kirchlichkeit gäbe! Viele seiner Bonmots bleiben unvergessen. Am Begräbnis am 14. Mai werden der Herr Abt, der Rektor und viele von uns teilnehmen. Er bleibt in unserem dankbaren Gedenken unvergesslich und in unserem Gebet unvergessen. R. i. F

Donnerstag, 8. Mai 2014: Publicum für Talk-Sendungen gesucht (07.05.14.)

Für den katholischen Fernsehsender EWTN haben wir bereits zwei Talk-Sendungen produziert (über die Hochschule, über das Kloster). TRAILER HIER. Am Donnerstag, 8. Mai nehmen wir in der Cafeteria der Hochschule zwei weitere auf: Von 16.30-17.30 über das „Priesterseminar Leopoldinum“; von 19.15-20.15 über die „Gebetsgemeinschaft der Freunde des Heiligen Kreuzes“. Stargast sind: Abt Maximilian, Direktor P. Dr. Anton Lässer, Prof. P. Dr. Bernhard Vosicky, dazu Studierende… Wir suchen noch Publikum für die Aufzeichnungen, bitte bei Herrn Gunnar Sornek unter gunnar.sornek@hochschule-heiligenkreuz.at melden. Als Belohnung gibt es etwas Interessantes zu hören, – und Wurstsemmeln

Wir gratulieren der Musikkapelle Heiligenkreuz: Pater Prior Simeon ist neues Mitglied (04.05.14.)

Schweren Herzens hat unser Pater Prior, der ein Vollblutmönch ist, im September 2013 das Amt des Stiftspfarrers übernommen, nachdem wegen Trumau schwerwiegende Umbesetzungen notwendig geworden waren. Inzwischen haben wir das Gefühl, dass ihm die Seelsorge sehr große Freude macht. Er versucht das Unmögliche wahr zu machen: ist sowohl immer in der Gemeinschaft und fehlt bei keinem Chorgebet – und ist doch durch und durch Pfarrer. Jetzt ist er auch Mitglied der Musikkapelle Heiligenkreuz geworden. Eigentlich ist er ja, weil er der musikalische Leiter unserer Schola ist, der erfolgreichste österreichische Musiker, denn er hat die „Chant“ Aufnahmen 2008 gemacht. Und er spielt hervorragend Posaune und Trompete und Orgel usw. usw. – Foto: Ungewohnte Outfit, gleicher Mönch darin! Wir freuen uns für Pater Prior, dass ihm die Pfarre soviel Freude macht. Und wir freuen uns für die Musikkapelle Heiligenkreuz!

Große Anteilnahme beim Begräbnis von Prof. DDr. Floridus Röhrig CanReg (14.05.14.)

Mit dem Stift Klosterneuburg, das ebenfalls vom heiligen Leopold gegründet wurde, sind wir seit Jahrhunderten in einer Gebetsgemeinschaft für die Verstorbenen. Am Begräbnis des Kirchenhistorikers Univ.-Prof. DDr. Floridus Röhrig (Parte und Nachruf hier) haben viele Mitbrüder teilgenommen, an der Spitze Abt Maximilian, Altabt Gregor, Rektor und Vizerektor der Hochschule usw. Herr Floridus war mit uns immer sehr verbunden, besonders mit der Hochschule, wo er auf lebendige und humorvolle Art die Kirchen- und Kunstgeschichte nahegebracht hat. Die übervolle Stiftskirche und die Trauerreden zeigten, dass er mit allem was er war Priester, Seelenführer, Wissenschaftler, Kunstkenner und Christ war. R. i. F

Hochschulausflug: Vesper im Stephansdom (16.05.14.)

150 unserer Studenten und Professoren trotzten dem grauslichen Wetter beim heurigen Hochschulausflug: Zunächst ging es mit 3 Bussen auf den Kahlenberg, wo Abt Maximilian eine feierliche Heilige Messe hielt, dann besichtigten wir die neoromanische Karmelitenkirche in der Silbergasse, wo uns Provinzial P. Roberto empfing; wahrhaft begeisternd war die Stimmung beim Heurigen Bach-Hengl in Grinzing; sowas hatten viele Studenten noch nicht erlebt. Unser Student Kolo gab uns dann eine Führung auf dem Dachboden des Stephansdomes, und drinnen. Schließlich feierte Abt Maximilian im Stephansdom mit uns die Vesper mit Eucharistischer Anbetung. Ausklang: Abendessen im Klostergasthof. Rundum schön! Und wichtig für die studentische Gemeinschaft an unserer kleinen Ordenshochschule!

Erstmals Medienschulung an der Hochschule (14.05.14.)

Am stärksten wachsen derzeit die Pfingstkirchen, weil sie weit es verstanden haben, die neuen Medien einzusetzen. Wir wollen an der Hochschule Priester und Theologinnen und Theologen für die Zukunft ausbilden. Da gehört auch der Umgang mit und vor den Medien dazu. Erstmals gab es nun ein praktische Seminar mit Herrn Manfred Hueber von Profilm. Die 11 Teilnehmer waren hochmotiviert und begeistert. Es wurden 3 TV-Sendebeiträge von den Studenten erstellt: eine Katechese, eine Oldtimer-Segnung, ein Rosenkranzgebet mit den jungen Mitbrüdern. Weitere Wochenenden (Kameraführung und Techniken, Tontechnik, Schnitttechniken, Locations und Studiodreh usw.) sind geplant!

Endlich sind die Fotos vom großen Klostermarkt online! (03.05.14.)

Der Klostermarkt am 1. Mai sprengte alle Rekorde. Dank des schönen Wetters und der Beteiligung von 43 Stiften und Klöstern kamen über 20.000 Besucher und verbrachten einen schönen Tag im Wienerwald. Es war wirklich schön, an den Ständen sah man so viele junge Ordensfrauen und Ordensmänner, dazu spielte die Musikkapelle Heiligenkreuz auf, dann die Bigband Shellac Strikers. Abends waren viele Stände leergekauft. Hunderte nahmen am Chorgebet zu Mittag und bei der Vesper und an der Maiandacht teil. Hauptökonom Pater Markus grillte Grillhendl, für alle war Platz. Tolles Kinderprogramm mit Luftburg und Hüpfburg, dazu ein lieber kleiner Esel zum Streicheln… Der nächste Heiligenkreuzer Klostermarkt ist am 13. Dezember, der übernächste am 1. Mai 2015. Jetzt schon: Willkommen. – Fotos gibt es hier in Hülle und Fülle, vielleicht sind auch sie drauf! Hier: Hauptökonom Pater Markus beim Grillhendel-Grillen.

Bauarbeiten im Karmel Mayerling gehen rasant voran (08.05.14.)

Wir freuen uns sehr, dass die Bauarbeiten für das Besucherzentrum im 3km entfernten Karmel Mayerling so rasant vorangehen. Der ORF hat über die sensationelle Entdeckung im Pavillon berichtet, siehe hier. Wunderbar ist, dass der Parkplatz neu und größer und übersichtlicher gestaltet wird. In Zukunft werden Autos nicht mehr direkt vor dem Jagdschloss parken können; außerdem entsteht eine Kerzenkapelle, damit auch die Besucher in Zukunft in Stille ein Gebetsgedenken halten können. Wir bitten vor allem die Medien: Helfen Sie durch Spendenaufrufe den Schwestern, die ja verborgen leben, das Geld aufzutreiben. Wie sollen die das selbst tun können? Foto: Polier Alois Krapf ist mit Eifer bei der Sache, er findet die Pläne des Architekten Friedrich Pühringer, die das Ambiente des Karmel sensibel umgestalten und attraktiv machen, toll.

Hochschulausbau geht langsam aber sicher voran (07.05.14.)

Über den Sommer soll der Hochschulausbau kräftig voran gehen, denn schön langsam leiden die Lehrenden und Studierenden in dem kleinen Altbau, wo ja kaum Platz ist, doch sehr unter dem Baulärm und der Notsituation. Inzwischen konnten Türen und Fenster bestellt werden, Heizungs- und Wasserinstallation schreiten voran. Wir haben das Ziel, dass zu Weihnachten 2015 alles fertig ist (außer dem Innenhof) und wir dann am 30. April 2015, wenn alles eingeräumt ist, einweihen können… Es fehlen noch einige Bausteine, aber wir sind zuversichtlich… Foto: Herr Helmut Kargl war am Klostermarkt mit dem Hubsteiger der Feuerwehr in luftigen Höhen und hat uns dieses schöne Luftbild der neuen Hochschultrakte geschickt.

18. Mai 2014: Flohmarkt der KMB zugunsten der Hochschule (07.05.14.)

Wir schätzen es sehr, dass sich auch die pfarrliche Katholische Männerbewegung zugunsten unserer Studenten engagiert: Am Sonntag, 18. Mai, ist von 8 bis 15 Uhr im Stiftshof (!) ein Flohmarkt. Es gibt: Antiquitäten, Bilder, Gläser, Ton- und Porzellanwaren, Zinn, Bücher, Ansichtskarten, Tonträger, Bäuerliche Gegenstände, Spielsachen, Schmuck, Uhren, Fahrräder… Nicht: Möbel, Textilien, Autoreifen, funktionsuntüchtige Geräte. Information bei Herrn Robert L. Busch: 0664-3566111. Er kann auch Abholungen organisieren! – Foto: Es gibt tolle Sachen, die KMB freut sich über Ihren Besuch!

Ehrensenatoren stiften Orgel für das Priesterseminar Leopoldinum (18.05.14.)

Abt Maximilian und der Direktor des Priesterseminars Leopoldinum P. Dr. Anton Lässer sind sehr glücklich und dankbar. Mit Hilfe unseres Kandidaten, des Organisten und Orgelbaumeisters Thomas Flegr, ist es gelungen, eine wertvolle kleine Orgel in Holland zu kaufen. Sie war „günstig“, hat aber trotzdem „einiges“ gekostet. Gott-sei-Dank sind hier unsere Ehrensenatoren das Ehepaar Werner und Anneliese Deschauer eingesprungen und haben die Orgel gestiftet. Sie passt wunderbar in die Katharinenkapelle! Am Sonntag, 18. Mai 2014, hat Abt Maximilian die Orgel in Anwesenheit der Stifter feierlich geweiht. Welche Freude bei den Seminaristen. Großer Dank den Stiftern. Foto: Große Freude auch bei Orgelbauer Thomas Flegr, der die Orgel organisiert, aus Holland abgeholt und aufgebaut hat. Ein Bericht dazu hier!

23. Mai 2014: Lange Nacht der Kirchen im Heiligenkreuzerhof (17.05.14.)

Wie jedes Jahr beteiligen wir uns gerne an der Langen Nacht der Kirchen. Aber nicht in Heiligenkreuz selbst, sondern wir fahren dazu in den Heiligenkreuzerhof im 1. Bezirkt (Grafhofgasse 3, 1010 Wien. 3 Minuten vom Stephansdom entfernt!) Dort gibt es ein schönes Programm, die Schola singt mehrmals (Programm hier). Abt Maximilian und Abt Gregor führen durch die Kapelle. Altabt Gregor wird auch seine Bücher vorstellen und daraus lesen. Es gibt Wildschweingrillwürstel und klösterliche Köstlichkeiten. Viele junge Mitbrüder, die dann in Wien dabei sein werden, freuen sich auf die Begegnung: „Hereinspaziert!“ In den letzten Jahren sind immer tausende gekommen, wir bitten jetzt schon um Nachsicht, wenn es wieder zu Staus in und vor der hochbarocken Bernardikapelle kommt

Ratzinger-Schülerkreis zu Besuch beim Ökumenischen Patriarchen in Istanbul (20.05.14.)

Der jüngere Ratzinger Schülerkreis, zu dem sowohl Abt Maximilian als auch Pater Justinus Pech gehören, war zu Besuch bei Patriarch Bartholomaios in Istanbul. Das Treffen wurde angeführt von Kardinal Kurt Koch, der für Fragen der Ökumene zuständig ist. Es gab ein intensives theologisches und noch mehr liturgisches Programm. Anlass war das historische Treffen von Papst Paul VI. und dem Ökumenischen Patriarchen Athenagoras am 25. Jänner 1964, vor 50 Jahren. Aus diesem Anlass feierte Patriarch Bartholomaios die Liturgie in der Kirche, wo Athenagoras begraben liegt. Foto: Begegnung mit dem Patriarchen im Phanar.

Abt Maximilian segnet das "Medienzentrum Heiligenkreuz Studio 1133" (04.05.14.) -

Am 30. April 2014 feierten wir mit der Hochschule einen „Tag der Offenen Baustelle“, ein „Patenfest“ und schließlich segnete der Herr Abt das „Medienzentrum Heiligenkreuz Studio 1133“ im Hochschulcampus. Pater Markus, unser Hauptökonom, hat zwar gesagt: „Man soll nicht gackern, bevor das Ei nicht gelegt ist!“ Denn es fehlt ja noch einiges – auch an finanziellen Mitteln – zur Fertigstellung des Hochschulausbaus. Aber dieses Fest haben wir psychologisch gebraucht nach all den Mühen: In einem Jahr seit dem Patenstich ist wirklich viel geschehen, alles ist planmäßig. Insgesamt sind über 500 Freunde gekommen, besichtigten die Baustelle, schauten sich die Präsentation der Studenten an, feierten die Vesper mit und erlebten schließlich die Segnung des Medienzentrums. Zum „Großer Gott“ stiegen 300 bunte Luftballon als „Dank und Bitte“ (Pater Karl) in den Himmel. Danach wurden über 700 Wildschweinbratwürstel verzehrt… – Schöne Bilder vom kleinen Fest am 30. April gibt es auf cross-press.net. Foto: Vor der Greenbox des Medienzentrums... Und hier Fotos von Susanne Hammerle

Dem Papst nahe sein durch den Livestream des Vatikanfernsehens! (25.05.14.)

Auch wenn die Medien Papst Franziskus (noch) lieben, so berichten sie doch sehr sehr wenig über ihn. Wie gut, dass es das Vatikanfernsehen auch als Livestream im Internet gibt. Man kann dort zeitgleich dabei sein, wie Weltgeschichte geschrieben wird. Etwa heute, wo am Abend Papst Franziskus mit dem Ehrenoberhaupt der Orthodoxie, Patriarch Bartholomaios, in Jerusalem im Heiligen Grab waren. Dem Ort, wo sich das Schicksal jedes Menschen gewendet hat: von der Endlichkeit zur Unendlichkeit. Wir Mönche von Heiligenkreuz sind mit dem Papst aber mehr noch als durch Livestream durch unser Gebet verbunden. Gott segne und schütze Papst Franziskus. HIER IST DER LIVESTREAM

Riesenfreude - und Riesengedränge - um den neuen Bischof von Passau (25.05.14.)

Am Salesianerfest Maria Hilfe der Christen empfing der Salesianerpater Stefan Oster aus Benediktbeuern in Passau die Bischofsweihe. Abt Maximilian und der ehemalige Benediktbeuroner Student Frater Moses waren auch unter den Geladenen. Es herrschte eine Riesenfreude, was auch verständlich ist, denn der neue Bischof ist fesch, gescheit, empathisch und charismatisch. Bischof Oster hielt eine Schlussansprache, wo man etwas vom Heiligen Geist spüren konnte. Das Volk Gottes war begeistert. Der neue Bischof weiß aber, dass auf das „Hosanna“ schnell das „Crucifige“ folgen kann. Wir freuen uns für die Kirche in Deutschland und danken dem nunmehrigen Bischof, dass er die Schenkung der Benediktbeuroner Bibliothek an unsere Hochschule immer so unterstützt hat. Foto: Abt Maximilian und Äbtissin Petra Articus von Seligenthal im Gedränge rund um den neuen Bischof.

Beten wir für 7 junge Männer, die bald die Priesterweihe empfangen (23.05.14.)

Unser Pater Bernhard ist sehr beliebt als Exerzitienleiter und Beichtvater. Jetzt darf er für sieben junge Diakone die Weiheexerzitienhalten. Wir freuen uns, dass die Sieben die nächsten Tage bei uns im Kloster mitleben werden, im Schweigen, im Gebet, im Hinhören auf Gott, in der Vorbereitung auf das größte Geschenk, das es für einen Menschen gibt: die Gnade des Dienstes im Priestertum Christi. Einige haben auch bei uns studiert. Allen steht ein aufregendes und herausforderndes Priesterleben bevor. Wenn die Gläubigen nicht für die Priester beten, dann stirbt die Begeisterung, dann versiegt der Elan. Darum bitten wir alle, gleich nach dem Lesen dieses Kurzberichtes ein kleines Gebet für die sieben künftigen Priester zu sprechen. Danke!

Ganz Heiligenkreuz im Stift Zwettl! (10.06.14.)

Am Pfingstdienstag findet alle 2 Jahre der Zisterziensertag statt. Unsere jungen Mitbrüder sind alle hingefahren, sodass Heiligenkreuz heute regelrecht ausgestorben war, beim Mittagsgebet waren wir gerade mal 5 Mönche… Die jungen Mitbrüder haben auf Facebook begeistert gepostet, dass die Stiftskirche in Zwettl so prachtvoll geworden ist. Unsere jubilierende Tochtergründung im Waldviertel ist 850 Jahre alt und wurde deshalb durch das Engagement von Abtpräses Wolfgang Wiedermann und vieler Freunde des Stiftes endlich einmal restauriert. Wir gratulieren! – Foto: Festmesse zum österreichischen Zisterziensertag in der restaurierten Stiftskirche von Zwettl.

Hochschulkonferenz und Grillfest des Priesterseminars Leopoldinum (04.06.14.)

Endlich war das jährliche Grillfest des Leopoldinums (www.leopoldinum.at) nicht verregnet, – im Gegenteil. Prachtvoll milder Abend. Da am Nachmittag die Hochschulkonferenz tagte, konnten die meisten der Professorinnen und Professoren teilnehmen, dazu der Herr Abt, Bürgermeister und Altbürgermeister und viele geladene Gäste. 180 halbe Grillhendel wurden verputzt. Man sieht, dass die Hochschule im Aufwind ist, denn die jungen Leute, die die Zukunft der Kirche sind, haben Appetit. Das ist gesund… Foto: Der Abend wurde durch viele Lieder und Sketches und Theaterdarbietungen der Studenten wirklich sehr stimmungsvoll.

14. Juni 2014, 16 Uhr: Preisverleihung an junge Buchbinder im Kaisersaal (17.05.14.)

Was wäre ein altes Kloster mit so vielen alten Büchern ohne eine ordentliche Buchbinderei! Das Foto zeigt unseren verdienten Herrn Robert Tomaschko (er geht auf die 90…), der vor kurzem vom Zisterzienserorden ausgezeichnet wurde, weil er seit Jahrzehnten unsere Buchbinderei betreut. Zeitungen und Fernsehen berichten regelmäßig über ihn, weil er diese uralte Kunst so einzigartig beherrscht. Der Herr Abt hat unseren Frater Matthias Schäferhoff nach Bayern zu einer Spezialausbildung geschickt, die er demnächst abschließt. Ihm ist es zu verdanken, dass bei uns am Samstag, 14. Juni um 16 Uhr im Kaisersaal die Preisverleihung an junge Buchbinder stattfindet. Anlass ist der 14. Internationale Jugendleistungs-Wettbewerb der Buchbinder. Alle sind zu dem Festakt herzlich eingeladen, Programm ist hier

Ein freundlicher Gästepater ist viel wert... (19.05.14.)

Pater Ägidius ist unser Gästepater, oder auch „Gastmeister“ genannt. Er bemüht sich sehr, denn die Aufgabe ist herausfordernd. Der heilige Benedikt schriebt in seiner Regel: „Gäste werden dem Kloster nie fehlen…“ Da hat er recht! Es ist dauernd was los. Und so viel Platz ist nicht mehr. Pater Ägidius muss die Küchenfrauen vorinformieren, die Zimmer koordinieren, Anfragen beantworten und Auskunft geben, begrüßen und verabschieden… Er ist der Außenminister des Klosters. Wir sind ihm dankbar, dass er nie die Ruhe verliert und sich der Sache mit ganzem Herzen annimmt! Foto: Verabschiedung von Gästen nach der Vesper

Wichtiges Treffen der Ausbildungsverantwortlichen des Priesterseminars Leopoldinum (27.05.14.)

Seit 2007 steht das „Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum Heiligenkreuz“ in der Trägerschaft des Stiftes unter der Verantwortung des Abtes. Direktor P. Dr. Anton Lässer hat jetzt eine wichtige Konferenz mit den Oberen und Regenten gehalten, von denen wir Seminaristen im Seminar bei uns haben. Dieser Austausch war sehr wichtig, denn die Priesterausbildung ist ja mehr als bloßes Studium. Es geht um eine gesamtmenschliche Formung von Herz und Geist. Natürlich haben sich alle sehr für die rasch voranschreitenden Ausbau der Hochschule interessiert. Der Herr Abt gab eine Baustellenführung, wie das Foto zeigt.

Beruhigend und schön: David Iannis CD "Prayers of silence" (16.05.14.)

Die CD unseres Freundes David Ianni können wir herzlich empfehlen. David hat sie „Gebete der Stille“ genannt, was seine Kompositionen sehr gut charakterisiert.
Einen Teaser dazu gibt es hier.
Ein Interview mit David Ianni gibt es hier.
Und in unserem online Klosterladen gibt es die CD hier. Die CD kostet ja nur 11,99, man kann sie auch über bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at einfach unkompliziert bestellen

Wir gratulieren: Große Auszeichnung für unseren Mitbruder Pater Amadeus Hörschläger (08.06.14.)

Nun dankt auch das Land Niederösterreich unserem Mitbruder KR P. Mag. Amadeus Hörschläger, der ja Ehrenkanonikus von St. Stephan und viele Jahre Bischofsvikar für das Vikariat Süd unserer Erzdiözese war; jetzt wirkt er als Stadtpfarrer von Baden: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird ihm am 24. Juni im Landhaus in St. Pölten das Silberne Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich verleihen! Foto: Wir gratulieren Pater Amadeus von Herzen und wünschen ihm noch viel Freude in seinem pastoralen Dienst und bleibende jugendliche Fröhlichkeit.

Fronleichnam 2014 (19.06.14.)

Fronleichnam ist bei uns immer eine helle Freude, noch dazu, wenn das Wetter so schön ist! So viele waren gekommen: der Herr Bürgermeister und die Gemeindevertretung, die Musikkapelle, sehr stark: die Feuerwehr, die Studentenverbindung. Es ist auch schön zu sehen, wenn an die 80 junge Seminaristen und Ordensleute das Allerheiligste begleiten. Kronacher Schützen böllerten zum Segen (ungefähr) in den Himmel. Viele Familien und Kinder! Auf facebook wird es bald davon Fotos geben. Wir haben den Herrn gebeten, unsere Dorfgemeinschaft, unser Kloster und unsere Hochschule zu segnen. Der Herr Abt hat in der Predigt betont, wie wichtig es ist, zur Heiligen Messe zusammenzukommen, auch von weither. Foto: Eucharistischer Segen bei der 3. der 4. Stationen: bei der Kapelle zu Füßen des Kreuzwegs.

Man  darf am Chorgebet von uns Mönchen teilnehmen, es ist aber kein "Konzert" (09.09.14.)

Es freut uns, dass oft so viele Leute zu unserem Chorgebet kommen. Das „Ora“ (Bete!) ist ja ebenso unsere Berufung wie das „Labora“ (Arbeite!). Wir Mönche beten aber nicht deshalb 7x am Tag im Feierlichen Chorgebet, damit man uns zu hört. Sondern wir beten, um Gott die Ehre zu geben, um Gott zu loben uns zu preisen. Es ärgert uns aber ein bisschen, wenn Reisebüros oder umliegende Hotels unser Chorgebet als „Konzert“ anpreisen. Es kränkt uns, weil da hat man nicht verstanden, worum es geht. Das war ja auch der Grund, warum wir alle (oft sehr profitablen) Einladungen zu wirklichen „Konzerten“ grundsätzlich ablehnen. Weil es uns um Gott geht, und nicht um das Gehörtwerden durch Menschen. Also: Willkommen zum Chorgebet, wo man gerne dabei sein kann. Wir singen auch wirklich. Aber für den lieben Gott

Wir gratulieren unserer "Schwester" Stift Klosterneuburg zum 900. Geburtstag (16.06.14.)

Stift Klosterneuburg, das wie wir vom heiligen Leopold gestiftet worden ist, feiert mit viel Freude und Dankbarkeit den 900. Geburtstag. Es ist wirklich toll, was die Mitbrüder dort alles machen, um dieses seltene Jubiläum zu feiern, siehe www.stift-klosterneuburg.at. Wir sind ja 19 Jahre jünger, ob wir dann 2033 auch so ein schönes Jubiläum zustande bringen, wird sich zeigen :). Dankbar sind wir, dass das Augustiner-Chorherren-Stift so viele gute Berufungen hat und so segensreich ausstrahlt. Wir freuen uns auch, dass einige Mitbrüder an unserer Hochschule studieren und dabei eine gute Figur machen. Und schließlich freuen wir uns schon, dass Abtprimas Bernhard Backovsky am 14. September bei uns das Kreuzerhöhungsfest um 15 Uhr halten wird. Foto: Eine Torte von Demel! Die Ideen der Klosterneuburger, ihren 900. Geburtstag zu feiern, sind bewundernswert! Wir gratulieren herzlich!

Die jungen Buchbinderinnen waren begeistert! (17.05.14.)

Wir haben es unserem jungen Mitbruder Frater Matthias Schäferhoff zu verdanken, der gerade seine Spezial-Buchbinder-Ausbildung in München abschließt, dass wir Veranstaltungsort für etwas Besonderes waren: Am 14. Juni fand im Kaisersaal die Preisverleihung des 14. Internationalen Jugendleistungs-Wettbewerbes der Buchbinder statt. Gewonnen haben nur Frauen, also Buchbinderinnen. Umso mehr gratulieren wir! Dann gab es eine Führung durch Kloster und Bibliothek durch die Mitbrüeder. Alle waren begeistert, vor allem von unserer Bibliothek von 1717, die ja winzig klein ist, aber auch recht fein… Die jungen Buchbinderinnen haben dort viel Arbeit gewittert, – die jetzt auf unseren ausgebildeten Buchbindermeister Frater Matthias wartet. Wir gratulieren den Siegerinnen! Foto: Frater Matthias führt durch den goldenen Saal. Programm der Priesverleihung ist hier

Österreichische Zisterzienserkongregation - dem heiligsten Herzen Jesu geweiht (27.06.14.)

Am 27. Juni feiern wir heuer das Herz-Jesu-Fest. Bei uns in Heiligenkreuz halten wir die Weihe an das Herz Jesu um 19.30 Uhr und beten dabei für die Österreichische Zisterzienserkongregation. Beim 22. Kongregationkapitel am 27. Juni in Lilienfeld wurde Abt Wolfgang Wiedermann als Abtpräses wiedergewählt, als Assistenten wurden Abt Reinhold Dessel und P. Prior Pius Maurer ins Präsidium gewählt, Abt Maximilian und Pater Karl wurden als Substituten gewählt. Zur Österreichischen Zisterzienserkongregation gehören die Stifte Rein, Heiligenkreuz, Zwettl, Wilhering, Lilienfeld und Schlierbach sowie das Priorat Hohenfurt in Böhmen.

Facebook-Steite von Stift Heiligenkreuz hat erstmals über 9.000 Freunde (24.06.14.)

In der letzten Zeit bringt die facebook-Seite („Stift Heiligenkreuz„) wieder Aktuelles und Nachdenkliches, darum ist die Zahl der Freunde sprunghaft gestiegen, erstmals über 9.000. Auch die facebook-Hochschul-Seite hat 2.000 Freunde… Facebook wird jedenfalls immer beliebter. Einige unserer Pfarren, wie etwa das Neukloster, machen schon viel Verkündigung über facebook. – Wir gratulieren dem jungen Webmaster für facebook und danken ihm für sein Engagement, denn viele Menschen sind auf diese Weise auch geistig und geistlich durch das Gebet mit uns verbunden! PS: immerhin schauen sich doch täglich 1.000 diese traditionelle Homepage an, wie z.B. Sie, die sie das gerade lesen…

Viele Schüler besuchen das Kloster (24.06.14.)

Voriges Jahr haben unsere jungen Mitbrüder 4.300 Schüler und Jugendliche in Spezialführungen durch das Kloster geführt. Dast ist auch deshalb wichtig, weil es Apostolat ist: So erleben die Jugendlichen, dass unsere Klöster nicht Museen sind, sondern lebendige Orte mit jungen lebendigen Mönchen… Jetzt pilgerten 200 Schüler des Schulvereins Sancta Christiana (Rodaun & Wr. Neustadt) nach Heiligenkreuz. Pater Subprior Bernhard feierte mit ihnen einen Gottesdienst und segnete jedes Kind einzeln mit der Reliquie. Diese Idee haben wir besonders schön gefunden: nicht nur eine Klosterbesichtigung mit den Schülern zu machen, sondern eine echte Schülerwallfahrt!
14. Juni 2014: Priesterweihe im Stephansdom (14.06.14.)

Viele von uns nahmen an der Priesterweihe im Stephansdom teil. Unser Subprior Pater Bernhard Vosicky stand quasi „neben“ dem Kardinal, da er den Neupriestern ja die Weiheexerzitien gehalten hat. Mehr zu der interessanten Biographie der 5 neuen Priester hier auf www.priesterweihe.at. Von den fünf haben drei an unserer Hochschule studiert. Wir wollen uns wirklich sehr beim lieben Gott bedanken, dass er uns sosehr den Dienst der Priesterausbildung anvertraut hat. Auch der einzige Neupriester, der heuer für die Diözese Eisenstadt geweiht wurde, und der einzige Neupriester der Diözese Linz haben bei uns studiert. Wir bitten ums Gebet, dass sie alle gute eifrige Menschenfischer werden. Foto: Handauflegung durch ca. 120 Priester, die an der Weihliturgie teilgenommen haben. Vorne: Pater Suprior Bernhard bei der Handauflegung.

Traditionelles Grillfest der Gemeinschaft wäre fast ins Wasser gefallen (02.07.14.)

Am 2. Juli war das Wetter so schlecht, dass das jährliche Grillfest unserer Gemeinschaft fast ins Wasser gefallen wäre. Es findet nämlich einmal im Jahr in unserem Klostergarten statt. Dann kam die rettende Idee: Wir halten es in den Arkaden des Priorenhofes! Passt! Und es war sehr schön: Die Prüfungszeit der Studenten ist fast geschafft und alle waren dankbar für diesen schönen Ausgleich. Auch viele Mitbrüder von den Pfarren, die ja oft terminlich sehr eingespannt sind, waren gekommen und freuten sich an den vielen fröhlichen Gesprächen. Foto: Außergewöhlicher Ort für das Grillfest unserer Klostergemeinschaft. Das Zusammensein hat uns sehr gut getan.

Erkundungsfahrten unserer drei Novizen (27.06.14.)

Unsere drei Novizen Frater Famian Maria, Frater Aloysius Maria und Frater Antonius freuen sich schon auf die Zeitliche Profess im August, zu denen der Herr Abt und der Konvent sie zugelassen hat. Jetzt wollen Sie das Kloster mit allen seinen Aspekten noch gut kennenlernen und unternehmen mit Novizenmeister Pater Rupert Ausflüge in die verschiedensten Bereiche: Jetzt ging es mit Hauptökonom Pater Markus und Oberverwalter Forstner in die Landwirtschaftsbetriebe nach Trumau und Mönchhof (Edmundshof). Natürlich haben sie dort auch die Schwestern in der Abtei Marienkron besucht und waren vom neuen Konventgebäude begeistert. Foto: Novizenmeister P. Rupert (Mitte), Oberverwalter Forstner (links) und die Novizen in den Kornfeldern des Burgenlandes…

Primizsegen durch Neupriester Mag. Dirk Hahn (04.07.14.)

Viele Neupriester spendeten uns in den vergangenen Tagen den Primizsegen. Größtenteils Absolventen unserer Hochschule. Einer von ihnen ist der Dirk Laurentius Hahn, Neupriester der Diözese Linz. Nach Studien der evangelischen Theologie, hatte er bei uns studiert und den Magister in katholischer Theologie gemacht. Er kommt eigentliche aus Schleswig-Holstein. Gottes Wege sind schon unglaublich. Gott hat „Pläne des Heils und nicht des Unheils“ (Jer 29,11), für jeden von uns! Beten wir darum, dass seine fundierten Kenntnisse in der Theologie beider Konfessionen reiche Früchte tragen werden, für das gegenseitige Verstehen und das geeinte Zeugnis. Möge der Herr es schenken, dass auch wir sagen können: „Er (Gott) führt, ich gehe!“

Möge die bessere Mannschaft gewinnen (12.07.14.)

Zum Finale der Fußballweltmeisterschaft gibt es ein Public Viewing in der Hochschule, Achtung: Wir sind schon voll, weil ein deutscher Mädchenchor da ist. Den ORF hat ein lustiges Posting auf unserer Facebookseite so begeistert, dass die gleich einen netten Beitrag für die Zeit-Im-Bild 2 gemacht haben. Komisch: Warum finden die Leute das aufregend, dass es auch unter unseren jungen Mönchen Fußballbegeisterte gibt? Das ist doch ganz normal. wir sind ja auch Menschen. Das Besondere ist vielleicht, dass es 2 Päpste gibt – genau aus den Ländern, aus denen die Finalmannschaften stammen. Und Papst Franziskus ist auf jeden Fall ein Fußballbegeisterter. Achtung: Beten tun wir für sowas wirklich nicht, da gibt es in Israel, in der Ukraine und sonstwo genug wichtigere Anliegen. Aber anschauen werden sich die meisten das Finale schon… Und der ORF ist auch dabei

Auch wir gratulieren dem Fußballweltmeister Deutschland (13.07.14.)

Weil wir Mönche normale Menschen sind, gibt es unter uns auch viele, denen Fußball gefällt. Das Public Viewing in der Hochschule war zum Finale brechen voll, 200 Jugendliche und wir Mönche, auch der Herr Bürgermeister Franz Winter war da… Pater Prior trompetete – für Deutschland… Die meisten haben natürlich zu Deutschland gehalten. Uns ist aber auch aufgefallen, wie sich die argentinischen Spieler beim Betreten und Verlassen des Feldes bekreuzigt haben… Die Christusstatue wurde schwarz-rot-gold beleuchtet, möge das ein Zeichen des Segens für Deutschland sein. Die Fotos sind beim Public Viewing entstanden… –

15 Priesterweihen (10.07.14.)

Aus unseren Studenten und Absolventen der Hochschule empfangen 15 heuer die Priesterweihe. Das bedeutete in den letzten Tagen einen Marathon an Priesterweihen und Primizen. Das Foto zeigt die Primiz von Mag. Dirk Hahn in Vöcklamarkt in Oberösterreich. Dirk Hahn stammt eigentlich aus dem nördlichsten Norden Deutschlands und wollte – nach einer inneren Bekehrung als Jugendlicher – evangelischer Pastor werden. Gut überlegt, trat er am 29. Juni 2006 in die katholische Kirche ein, genau 8 Jahre später wurde er im Linzer Mariendom zum Priester geweiht. Die Vöcklamarkter, wo er 2 Jahre im Pastoralpraktikum wirkte, haben ihm eine wunderschöne Primiz gestaltet… Nur ein Beispiel, wie originell heute oft Berufungswege sind… In Heiligenkreuz haben wir die Priesterweihe erst am 5. Okt. 2014, 15 Uhr. Pater Ägidius Metzeler empfängt die Priesterweihe, Pater Severin Wurdack und der Vietnamese Pater Gregor Nguyen die Diakonenweihe. Foto: Der Pfarrgemeinderat von Vöcklamarkt gratuliert dem Neupriester Dirk Hahn.

Hochschule: Prüfungszeit ist bald vorbei!!! (28.06.14.)

Noch eine Woche, dann ist es überstanden. Die Prüfungszeit an der Hochschule bedeutet Ausnahmezustand für die die Studierenden und die Lehrenden. Manche Studenten müssen bis zu 12 Prüfungen ablegen. Die Prüfungszeit ist sozusagen der Elch-Test für das normale Leben draußen in der Seelsorge, wo es ja auch nicht ohne Belastungen und Termindruck geht… Umso größer ist dann die Freude über die Ferien. Foto: Die Einschreiberei in Listen wird im Herbst ein Ende haben, weil es dann eine Online-Anmeldung für Prüfungen gibt. An großen Universitäten ist das selbstverständliche, aber wir befinden uns überall noch im Aufbau…

Die Kirche bei uns wird immer internationaler! (13.07.14.)

Bei uns studieren derzeit 12 Mitbrüder aus Vietnam, die dann nach der Sponsion bzw. dem Doktorat alle wieder in ihre Heimat zurückkehren. Pater Guerricus, der im November spondiert wurde, wirkt etwa schon in der Ausbildung der Novizen… Wir merken aber, wie die Kirche hier bei uns immer internationaler und „globaler“ wird. Denn heute bekamen unsere vietnamesischen Mitbrüder Besuch: von Priestern und Schwestern vietnamesischer Herkunft, die hier in Österreich tätig sind. Die Kirche in Vietnam ist lebendig und wächst und wächst. Da ist es gut, dass wir von dort her auch bei uns unterstützt werden. Das motiviert uns, die Kirche in Asien weiterhin durch die Ausbildung von Priestern zu helfen! Foto: Kleines Vietnam-Treffen in Heiligenkreuz.

Neu: E-Tankstelle direkt beim Klostergasthof (01.07.14.)

Ein neues Service bietet unser Klostergasthof, der sich ja großer Beliebtheit bei Wanderern und Radfahrern erfreut, an: eine E-Tankstelle! Besucher des Klostergasthofes können kostenlos (!) ihr E-Auto, ihr E-Motorrad oder ihr E-Fahrrad mit Strom betanken. Wir hoffen, dass das angenommen wird. Die Gemeinde Heiligenkreuz unter Bürgermeister Franz Winter hat auch mitgeholfen, dass die E-Tankstelle Wirklichkeit wird. Wir freuen uns über so ein gesundes grünes Denken. Wir hoffen natürlich auch, dass es noch mehr umweltbewusste Genießer in den Klostergasthof lockt (www.klostergasthof-heiligenkreuz.at). Foto: Bürgermeister Franz Winter tankt Sein E-Auto, Hauptökonom P. Markus, Frau Judt und Direktor Glanz freuen sich!

Wenn Politiker zum Gebet kommen... (07.07.14.)

Heute besuchte uns eine 100-köpfige Gruppe von CDU/CSU Politikern aus der Bundesrepublik Deutschland. Abt Maximilian, Pater Severin und Pater Karl führen sie durch das Kloster, dann nahmen sie an der Vesper von uns Mönchen teil. Es war ihnen ein Anliegen, mit uns zu beten. Unter den Besuchern war der Vorsitzende der Union-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, sowie Gerda Hasselfeldt, Hans-Peter Friedrich u.v.a.m. Begleitet wurden sie u.a. von Bundeskanzler a.D. Wolfgang Schüssel und Bundesminister a.D. Martin Bartenstein. Wir haben das zum Anlass genommen, für die Politiker zu beten, dass sie – egal welcher Partei oder Gruppe sie angehören – ihr Tun mutig und entschlossen zum Wohl der Menschen tun, und dabei auf die Gebote Gottes achten. Foto: Abt Maximilian mit unseren Gästen vor dem Portal der Abteikirche vor der Vesper.

Ein Bravo unseren Mitarbeitern im Bauamt (04.07.14.)

Ziemlich unbemerkt ist unseren Mitarbeitern im Bauamt in diesen Tagen etwas Großartiges gelungen: Wir haben ja wie durch ein Wunder die Bibliothek von Benediktbeuern (265.000 Bände) geschenkt erhalten. Davon werden ca. 150.000 wissenschaftliche Bände in der neuen Studienbibliothek der Hochschule, die dann öffentlich sein wird, untergebracht. Ein anderer Teil wird in den Depots der historischen Bibliothek verstaut. Dazu mussten nun die Decken statisch verstärkt werden durch 800 Kilo schwere Stahlträger. Eine enorme und aufwändige technische Sache, die aber unsere alte Bibliothek endlich fit macht, um neuen Bücherbestand aufzunehmen. Und das hat unser Bauamt in aller Stille geschafft… Jetzt fiebern wir der Fertigstellung der Studienbibliothek entgegen, denn für die einstweilige Zwischenlagerung der Bücher fallen ja Kosten an

Neues von der Baustelle Hochschule (10.07.14.)

Das Foto zeigt unseren Herrn Abt auf der Baustelle… Das ist keine Seltenheit, weil er größten Anteil nimmt an den Bauarbeiten und bis ins Detail alles mitplant und mitbedenkt. Auf dem Foto vermisst der Herr Abt gerade eine Wand, wo ein Bild der Salesianerhochschule Benediktbeuern aufgehängt werden soll: Aus tiefer Dankbarkeit, weil sie uns ihre große wissenschaftliche Bibliothek geschenkt haben! Auf der Baustelle wird über den Sommer viel los sein: Der Estrich kommt, die Fassaden werden verputzt, die Räume verkabelt usw. Der größte Brocken ist, dass die Verbindung zwischen dem Alttrakt und dem neuen Trakt hergestellt wird. Es hat sich herausgestellt, dass die Elektronik im Alttrakt überlastet ist, die Heizung muss erneuert werden… Wir sind auch deshalb unter Druck, weil es schon wieder viele Anmeldungen für das nächste Semester gibt. Es ist zwar für alle noch irgendwie Platz, aber wir brauchen die neuen Räume so schnell wie möglich… Gott segne alle unsere Unterstützer, die gegenwärtigen und auch die (noch notwendigen) Zukünftigen!

Frohe Gemeinschaft bei der geistlichen Sportwoche (18.07.14.)

Von den vielen Jugendveranstaltungen bei uns sind sicher die „Geistlichen Sportwochen“ für junge Männer etwas besonders Originelles. 20 junge Leute waren der Einladung von Jugendseelsorger Pater Karl gefolgt: Täglich Training, Gebet, Heilige Messe, aber auch Ferienstimmung. Die Kreativität der jungen Leute (auch sie gehören zur Facebook und I-Phone-Generation!) zeigte sich beim Lagerfeuerabend. Das gefällt auch heute noch… Die jungen Leute danken besonders der Klosterküche, die so gekocht hat, dass der Kalorien- und Proteinbedarf gut gedeckt war. Bei der Sportwoche war auch ein professioneller Fitnesstrainer und ein mitteldeutscher Boxmeister dabei

Junge Leute sind herzlich willkommen (20.07.14.)

Im Sommer freuen wir uns immer, dass Priester zu uns kommen, um sich hier „rundum“ zu erholen: an Leib und Seele. Manche, wie Msgr. Johannes Börsch aus unserem Schwesterkloster Altenberg bei Köln nehmen dann auch gleich immer junge Leute mit, damit das Mönchsleben besser kennenlernen und ein bisschen mehr zu Gott finden. Wir freuen uns auch so über junge Leute, die als Gäste oder – für junge Männer – auch zu Kloster-auf-Zeit kommen können. Für uns gilt das Motto: „Patent portae, magis cor! Unsere Türen stehen offen, noch mehr unser Herz!“ Foto: Thomas, Monsignore Börsch, Farid und Frater Stanislaus vor einer unserer 3 Jugendherbergen.

Hochschulausbau: Intensive Sommerarbeiten (20.07.14.)

Die letzten Monate haben bei uns doch einige Sorgen ausgelöst, – aber auch Entscheidungen herbeigeführt. Da wir ja nur bauen, wenn das Geld dazu da ist, hat es sich die Leitung der Hochschule nicht leicht gemacht, Größeres zu planen als ursprünglich vorgenommen: Einiges im Alttrakt muss dringend ebenfalls restauriert werden. Der Hof muss zu einem richtigen Campus ausgestaltet werden, Autos dürfen in Zukunft nicht mehr rein. Vor allem: Wir müssen weit schneller bauen als geplant, denn die Situation wird in dem Mini-Alttrakt zusehends unerträglich. Denn es gibt derzeit schon doppelt so viele Anmeldungen für das nächste Semester als das üblich ist. Und für den 30. April 2015 ist die Einweihung durch Kardinal Schönborn fixiert. Foto: Polier Milorad beim Durchbruch zwischen Alttrakt und Zubau. Außer Sonntag wird täglich von früh bis spät gearbeitet!

Gute Nachrichten aus Sri Lanka: Feierliche Profess von Frater Benedict (21.07.14.)

Wir haben durch die Initiative von Abt Gregor seit 2002 versucht, Zisterzienser in Sri Lanka ins Leben zu rufen: Dazu haben wir junge Leute zu uns eingeladen, hier ausgebildet. 2011 ist die Gemeinschaft dann nach Sri Lanka übersiedelt. Denn es war uns immer klar, dass nur Srilankaner ein srilankanisches Kloster gründen können. Wir freuen uns jetzt sehr, dass der 24-jährige Frater Benedict Saman Pushpakumara Jayamanna Mohottige seine Gelübde in die Hände von Kardinal Malcom Ranjith ablegen konnte. – Unser Herr Abt Maximilian wird im Oktober nach Sri Lanka fliegen, um zu schauen, wie wir der kleinen Gemeinschaft weiter helfen können. Foto: Der Kardinal von Colombo mit dem Neuprofessen und dessen Eltern.

Abschied von Pater Raynald (30.07.14.)

Am Mittwoch früh haben wir den Sarg mit Pater Raynald bei der Klosterpforte empfangen und in die Totenkapelle geleitet. Dort wachen wir bis zum Begräbnis in Gebet und in der Feier der Heiligen Messe bei unserem verstorbenen Mitbruder. R. i. F

Jugendvigil: Da waren wir alle überrascht (02.08

Bei uns im Kloster ist zur Zeit Ferienstimmung, viele sind in den wohlverdienten – und notwendigen (!) – Ferien weg zur Erholung. Umso überraschter waren wird, dass so viele junge Leute zur Jugendvigil gekommen sind. Diesmal haben wir es mit den Zulassungsbedingungen für „Oldies“ (ab 35) nicht so streng genommen, sodass auch ein paar „Beobachter“ dabei waren. Gute, sommerliche und fröhliche Stimmung. Wie schön, dass auch viele Mitbrüder und Priester aus den umliegenden Pfarren mit einigen ihrer Jugendlichen kommen. So wächst die junge Kirche zusammen! Foto: Im Kreuzgang lauschten wir eine Geschichte von Frater Marcellinus, in der es um einen Heiratsantrag ging. Wie schön: Heuer werden sich 3 Paare von der Jugendvigil das Ja-Wort geben, 2 Paare haben sich heuer verlobt

Pater Raynalds Begräbnis (31.07.14.)

O wie wird uns Pater Raynald fehlen!!! Sein Begräbnis war heute so wie sein ganzes 82-jähriges Leben, wie sein priesterliches Wirken, und wie sein sanftes Sterben: schön! So viele waren gekommen, ganze Busse aus Mönchhof; vier Äbte, ein Bischof, fünf Bürgermeister, hundert Priester und Ordensleute, 600 Gläubige füllten die Abteikirche. Feuerwehr, Musikkapelle, jung und alt. Unsere jungen Mitbrüder trifft es sehr schwer, denn sie haben ihn geliebt. Abt Maximilian hat uns in seiner Predigt erinnert, dass Pater Raynald oft als Beichtzuspruch gesagt hat: „Ich wünsche Dir ein fröhliches Herz und ein fröhliches Gesicht!“ „Die Freude an Gott ist unsere Kraft, halleluja!“ Von der Totenkapelle haben wir den Sarg wie in einem Triumphzug in die Abteikirche getragen, die Heilige Messe gefeiert, dann ging es auf den Klosterfriedhof. Weil alles so gatschig war, konnten wir uns beim dreimaligen „Domine, miserere… Herr erbarme Dich des Sünders“ nicht am offenen Grab hinknien, sondern nur verneigen. Der Fotograf hat diese Verneigung im Bild eingefangen. Es war die große Verneigung unserer dankbaren Gemeinschaft vor einem lieben Mitbruder, den wir vermissen werden. Ruhe in Frieden!

Pater Raynald Heffenmeyer ist heimgegangen (24.07.14.)

Schon die letzten Wochen war Pater Raynald sehr schwach. Wir sind froh, dass er noch am Montag aus dem Spital zu uns heim gebracht wurde, so konnte er heute am 24. Juli 2014 um 10.52 im Kreis von uns Mitbrüder sterben. Schon am Vortag hatte der Herr Abt die Sterbegebete mit der Gemeinschaft an seinem Bett gebetet. Bei seinem sanften Entschlafen waren wir alle um sein Sterbebett versammelt. – Pater Raynald wurde am 4. August 1931 in Weißenbach an der Triesting geboren, er legte am 8. Sept. 1952 die Profess ab und wurde am 29. Juni 1956 zum Priester geweiht. Er war beliebter Pfarrer in Mönchhof, lange Zeit Novizenmeister und vor allem ein frommer und liebenswürdiger Mönch. — Hier kann man die Parte downloaden

Wir gratulieren Frater Matthias Schäferhoff: Er ist Buchbinder-Geselle (26.07.14.)

Am 20. August wird Frater Matthias zusammen mit Frater Moses um 15 Uhr die Feierliche Profess ablegen. Wir freuen uns jetzt schon! Wie schön, dass er es rechtzeitig geschafft hat, eine spezielle Buchbinder-Ausbildung in München abszuschließen. Der Herr Abt, Hauptökonom P. Markus und andere Mitbrüder waren am 24. Juli in München bei der „Freisprechungsfeier“ durch die Bunbinderinnung München-Oberbayern dabei. Wir gratulieren dem neuen Gesellen! Wir wünschen uns von ihm viele schöne Bücher. So lebt eine jahrhundertelange Tradition weiter! Wegen der hervorragenden Arbeiten wurde ihm auch der Horst-Thül-Preis zugesprochen. Foto: Gesellenfeier in München für Frater Matthias.

Wir laden ein zum Glockenspielfest im August (06.08.14.)

Mit seinen 43 Glocken ist das Glockenspiel in unserem Hornturm das zweitgrößte in Österreich und das einzige, das konzertant bespielt wird. Wir laden wieder ein zum Glockenspielfest, der Eintritt ist gratis:
Samstag, 16. Aug. 2014: 20.00 Uhr Glockenspielkonzert
Sonntag, 17. Aug. 2014: 15.00 Uhr Promenadenkonzert
Sitzplätze sind im inneren Stiftshof, man kann aber auch im Klostergasthof draußen sitzen. Das Glockenspielfest findet bei jedem Wetter statt

Danke an Erzabt Korbinian Birnbacher für die Exerzitien (15.08.14.)

Von 11. August Nachmittags bis 14. August Mittags haben wir die jährlichen „Exerzitien“ gehalten. Erzabt Korbinian Birnbacher von Stift Sankt Peter in Salzburg hat uns geistliche Vorträge geschenkt und wir sind ihm sehr dankbar: Er hat uns sehr tief in die „Christologie“ der Regula Benedicti eingeführt, es war eine große Bereicherung. Er hat die Liturgie mit uns gefeiert und wir hatten das Gefühl, als wäre er einer von uns, das war sehr schön. So gehen wir mit einer innerlichen Stärkung und Freude in die nächsten Tage und das kommende Arbeitsjahr. Vergelts Gott! Foto: Erzabt Korbinian führt uns durch seine Vorträge tiefer in die Christus-Frömmigkeit der Benediktsregel.

Wir beten die Bernhardsnovene um geistliche Berufungen (11.08.14.)

Von 11.-19. August beten wir Mönche die Novene (= 9-tägiges Gebet) zum heiligen Bernhard, dessen Fest am 20. August gefeiert wird. Den Anstoß zu unserer Bernhardsnovene hat Papst Benedikt XVI. gegeben, der in seiner Heiligenkreuzer Ansprache von 2007 unseren Ordensvater „gleichsam den Patron der geistlichen Berufe“ genannt hat. Tatsächlich hat Bernhard mit seinem Charisma unglaublich viele Männer und Frauen für die Christusnachfolge als Mönch begeistert. Heuer freuen wir uns in Heiligenkreuz über 6 Einkleidungen, 3 Zeitliche Professen, 2 Feierliche Professen, 1 Priesterweihe und 1 Diakonenweihe. Doch so schön das ist, Arbeit gibt es mehr als genug. Und ja nicht nur bei uns. Foto: Bitte beten Sie mit uns!, hier bitte downloaden. Zur Bernhardnovene knien wir uns vor dem Altar des hl. Bernhard hin und beten.

Gottes Segen unseren zukünftigen Novizen (14.08.14.)

Wenige Stunden vor ihrer Einkleidung in den weißen Habit der Novizen ist noch dieses Foto mit unseren 6 Kandidaten entstanden. Im Blütenmeer des Kreuzganges. Aber das Klosterleben ist Nachfolge Christi, wo die blühenden Wiesen oft von dornenreichen Hecken abgelöst werden. Wir bitten um das Gebet für unsere „Hoffnungen“. Alle sind deutschsprachig, aber von überall her: 1 Burgenländer, 1 Tiroler, 1 Franke, 1 Schwabe, 1 Sachse und 1 (deutschstämmiger) Engländer. Foto: Mit der Einkleidung bekommen sie auch einen neuen Namen, einen neuen Namenspatron und Fürsprecher für das Ordensleben, darum ist es müßig sie hier noch mit Namen vorzustellen…

Auch heuer gibt es 2 geistliche Sportwochen im Sommer (16.02.14.)

Mit Recht wird der Kraftsport immer populärer und von Ärzten und Psychologen empfohlen, da die natürliche Kräftigung des Körpers duch natürliche Bewegung ja immer weiter abnimmt. Schon seit 14 Jahren haben wir im Kloster einen Sportraum, der von Studenten, Gästen und Mitbrüdern genützt wird. Im Sommer lädt Pater Karl junge Männer ab 16 zu zwei „Geistlichen Sportwochen“ ein: 1. Geistliche Sportwoche: 13.-18. Juli 2014; 2. Geistliche Sportwoche: 31. Aug – 5. Sept. 2014. Näheres dazu hier. Anmeldung und Information direkt bei ihm. Foto: Marcel und Clemens, zwei unserer Studenten, verbinden den Sport mit tiefgründigem Humor…

Namenstagsgratulation des Herrn Abtes (15.08.14.)

Wir feiern im Kloster nur die runden Geburtstage. Der jährliche Festtag eines Mitbruders ist immer der Festtag seines Namenspatrons, also der Namenstag. Am 14. August feierte unser Herr Abt Maximilian den Namenstag, es war Abschluss der Konventexerzitien und Erzabt Korbinian Birnbacher war auch noch dabei, als wir unserem Herrn Abt dankbar unsere Glückwünsche aussprachen. Die Feier wurde verbunden mit weiteren Gratulationen. Foto: (v.l.n.r.): P. Markus Gebhard Stark zum 60. Geburtstag, Kaplan Lic. Manfred Neulinger zum 50. Geburtstag, P. DDr. Justinus Pech zum theologischen Doktorat „summa cum laude“; P. Prior Simeon, Abt Maximilian, Erzabt Korbinian; Frater Matthias Schäferhoff zur Buchbinder-Gesellenprüfung.

Lektoren- und Akolythenbeauftragungen (15.08.14.)

Wir wollen die Leser der Homepage nicht ermüden, denn derzeit gibt es in unserer sehr großen Gemeinschaft eben eine sehr große Zahl an Feiern für uns um Mitbrüder. Zu Maria Himmelfahrt hat der Herr Abt 5 jungen Mitbrüdern die Beauftragung zum Lektorat und 2 weiteren die zum Akolythat erteilt. Es ist fast schon eine „Orgie“ an sakramentalischen Feiern, die wir hier erleben dürfen, – und es geht noch weiter... Das ist schon fast anstrengend. Foto: Die beauftragten Mitbrüder nach dem Pontifikalamt zu Maria Himmelfahrt. Neben dem Herrn Abt: Prof. Dr. Heinrich Schneider, ein Freund des Klosters und des Herrn Abtes, dem wir zum 85. Geburtstag gratulieren.

Feierliche Profess von Pater Matthias und Pater Moses (20.08.14.)

Obwohl die beiden aus Deutschland – der eine aus Bayern, der andere aus Nordrhein-Westfalen – kommen, war der Hallenchor der Abteikirche ganz voll: Die Eltern, Geschwistern, Verwandten, Freunde und ganze Kohorten von Ordensleuten waren gekommen, um die Feierliche Profess unserer beiden Mitbrüder am Bernhardsfest mitzufeiern. Abt Maximilian konnte sowohl Bischof Werner, Abt Markus von Scheyern, Äbtissin Petra von Seligenthal, Altabt Gerhard, Altabt Gregor, Generalprokurator P. Meinra usw. begrüßen. Und eine bunte Schar von Ordensleuten: Benediktiner, Franziskaner, Chorherren, Weltpriester… Feierliche Profess bedeutet: Bindung bis zum Tod „usque ad mortem“. Die würdige Feier dauerte fast 3 Stunden und setzte sich dann in einem frohen Fest fort. Das Bier hat die Abtei Scheyern spendiert. Fotos kommen demnächst. Foto: Pater Matthias bedankt sich nach der Feier.

Drei Zeitliche Professen (15.08.14.)

Wir freuen uns, dass jetzt die drei Novizen die Zeitliche Profess abgelegt haben: Frater Famian Vieth, er wird in Stiepel wirken; Frater Aloysius Maria Zierl, er wird sein Studium jetzt fortsetzen; Frater Antonius Borgmeyer, er wird ein theologisches Jahr mit Aufgaben in Heiligenkreuz machen. Die Fotos zeigen die Feier im Kapitelsaal: Hinwerfen vor den Herrn Abt und Aufnahmebitte; Gehorsamsversprechen in die Hände des Abtes; Verlesen der Professurkunde. Frater Alban Ganse verlängerte seine Zeitliche Profess. Auf dem Gruppenfoto ist auch Pater Prior Pirmin von Stiepel und Juniorenmagister Pater Rupert zu sehen. Gott segne die Jungen!

31. August bis 5. Sept. 2014: Freie Plätze für Geistliche Sportwoche (21.08.14.)

Pater Karl meldet, dass es für die Geistliche Sportwoche Anfang September noch freie Plätze gibt: 14 sind gemeldet, 20 Plätze gibt es. Was ist das merkwürdiges??? Mit Recht wird der Kraftsport immer populärer und von Ärzten und Psychologen empfohlen, da die natürliche Kräftigung des Körpers duch natürliche Bewegung ja immer weiter abnimmt. Schon dem 14. Sept. 2000 haben wir in Heiligenkreuz einen Sportraum, der von Studenten, Gästen und Mitbrüdern genützt wird. Im Sommer lädt Pater Karl junge Männer ab 16 zu „Geistlichen Sportwochen“ ein, jetzt eben von 31. Aug – 5. Sept. 2014. Näheres dazu hier. Anmeldung und Information direkt bei ihm. Foto: Marcel und Clemens, zwei unserer Studenten, verbinden den Sport mit tiefgründigem Humor…

Giuliani-Kreuz kehrt nach Heiligenkreuz zurück (18.08.14.)

Prof. Karl Zweymüller und seine Gattin haben uns eine große Freude gemacht: Prof. Zweymüller ist Kunstliebhaber und hat als solcher einen lebensgroßen Corpus des Barockkünstlers Giovanni Giuliani (1664-1744) entdeckt und erworben. Giulani wirkte als Familiar in Heiligenkreuz und hat praktisch alle barocken Kunstwerke geschaffen. Das Kreuz befand sich, so hat Prof. Werner Richter herausgefunden, ursprünglich im Kapitelsaal. Nun hat Prof. Zweymüller es der Abtei zum Geschenk gemacht! Vergelt’s Gott! Foto: Abt Maximilian segnet das nun im Dormitorium aufgehängte Giuliani-Kreuz. Ganz rechts: Prof. Zweymüller und Prof. Richter.

8. September: Festmesse mit Abt Maximilan in der "Baustelle" Karmel Mayerling (02.09.14.)

Der Karmel Mayerling ist derzeit eine riesige Baustelle. (Fertigstellung: 17. Oktober). Das Rettungsprojekt führt zu einer völligen Umgestaltung des Parks, mit Besucherzentrum. Aber auch die inneren Schauräume werden erweitert und umgestaltet. Ein Anliegen war es den Schwestern, die ja für unglückliche Menschen beten, dass die Besucher auch selbst ihre Last ablegen können. Darum gibt es auf dem Gelände des Karmel eine Kerzenkapelle. Diese wird am Montag, 8. Sept., 19 Uhr im Rahmen einer Festmesse mit unserem Herrn Abt Maximilan bereits feierlich eingeweiht. Alle sind herzlich eingeladen, auch wenn der Karmel noch eine Baustelle ist. Foto: Priorin Mutter Regina bewahrt im Bauchaos die Ruhe!

So schnell vergeht die Zeit (31.08.14.)

Unsere 6 Novizen sind nun schon fast 3 Wochen eingekleidet im Weißen Habit, den sie ja in diesem ersten Probejahr tragen. Inzwischen haben wir uns auch schon ihre Namen gemerkt: Frater Georg Maria, Isidor Maria, Aelred Maria, Isaak Maria, Alberich Maria und Thomas Maria… Das Foto links entstand wenige Stunden vor ihrem Ordenseintritt, wie sie noch „normal“ gekleidet waren. Es handelt sich ja um gestandene junge Männer, und das ist gut so

Schöner Fernsehbeitrag über Pater Matthias und Frater Konrad (30.08.14.)

Die ORF-Reihe „Heute Leben“ hat einen schönen Beitrag über unsere beiden Mitbrüder gebracht. Es ist gut, dass sich die Medien auch mal für die Kirche interessieren und zwar substantiell. Die Kirche: das sind ja Menschen, die glauben, weil sie von Gott getroffen worden sind. Man kann sich den Beitrag hier anschauenFoto: ganz vorne sieht man Pater Matthias (neben Pater Moses) beim Auszug bei der Feier der Feierlichen Profess. Wir sind noch ganz erfüllt von den schönen Exerzitien und den vielen wunderbaren Feiern, die wir im August haben durften! Jetzt rüsten wir uns auf Kreuzerhöhung und dann auf einen herausfordernden Studienbeginn an der Hochschule…

Monastischer Kurs in Rom (25.08.14.)

Liebe Grüße schicken Pater Coelestin und Frater Clemens aus Rom. Sie nehmen dort gerade an dem sehr intensiven und sehr asketischen Kurs über 1 Monat zur Monastischen Bildung teil. Prof. Pater DDr. Alkuin Schachenmayr hält Vorlesungen (Foto) und andere Koryphäen aus dem Zisterzienserorden auch. Der Kurs führt in die Ordensgeschichte, in das Ordensrecht und in die Identität des Ordens ein. Und wir beneiden unsere Mitbrüder wirklich nicht, denn das ist ein ziemlich intensives Programm. Aber so lernen sie nicht nur den Orden, sondern auch viele andere junge Zisterzienserinnen und Zisterzienser kennen. Foto: Kurs im Generalatshaus in Rom.

Jüngerer Schülerkreis: Sonntagsmesse mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI. (25.08.14.)

Unser Herr Abt Dr. Maximilian Heim und unser Mitbruder P. DDr. Justinus Pech gehören dem Jüngeren Ratzinger-Schülerkreis an und tagten dieses Wochenende in Castelgandolfo. Am Sonntag feierten sie die Heilige Messe in der Kapelle des Domizils von Papst em. Benedikt XVI. Dem Webmaster ist es bisher noch nicht gelungen dem Herrn Abt, der sehr beglückt aus Rom zurückgekehrt ist, große Statements abzuringen, außer 2 Äußerungen: „Benedikt XVI. ist sehr fit“ Und: „Er liebt uns!“ Aber das sind ja eigentlich die besten Nachrichten, die es gibt… Foto: Das Foto findet sich hier, unter vielen anderen.

Wir erbitten den sechs neuen Novizen viel Segen und Kraft für die Zeit des Noviziats (14.08.14.)

Am Vorabend von Maria Himmelfahrt hat der Herr Abt 6 junge Männer als Novizen eingekleidet. Es war eine bewegende Feier, bei der den Kandidaten das „Straßengewand“ augezogen wurde und das Ordensgewand übergezogen. Alle erhielten einen neuen Ordensnamen, interessanterweise haben alle um die Zufügung von „Maria“ als 2. Ordensnamen gebeten. Es sind dies: Frater Margreiter (geb. 1985, Tiroler); Frater Hornung (geb. 1989, Schwabe); Frater Käfferlein (geb. 1993, Franke); Abt Maximilian; Frater Winter (geb. 1994, Burgenländer); Frater Davies (geb. 1956, Engländer); Frater Fritsche (geb. 1992, Brandenburger); Novizenmeister P. Rupert. Maneant praesentes, vivant sequentes!

Wunderbares Buch über unseren Pater Alban Bunse (10.07.14.)

Pater Alban Bunse (1919-2003) aus dem Ruhrgebiet war ein wunderbarer Mensch, erst mit 70 Jahren konnte er seinen Lebenstraum verwirklichen: Er wurde Zisterzienser und Priester. Er ist der erste Mönch, der in unserem Priorat Stiepel begraben ist. Auf Wunsch des Herrn Abtes hat nun unser Pater Wolfgang Buchmüller ein kleinen 99-seitiges Buch über das Leben von Pater Alban geschrieben. Schon als junger Student zeigte er katholische Klarheit, als er Adolf Hitler einen Brief schrieb. Das hätte er beinahe mit dem Leben bezahlt… Das Leben von Pater Alban ist berührend, denn es zeigt, wie sehr Gott führen und lenken kann. Alle von uns, die ihn noch gekannt haben, werden ihn mit seiner liebenswürdigen Art niemals vergessen. – Bestellung einfach hier, oder ein E-Mail schreiben: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at (kostet nur 9,90 Euro)

Priesterseminar Leopoldinum: viele Anmeldungen (06.08.14.)

Das „Überdiözesane Priesterseminar Leopoldinum Heiligenkreuz“ meldet eine hohe Zahl an Anmeldungen. Es wird ja von verschiedenen deutschen und österreichischen Diözesen beschickt, aber auch von Ordensgemeinschaften. Dazu kommen einige Stipendiaten aus armen Ländern wie etwas die Ukraine oder Nigeria. Ein Dienst für die Weltkirche. Es gibt angestrengte Planungen mit dem Herrn Abt und dem Hauptökonomen, wie wir den voraussichtlichen Wohnungsengpasse lösen werden. Foto: Direktor P. Dr. Anton Lässer – hier mit einigen Seminaristen – freut sich auch sehr, dass er nun ab Herbst einen neuen dauernd anwesenden Spiritual erhalten wird. Und hoffentlich auch einen Subregens. Wir bitten um das Gebet für die uns anvertrauten Priesterstudenten in dieser Phase des Wachstums und Aufbaus. Siehe www.leopoldinum.at

14. September: Wir feiern Kreuzerhöhung (25.08.14.)

Der Kreuzerhöhungssonntag ist heuer der 14. September; es ist unser Hauptpilgerfest. Und wir laden herzlich zur Mitfeier ein: Um 15 Uhr feiert Abtprimas Bernhard Backovsky die Festmesse und hält die Predigt. Und dazu gibt es die Große Orgelsolomesse von Joseph Haydn in Es-Dur. Der Stiftschor Neukloster Wr. Neustadt und Wiener Neustädter Instrumentalisten unter Leitung von Walter Sengstschmid werden uns wieder große Freude machen. – Die Festmesse endet mit einer großen Prozession mit der Kreuzreliquie und mit der Möglichkeit, das Holz der Kreuzes persönlich zu verehren. Viele Gnaden sind so schon erbetet worden!

Junge interessierte Männer sind herzlich eingeladen zu Kloster-auf-Zeit (01.08.14.)

Es gibt heute viele junge Leute, die auf der Suche nach der letzten Bestimmung ihres Lebens sind. Eigentlich sollte jeder junge Katholik sich auch einmal die Frage gestellt haben: Was will Gott von mir? Wofür und wozu lebe ich dieses Leben? Soll ich Priester, soll ich Ordensmann werden? Bei uns gibt es die Möglichkeit, eine Zeit lang im Kloster mitzuleben. Das kostet nichts. Das kann nicht jeder machen, sondern nur, wer von Pater Prior Simeon die Erlaubnis dazu erhält (Info dazu hier!) Aber es ist eine gute Erfahrung und wir freuen uns, dass so viele diese Möglichkeit nützen, um einmal im klösterlichen Mitleben auf die Stimme Christi zu hören. Foto: Pater Coelestin ist ein besonders freundlicher Mitbruder…

15. Sept. 2014: Patronatsfest des Klosters Stiepel (15.09.14.)

Normalerweise sind alle Zisterzienserklöster dem Geheimnis der Aufnahme Mariens in den Himmel geweiht und feiern ihr Patrozinium am 15. August als sommerlich-österliches Jubelfest. Als wir 1988 in Bochum ein Priorat gegründet haben, bestand dort bereits eine Marienkirche mit einer bedeutenden Marienwallfahrt: in Stiepel wird Maria als die Schmerzhafte Muttergottes verehrt, das Patrozinium ist der 15. September, Maria Schmerzen. Wir denken heute an Pater Prior Pirmin und den Konvent unseres Tochterklosters und beten für die Gemeinschaft, die im Ruhrgebiet eine so gute Ausstrahlung hat. Siehe www.kloster-stiepel.de. Auf dem Foto sieht man links von Pater Prior Pirmin die zeitlichen Professen Frater Alban Ganse und Frater Famian Maria.

Kreuzerhöhungssonntag (14.09.14.)

An die 500 Gläubige, die mit dem Stift verbunden sind, feierten mit uns Kreuzerhöhung mit einer Festmesse, der Abtprimas Bernhard Backovsky von Klosterneuburg vorstand (Foto links). Der Stiftschor Neukloster Wr. Neukloster führte die Große Orgelsolomesse von Joseph Haydn in Es-Dur auf. Die Gläubigen verharrten sehr geduldig, um am Schluss noch die Reliquie des heiligen Kreuzes küssen zu können. Traurig waren wir, dass so wenige aus unseren Stiftspfarren kommen konnten. Dafür aber viele andere: Große Delegationen von Maltesern, Sternkreuzdamen und Grabesrittern zogen bei der Prozession mit. Viele freuten sich, Pater Bernhard Vosicky wieder gesund zu sehen; er reichte die Kreuzreliquie zum Kuss (Foto 1). Junge Leute waren auch da, einige assistierten in der Feierlichen Liturgie (Foto 2). Einige Seminaristen aus Wien und Maribor interessierten sich nachher auch für den Sportraum des Klosters, der übrigens genau vor 14 Jahren zu Kreuzerhöhung eingerichtet worden war (Foto 3)

Film und Fernsehen: Ungebrochene Faszination des klösterlichen Lebens (23.09.14.)

In dieser Woche allein besuchen uns drei Fernsehteams: Bayrischer Rundfunk, Servus-TV und ORF. Es geht um verschiedene Dokumentationen, in denen das klösterliche Leben eine Rolle spielt. Die Betreuung der Filmteams ist oft sehr zeitaufwändig, aber wir stellen uns – wo es stilvoll und sinnvoll ist – gerne zur Verfügung. Offensichtlich übt das klösterliche Leben, das aus jahrhundertealten Wurzeln kommt, eine ungebrochene Faszination aus. Foto: Der Bayrische Rundfunk dreht eine Dokumentation über „Wasser“ und ist dabei auf unsere christlichen und mönchischen Besprengungsriten in der Dunkelheit nach der Komplet gestoßen: Wasser ist für uns Christen als Weihwasser Zeichen der inneren Reinigung und Verlebendigung.

28. September 2014: Feiern Sie mit uns Erntedank (14.09.14.)

Jedes Jahr tun sich Pfarre und Mönche zusammen, um Ende September Gott in einer Festmesse zu danken. Wunderbar ist das, wenn die Erntekrone, die vom Herrn Robert Tomaschko liebevoll gemacht wird, um 9.30 Uhr beim Kreuzweg am Wienertor gesegnet wird und dann feierlich in die Kirche getragen wird. Das Gemüse und Obst ist symbolisch für das Süße und Gute, das Gott uns im Leben schenkt: Wir danken ihm dafür! Die Musikkapelle Heiligenkreuz spielt nachher im Inneren Stiftshof auf, wo uns die Katholische Männerbewegung wieder eine gute Agape bereiten wird. Herzliche Einladung: Sonntag, 28. Sept., 9.30 Uhr Kreuzweg bzw. Abteikirche

Planungen und Besprechungen (19.09.14.)

Das Foto zeigt Frater Judas Thaddäus und Herrn Matthias Adensamer, Mitarbeiter im Obsculta-Musiclabel bei einer Besprechung im Kreuzgang. Es geht um eventuelle zukünftige Musikprojekte. Fix ist schon, dass es am 9. Nov. um 19.30 Uhr ein Konzert von Tima Brauer gemeinsam mit uns Mönchen geben wird: jüdische und christliche Gesänge sollen auf die Verbundenheit aufmerksam machen. Information dazu wird es noch geben. – Der Herbst ist immer eine Zeit intensiver Planungen und Besprechungen. Auch die romantische Atmosphäre des mittelalterlichen Kreuzganges muss manchmal dazu herhalten

"Fit for God" (19.09.14.)

Inzwischen hat es sich ja herumgesprochen, dass es in den meisten Priesterseminaren und Klöstern auch Möglichkeiten zum Sport gibt. Wir in Heiligenkreuz haben viele Mitbrüder und Studenten, die joggen, Radfahren, Fußball- oder Basketballspielen, oder Schwimmen gehen. Der Ausgleich ist gut und gewünscht. Seit 2000 haben wir einen Sportraum für das Training. Jetzt war Pater Maurus, Jugendseelsorger aus der ungarischen Abtei Zirc bei uns. Er möchte auch bei sich in Ungarn für die Jugendlichen soetwas einrichten, denn es ist gutes Apostolat. Die beiden Seminaristen Patrick und Klemen haben gemeinsam mit ihm den Sportraum besichtigt. Foto: Das entstand während der Besichtigung, beim Training tragen wir natürlich Sportkleidung.

Hochschule: eine Riesenbaustelle - und nur noch wenige Wochen bis zum Studienbeginn (10.09.14.) -

Im Sommer wurde sehr intensiv auch im bisherigen Trakt (dem „Alttrakt“) gebaut. Die Studenten können sich freuen, denn es wurden einige Verbesserungen gemacht. Etwa der Eingang in den großen Hörsaal und das Stiegenhaus mit dem Schwarzen Brett… die Toiletten!… die alte Studienbibliothek. Jetzt herrscht ein bisschen Panik, denn in 3 Wochen kommen die Studenten. Dann muss alles fertig sein. Doch Stiftsbaumeister Arnold Link beruhigt immer wieder: „Wir sind ganz im Plan, finanziell und zeitlich!“ Wir wollen ihm glauben. Wie gut, dass wir mit 30. April 2015 ein Ziel haben, dass wir unbedingt erreichen müssen: Die Einweihung der neuen Hochschule durch Kardinal Schönborn. Foto: Baustelle Hochschule. Der Innenhof wird dann das letzte sein, das wir auch noch machen müssen.

Tonaufnahmen mit unseren Mitbrüdern aus Vietnam (09.09.14.)

Zu Maria Geburt hat unser Prior Pater Simeon, Kantor des Klosters, mit den Mitbrüdern aus Vietnam Tonaufnahmen gemacht. Er hat sie dazu auf dem Klavier begleitet. Vielleicht haben einige der Leser der Homepage unsere 12 vietnamesischen Patenstudenten schon einmal singen gehört: Die Lieder der aufblühenden Kirche in Vietnam sind ergreifend schön, tief religiös und erhebend (auch wenn man kein Wort versteht). Wir planen mit diesen Aufnahmen eine kleine Überraschung, auf jeden Fall sollen sie Teil einer CD werden. Aber eben: das Was und Wie soll eine Überraschung werden. Die Mitbrüder haben aber so schön gesungen, dass wir hoffen dürfen, dass unsere Überraschung vielen Menschen große Freude bereiten wird. Foto: Vietnamesische Tonaufnahmen bei „Tonzauber“ in Wien.

1. Okt. 2014, 15 Uhr: Eröffnung des neuen Studienjahres (25.09.14.)

Im Chaos der Baustelle schlagen sich bereits die ersten Studenten zum Sekretariat durch. Wir freuen uns über die Neuen und hoffen, dass sie alle den Schock überstehen. Denn so richtig fertig wird der Alttrakt erst am 1. Oktober sein. Einstweilen gibt es keine Heizung, kein Internet, keine Toiletten, dafür viel Lärm, noch mehr Staub und Dreck und Chaos. Wie das eben so ist auf Baustellen, wo immer alles erst im letzten Moment fertig wird. Aber keine Sorge: Ab 2. Oktober, wo die Vorlesungen beginnen, wird man alle bisherigen Räume verwenden können. Dann müssen die Studenten noch bis zum Dezember den Baulärm aushalten, dann ist das Gröbste überstanden. Einweihung: 30. April 2015 durch Kardinal Schönborn. Unsere Studenten haben ein spannendes Jahr vor sich… Willkommen!

Bernardikapelle wird endlich geputzt (25.09.14.)

Im Mittelalter war die Bernadikapelle von 1294 die Kapelle für die Kranken neben der großen Abteikirche. Wir verwenden die gotische Kapelle im Winter für alle unsere Mönchsgebete, weil man sie heizen kann. Sie ist uns freilich viel zu klein, aber es gibt halt keine Alternative. Jetzt hat man sich endlich zu einer Reinigung entschlossen. Keine Restaurierung, nur die  großen Fenster werden geputzt und die Wand im Altarraum gestrichen. Aber sogar so eine Mini-Restaurierung baut uns auf: Es schaut ganz hübsch aus, wenn die Wand nicht mehr verrust und dunkelgrau ist, sondern weiß. Foto: Reinigungsarbeiten in unserer Bernardikapelle; zuletzt war das 1998 der Fall.

5. Oktober 2014: Pater Ägidius wird durch Bischof Ägidius zum Priester geweiht (25.08.14.)

Sonntag, 5. Okt. 15 Uhr. Herzlich willkommen! – Kurze Vorstellung: Pater Mag. theol. Ägidius Johann Bapt. Metzeler OCist wurde am 14. März 1961 in Immenstadt im Allgäu  geboren. Nach dem Abitur studierte er in Augsburg und Eichstätt Theologie, das er mit dem Diplom abschloss. Nach Jahren im kirchlichen Dienst als katholischer Laientheologe absolvierte er eine Pflegerausbildung und war einige Jahre in diesem Beruf tätig. Zuletzt 2004 bis 2008 bei der Caritas der Erzdiözese Wien, er wohnte vor seinem Eintritt in Heiligenkreuz in der Wiener Brunnengasse im 16. Bezirk in der Pfarre „Maria Namen“. Bei der „Langen Nacht der Kirchen“ 2008 kam er im Heiligenkreuzer Hof in Wien in Kontakt zu den Mönchen von Heiligenkreuz. Nach Kandidatur und Noviziat legte er am 12. August 2010 die Zeitliche Profess ab, und am 15. August 2013 die Feierliche Profess.  Seither wirkt er als Gastmeister des Stiftes Heiligenkreuz. Seit 6. Oktober 2013 ist er Diakon. Die Priesterweihe empfängt er am 5. Oktober 2014 um 15 Uhr in der Abteikirche Heiligenkreuz durch Bischof Ägidius Zsifkovics, mit dem er den Namenspatron teilt. Sein Lieblingsbibelwort ist: „Durch seine Wunden seid ihr geheilt“ (1 Petr 2,24).
Die Heimatprimiz in Schwaben findet am Sonntag, 12. Okt. 2014, 9.30 Uhr in der Pfarre St. Mauritus in Immenstadt-Stein auf dem Dorfplatz statt. Primizprediger ist Abt Dr. Maximilian Heim. Pater Ägidius ist sehr mit dem Freundeskreis und der Verwandtschaft des seligen Karl Leisner verbunden. Darum darf er zu seiner Primiz mit Erlaubnis des Xantener Stiftsmuseum jenes Meßgewand tragen, das der seligen Karl Leisner seinerzeit am Stephanietag im KZ Dachau 1944 bei seiner Primiz, die zugleich seine einzige Heilige Messe war, getragen hat. Foto: hier!

Bernardikapelle: Bravo! (04.10.14.)

Die Bernardikapelle wird nun nicht nur geputzt, sondern auch neu ausgemalt. Deo gratis. Sie war ja seit 1998 nicht mehr restauriert worden und eine richtige „Rauchkuchl“ geworden. Abt Maximilian lässt sogar die Wände mit angedeuteter Quadermalerei versehen. Den meisten Mitbrüdern gefällt das. Es ist eindeutig eine ‚Verbesserung gegenüber den kahlen weißen (bzw. ruß-grauen) Wänden. Wir verbringen ja die Hälfte des Jahres, die kalte Jahreszeit, in dieser kleinen heizbaren Kapelle, die von 1294 stammt und im Mittelalter für die Kranken bestimmt war. Trotz der Verschönerung unserer Bernardikapelle hoffen wir, dass es noch lange ausreichend warm in unserer Abteikirche ist, damit wir dort unser Chorgebet halten können. Foto: Unser Malermeister Seidl hat eine marmorierte Wand mit zarten Quadersteinen geschaffen. Bravo!

Prof. Eberl von der Universität Tübingen wurde in die katholische Kirche aufgenommen (08.10.14.)

Prof. Dr. Immo Eberl (Biographie hier) ist wohl der renommierteste Zisterzienserforscher Europas. Seit Jahren unterrichtet er auf Einladung von Prof. DDr. Alkuin Schachenmayr als evangelischer Theologe an unserer Hochschule; er ist Mitglied in unserem „Europainstitut für Cistercienserforschung – EuCist„. Am 1. Okt. hat er sich einen Lebenstraum erfüllt: Er konvertierte in die katholische Kirche, wo es ihn schon lange hinzog. Die Liebe zum Mönchtum hat in ihm die Liebe zur Kirche entfacht. Abt Maximilian hat ihn im kleinen Rahmen gefirmt in Anwesenheit seiner Ehefrau; dann hielt uns Prof. Eberl im Kaisersaal die Inaugurationsvorlesung über „Luther und das Mönchtum“. Prof. Eberl gehört fast wie ein Mitbruder zu unserem Haus, wenn er in Heiligenkreuz weilt. Foto: Nach der Konversion und der Firmung entstand dieses Gruppenfoto.

Aufbauender Festtag der Hochschule (10.10.14.)

Gestern hat Abt Maximilian bei einem Festtag der Hochschule offiziell bekannt gegeben, dass der Ausbau gesichert ist und die Hochschule am 30. April 2014 von Kardinal Schönborn eingeweiht werden wird! Es war sehr festlich, mit der Vesper, mit einer Präsentation in der neuen Studienbibliothek und einem Festakt im Kaisersaal, wo 3 neue Ehrensenatoren ausgezeichnet wurden. Diözesanbischof Kapellari (Graz-Seckau) und Weihbischof Glössl (Bamberg), Landtagspräsident Gartner, die Rektoren und Dekane mehrere Ordenshochschulen (u.a. St. Georgen-Frankfurt) gaben uns die Ehre, und viele Freunde. Dr. Stefan Meetschen stellte kurz und brilliant das neue Buch von Abt Maximilian „Auf Fels gebaut“ vor und wies vor allem auf die lebendige und authentische Rezeption des 2. Vatikanischen Konzils hin, die Abt Maximilian als Theologe ein so großes Anliegen ist. Es war ein gesegneter Abend! Wir bitten unsere Freunde, uns weiter verbunden zu bleiben

Pater Ägidius ist Priester, Pater Severin ist Diakon (05.10.14.)

Unsere Heiligenkreuzer Gemeinschaft zählt einen Priester mehr: Heute wurde unser Pater Ägidius Metzeler, ein Schwabe Jahrgang 1961, von Bischof Ägidius Zifkovics (Eisenstadt) zum Priester geweiht. An dem Gottesdienst nahmen 3 Bischöfe, 4 Äbte, 50 Priester und 600 Gläubige teil. Zugleich empfing unser Pater Severin Wurdack, ein Wiener Jahrgang 1969, die Diakonenweihe. Ebenso wurden die drei vietnamsischen Gaststudenten Pater Gregor Nguyen (Abtei An Phuoc, Stift Schlierbach), Pater Justinus Nguyen (Abtei Phuoc Ly) und Pater Paulus Bui (Abtei Phuoc Ly) zu Diakonen geweiht. Bischof Ägidius sprach von einem Erntedankfest der Berufungen. Er bat die 5 Geweihten, „Treuhänder“ und „Gärtner“ zu werden!

War das die Rekordjugendvigil des Jahres 2013? (04.10.14.)

Es war auf jeden Fall eine Rekordjugendvigil. Gott-sei-Dank ist ja die Kreuzkirche immer zum Bersten voll, aber diesmal wäre sie fast geborsten, so viele waren gekommen, sogar im Altarraum und auf den Altarstufen drängten sich die jungen Leute, es waren wohl über 300. Diakon Manuel Sattelberger hat fulminant gepredigt, wunderbar. Pater Eduard Schretter hat kräftig den Primizsegen gespendet. Frater Georg Maria hat den heiligen Franziskus in seiner Kreuzganggeschichte ins 21. Jahrhundert geholt. Für uns ist die Jugendvigil ein Wunder! Denn die Jugendlichen kommen von selbst, keine Firmlinge, also solche, die von sich aus wollen, und immer wieder kommen, weil man da Gott so nahe kommen kann

Bischof Dr. Ludwig Schwarz erteilt 41 Katechistinnen und Katechisten die kirchliche Sendung (04.10.14.)

Die jährliche Sendungsfeier für Katechisten wurde eine große Dankfeier: mit dem 11. Kurs sind nun schon über 400 Katechisten, die in Heiligenkreuz ausgebildet wurden, von ihren Bischöfen in den ehrenamtlichen pastoralen Dienst gesandt worden. Pater Herget und Pater Lainer, die Verantwortlichen für den „Lehrgang zur Ausbildung von Katechisten“, kurz „LAK-Kurs“ genannt (siehe www.katechisten.org) leiten, gilt großer Dank! Wir beteiligen uns in einer Kooperation mit der Hochschule. Der LAK-Fernkurs dauert 4 Semester mit 4 intensiven Studienwochen und ist für Laien gedacht, die erwachsene Taufbewerber katechetisch betreuen wollen. Foto: Erlöstes Gruppenfoto nach der Sendungsfeier. Wir beten, dass die Katechisten viele Menschen zu Gott führen können!

"Stift Heiligenkreuz hebt Schätze aus Musikarchiv" (05.10.14.)

So titeln die „Niederösterreichischen Nachrichten“ mit recht. Artikel siehe hier. Der vergessene Komponist Ferdinand Rebay hat 750 seiner Kompositionen dem Stift Heiligenkreuz vermacht, diese wurden nun im Musikarchiv wiederentdeckt und bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Foto: Die Pressekonferenz sollte auch auf die 3 Aufführungen von Rebay aufmerksam machen: 21. Okt., 19.30 Uhr im Kaisersaal; 15. Nov., 9.30 Uhr Leopoldi-Messe in der Abteikirche; 20. Nov., 19.30 Uhr im Heiligenkreuzerhof, Wien I.

Lesenswertes Buch über die Krise der Europäischen Union und die Bedeutung der „Katholischen Soziallehre“! (09.09.14.)

Prof. Dr. Heinrich Schneider hat uns vor einem halben Jahr einen großartigen Vortrag über die Krise Europas gehalten, zugleich darauf verwiesen, dass in der katholischen Soziallehre Ansätze zu einer Heilung und Rettung liegen können. Nun ist daraus ein 230 Seiten starkes Buch geworden, das gut lesbar ist. Mehr Information dazu hier: www.bebeverlag.at. – Die Fachkundigkeit des Autors ist eindrucksvoll, sein Schriftenverzeichnis umfasst mehr als 600 Publikationen. Das Buch kostet nur 12,90 Euro, als Versandkosten verrechnet der Be&Be-Verlag überallhin in Europa nur 1,50 Euro. Es ist einfach unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at zu beziehen

16. Okt. 2014: Internationale Fachtagung "Pilgerfahrt ins Heilige Land" (19.09.14.)

Wir erwarten für diese öffentliche Fachtagung hohen Besuch: den Patriarchalvikar des Heiligen Landes. Es handelt sich um eine Fachtagung der besonderen Art mit interessanten Referenten und dem Patriachalvikar von Jerusalem. Anlass ist die Gründung eines neuen Instituts an der Hochschule: „Institut für Biblische Archäologie und Biblische Reisen“.
Referenten sind u.a.: Prof. Dr. Michael Ernst, Prof. Dr. Arnold Angenendt, Prof. DDr. Alkuin Schachenmayr, Mag. Andreas Kickinger, Prof. Dr. Friedrich Schipper, Rektor MMag. Markus Bugynar (Rektor der Österreichischen Hospizes in Jerusalem), Prof. DDr. Marian Gruber, Doz. Dr. Helmut Wohnout, Doz. DDr. Josef Zemanek (Heiligenkreuz), den Festvortrag am Abend hält Patriarchalvikar Weihbischof Dr. Giacinto-Boulos Marcuzzo (Nazareth).
Alle Information findet sich hier, wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, da wir mit großem Interesse rechnen. Download des Tagungsfolders hier

Eindrucksvolle Fotos von der Priester- und Diakonenweihe (09.10.14.)

Fotograf Handl aus Berndorf hat ganz eindrucksvolle Fotos bei der Priesterweihe von Pater Ägidius und der Diakonenweihe von Pater Severin und den drei vietnamesischen Zisterziensern Pater Justinus, Pater Paulus und Pater Petrus geschossen… Hier!

Schöner Fernsehbeitrag über unser Priesterseminar (17.10.14.)

Also die Medien übertreiben gerne und nicht alles ist ganz so, wie es in dem Fernsehbeitrag von PULS 4, aber die Grundstimmung ist getroffen. Junge Leute, die einer Berufung zum Priestertum folgen, brauchen viel Gebet. Dafür danken wir allen, die mit uns verbunden sind. PS: Mönche verdienen gar nichts

Gelungene Tagung über "Pilgerfahrt ins Heilige Land" (17.10.14.)

Die über 100 Teilnehmer waren sehr begeistert von der 1. großen Tagung, welche die Hochschule am 16. Okt. 2014 veranstaltete. Das Thema „Pilgern“ zieht an! Die Vorträge waren kurz, bunt, informativ und abwechslungsreich. Der Patriarchalvikar von Jerusalem, Weihbischof Dr. Marcuzzo hielt den Festvortrag in Anwesenheit von  Erzherzog Karl und zahlreicher Ehrengäste. Ab sofort hat die Hochschule ein neues „Institut für Biblische Archäologie und Biblisches Reisen“, das von Prof. Dr. Friedrich Schipper geleitet wird; MMag. Markus Bugynar wurde als Honorarprofessor aufgenommen. Foto: die Referenten der Pilgertagung

Erstmals Weihe von vietnamesischen Zisterzienserstudenten (15.10.14.)

In der Geschichte unseres Klosters ist das zum ersten Mal geschehen: 3 Zisterzienser aus Vietnam, die bei uns studiert haben bzw. studieren, empfingen am 5. Oktober zusammen mit Pater Severin die Diakonenweihe. Pater Justinus und Pater Paulus haben gerade den Magister gemacht und wurden in Wien bzw. Innsbruck für das Doktoratsstudium zugelassen. Pater Gregor, der durch das Stift Schlierbach gefördert wird, muss noch abschließen. Für uns ist das eine große Sache, denn wir wollen mit unserer Hochschule ja den boomenden Kirchen in der 3. Welt helfen! Die Vietnamesen werden ja zurückkehren und dann dort als Theologieprofessoren wirken… – Derzeit studieren 10 vietnamesische Patenstudenten bei uns.

Abt Maximilian segnet die Wohncontainer beim Priesterseminar Leopoldinum (09.10.14.)

Durch 15 Neuanmeldungen – alle aus dem deutschen Sprachraum – ist im Priesterseminar Leopoldinum der Platz ausgegangen. Es gibt dort nur 28 Zimmer, 38 hatten sich angemeldet. Doch es ist für alle Platz, Abt Maximilian wollte niemand abweisen und hat provisorisch Wohncontainer im Garten des Priesterseminars Leopoldinum, direkt neben der Hochschule, aufstellen lassen. Die Container sind zwar hässlich und klein, aber doch auch bequem. Wir bewundern die jungen Männer, die solche Opfer auf sich nehmen, um Priester werden zu können. Wir hoffen, dass es bald eine bessere Lösung für die zunehmende Wohnungsnot rund um die Hochschule gibt, – zumindest für das Priesterseminar. Foto: Hauptökonom P. Markus, Rektor P. Karl, Direktor P. Anton Lässer, P. Raphael und Abt Maximilian beim Containerdorf. Pressemitteilung hier. Siehe auch auf www.hochschule-heiligenkreuz.at

25./26. Okt. 2014: Große Philosophie-Tagung "Europa eine Seele geben" (23.09.14.)

Am Samstag, 25. Okt. 2014 und am nachfolgenden Sonntag haben wir eine besonders hochrangige Fachtagung, die vom „EUPHR.at“ unter Leitung von Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz veranstaltet wird. Wir freuen uns über die Zusage von so bedeutenden Referentinnen und Referenten wie Angela Ales Bello (Rom), Berthold Wald (Paderborn), Kurt Appel (Wien), Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz), Rémi Brague (Paris, Heiligenkreuz), Mette Lebech (Irland). Und wir laden herzlich ein! – Wir bitten nur um rechtzeitige Anmeldung unter tagungen@hochschule-heiligenkreuz.at

Alle Informationen dazu hier. Download des Tagungsfolders hier

Abt Maximilian in Sri Lanka: Diakonenweihe von Frater Benedikt Jayamanne (19.10.14.)

Unser Herr Abt ist mit Pater Wolfgang die nächsten 2 Wochen auf Sri Lanka, um sich um das Gründungsprojekt zu kümmern. Die Gemeinschaft ist sehr klein und besteht aus 3 Mitbrüdern. Aber es gab am 19. Okt. ein freudiges Ereignis. Abt Maximilian schreibt: „Wir senden Euch herzliche Gruesse aus Kandy. Heute war die Diakonweihe von Frater Benedikt zusammen mit weiteren 25 Kandidaten durch Bischof Dr. Winston Fernando SSS, Bischof von Badulla. Es war eine sehr schöne Liturgie und für uns alle bewegend. Auch Frater Bernhard steht kurz vor dem Studienabschluss und wird genau in einem Jahr zum Diakon geweiht. Bitte betet, dass wir die nächsten Schritte vernünftig und verantwortungsvoll setzen. Mit herzlichen Gruessen an alle Mitbrueder – auch von Frater Benedikt, Pater Sylvester und Frater Bernhard und Pater Wolfgang + Abt Maximilian“

Ab 19. Okt. 2014: Ausstellung von Bildern von Martin Ludwig (20.10.14.)

In Anwesenheit von Bischof Marcuzzo (Bischof von Emmaus, Israel) und Abt German Erd (Stift Stams) wurde heute in der Aula eine wunderschöne Ausstellung des Künstlers Martin Ludwig eröffnet, der schon das Altarbild für die Primiz des jetztigen Abtes Dr. Maximilian Heim in Kronach 1988 gemalt hat. Einige Gemälde wurden auch sofort verkauft, weil sie so schön sind! Ludwig verfremdet und erhöht klösterliche Motive und macht sie auf diese Weise interessant und schön! Man kann sie auch käuflich erwerben; eines kostet 500 Euro, wobei die Hälfte für die Hochschule gespendet wird. Und: Es gibt auch einen „Bildkalender 2015“ von Martin Ludwig, den gibt es um 20 Euro im Klosterladen. Foto: Feierliche Eröffnung der Ludwig-Ausstellung in der Aula. Ab sofort täglich zu besichtigen.

Neues aus Sri Lanka (26.10.14.)

Rechtzeitig zur Feier von Allerheiligen werden der Herr Abt und Pater Wolfgang wieder aus Sri Lanka zurück sein. Die anstrengende Reise ist notwendig geworden, um wichtige Zukunftsfragen für die kleine, nur 3-köpfige Gemeinschaft dort zu klären: Die drei Srilankaner (Pater Silvester, Frater Bernhard, Frater Benedikt) haben ja in Heiligenkreuz ihre Ausbildung erhalten und sind dann wieder zurück nach Sri Lanka, um auf Wunsch von Kardinal Malcom Ranjith ein Zisterzienserkloster zu gründen. Abt Maximilian schreibt aus Sri Lanka, dass der Kardinal ein Grundstück – eine Kokosnussplantage – zur Verfügung hätte; dort könnte das Kloster entstehen und vom Kokosnussverkauf leben. In der Nähe liegen das Meer, ein Sportcenter und ein Eisgeschäft. Also ideale Bedingungen… Wir sind schon gespannt, was der Herr Abt nach seiner Rückkehr berichten wird. Foto: Jeden Tag beten wir für die 3 srilankanischen Zisterzienserpioniere.

Große Freude! Der umgestaltete Karmel Mayerling wurde von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnet (17.10.14.)

Siehe dazu einfach www.karmel-mayerling.at. – Tatsächlich war der ORF-Fernsehbeitrag über „Die vergessenen Schwestern von Mayerling“ von Mag. Ursula Hofmeister vom 13. Mai 2013 (– man kann ihn hier anschauen –) die Rettung des Karmel Mayerling ausgelöst. Der ORF-Niederösterreich hat großes Lob verdient! Vor allem aber Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, sein tolles Team und tausende Spenderinnen und Spender!

Pontifikalamt mit dem Patriarchalvikar Dr. Giacinto-Boulos Marcuzzo aus Jerusalem (23.10.14.)

Zu dem sonntäglichen Pontifikalamt, das Bischof Marcuzzo (Weihbischof von Jerusalem) bei uns feierte, war auch einer Delegation der „Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem“ gekommen, mit denen wir schon durch den Herrn Abt Maximilian, Altabt Gerhard Hradil und Stadtpfarrer P. Amadeus Hörschläger sehr verbunden sind. Denn diese 3 sind ebenfalls Grabesritter. Bischof Marcuzzo fühlte sich bei uns sehr wohl, nützte die Zeit nach der großen Tagung über „Pilgerfahrt in das Heilige Land“, um sich über die Hochschule und die Studenten zu erkundigen. Und er freute sich über „seine“ Ritter. Foto: Gruppenfoto nach dem Pontifikalamt am 20. Oktober.

Wir gratulieren Pater Prior em. Johannes Vrbecky zum Diamantenen Priesterjubiläum (20.10.14.)

In diesen Tagen steht unser Priorat Neukloster (www.neukloster.at) im Zeichen großer Festlichkeit: Der langjährige Prior KR Pater Johannes Vrbecky feierte am Sonntag, 19. Okt., das 60-jährige Priesterjubiläum. Auch wir gratulieren von Heiligenkreuz aus von Herzen. Fotos gibt es hier. Bei uns im Konvent in Heiligenkreuz wird der Jubilar am 20. November um 10.30 Uhr eine Dankmesse feiern, da wird auch unser Herr Abt schon wieder aus Sri Lanka zurück sein. Foto: Pater Johannes wird von seinem Nachfolger Pater Prior Walter beglückwünscht. (Foto: Martin Marady)

Neues Video von der Hochschulbaustelle (22.10.14.)

Das Foto zeigt unseren Pater Gottfried, wie er gerade von Novize Frater Alberich-Maria durch die Baustelle der Hochschule geführt wird. Auch unsere alten Mitbrüder interessieren sich und freuen sich über den Fortschritt bei den Ausbauarbeiten der Hochschule. – Inzwischen gibt es ein neues „Baustellenvideo“, das Rektor Pater Karl Anfang Oktober 2014 aufgenommen hat, um über den Fortschritt zu informieren. Die Situation, dass mehr Studenten als je zuvor studieren und rundherum Baustellenlärm und Staub ist, ist sehr belastend, darum hoffen wir, dass so schnell wie möglich fertiggebaut wird. Foto: Pater Gottfried und Frater Alberich Maria.

9. November 2014, 19.30 Uhr: "Laudate Dominum": jüdisch-christliches Benefizkonzert der Mönche mit Timna Brauer (15.10.14.)

Am Sonntag, 9. November 2014, 19.30 Uhr halten wir Mönche ein Konzert unter dem Titel „Laudate Dominum“. Und zwar gemeinsam mit Timna Brauer: Timna Brauer und Elias Meiri Ensemble präsentieren jüdische Sakralmusik aus der Chassidischen und Jemenitischen Tradition und ebenso singen wir Mönche Gregorianischen Choral aus unserer christlichen Mönchstradition. Wir feiern in der katholischen Kirche ja mit aufrichtiger Freude das 50-Jahr-Jubiläum der „Judenerklärung“ des 2. Vatikanischen Konzils. Damals hat die Kirche entschieden jeder Form des Antijudaismus eine klare Absage zu erteilen. In einer Zeit, wo Israel und das Judentum fast nur mehr „politisch“ wahrgenommen werden, ist es uns Mönchen ein Anliegen, auf die unlösliche religiöse und spirituelle Verbundenheit mit dem Judentum aufmerksam zu machen. Was sollte dazu besser geeignet sein als Musik und Gebet?! Es handelt sich um ein Benefizkonzert: Der Reinerlös geht sowohl an die Priesterstudenten der Hochschule Heiligenkreuz, die weiterhin sehr stark wächst, als auch an den jüdischen Wohltätigkeitsverein Ohel Rahel. Information hier! Gratis-Zählkarten in der Klosterpforte oder bitte schreiben an: office@stift-heiligenkreuz.at.

"Europa eine Seele geben! Braucht Europa Philosophie?" (30.10.14.)

– Über 100 Teilnehmer versammelte Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz am 25./26. Okt. zu einer hochwertigen und interessanten internationalen Fachtagung des „Europäischen Instituts für Philosophie und Religion„. ReferentInnen waren u.a. Angela Ales Bello (Rom), Berthold Wald (Paderborn), Kurt Appel (Wien), Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz), Rémi Brague (Paris, Heiligenkreuz), Mette Lebech (Irland). Die teilnehmenden Studenten waren sehr begeistert, auch von der Atmosphäre. Auch wenn manches recht „hoch“ war. Hier kann man das Programm anschauen. Eine Veröffentlichung ist in Planung! Foto: Frau Prof. Gerl-Falkovitz ist selbst eine faszinierende Referentin!

Unbedingt anschauen: Bilder von Martin Ludwig in der Aula (26.10.14.) - Bis Anfang Advent gibt es in der Aula

eine wunderschöne Ausstellung des Künstlers Martin Ludwig. Normalerweise machen wir keine Ausstellungen, aber Herr Ludwig ist der Vater unseres Frater Maximilian aus Kronach, der Heimat des Herrn Abtes. Die Gemälde sind sehr schön! Einige Gemälde wurden schon verkauft, von den 500 Euro geht die Hälfte als Spende an die Hochschule. Man tut also sowohl sich als auch der Hochschule etwas Gutes. Und: Es gibt auch einen „Bildkalender 2015“ von Martin Ludwig um 20 Euro im Klosterladen. Foto: Künstler Martin Ludwig, Künstlermönch Pater Raphael und Abt German Erd vom Stift Stams bei der Eröffnung.

9. November 2014, 19.30 Uhr: "Laudate Dominum": jüdisch-christliches Benefizkonzert der Mönche mit Timna Brauer (15.10.14.)

Am Sonntag, 9. November 2014, 19.30 Uhr halten wir Mönche ein Konzert unter dem Titel „Laudate Dominum“. Und zwar gemeinsam mit Timna Brauer: Timna Brauer und Elias Meiri Ensemble präsentieren jüdische Sakralmusik aus der Chassidischen und Jemenitischen Tradition und ebenso singen wir Mönche Gregorianischen Choral aus unserer christlichen Mönchstradition. Wir feiern in der katholischen Kirche ja mit aufrichtiger Freude das 50-Jahr-Jubiläum der „Judenerklärung“ des 2. Vatikanischen Konzils. Damals hat die Kirche entschieden jeder Form des Antijudaismus eine klare Absage zu erteilen. In einer Zeit, wo Israel und das Judentum fast nur mehr „politisch“ wahrgenommen werden, ist es uns Mönchen ein Anliegen, auf die unlösliche religiöse und spirituelle Verbundenheit mit dem Judentum aufmerksam zu machen. Was sollte dazu besser geeignet sein als Musik und Gebet?! Es handelt sich um ein Benefizkonzert: Der Reinerlös geht sowohl an die Priesterstudenten der Hochschule Heiligenkreuz, die weiterhin sehr stark wächst, als auch an den jüdischen Wohltätigkeitsverein Ohel Rahel. Information hier! Gratis-Zählkarten in der Klosterpforte oder bitte schreiben an: office@stift-heiligenkreuz.at.

Abt Maximilian und Pater Wolfgang kommen bald aus Sri Lanka zurück (29.10.14.)

Wieder hat uns ein Foto aus Sri Lanka erreicht. Es scheint Fortschritte zu geben, denn der Besuch unseres Herrn Abtes auf Sri Lanka war ja keine Vergnügungsreise, sondern es geht um die Zukunft eines von uns seit Jahren mit großem Einsatz begleiteten Projektes: Wie sehr würden wir uns wünschen, dass auf Sri Lanka eine stabile Gemeinschaft von einheimischen Zisterziensern lebt. Das SMS des Herrn Abtes klingt hoffnungsvoll: „Liebe Mibrüder! Am vorletzten Tag senden wir euch und allen einen ganz herzlichen Gruß. Gestern hatten wir ein gutes Gespräch mit Kardinal Malcom Ranjith. Wir sind froh über das Ergebnis und gehen einer hoffnungsvollen Zukunft entgegen. Bis zum baldigen Wiedersehen Euer Pater Wolfgang und Abt Maximilian“

Fachinspektoren von ganz Österreich besuchen Heiligenkreuz (07.11.14.)

Ein intensives Programm hatten die 29 Fachinspektoren aus ganz Österreich, die am 7. November sich viel Zeit für den Besuch von Heiligenkreuz nahmen: Teilnahme am Chorgebet, Besichtigung des Klosters und der Hochschulbaustelle, eine schöne Heilige Messe mit Abt Maximilian, Bischofsvikar P. Rupert Stadler und Rektor P. Karl in der Kreuzkirche. Dann noch ein gemütliches Abendessen. Es gibt einen guten Bericht mit Fotos und Video auf der Seite der Erzdiözese Wien. Wir Heiligenkreuzer Mönche danken für die Ehre, freuen uns über die wunderbare Begegnung mit so hohen Verantwortungsträgern für den Religionsunterricht und damit für die Zukunft der Glaubensweitergabe. Und wir versprechen das Gebet!

Neue Attraktivität des Karmel Mayerling (31.10.14.)

Nur 3 Kilometer von Heiligenkreuz liegt Mayerling, wo die Karmeltinnen 125 Jahre nach der Tragödie eine umfassende Neugestaltung vorgenommen haben. Das gesamte Gelände vor dem ehemaligen Jagdschloss wurde umgebaut, der Pavillon von 1887 geöffnet, ein Besucherzentrum mit Toiletten gebaut. Vor allem aber wurde die Ausstellung umgestaltet. Wir hören, dass es den Besuchern sehr gut gefällt, man sieht ja auch weit mehr als früher, alles ist attraktiv aufbereitet. Und wir freuen uns auch, dass viele Besucher kommen, denn die Schwestern leben ja einzig von den Einnahmen durch die Führungen. Siehe: www.karmel-mayerling.at. Foto: Blick auf einen der neuen Ausstellungsräume im Karmel Mayerling.

Unterstützung für unsere Priesterstudenten an der Hochschule (05.10.14.)

Viele unserer Priesterstudenten brauchen Hilfe! Derzeit haben wir ja 17 Patenstudenten aus armen Ländern: aus Vietnam, aus Nigeria, Indien, Uganda, aus der Ukraine und aus Ruanda. Die dortigen Bischöfe und Äbte bitten uns sehr intensiv, ihnen zu helfen. Und es ist uns ein Anliegen, Priesterstudenten aus der 3. Welt zu fördern. Dort lebt die Kirche. Wir sind in der Situation, dass wir für unsere Priesterstudenten aus Vietnam, Afrika usw. selbst um Hilfe bitten müssen. Wir haben daher 2013 eine Patenschaftsaktion gestartet, denn die Kirche hat Zukunft, wir MÜSSEN etwas tun. Viele Gläubige sind sehr hilfsbereit. Hier geht es um die Zukunft der Kirche, wo man konkret mithelfen kann. Foto: Wenn man auf das Foto klickt, kann man sich schöne Informationen über unsere Studenten herunterladen. Vergelt’s Gott!

Jugendvigil: Problem der Überfüllung... (08.11.14.)

Diesmal sind die Jugendlichen sogar bis zur Kreuzreliquie hinauf im Altarraum gesessen. Viele würden sich wünschen, dass sie das Problem einer übervollen Kirche. Das ist schön, aber es ist halt doch auch eine Herausforderung. Und es war wirklich mehr als voll am 7. November. Dieses Problem schaffen wir hoffentlich, wenn alle Mitbrüder mithelfen und nicht den Pater Karl allein im Regen stehen lassen. Drei Priester waren im Beichteinsatz bis Mitternacht. Pater Johannes Maria Schwarz, Vizedirektor im Priesterseminar Leopoldinum, hat wunderbar gepredigt! Die Band sowieso wunderbar gespielt, danke allen. Und unser Frater Konrad hat seine Karriere als Romanschreiber mit einer gute Geschichte eröffnet… Was wären wir ohne Jugendvigil! Die Kirche ist jung, weil der Herr sich sein Volk zusammenruft und aufbaut! Fotos gibt es hier!

KONZERT "LAUDATE DOMINUM" von Mönchen + Timna Brauer IST VOLL! (04.11.14.)

Das Konzert von uns Mönchen mit Timna Brauer am Sonntag, 9. Nov., 19.30 Uhr wird ziemlich einzigartig – und musikalisch toll. Wir haben dafür soviele Anmeldungen, dass wir KEINE MEHR annehmen können, damit alle Platz haben. Die Angemeldeten werden über den Einlass per Email informiert. In der Kirche ist es kalt, bitte warm anziehen. Beim Klostergasthof wird es Glühwein usw. geben. Das Konzert findet in der Freude über die Gemeinsamkeiten zwischen Judentum und Christentum statt. Es handelt sich um ein Benefizkonzert. Unsere Priesterstudenten und der jüdische Wohltätigkeitsverein Ohel Rahel bitten um Großzügigkeit. Wer keine Gratis-Zählkarte mehr ordern konnte, soll bitte nicht kommen, da wir wirklich voll sind. – Foto: Probe für ein einmaliges und einzigartiges Konzert…

Gebete und Konventmesse der Mönche ab sofort in der Bernardikapelle (03.11.14.)

Seit 3. November sind wir Mönche mit unseren Gebeten aus der kühlen Abteikirche in die beheizbare Bernardikapelle übersiedelt. Gäste können natürlich weiter am Chorgebet teilnehmen, aber dort ist nicht so viel Platz wie in der Abteikirche, darum bitte folgendes beachten: 1.) Gruppen müssen sich über den Gastmeister anmelden (gastmeister@stift-heiligenkreuz.at); 2.) Einzelgäste müssen eine Viertelstunde vor Beginn des Chorgebetes (also ca. 11.45 Uhr -> Mittagsgebet, 17.45 Uhr -> Vesper, und 19.40 Uhr -> Komplet) bei der Alten Pforte sein, wo der Gastmeister sie einlässt. In der Früh kann man auch teilnehmen, Einlass ist 5.10 und 5.55 Uhr: willkommen!

Große Feuerwehrübung gut gelungen (10.11.14.)

Die Auswertung fehlt noch, aber Einsatzleiter Feuerwehrkommandant Christoph Schöny zeigt sich zufrieden! Am Samstag, 8. Nov., fand eine große Feuerwehrübung um das Stift statt. Annahme: Brand im sensiblen Archivbereich, ein Mönch am Hornturm eingeschlossen (Frater Isidor ließ sich mit Hubsteiger retten); Einsatz des Spezial-Schaumes, der keine Wasserschäden verursacht; Atemschutzgerät. Bewährt hat sich der Löschteich, der uns nach der letzten Übung vor 12 Jahren vorgeschrieben wurde: Jetzt gibt es ausreichend Löschwasser. Der Herr Abt und die Mitbrüder waren als Beobachter im Einsatz; Bürgermeister Winter (Heiligenkreuz) und Bürgermeister Köck (Alland) waren zur Stelle. Die Feuerwehrleute wurden im Klostergasthof gelabt. Wir sind sehr dankbar, denn im Ernstfall wäre soetwas kein blosses Spektakel, sondern gefährlicher und grausamer Ernst. Und dafür müssen wir gerüstet sein! Danke!

Gottes Segen zum 60. Geburtstag (09.11.14.)

Unser Bürgermeister Franz Winter, wohnhaft in Siegenfeld, feierte diese Tage seinen runden Geburtstag. Als Gratulanten hatten sich viele eingestellt: Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, Abt Maximilian, Altbürgermeister Ringhofer, Wirtschaftsdirektor Josef Glanz. Auf dem Foto sieht man auch unseren Prior Pater Simeon, der zugleich ja Stiftspfarrer ist, mit grün-rotem Outfit: Wenn er mal sein geliebtes schwarz-weißes Ordensgewand nicht trägt, dann hat das einen besonderen Grund: Er war natürlich mit der Heiligenkreuzer Musikkapelle im Einsatz, um dem Jubilar aufzuspielen! Das Stift dankt insbesondere für die gute Zusammenarbeit und wünscht unserem Bürgermeister für die kommenden großen und wichtigen Projekte der Gemeinde Kraft und Segen

Emeritierter Generalabt Maurus Esteva-Alsina in Spanien verstorben (14.11.14.)

Wir trauern um unseren emertierten Generalabt Maurus Esteva-Alsina, der heute im 81. Lebensjahr in seinem Professkloster Poblet verstorben ist. Er war ein großer Freund unseres Kloster und unserer Hochschule und hat uns sehr oft besucht. Altabt Gregor war erst vor 3 Wochen bei ihm in Poblet. Zur Zeit weilt gerade sein Nachfolger Generalabt Mauro Lepori bei uns in Heiligenkreuz, er hat während der Hochschulkonferenz davon erfahren. Der 14. Nov. ist auch „Allerseelen unseres Ordens“. Der verstorbene Generalabt wird am 17. Nov. in Poblet begraben. Fidelium animae per misericordiam Dei requiescant in pace!

"Heiligenkreuzer Pastoraltagung" in Wasserberg mit dem Generalabt (13.11.14.)

Dieses eindruckvolle Foto erreichte uns hier im Stift aus Wasserberg: Abt Maximilian hat alle Mitbrüder, die in der Pfarrpastoral tätig sind, wie schon im Vorjahr zu einer Pastoraltagung eingeladen. Da 32 daran teilnehmen, kann man schon fast von einem „Pastoralkonzil“ sprechen. Auch Generalabt Mauro Lepori und Bischofsvikar Msgr. Rupert Stadler (von ihm stammt das Bild) nehmen teil. Wir sind als Zisterzienser ja seit Jahrhunderten auch in der pfarrlichen Seelsorge tätig. Es ist Abt Maximilian wichtig, dass wir als Konvent auf die Veränderungen reagieren, die Strukturierungsprozesse der Diözesen so gut wie möglich mittragen. Foto: Wir wünschen dem „Concilium Aquamonatense“ gute Gemeinschaft und frohe Ergebnisse.

Altabt Gregor vertritt uns beim Begräbnis von Generalabt Maurus Esteva-Alsina (17.11.14.)

Am Montag, 17. Nov., wird in der Abtei Poblet (nahe Barcelona) der am 14. Nov. verstorbene ehemalige Generalabt Maurus Esteva-Alsina begraben. Abt Maximilian hat Altabt Gregor gebeten, Heiligenkreuz dort zu vertreten. Das Foto zeigt, wie Abt Gregor den Reisesegen erbittet. Der frühere Generalabt war mit Heiligenkreuz sehr verbunden, er war oft zu Besuch, hat uns sehr unterstützt. 1999 hat er Abt Gregor die Abtsweihe erteilt. Er stand im 81. Lebensjahr. – Sein Nachfolger Generalabt Mauro Lepori war gerade in Heiligenkreuz zu Besuch, er brach direkt von hier nach Barcelona zum Begräbnis auf

20. November 2014: Ferdinand-Rebay-Konzert im Heiligenkreuzerhof (15.11.14.)

Bitte wer ist Ferdinand Rebay??? Die Lösung gibt es hier! Im Musikarchiv des Stiftes Heiligenkreuz wurde Neues entdeckt, das man durchaus als sensationell bezeichnen darf: unveröffentlichte Kompositionen von Ferdinand Rebay (1880-1953). Vor allem laden wir ein zum Konzert:(Tickets im Vorverkauf um 20 € an der Klosterpforte oder über office@stift-heiligenkreuz.at oder 02258-8703-400 reservieren lassen; Abendkasse: 25 €). – Rebay war ein großartiger Pianist, Komponist und Chormeister. Unter anderem war er 1916 – 1920 Chormeister des Wiener Schubertbundes. Als Kind war er Sängerknabe in Heiligenkreuz gewesen, darum sind ein Großteil seiner Kompositionen bei uns, – das meiste bisher unentdeckt

Hochschule hoffentlich bald keine Baustelle mehr (12.11.14.)

Da die Situation des laufenden Hochschulbetriebes (mit noch mehr Studenten) und der Baustelle immer prekärer wird, haben wir beschlossen, den Innenhof noch heuer fertigzubauen. Bis 30. April 2015 (Einweihung durch Kardinal Schönborn) muss alles fertig sein. Inzwischen gibt es ein neues „Baustellenvideo“, das Rektor Pater Karl Anfang Oktober 2014 aufgenommen hat, um über den Fortschritt zu informieren. Foto: Abt Maximilian hat vor kurzem den Baufortschritt den Mitbrüdern gezeigt, die sich sehr dafür interessieren, es ist ja unser aller Projekt. Die meisten unserer Mitbrüder haben an der Hochschule studiert oder studieren derzeit dort.

22. November, Samstag: Große Tagung "Kontemplation und Multitasking" (07.11.14.)

Heuer hatten wir schon große Tagungen (Pilgern, Philosophie…), jetzt kommt die 3. und letzte für den heurigen Herbst. Wir haben schon über 200 Anmeldungen, bitte bald anmelden. Das RPP und die Hochschule laden alle Interessierten zu einer ganztägigen Tagung mit vier interessanten Referentinnen und Referenten ein. Alle Information hier, ebenso die Anmeldung!

Hochschule: 4,5 Kilometer Buchregale für ca. 140.000 Bücher (13.11.14.)

Es wird ernst: In der neuen Studienbibliothek der Hochschule werden gerade dei Roll-Regale aufgestellt. Stiftsbibliothekar P. DDr. Alkuin Schachenmayr (Foto) meldet, dass die Regale 4.320 Regalmeter plus 200 Holzregalmeter umfassen werden, also insgesamt 4,5 Kilometer Buch! Dort finden mindestens 135.000 Bücher Platz, der Rest wird dann in den Depots der Stiftsbibliothek untergebracht. Eine moderne und sehr arbeitsfreundliche Bibliothek mit gewarteter Literatur entsteht also direkt am Campus der Hochschule. Deo Gratias, wir können es kaum mehr erwarten, dasss alles fertig wird

Die dickste Sancta Crux aller Zeiten ist endlich da (15.11.14.)

 Durch Gottes Wirken und Gnade hat sich im Stift Heiligenkreuz im Jahr 2013 sehr viel Schönes und Aufregendes ereignet. Schriftleiter Pater Moses Hamm hat die umfangreichste SANCTA CRUX aller Zeiten mit 328 Seiten zusammengestellt. Den Leser erwartet Neues aus dem Stift, dem Ausbau der Hochschule, dem Umfeld des wachsenden Klosters. Im Teil „Kunst und Geschichte“ liegt vor allem ein Schwerpunkt auf dem heiligen Leopold und seiner ikonografischen Darstellung in Heiligenkreuz. Im Teil „Spiritualität“ werden die Freude am Priestertum, die Liebe zur Muttergottes, aber auch die Pilgerfahrt ins Heilige Land thematisiert. 44 Artikel, Essays, Berichte, Predigten, Vorträge; und dazu viele Bilder. Diese Sancta Crux enthält für alle, die mit Heiligenkreuz verbunden sind, reiche Schätze! – Online bestellen einfach hier im Online-Klosterladen. Foto: Pater Malachias hat sich für dieses „Werbefoto“ gerne zur Verfügung gestellt.

Überfüllter Kaisersaal und Begeisterung über die Tagung "Kontemplation und Multitasking" (23.11.14.)

Heuer hatten wir schon große Tagungen (Pilgern, Philosophie…), auch die dritte und letzte war erfolgreich. Wir sind im Kaisersaal mit ca. 250 Plätzen sogar an den Rand der Kapazität gekommen. Die Vorträge waren exzellent und abwechslungsreich und haben Begeisterung ausgelöst! Wir danken dem RPP für die Organisation, es ist wichtig, dass es solche Schnittstellen zwischen Psychologie und Theologie, Psychotherapie und Spiritualität gibt! Alle Information hier, ebenso die Anmeldung!

Sponsionsfeier am 14. November (11.11.14.)

Am Vorabend von Leopoldi findet traditionsgemäß die Sponsion unserer Absolventen statt, die Feier ist öffentlich im Kaisersaal, herzliche Einladung. Beginn: 16.30 Uhr. Wir verzeichnen abermals einen Anstieg der Hörerzahlen von 242 auf 258, obwohl wir eine große Zahl von Absolventen und Studienwechslern haben. Bei der Sponsionsfeier wird auch Generalabt Mauro Lepori anwesend sein, danach ist um 18 Uhr die Feierliche Leopoldivesper in der Abteikirche. Besonders freut uns, dass Frau Hofrätin Elisabeth Oberhaidacher einen kurzen Festvortrag über die mittelalterlichen Glasfenster von Heiligenkreuz halten wird. Foto: Gruppenfoto nach der Sponsion im vorigen Jahr 2013.

Die "Seitenblicke" berichten über die Begeisterung über das jüdisch-christliche Benefizkonzert "Laudate Dominum" mit Timna Brauer (16.11.14.)

Am 9. November haben wir ein bisschen Geschichte erlebt: In der übervollen Abteikirche (1000 konnten rein, 2000 hätten rein wollen) sangen wir Mönche gemeinsam mit Timna Brauer. Dieses jüdisch-christliche Benefizkonzert (zugunsten der Priesterstudenten und des jüdischen Wohlfahrtsvereine Ohel-Rahel) hat minutenlangen stehenden Applaus ausgelöst. Es war eine Stimmung, wie wir sie selten erlebt haben. . Timna hat aber auch wunderbar gesungen, ebenso die Mönche. Alle Lieder gingen hin auf Gott. Unser Choral und die chassidischen bzw. jemenitischen Gesänge von Timna waren völlig verschieden, und doch ergänzten sie sich. Die vielen Menschen, die gekommen waren, waren tief bewegt, – wir auch! Dieses wunderschöne jüdisch-christliche Benefizkonzert geht in unsere Klostergeschichte ein. – Foto: Susanne Hammerle. Weitere Fotos siehe: www.LDAMiAb.com.

Priesterstudenten im Wohncontainer (19.10.14.)

Wir leiden mit den jungen Priesterstudenten, die keine Zimmer mehr gefunden haben und deshalb in 10 Wohncontainern im Garten des Priesterseminars wohnen müssen. Das Altgebäude des Priesterseminars ist ja selbst schon höchst sanierungsbedürftig, es war bis 1976 der Kindergarten, dann wurde es adaptiert, seither wurde so gut wie nichts gemacht. Also unsere Studenten wohnen keinesfalls „luxuriös“… Das ist aber zugleich aber auch ein Zeichen, dass es Berufungen gibt, dass es Demut und Bescheidenheit gibt und eine Lebendigkeit. Hier ist ein Video vom Aufstellen der Wohncontainer. Und hier ist noch ein schöner Fernsehbeitrag!!!

Diamantenes Priesterjubiläum von Pater Johannes Vrbecky (22.11.14.)

Lange Jahre war Pater Johannes Vrbecky Prior in unserem Piorat Neukloster in Wiener Neustadt. Dort wurde sein 60-jähriges Priesterjubiläum natürlich ausführlich und dankbar gefeiert, – jetzt auch bei uns in unserer Gemeinschaft. Denn wir sind sehr froh, dass wir ihn haben. Nach der Heiligen Messe gab es eine festliche Gratulation in der Prälatur, den Amtsräumen des Abtes. Zugleich gratulierten wir Pater Albert zum Namenstag. Abt Maximilian: „Ihr Alten seid uns durch Euer Vorbild ein großer Schatz. Weil wir so viele junge Mitbrüder haben, brauchen wir Euer Zeugnis und Euer Dasein in unserer Gemeinschaft umso mehr, damit wir von Euch lernen können…“

Generalabt em. Maurus Esteva Alsina in Poblet beigesetzt (25.11.14.)

Dieses schöne Foto haben wir von Generalprokurator P. Meinrad Toman erhalten: Es zeigt Altabt Gregor am frischen Grab von Generalabt Maurus Esteva Alsina. Er hat im Auftrag von Abt Maximilian unser Kloster bei den Begräbnisfeierlichkeiten vertreten. Nach der Aufbahrung im Kapitelsaal war das Requiem in der großartigen romanischen Klosterkirche, zelbriert von Generalabt Mauro Lepori, assistsiert vom Erzbischof von Tarragona, dem Bischof von Seo d’Urgel und zahlreichen Äbten und Priestern. Das Grab (siehe Bild) ist in einer Seitenkapelle des Querschiffes der Klosterkirche knapp neben dem Grab von Martin dem Menschlichen (Martino el Humano), dem letzten König aus der Dynastie der Grafen von Barcelona (15. Jh.)

Heiligenkreuz besucht Klosterneuburg (21.11.14.)

Am 20. Nov. 2014 haben wir (50 Mitbrüder waren dabei) Klosterneuburg besucht. Heiligenkreuz wurde ja ebenso wie Klosterneuburg vom heiligen Leopold gestiftet, – auf Anraten seines Sohnes, des seligen Otto-von-Freising. Anlässlich des 900-Jahr-Jubiläums von Stift Klosterneuburg wollte Abt Maximilian den Mitbrüdern dort ein besonderes Geschenk machen und hat einen Armknochen aus den Reliquien des seligen Otto in ein schönes Reliquiar fassen lassen. Bei der Feierlichen Vesper, der Abt Maximilian vorstehen durfte, hat er das Reliquiar dann dem Stift Klosterneuburg geschenkt. – Es war ein wunderschöner Konventauflug, wo wir sehr würdig und liebevoll aufgenommen und umsorgt wurden. Wir danken dem Stift Klosterneuburg von ganzem Herzen!

Hochschule: Bauarbeiten im Innenhof früher begonnen als geplant (21.11.14.)

Die Zahl der Studenten ist abermals gestiegen: von 242 auf 258. Und die Räume im benutzbaren alten Trakt sind nicht mehr geworden… Dazu kommt die Baustelle, – alles eine recht bedrückende Situation, wo viel zu wenig Platz ist. Das kann man psychologisch kaum noch länger bewältigen. Daher haben wir uns entschlossen, die Gestaltung des Innenhofes schon jetzt zu beginnen. Es wäre erst für Frühjahr 2015 geplant gewesen. Aber je schneller es geht, desto besser ist es… Der Innenhof wird als „Campus“ gestaltet: mit Marienbrunnen, Sitzgelegenheiten, ohne Autos, mit grünen Erholungsräumen und schönen Bäumen… Er soll ein Ort des Lebens und der Begegnung der Studenten sein, wenn sie zwischen Hörsälen, Institutsräumen, Bibliothek, Cafeteria und Büros wechseln

Zweitauflage des neuen Buches von Abt Maximilian: "Auf Fels gebaut" (25.11.14.)

Wir freuen uns, dass Abt Maximilian neben seinen vielen Aufgaben für die Mitbrüder auch noch Zeit gefunden hat, einige wichtige Gedanken als Buch herauszugeben. Vieles in seinem 258 Seiten starken Buch bezieht sich auf die Theologie Joseph Ratzingers / Papst Benedikt XVI. und reflektiert auf die gegenwärtige Situation der Kirche und des Glaubens. Abt Maximilian ist grundsätzlich optimistisch und das ist das Schöne an diesem Buch! Prof. P. Dr. Wolfgang Buchmüller schreibt in seinem Vorwort: „Es geht um die lebendigen Wasser des Lebens aus der reinen Quelle des Evangeliums, die letztlich besser munden als mancher Mix, bestehend aus Anthropologie, Psychologie, Soziologie und Politik und anderen Zutaten. […] Dabei erweist sich Abt Maximilian Heim als ein guter Vermittler: Auf die Glaubensfragen der Gegenwart wird mithilfe der „Kirchenlehrer“ der Gegenwart geantwortet… Dies geschieht auf eine gut lesbare Weise in kleinen, leicht verdaulichen Portionen.“ – Das Buch kann man hier bestellen, es kostet 19,90, einfach ein E-Mail an: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at

33 Tage der Vorbereitung, dann "Ganzhingabe an Jesus durch Maria"

Pater Augustinus Fenz hat schon vor einigen Jahren ein wunderbares Buch zusammengestellt: Eine Anleitung, um die Lebensübergabe („Ganzhingabe“) an Jesus durch Maria nach der Lehre des hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort (1673-1716) zu vollziehen. Ein Weg zum „Totus tuus“. Jetzt ist das Buch neu erschienen: 33 Tage bereitet man sich vor, betet, liest dazu vor allem auch Texte des hl. Bernhard von Clairvaux (1090-1153). Jeden Tag taucht man tiefer ein in das Geheimnis der Gnade und kann dann nach 33 Tagen gut vorbereitet die Ganhingabe in Form einer Lebensweihe vollziehen. – Das Buch hat 284 Seiten, ist aber groß geschrieben und gut lesbar. Es kostet nur 12,90 Euro. Das Buch kostet nur 12,90 Euro, als Versandkosten verrechnet der Be&Be-Verlag überallhin in Europa nur 1,50 Euro. Es ist einfach unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at zu beziehen. – Mehr Information unter www.bebeverlag.at

Arbeiten am Innenhof der Hochschule sind voll im Gang (27.11.14.)

Die Arbeiten am Innenhof („Campus“) der Hochschule laufen! Gott-sei-Dank gibt es noch keinen Schnee und auch keinen Frost. Stiftsbaumeister Link (links) und Baumeister Erich Winter (links) geben Gas. Der Campus soll ein Lebensraum für die Studenten werden, begrünt, mit Sitzmöglichkeiten, einem Marienbrunnen, einer überdachten Cafeteria… Alles stellt sich ein bisschen komplizierter heraus als geplant, weil ja mitten durch den Hof der überhauste Dornbach fließt. Wir hoffen, dass es zu keinen nennenswerten Teuerungen kommt und wir die Finanzierung schaffen. Foto: Tägliche Baubesprechung der „Chefs“.

5. Dezember: Jugendvigil (06.12.14.)

Massen von jungen Leuten, volle Kreuzkirche, diesmal aber alles wohlgeordnet, Fotos hier!, – sodass sich alle willkommen fühlen konnten, da jetzt wieder viele Mönche mithelfen. Pater Bernhard hat gepredigt, sehr cool. Auch die Geschichte von Frater Isaak-Maria im Kreuzgang. Es ist schön, dass es immer wieder neue Gesichter gibt und die JuVi so viele anzieht, um zu beten und Lobpries zu halten. – Uns ist wichtig, dass ab 22 Uhr, wo die Jugendvigil dann schon aus ist, die Nachtanbetung gehalten wird, bis in der Früh. Denn nur, wo die Erwachsenen und Älteren beten, gelingt etwas für und mit den jungen Leute. – Foto: Pater Bernhard in voller Fahrt! Katechese über das „Heute und sofort!“

Viele neue Bücher aus Heiligenkreuz (29.11.14.)

Es ist uns ein Anliegen, als altes und zugleich lebendiges Kloster „auszustrahlen“. Wir tun dies durch die Betreuung von 21 Pfarren. Wir tun dies durch die Hochschule. Und wir wollen dies verstärkt tun durch Schriften, durch TV und Radiobeiträge. Also mit allen Mitteln der Verkündigung. Recht lebendig ist unser kleiner Be&Be-Verlag, der an die 80 Bücher herausgebracht hat. Dieses Jahr sind es besonders viele. Besonders schön ist das Advent- und Weihnachtsbuch von Pater Karl. Es kostet nur 14,90 Euro + 1,50 Versandkosten. Den neuen Verlagsfolder mit Neuerscheinungen gibt es hier zum downloaden! Unkompliziert bestellen unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at. Die Bücher findet man unter www.klosterladen-heiligenkreuz.at und kann dort direkt bestellen. Es ist alles unkompliziert und es sind schöne Geschenkbücher für Weihnachten dabei. – Ein kleines Promotion Video gibt es auch: hier!

Am 13. Dezember (Samstag) ist Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt (22.10.14.)

Auf dem Advent-Klostermarkt, der ja nur einen einzigen Tag stattfindet, erwarten die Besucher wieder besondere Attraktionen: 30 Klöster und Stifte präsentieren ihre Produkte, es gibt eine lebendige Krippe mit Tieren im Hochschulhof, es gibt Kinderbasteln am Nachmittag; im Kaisersaal gibt es einen Bücherflohmarkt und „Altes und Schönes“ zu kaufen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl rundum gesorgt. Wir hoffen wieder auf passendes Wetter und viele Begegnungen! – Mehr Information hier!

Am 13. Dezember (Samstag) ist Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt (05.12.14.)

Auf dem Advent-Klostermarkt, der ja nur einen einzigen Tag stattfindet, erwarten die Besucher wieder besondere Attraktionen: 30 Klöster und Stifte präsentieren ihre Produkte, es gibt eine lebendige Krippe mit Tieren im Hochschulhof, es gibt Kinderbasteln am Nachmittag; im Kaisersaal gibt es einen Bücherflohmarkt und „Altes und Schönes“ zu kaufen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl rundum gesorgt. Wir hoffen wieder auf passendes Wetter und viele Begegnungen! – Mehr Information hier! Foto: Danke Schwester Gabriela, Frater Stefan und Frater Jakobus, dass ihr euch so nett habt fotografieren lassen, stellvertretend für 30 Ordensgemeinschaften, die am 13. Dezember ihre Produkte anbieten werden.

Generalabt Maurus Lepori besichtigt die Baustelle der Hochschule (25.11.14.)

Besonder für die neue Studienbibliothek hat sich unser Generalabt interessiert: Dort werden gerade 4,5 Kilometer Buchregale aufgestellt, dort entsteht gerade eine theologische Bibliothek mit ca. 170.000 Büchern; in einem eigenen Bereich möchte P. DDr. Alkuin Schachenmayr die beste Bibliothek für Zisterzienserliteratur aufbauen, Platz ist dort für ca. 50.000 Bücher. Abt Maximilian und Stiftsbaumeister Arnold Link haben den Herrn Generalabt herumgeführt. Wir freuen uns über das Interesse des Ordens, denn wir wollen ja als Kloster und als Hochschule dem Orden – und vor allem dem Ordensnachwuchs – dienen

Novizen helfen den Schwestern in Mayerling durch Vanillekipferbacken (01.12.14.)

Sehr charmant sind unsere Novizen: Sie sind in den nächsten Tagen im Dauereinsatz, um für den großen Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt Vanillekipferl zu backen. Gott-sei-Dank ist unter den 6 Novizen ein gelernter Bäcker… Die Vanillekipferl werden dann am Stand des Karmel Mayerling verkauft, da die Schwestern drüben in Mayerling es nicht schaffen würden, so viel zu backen. Der Erlös dient dem Erhalt des Karmel. Es macht unseren Jungen Freude, und auch Novizenmeister Pater Rupert. Wir freuen uns jetzt schon auf den 13. Dezember, wo 30 Ordensgemeinschaften ihre Spezialprodukten auf dem Advent-Klostermarkt anbieten werden. Foto: Frater Isidor beim Vanillekipferl-Kreiren.

90 Krippenfiguren auf Herbergssuche (11.12.14.)

Am 10. Dezember waren einige Mitbrüder an der Universität für Angewandte Kunst, denn wir haben dort etwas Besonderes: Kustos Pater Roman hat 90 alte Krippenfiguren entdeckt, die freilich „krippenlos“ sind, und die Angewandte um Restaurierung gebeten. Die Arbeiten gehen gut voran, das wird eine schöne Sache! Freilich müssen wir dann auch noch eine Krippe für die herbergslosen historischen Krippenfiguren bauen… – Die Presse berichtet darüber ausführlich: Hier die APA. – Knapp auf Kathweb. – Der „ORF“ hier. Qualitätsvolle Bilder auf „Die Presse„. – Sogar bei „Heute„. – Sachlich die „NÖN„- usw. –  Foto: Prof. Krist mit einigen der „inspizierenden“ Mitbrüder in den Ateliers der Angewandten Kunst.

Nicht nur Pater Karl hat ein Buch geschrieben... (03.12.14.)

Obwohl es unserem Pater Karl immer wieder gelingt, Originelles „nach außen“ weiterzugeben, wäre es ein Irrtum zu meinen, dass nur er Bücher schreibt! Im Gegenteil! Unser Be&Be-Verlag blüht derzeit richtig auf, denn es gibt eine Fülle von guten und lesbaren Büchern, sowohl hoch-theologisch als auch gut-verdaulich und geistlich-erbaulich! Am besten ist, wenn man unter www.klosterladen-heiligenkreuz.at nachschaut und dort direkt bestellt. Einfach schreiben an: bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at. Der Versand ist praktisch! Es kostet – überall hin, auch nach Deutschland – nur 1,50 Euro! Es ist alles unkompliziert und es sind schöne Geschenkbücher für Weihnachten dabei. Unbedingt downloaden: Den neuen Verlagsfolder mit Neuerscheinungen: hier zum downloaden!Foto: Frater Antonius, unser immer-fröhlicher-Sonnenschein mit der neuen Sancta Crux, in einer Pause der Vorlesungen

Ansturm auf den Heiligenkreuzer Advent-Klostermarkt (14.12.14.)

Die Besucherzahlen sprechen für sich: 2012 kamen 6000 (trotz gefrierenden Regens), 2013 kamen 12.000 (bei mildem trockenem Wetter) und heuer kamen 14.500 (bei Sonnenschein!). Mit einem solchen Ansturm haben wir natürlich nicht gerechnet, aber die Parkplätze reichten. Es war zwar ein Geschiebe, doch alle 30 Stände (außer der Geraser Stiftskarpfen) hatten bis zum Abend etwas anzubieten. Gestürmt wurde der Bücher- und Kunstflohmarkt im Kaisersaal; das Chorgebet zu Mittag und zur Vesper lockte jeweils 600 in die Abteikirche… Insgesamt: ein wunderbarer Tag mit vielen Begegnung auch für uns Mönche. Die Streichelkrippe im Hochschulhof mussten wir im letzten Augenblick absagen, weil die Baustelle noch zu gefährlich ist. Fix ist: nächstes Jahr werden wir für den Advent-Klostermarkt die Fläche und die Zahl der Standln vermehren, denn wir freuen uns ja, dass so viele kommen!!! Mehr Information hier! Foto: romantisches Aufwärmen, obwohl die Temperaturen bei milden 5 Grad lagen.

Der Karmel Mayerling blickt auf ein Jahr der Gnade zurück (12.12.14.)

Mutter Priorin Regina und die Karmelitinnen von Mayerling – 3 Kilometer von Heiligenkreuz entfernt – blicken dankbar zurück. In diesem Jahr ist Großes gelungen, denn dar Revitalisierungsprojekt ist fertig. Die Besucher kommen zahlreicher als je zuvor, sogar in der Winterszeit. Es gibt großes Lob für die wunderbare Umgestaltung, den Shop, den geöffneten Pavillon, die erweiterte Ausstellung. Die Schwestern brauchen aber weiter Hilfe, denn die Restaurierung des inneren Klosters in den nächsten Jahrzehnten steht ja noch bevor. Mutter Priorin dankte namens der Schwestern für eine Spende, die durch ein Benefizessen beim Hanner zusammengekommen waren. Foto: Mutter Priorin, die ideenreiche Initiatorin Elisabeth Bruvry und Künstler Hanns Palme, der ein Bild vom Karmel gemalt hat.

Wohncontainer für unsere Priesterstudenten sind keine Dauerlösung (03.12.14.)

Anfang Oktober haben viele Medien von unserer Wohnungsnot berichtet. Es ist ja auch für uns ungewöhnlich, dass wir solchen Zustrom an der Hochschule haben, dass für das Priesterseminar Leopoldinum 10 Wohnkontainer aufgestellt werden mussten. Hier ist ein Video vom Aufstellen der Wohncontainer. Natürlich ist das kein Dauerzustand, die Hochschule muss nun auch Wohnmöglichkeiten für die Studenten bauen. Dazu gibt es den sehr konkreten Plan eines Wohnheimes mit 26 Einzelzimmern direkt beim Priesterseminar Leopoldinum. All diese Pläne möge Gott mit seinem Segen begleiten und mit Seiner Gnade zu Ende führen!

Verzögerungen beim Hochschulbau (09.12.14.)

Zwar geben alle Verantwortlichen ihr Bestes: aber was nicht geht, geht eben nicht. Die Hoffnung, dass das Wichtigste am Hochschulausbau noch vor Weihnachten fertiggestellt wird, geht nicht in Erfüllung. Wir haben einige Wochen Verspätung, viele Räume haben noch keinen Strom, Verteilerkästen fehlen, Fußböden und Innentüren. Die Übersiedlung der Bibliothek von Benediktbeuern hätte im November beginnen sollen. Jetzt hoffen wir auf Februar. Bei einem solchen großen Projekt sind Verzögerungen aber normal, sie beunruhigen uns nicht. Es gibt ja keine Kostensteigerungen! Wenigstens kommt der wichtige Innenhof („Campus“) gut voran, auch wenn erst nach Neuhahr mit der Pflasterung begonnen werden kann. Daher wird es auch beim Klostermarkt keine lebendige Krippe geben, aber immerhin kann man am 13. Dez. im Hochschulhof dann ein Pony und Schafe streicheln. Foto: Niemand ist schuld, die Erwartungen für eine bauliche Fertigstellung waren einfach zu optimistisch… Die Einweihung am 30. April bleibt aber fix. Wir danken von ganzem Herzen alle, die uns unterstützen!

Montag, 22. Dezember: Montagsmesse um 19 Uhr mit Monsignore Dr. Ernst Pöschl (17.12.14.)

Die Montagsmesse der Hochschule liegt zeitlich leider sehr ungünstig. Am 22. Dezember brauchen wir keine Sorge haben, dass zu wenige kommen, denn da feiert Msgr. Dr. Ernst Pöschl mit uns eine Dankmesse zum 80. Geburtstag. Der Herr Abt wird predigen. Die Heilige Messe wird durch EWTN life übertragen wie jeden Montag (Hier geht es zu EWTN live!) Msgr. Pöschl, Diözesanpriester der Diözese Eisenstadt, hat viele Katechesen auf EWTN gehalten. Wie schön: sein Großneffe ist einer unserer 6 Novizen: Frater Georg Maria Winter. – Foto: mit 80 Jahren hat Msgr. Dr. Ernst Pöschl noch ein jugendliches Herz! Wir danken Gott in der Montagsmesse für 80 Lebensjahre.

Den Heiligen Abend in der Familie gut feiern (23.12.14.)

Den Heiligen Abend, wo die ganze Welt die Geburt Christi feiert, sollte man auch in der Familie gut begehen. Christen haben vor dem Christbaum nicht nur Geschenke aufgetürmt, sondern auch eine Krippe aufgestellt, denn es geht ja um die Geburt Christi. Christus kommt als Kind, als „Christ-Kind“. Bei der Bescherung ist es schön, wenn ein Familienmitglied das Weihnachtsevangelium vorliest. Und es gehört zu einer guten Heilig-Abend-Feier auch, dass man miteinander die wunderbaren Weihnachtslieder singt, die das Herz anrührt. Wir haben hier einen Text, den man sich downloaden kann, wo Weihnachtsevangelium und einige Lieder zu finden sind. Es ist uns ein Anliegen, dass in den Familien gut Weihnachten gefeiert wird. Foto: Auch Erwachsene dürfen und sollen zu Weihnachten „werden wie die Kinder“: in der Freude, dass das Christ-Kind geboren ist.

Der Herr Abt und die Mönche des Stiftes Heiligenkreuz wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest! (04.12.14.)

Zur Mitfeier der heiligen Weihnacht laden wir herzlich ein:

   12.00 Uhr Pferdesegnung und „Licht von Bethlehem“-Verteilung im Stiftshof
   17.00 Uhr Kinderkrippenlegung in der Kreuzkirche
   18.00 Uhr Pontifikalvesper in der Bernardikapelle
   22.15 Uhr Turmblasen im Stiftshof
   23.00 Uhr Heilige Christmette in der Abteikirche (warm anziehen)
   00.15 Uhr Glühwein und Turmblasen nach der Christmette im Stiftshof

   07.45 Uhr Feierliche Laudes in der Bernardikapelle
   08.30 Uhr Pfarrmesse
   09.30 Uhr Pontifikalmesse in der Bernardikapelle (!!!)
   11.00 Uhr Spätmesse
   18.45 Uhr Abendmesse
Foto: Jesuskind, Mosaik in der Verklärungskirche auf dem Tabor im Heiligen Land.

Klostermarkt: großer Erfolg (18.12.14.)

Wir danken allen, die uns zum Advent-Klostermarkt besucht haben und gute Stimmung mitgebracht haben. Es waren ja sehr viele, die Ordnungskräfte schätzen auf über 14.000 Besucher. Und wir danken auch den 30 Klöstern und Ordensgemeinschaften, die mitgemacht haben. Ohne die breite Produktpalette von Spezialangeboten wäre der Klostermarkt nicht so attraktiv. Der nächste große Klostermarkt ist dann am 1. Mai. – Foto: Dank gilt auch den Studenten, die für ihre Hochschule 1.270 Euro an Bausteinen während des Klostermarktes eingenommen haben!

Pater Gottfried Eder OCist zu Gott heimgegangen (21.12.14.)

– Wir trauern um unseren Pater Gottfried Eder OCist, der heute am 4. Adventsonntag, 21. Dez. 2014, um 9 Uhr im Alter von 77 Jahren nach langer Krankheit zu Gott unserem Vater heimgegangen ist. Sein bevorstehender Heimgang hat sich seit langem abgezeichnet. – Pater Gottfried ist ein „echter“ Heiligenkreuzer, er wurde am 17. Mai 1937 in Heiligenkreuz geboren, seine Mutter arbeitete in der Stiftsküche. Er legte am 8. September 1958 seine Profess ab und wurde am 21. April 1963 zum Priester geweiht. Sein eifriges priesterliches Wirken galt vor allem Grub, Sulz und Würflach. –  Das Bild zeigt Pater Gottfried so wie ihn die Gläubigen, denen er als eifriger Priester begeistanden ist, in Erinnerung haben. Ruhe in Frieden! – Hier kann man die Parte von Pater Gottfried downloaden.
Silvester-Jugendtage ab 29. Dezember (19.12.14.)

Nun finden sie doch statt, die Silvester-Jugendtage: von 29.12. bis 1.1., Pater Matthias Schäferhoff und Werner Wildeis werden sich um die Organisation kümmern, Unterbringung in Jugendherbergen, alles bequem und unkompliziert. Information gibt es hier. Höhepunkt ist dann die Silvesternacht, wo wir von 21-24 Uhr „Silvester alternativ“ musikalisch gestalten; ab Mitternacht wird dann nach dem Segen des Herrn Abtes gefeiert. – Ab 26.12. laden wir auch junge Männer zu Kloster-auf-Zeit zu uns in die Gemeinschaft ein, um ein bisschen die friedvolle Klosterluft zu schnuppern und unser Gebetsleben zu teilen. Foto: Eine „Winter“-Wanderung ist fester Bestandteil der Silvester-Jugendtage…

Eine Christmette voller Überraschungen (25.12.14.)

Wir durften in Heiligenkreuz eine Mette voller Überraschungen erleben: 1. dass es heuer draußen gleich warm war wie in der Kirche, nämlich 15 Grad; 2. dass Frater Clemens eine ebenso schöne Stimme hat wie Luciano Pavarotti, – er sang eindrucksvoll das „Transeamus usque ad Bethlehem“; 3. ebenso eindrucksvoll Frater Alberich Maria mit seiner Oboe!; 4. dass Pater Ägidius ein fesselnder Prediger ist und noch dazu ein Cineast: Vom großartigen Film „Its a wonderful Life“ mit James Stewart und dessen Filmrolle des George Bailey spannte er den Bogen zur Realität des menschgewordenen Gottes; 5. dass es dem Webmaster endlich einmal gelungen ist, die Krippe inmitten des Altarraumes zu fotografieren, die wird nämlich immer gleich nach dem Schlusssegen in die Bernardikapelle rübergeschleppt. Foto: Krippe und Kreuz, Menschwerdung und Erlösung, gehören zusammen: Gesegnete Weihnachten!

28. Dezember: Novizen übernehmen das Regiment über das Kloster (28.12.14.)

Am Fest der Unschuldigen Kinder haben wieder die Novizen das Regiment übernommen, zumindest während des Mittagessens. Alle 6 Novizen waren „gut drauf“ und unterhielten uns mit lustigen Ansprachen. Senior Frater Aelred Maria hielt eine Ansprache, mit Abtspileolus und Pektorale, mit wundervollem britischem Humor. Heuer feiern wir zwar liturgisch eigentlich die Heilige Familie, aber dieser alte Klosterbrauch, der mit dem Fest der „Innocentes“, der Unschuldigen Kinder am 28. Dez. verbunden ist, hat sich gut eingebürgert. Wir sind ohnehin alle erschöpft von den Weihnachtsliturgien und -feiern. Da hat diese Auflockerung unserer Gemeinschaft sehr gut getan. Foto: Unser Nachwuchs ist froh und natürlich, das ist eine gute Voraussetzung, dass sie auch heilig und übernatürlich werden können.

26. Dez. 2014, 18 Uhr: Bayrisches Fernsehen zeigte Filmdokumentation (09.12.14.)

Dr. Bernhard Graf, der für seinen stimmungsvollen und gut recherchierten Dokumentationen bekannt ist, hat eine Doku für den Bayrischen Rundfunkt gedreht: „Wasser, das göttliche Element“, BR, 26.12.2014 um 18.00 Uhr. Er hat dazu auch aufwändig bei uns gefilmt: Die Besprengungsriten bei der Sonntagmesse, nach dem Abendgebet, dem Completorium; das Brunnenhaus, den Refktoriumsbrunnen, die Fußwaschungsgruppe usw. Wasser ist für uns Christen vom Stoff des natürlichen Lebens zum Symbol des übernatürlichen Lebens geworden (Taufe). Foto: Spiegelung der mittelalterlichen Babenbergerscheiben im Brunnen des Brunnenhauses. – Achtung: Hier kann man die Sendung in der Mediathek noch bis Anfang Jänner anschauen, Heiligenkreuz ist im ersten Viertel.

Die Exequien für Pater Gottfried haben begonnen (29.12.14.)

Am Morgen des 29. Dez. haben wir den Sarg mit den sterblichen Überresten von Pater Gottfried Eder bei der Klosterpforte empfangen und unter den feierlichen Gesängen des „Libera me“ und des „Subvenite“ in die Totenkapelle übertragen. Es ist eiskalt und schneit stark. Jetzt halten wir in der Totenkapelle Totenwache: die Mitbrüder beten beim Sarg für unseren Mitbrüder. Er hat viele Jahrzehnte mit uns gelebt, gebetet, gearbeitet… wir bitten Gott um ewigen Lohn und Nachlass aller Sünden. Zum Begräbnis am Dienstag, 30.12., empfehlen wir allen, sich warm anzuziehen. Die Begräbnisliturgie von uns Mönchen dauert ca. eineinhalb Stunden inclusive Beerdigung

Hochschulausbau: Innenhof wird im Neuen Jahr weitergebaut (29.12.14.)

Der Hochschulausbau hat uns am Jahresende sehr große Sorgen bereitet, weil es zu massiven Verzögerungen gekommen ist. Die Hoffnung, schon im November mit dem Bibliothekstransfer von Benediktbeuern beginnen zu können, war eine Utopie. Über Weihnachten und Neunjahr bis Epiphanie sind natürlich alle Firmen und Mitarbeiter in der wohlverdienten Erholung, danach wird man schauen. Es fehlt noch sehr viel. Die geplante Einweihung am 30. April ist aber nicht gefährdet. Durch das milde Wetter war es möglich, zumindest schon mal mit der Bepflanzung des Innenhofes zu beginnen: Der Innenhof soll ja ein lebenswertes Campus werden, von dem aus man in Bibliothek, Auditorien, Hörsäle, Sprachlabors, Verwaltungs- und Institutsräume zentralen Zugang hat… Vieles ist dank der Hilfe des Volkes Gottes gelungen, und mit Gottes Hilfe werden wir das Weitere auch noch schaffen. Foto: Pflanzung der rotblühenden Brunnenkastanien im Hochschulhof knapp vor Weihnachten.

Viele schöne Bücher im Be&Be-Verlag (18.07.14.)

Auch im heurigen Jahr erscheinen viele schöne Bücher in unserem Be&Be-Verlag, nicht nur Wissenschaftliches, sondern auch Aufbauendes, wie etwa die Bekehrungsgeschichte des Wieners Kurt Zeinlinger (Siehe Verlagsfolder!). Besonders schön ist das große (30x30cm) Kinderbilderbuch „Mit Maria zu Jesus“ mit den 17 herrlichen Bildern von Lore Dürr-Freckmann und den Vorlesetexten von Dr. Hinrich Bues. Unser Bücher findet man unter www.klosterladen-heiligenkreuz.at und kann sie unkompliziert unter bestellung@klosterladen-heiligenkreuz.at bestellen. Oder anrufen unter 02258-8703-400. Die Versandkosten betragen überallhin nur 1,50 Euro

Begräbnis von Pater Gottfried (31.12.14.)

Am 30. Dezember haben wir die sterblichen Überreste unsere Pater Gottfried zu Grabe getragen. Es war erstaunlich, wie viele Gläubige trotz der eisigen Temperaturen und der Ferienzeit zum Begräbnis gekommen waren: aus Heiligenkreuz, aus Grub, aus Sulz, aus Würflach… und dem großen seelsorglichen Einzugsgebiet, das Pater Gottfried persönlich um sich geschaffen hatte. Wir danken für die Teilnahme und das Gebet. Wer Sterbebilchen möchte, soll einfach an office@stift-heiligenkreuz.at schreiben, wir schicken gerne zu. Foto: Beerdigung auf dem Mönchsfriedhof bei Minus 10 Grad.

31. Dezember: Wir feiern "Silvester alternativ" (04.12.13.)

Bereits zum 16. Mal! Von 1999 auf 2000 haben wir erstmals ein „Silvester alternativ“ gefeiert. Das hat sich bis heute bewährt, hunderte sind immer gekommen. Zu Silvester gibt es in der Kreuzkirche Gebet und Lobpreis, dann um 22.30 Uhr die Heilige Messe mit Jugendseelsorger Pater Karl, um Mitternacht gibt unser Herr Abt Maximiian den Eucharistischen Segen. Das ist wichtig: So gehen wir mit dem Segen des Herrn in das neue Jahr 2015! Danach wird auf dem Platz vor dem Stift gefeiert, mit Donauwalzer und einem Mini-Feuerwerk. Danach gibt es ein Zusammensein mit Gulaschsuppe und Sekt im Kellerstüberl. Man kann einfach kommen. – Für junge Männer ab 17 gibt es zwischen Stefanitag und Epiphanie die Möglichkeit, zu einigen Tagen „Kloster-auf-Zeit“ zu uns zu kommen. Information hier.