Abt Dr. Maximilian Heim

Am 10. Februar haben wir Mönche den bisherigen Prior von Stiepel und Professor für Fundamentaltheologie an unserer Hochschule zum 68. Abt unseres Klosters gewählt. Am 25. April erfolgte die feierliche Benediktion. Wir wünschen Abt Maximilian Gottes Segen für seine Tätigkeit. Der liturgische Ablauf der Abtswahl ist hier beschrieben. In den Fotos gibt es noch einige Eindrücke von der Abtswahl.

68. Abt des Stiftes Heiligenkreuz,
Prälat
Großkanzler der Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz

Mitglied des Jüngeren Ratzinger Schülerkreises

Dr. theol., Mag. theol.

Adresse:
Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz
Markgraf-Leopold-Platz 1
A-2532 Heiligenkreuz im Wienerwald
Tel. +43-2258-8703-0
Fax +43-2258-8703-172
E-Mail: abteisekretariat(at)stift-heiligenkreuz.at

Publikationen sind hier zu finden.

Foto: einfach auf das nebenstehende Foto klicken, es öffnet hochauflösend.

Biographie:

Abt Maximilian Heinrich Josef Heim OCist, geboren am 14. April 1961 in Kronach ist seit 10. Februar 2011 Abt des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz im Wienerwald.
 
Heinrich Josef Heim studierte nach seinem Abitur am Gymnasium in Kulmbach ab 1981 Katholische Theologie an der Universität Augsburg. 1982 inskribierte er an der Hochschule Heiligenkreuz und trat 1983 in das Heiligenkreuzer Noviziat ein. Als Ordensname erhielt er Maximilian; sein Namenspatron ist der hl. Maximilian Maria Kolbe (14. August). 1987 wurde er an der Universität Wien zum Magister theologiae spondiert und am 30. April 1988 in Heiligenkreuz zum Priester geweiht. 1987 kam er bereits als Diakon ins Neukloster in Wiener Neustadt und wirkte dort bis August 1988. Dann wurde er zusammen mit drei weiteren Mitbrüdern zu einer Klosterneugründung ins Ruhrgebiet entsandt: Er ist einer der Gründermönche des Priorates Stiepel in Bochum. Dort war er Kaplan, Kantor und ferner verantwortlich für den Aufbau der Neugründung als geistliches Zentrum. 1996 war er Mitbegründer der akademischen Vortragsreihe Auditorium Kloster Stiepel. Zu der Zeit hatte er sein Doktoratsstudium bei Hermann Josef Pottmeyer am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie an der Bochumer Ruhruniversität bereits begonnen.
 
Im Jahr 1996 wurde er durch Abt Gerhard Hradil nach Heiligenkreuz für die Ämter des Novizenmeisters und Kantors zurückberufen und musste deshalb das Doktoratsstudium unterbrechen. Im März 1999 wurde er 37-jährig von Abt Gregor Henckel-Donnersmarck zusätzlich zum Prior des Stiftes Heiligenkreuz bestellt. Als Novizenmeister war er unter anderem auch verantwortlich für die Ausbildung des Ordensnachwuchses der wiederbelebten tschechischen Klöster Hohenfurth und Ossegg. Das Doktoratsstudium, das er Ende der 1990er Jahre wieder aufnehmen konnte, schloss er 2002 bei Prof. Bernhard Körner am Institut für Moraltheologie und Dogmatik an der Universität Graz ab; seine Dissertation schrieb er über die Ekklesiologie Joseph Kardinal Ratzingers. 2003 wurde er zum Doctor theologiae promoviert und lehrte von diesem Zeitpunkt an bis zu seiner Wahl zum Abt von Heiligenkreuz Fundamentaltheologie an der Heiligenkreuzer Hochschule. Seine Dissertation erschien 2004 im Buchhandel, die zweite Auflage erschien im Frühjahr 2005 mit einem Vorwort von Kardinal Ratzinger, kurz nach dessen Wahl zum Papst.
 
Im September 2004 wurde er Prior in Bochum-Stiepel. Nachdem im Jahr 2007 Heiligenkreuz zur Hochschule päpstlichen Rechtes erhoben wurde, erfolgte seine Berufung zum ordentlichen Professor für Fundamentaltheologie durch die Bildungskongregation des Vatikans. Gleichzeitig war er von 2004 bis 2011 in Bochum-Stiepel verantwortlich für die akademische Bildungsreihe Auditorium Kloster Stiepel. 2009 wurde er in den Neuen Schülerkreis Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. berufen. Im Herbst 2010 wurde er durch Kardinal Reinhard Marx in Dresden in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert.
 
Seit dem 10. Februar 2011 ist Maximilian Heim der 68. Abt von Heiligenkreuz[1] und damit auch Großkanzler (lat. Magnus Cancellarius) der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz.
 
Am 19. April 2011 erhielt er die österreichische Staatsbürgerschaft. Am 25. April 2011 spendete ihm der Generalabt des Zisterzienserordens, Dom Mauro-Giuseppe Lepori, in einem von Kardinal Christoph Schönborn geleiteten Pontifikalamt die Abtsbenediktion. Sein Wahlspruch ist übernommen vom sel. John Henry Kardinal Newman: Cor ad cor loquitur (Das Herz spricht zum Herzen).
 
Am 30. Juni 2011 erhält er zusammen mit dem italienischen Patristiker Manlio Simonetti und dem spanischen Dogmatiker Oligario Gonzáles den von der „Vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.“ erstmals vergebenen und mit 50.000 Euro dotierten „Ratzinger-Preis“ für sein Werk „Joseph Ratzinger - Kirchliche Existenz und existenzielle Theologie“ (2004, 2. Aufl., 2005). Anlässlich der Vorstellung der Preisträger durch den Vorsitzenden des wissenschaftlichen Komitees der Stiftung, Camillo Kardinal Ruini, bezeichnete dieser Heim als „einen der scharfsinnigsten und brillantesten Vertreter der jungen Generation von Theologen, die sich am Werk Ratzinger inspirieren“.

Abt Maximilian Heim - Portraifoto

Durch Draufklicken downloaden. Bei Verwendung bitte angeben: (c)Amarilio Ramalho - Stift Heiligenkreuz

Fotos anlässlich der Wahl am 10. Februar 2011

Nach der Wahl, die in einem sehr feierlichen Liturgischen Rahmen stattfand. Wir haben den Heiligen Geist durch die Einmütigkeit und Harmonie gespürt: Abtpräses Wolfgang Wiedermann, der die Wahl souverän und wunderbar leitete, der neue Abt Maximilian Heim, und der nunmehrige "Altabt" Gregor Henckel Donnersmarck.

Ein feierlicher Augenblick: Der Abtpräses führt den neuen Abt in die Abteikirche auf den Abtsthron, wo alle Mönche ihr Gehorsamsversprechen erneuern!

Altabt Gerhard und Altabt Gregor (hier im Bild) legen als erste in die Hände des neuen Abtes Maximilian das Homagium (Gehorsamsversprechen) ab.

Nachdem alle 63 Feierlichen Professen und alle 14 Zeitlichen Professen das Gehorsamsversprechen abgelegt hatten, der Pax mit den 7 Novizen und den Kandidaten ausgetauscht war, sangen wir feierlich das Te Deum. Dazu überreichte Abtpräses Wolfgang dem Neuen Abt den Hirtenstab. Ab sofort ist Abt Maximilian Abt mit allen Rechten und Vollmachten!

Das war ein machtvolles Te Deum, das wir da nach der Abtswahl sangen! Das Chorgestühl war übervoll, es hat nur 58 Plätze, mit den Studenten waren wir fast 100. Dank sei Gott!

Abt Maximilian bedankt sich nach der Wahl (vor dem Mittagessen) herzlich bei den vielen Mitbrüdern, die ihn persönlich auf seinem klösterlichen Lebensweg begleitet haben.

Abt Gregor mit seinem Nachfolger Abt Maximilian!

Im April 2011 wurde Abt Maximilian 50 Jahre alt, er war bei seiner Wahl einer der jüngsten Äbte, die Heiligenkreuz je gehabt hat!

Abt Gregor präsentiert seinen Nachfolger noch am Tag der Wahl Kardinal Christoph Schönborn, in dessen Diözese Stift Heiligenkreuz liegt.

 
News