Ein Oscar "aus" Heiligenkreuz

Unmittelbar vor dem Morgengebet erfuhren wir Mönche am 25. Februar 2007 um 4.45 Uhr die sensationelle Nachricht:

Der Neffe unseres Herr Abtes, Florian Henckel von Donnersmarck, hatte in Los Angeles für seinen Film "Das Leben der Anderen" den Oscar in der Sparte "bester ausländischer Film" erhalten!

Das Oscar-Gerummel ist uns Mönchen sehr sehr fern, normalerweise nehmen wir davon keine Notiz! Aber diesmal berührte es uns doch sehr, denn Florian hatte das Drehbuch hier bei uns im Kloster in wochenlanger Arbeit erarbeitet und fertiggestellt. 

Abt Gregor Henckel Donnersmarck war überglücklich, er hat es seinem Neffen ja ermöglicht, sich ins Kloster zurückziehen, um hier konzentriert am Drehbuch zu arbeiten. Vielleicht hat gerade die asketische Lebensform, das Nicht-Abgelenkt-Werden von den "Annehmlichkeiten dieser Welt" geholfen, dass Florian konzentriert das Drehbuch fertigstellen konnte.

Florian hat es immer betont: Ohne Heiligenkreuz, die klösterliche Stille, das Fitnesstraining mit einigen Mönchen, die musikalische Beratung durch unseren Stiftsorganisten P. Simeon Wester, die Film-Sammlung von P. Karl Wallner und viele Begegnungen wäre der Film nicht geworden! (oder vielleicht kein Oscar).

Florian hat seine Verbundenheit mit dem Stift auch durch einige Details gezeigt, indem er etwa eine kleine Nebenfigur, einen gutmütigen Dissidenten, nach dem Webmaster als "Karl Wallner" benannt hat... - Und er zeigt seine Verbundenheit mit dem Stift, indem er am 28. Oktober 2007 mit seinem "Oscar" zu uns nach Heiligenkreuz kommt.

Oscar im Stift Heiligenkreuz!

Florian Henckel von Donnersmarck hat bei uns im Stift Heiligenkreuz 2002 das Drehbuch zum Oscarfilm "Das Leben der Anderen" geschrieben (Auslandsoskar 2007), und am 28. Okt. 2007 hat er uns mit dem so seltenen "kleinen goldenen Mann" besucht. Wir hatten allen Grund zu feiern, denn Papst Benedikt selbst hat ja die Gläubigen in seiner  --> Ansprache am 9. September aufgefordert, die Klöster als Orte der Stille und Kraft zu nützen. Und da haben wir ihn gefeiert: den Florian und seinen Oscar. Florian hat ein paar Mal wiederholt: "Ohne Heiligenkreuz kein Oscar..."

Im überfüllten Kaisersaal waren wir so richtig stolz auf unseren 2,05m großen "Mitbruder" Florian (er ist inzwischen verheiratet, hat 3 liebe Kinder und wohnt in Los Angeles...) Er hat gesagt, wir Mönche seien alle seine "Onkels"..., nicht nur der Abt...  Viel Prominenz war gekommen, Landesrätin Dr. Petra Bohuslav in Vertretung von Landeshauptmann Erwin Pröll, Bundesrat Andreas Schnider, die Landtagsabgeordneten Adensamer, Doppler und Kainz, General Segur-Cabanac, Bürgermeister Johann Ringhofer u. v. a. m.  --> Auch stephanscom.at hat einen --> netten Artikel.

In dem Festakt trat auch unser Abt überraschend auf, um den zum Film passenden Song von Udo Lindenberg "Sonderzug nach Pankow" zum Besten zu geben, was große Begeisterung auslöste: in dem Lied von 1983 macht sich Lindenberg niveauvoll über das DDR-Regime lustig... Florian erhielt auch manches Geschenk und besuchte den von ihm begründeten klösterlichen Sportraum... Foto (Christian Schörg): Florian und P. Karl

Das war die Oscarfeier am 28. Okt. 2007

Im überfüllten Kaisersaal feierten wir am 28. Okt. 2007 drei Dinge: erstens den Film von Florian Henckel von Donnersmarck "Das Leben der Anderen", zweitens den Drehbuchautor und Regisseur persönlich und drittens natürlich seinen kleinen "Oscar". Ein seltenes Fest für ein Kloster...

Die Feierstunde begann mit Filmrückblicken in den Februar 2007, über die Nomminierung des Filmes für den Oscar, und dann schließlich über das große Ereignis: am 25. Feb. erhält das erste große Filmwerk von Florian gleich den Oscar in der Kategorie bester ausländischer Film.

Abt Gregor war sichtlich gerührt, als er seinen Neffen begrüßte und den Oscar aus der Schatulle holte. Dann kam eine große Ansprache von Florian mit einem berührenden Rückblick. An sein Filmprojekt hatte niemand geglaubt, alle Verleiher hatten es zunächst abgelehnt, bis dann der große Durchbruch kam.

Die Schauspieler - unter Ihnen der hervorragende (am 22. Juli 2007 verstorbene) Ulrich Mühe - hätten um sehr wenig der normalen Gage gespielt.

Florian redete auch lange über Heiligenkreuz: seine Verbundenheit mit dem Stift sein noch viel größer als das bisher im gesagt worden sei. Ohne Heiligenkreuz kein Oscar. Er hätte noch gerne viel mehr Figuren nach Mitbrüdern aus Heiligenkreuz benannt, nicht nur Karl Wallner.

P. Karl Wallner schenkte Florian ein Trainings-T-Shirt mit der Aufschrift: vorne "Suffer for the Oscar". Auf der Rückseite: "Prepare for the other(s) live". Das ist zwar kein gutes Englisch. Das "Suffer" soll auf die Zielstrebigkeit hinweisen, mit der Florian seine Ziele sowohl künstlerisch als auch sportlich verfolgt. Das "Prepare for the others life" soll einerseits eine Anspielung auf den Filmtitel, andererseits eine Einladung sein, sich auf das andere Leben vorzubereiten...

Die Feier endete mit einem sehr ernsten Gag: 1983 persiflierte Udo Lindenberg mit seinem Song "Sonderzug nach Pankow" das DDR-Regime. (Die kommunistische Regierung saß im Berliner Stadtteil Pankow). In Udo-Lindenberg-Verkleidung sang unser Abt Gregor diese charmante Verspottung des Regimes, begleitet von P. Subpior Simeon Wester an der Orgel. Das war schon eine besondere Einlage, die alle natürlich restlos begeisterte, - auch weil sie vorher geheim gehalten worden war. Florian ist ein toller Regissuer, sein Onkel ein guter Schauspieler...

Schließlich konnten sich noch alle mit dem Oscar fotografieren lassen, auch Autogramme gab es. Florian, der dutzende von Interviews geben musste, war am Schluss ziemlich k.o. Wir schenkten ihm auch einen Flasche Sonderwein "Oscar 2007" mit der Aufschrift: "Das Stift Heiligenkreuz gratuliert Florian Henckel von Donnersmarck zu seinem Oscar, und freut sich, wenn er auch das nächste Oscar-Drehbuch bei uns schreibt."

Viele nahmen dann noch an der Vesper in der vollen Abteikirche teil.

Da Florian schon am nächsten Tag über Berlin nach Los Angeles zurückmuss, verschleppten ihn einige junge Mitbrüder gleich nach der Vesper noch in den klösterlichen Fitness-Raum. Ohne Florian wäre Sportraum, niemals im Kloster eingerichtet worden. Er war der erste Benützer und der erste Trainer von P. Karl, der jetzt Jugendseelsorger ist. Für den guten körperlichen Ausgleich ist der Sportraum für viele sehr hilfreich geworden. Durch die geistlichen Sportwochen finden viele junge Leute einen besseren Zugang zu Gott...

Danke Florian, nochmals herzliche Gratulation, wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch und auf Deinen nächsten Film. Du bist ein großer Mann!

Foto: Abt Gregor zeigt etwas skeptisch auf die sensationelle Trophäe seines Neffens, um die soviel Aufheben gemacht wird...

Freigut Thallern kreiert Sonderwein "Oscar 2007" (29.10.07). - Anlässlich der Oscarverleihung an Florian Henckel von Donnersmarck hat unser Freigut Thallern einen Sonderwein kreiert: Es handel tsich um einen Messwein Zierfandleyr Ried Wiege, Ernte 2006, mit einem "lieblichen" Gumdoldskirchner Geschmack. Den Sonderwein gibt es in einer sehr limitierten Edition; wir haben ein originelles Etikett geschaffen, über das sich Florian bei der Oscarfeier am 28. Okt. sehr gefreut hat: "Stift Heiligenkreuz gratuliert Florian Henckel von Donnersmarck - und freut sich, wenn er auch das nächste Oscar-Drehbuch bei uns schreibt!" Über die Oscarfeier --> siehe hier! Die Einladung möchte Florian nämlich gerne annehmen, jetzt muss er aber einmal zurück nach Los Angeles zu Frau und Kindern. Wie wir ihn kennen hat er sicher schon den Kopf voller Ideen für den nächsten Film, freilich verraten hat er auch uns nichts darüber. - Den "Oscar 2007" gibt es um 9,50 Euro im Klosterladen, solange die Edition reicht. --> klosterladen(at)stift-heiligenkreuz.at

Warum haben wir den Oscar gefeiert?

Warum feiern wir einen "Oscar" in einem österreichischen katholischen Kloster? Noch dazu, wo der Film in keiner Weise religiös ist, in Deutschland gedreht wurde, die deutsche Geschichte behandelt und der Oscar für Deutschland gewonnen wurde?

Die Antwort:

Das Drehbuch zu dem Film „Das Leben der Anderen“ hat Florian Henckel von Donnersmarck bei uns im Stift Heiligenkreuz verfasst. Als Neffe unseres Abtes Gregor Henckel Donnersmarck war er mehrmals hier, um sich in die Abgeschiedenheit des Klosters zurückzuziehen.

Es stimmt, dass sein Film in keiner Weise religiös ist; und doch thematisiert er auf bewegende Weise das Thema der Bekehrung. Wir glauben, dass der Film auf heilsame Weise ein dunkles Stück jüngst vergangener Geschichte behandelt.

Wir freuen uns, Florian Henckel von Donnersmarck nun endlich persönlich - samt seinem „Oscar“ - in unserer Mitte begrüßen zu dürfen. Im Anschluss an die Feierstunde wird er allen die Gelegenheit geben, sich mit ihm und seiner seltenen Filmtrophäe fotografieren zu lassen.

Wir wollen als Mönche diese Feierstunde nicht nur deshalb gestalten, weil wir uns über den großartigen Film und seine Auszeichnung freuen, sondern auch, weil seine Entstehung zeigt, dass Klöster wirklich „Orte der Kraft“ sein können, wie Papst Benedikt XVI. am 9. September 2007 in Heiligenkreuz gesagt hat.

Mit dieser Feier neigt sich nun auch das „Jahr des Staunens“ (Abt Gregor am 1. Jänner 2007) dem Ende zu, denn 2007 wurden wir hier im Stift Heiligenkreuz wie selten zuvor in der Geschichte ausgezeichnet und beschenkt. Wir staunen und danken!

P. Dr. Karl Wallner OCist
Öffentlichkeitsarbeit im Stift Heiligenkreuz  

Wichtige Links:

Wer ist Florian Henckel von Donnersmarck? 

--> Biographie auf "Wikipedia"
--> Filmographie auf "Internet Movie Database"
--> Interview auf "welt.de"
--> Interview auf "Tagesspiegel.de"
--> Vorstellung auf "filmportal.de"

Wer ist Abt Gregor Henckel Donnersmarck?

--> Biographie auf "Wikipedia"
--> Biographie auf "stift-heiligenkreuz.at"

Was ist der Film "Das Leben der Anderen"?

--> Wikipedia
--> TRAILER
--> Filmkritik von Thomas Brussig
--> Offizielle Homepage des Filmes (toll!)

 
News